„Türkei-Eskalation!“ – Was bedeutet das für Deutschland?

Wer aktuell die Nachrichten verfolgt, dem wird schnell klar, dass das deutsch-türkische Verhältnis wohl auf dem absoluten Tiefpunkt angekommen ist. Lange vorbei ist die politische Eleganz mit versteckten Vorwürfen, denn heute wird Deutschland in aller Öffentlichkeit von türkischen Ministern beleidigt, ja ganz und gar und gedemütigt.

Via Watergate.tv

Man sollte meinen, dass solches Verhalten in irgendeiner Weise Konsequenzen haben sollte, doch dem ist nicht so. Vielmehr zeigen sich unsere Politiker überfreundlich und über-verständnisvoll. Doch warum? Aus welchem Grund haut die Politik hier nicht mal auf den Tisch oder spricht sich zumindest ebenso bestimmt auf der politischen Bühne aus wie die türkischen Kollegen. Nun, dafür könnte es mehrere Gründe geben.

Einer davon ist die Tatsache, dass im Februar 2017 der deutsch-türkische Welt-Reporter Deniz Yücel in der Türkei verhaftet wurde und seitdem dort in Untersuchungshaft sitzt. Yücel wird Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung vorgeworfen. Hier geht es vor allem um seine Recherchen in Kurdengebieten, doch auch um Berichte über vom Hacker-Kollektiv RedHack veröffentlichte geleakte Mails des türkischen Energieministers Berat Albayrak. Da Yücel nicht nur die deutsche, sondern auch die türkische Staatsangehörigkeit besitzt, sind die diplomatischen Bemühungen der Bundesregierung komplizierter und eine Freilassung scheint nicht ohne Weiteres durchsetzbar.

Dass Deniz Yücel vielleicht nicht unbedingt ein „Deutschlandfreund“ hat er nicht nur 2011 in einer Kolumne bei der Tageszeitung taz bewiesen in der er schrieb, dass wie gut es sei, dass sich Deutschland bald selbst abschaffe, dass die Deutschen gar nicht schnell genug „die Biege machen“ können und dass sich „etwas Besseres als Deutschland allemal“ fände. Zudem schrieb Yücel im Dezember 2012 über Thilo Sarrazin: „So etwa die oberkruden Ansichten des leider erfolgreichen Buchautors Thilo S., den man, und das nur in Klammern, auch dann eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur nennen darf, wenn man weiß, dass dieser infolge eines Schlaganfalls derart verunstaltet wurde und dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten.“

Lesen Sie auch:  Polnische Reparationsforderungen: Grüne fordern ein Entgegenkommen Berlins

Loading...

Doch auch die Auftrittsverbote türkischer Politiker in verschiedenen deutschen Städten, die für das Verfassungsreferendum warben, bei dem Recep Tayyip Erdogan im April genau genommen als „Alleinherrscher“ bestätigt werden soll, spitzte die Lage politisch so sehr zu, dass der türkische Staatspräsident die Absagen als „Nazi-Methoden“ darstellte und Deutschland vorwarf, „keine Demokratie“ zu sein. Klar, deutsche Politiker warnen vor einer Eskalation, doch was genau unternommen werden soll, das weiß so recht niemand.

Sie möchten mehr über die Zustände und Hintergrüne erfahren? Dann lesen Sie unseren vollständigen Artikel hier auf: Watergate.tv

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Deniz Yücel ist kein deutsch-türkischer Journalist, was immer das bedeutenen soll, sondern eine antideutsch-türkische Dreckschleuder und kann von mir aus im dunkelsten Loch Anatoliens verfaulen!

    Das Erdogan und sein Gefolge die Nazikeule nun gegen ihre Erfinder einsetzt entlockt mir bestenfalls ein schadenfreudiges Lächeln. Die BRD ist die Karrikatur eines Staates und ihre bloße Existenz eine Beleidigung für jeden Deutschen mit einem Rest an Selbstachtung! 

    Wovor sollten die Türken denn bitte Respekt zeigen, etwa vor Angie und ihrem landesverräterischen Quatsch-Comedy-Club?

    Für die entarteten Kreaturen, die sich anmassen die BRD zu regieren kann man nur Häme und Verachtung empfinden und wenn die Türken die beleidigen sprechen sie nur aus wozu die Deutschen zu dumm oder zu feige sind!

  2. Der Yücel steht auf der Seite des kurdischen Terrorismus und der wurde verhaftet wie in Deutschland mit weniger Begründung "Reichsbürger" verhaftet werden, wenigstens wurde er nicht gleich erschossen . Ein Punkt für die Türkei….

    1. wenigstens wurde er nicht gleich erschossen . Ein Punkt für die Türkei

      …nein…sehe ich anders. Wenn sie diese Ratte gleich fuesiliert hætten….dann gæbe es einen Punkt fuer die Tuerkei!

  3. Dass Yüsel ein Schmierant, ist weiß jeder, der damals die TAZ las. Aber bei seiner doppelten Staatsbürgerschaft (man will sich immer ein Türchen offenhalten) "auf der einen Seite die Fahne der Heilsarmee auf der anderen die Flagge der Piraten". Und nun: wer wäre Yüsel lieber jetzt ? Wer damals von unseren Politikern für die Deutsche Staatsbürgerschaft war, der hat ohnehin ein Rad ab. Unsere Politiker sind schon längst ihren Aufgaben nicht mehr gewachsen. Einigkeit herrscht bei denen nur, wenn es um Diäten geht oder darum, wie man das Volk melkt.

     

  4. Geld korrumpiert..wandelt die gierigen zu Dirnen…und zerstört das ''Rückrat.''

    Sie sind wirtschaftlich verflochten..mal wird da etwas gebissen..mal dort..aber viel wird nicht passieren.

    Das Image allerdings der Türkei zb.als Urlaubsland hat gelitten..und dürfte den Profit schmälern.

    In den oberen Etagen dürfte sich jedoch wenig ändern..Erdogan&seine Kamarilla jedenfalls werden nicht am Hungertuch nagen…und deutsche Waffen werden ihm weiter verkauft.

    Es sei denn..Erdogan würde seine Drohungen wahrmachen…

  5. lasst den da verrotten im loch, erst gegen deutschland hetzen , und nun heulen weil ihn seine eigene mischpoke in den knast steckt.soll er mal drüber nachdenken wie schön deutschland für ihn war.konnte schreiben was er wollte und niemand hat ihm an den kahn gepisst.

  6. Das bedeutet:

    Wir zwingen Merkel zum UNGEORDNETEN Rückzug – oder Landunter

    DAS MERKEL DOSSIER (Teil 5, Update)

    – DIE SCHLEUSENÖFFNUNG
    Die Eingeschleuste öffnet die Schleusen: Merkels Schleusenöffnung SEIT 2015 für die von ihr herbeigerufene mohammedanische Masseninvasion: ohne Zweifel ihre „Spitzenleistung“ im Rahmen der von den Globalisten angestrebten Destabilisierung Deutschlands und Europas. Bis jetzt.

    Um Widerstand im Volk gegen die Flutung zu ersticken, wird nach Merkels Schleusenöffnung der deutsche Schuldkomplex erfolgreich wiederbelebt. Der Schuldkult würde sich in Luft auflösen, sobald die ganze Geschichte erzählt wird: Wie England den WK I geplant und eingefädelt hat zwecks Vernichtung der deutschen Handelskonkurrenz, die Balfour-Deklaration, die Hungerblockade nach dem Krieg, der Ungleiche Vertrag von Versailles, der Vernichtungswille der USA unter Franklin Roosevelt gegenüber Deutschand, der Bombenterror gegen die Zivilbevölkerung, die Vertreibung, die Rheinwiesenlager usw. Die Politkaste tut daher alles, damit ihr Kult nicht mit der Wirklichkeit in Berührung kommt.

    Zur Rechtfertigung der Flutung wird zunächst „humanitäres Handeln“ vorgeschoben, dann wird die eingeschleuste Schleuserin Merkel mit „Dummheit“ entschuldigt. Die zuletzt herbeigezogenen Vorwände schließlich sind „Feigheit“ und „Kleinmütigkeit“ Merkels, „die schlimmen Bilder“, „die schlechte Publicity“ im Falle der Grenzschließung oder „hypermoralische Verantwortungslosigkeit“ und ähnlicher Zinnober. Als ob es irgendetwas mit Moral zu tun hätte, das eigene Land ins Verderben zu stürzen, und als ob Merkel und die Globalisten die Invasoren nicht selbst herbeigerufen hätten. Die ganze Märchenkulisse wird vorgeschoben, damit die ABSICHT Merkels und der US-Globalisten zur geplanten und zielgerichteten Destabilisierung Deutschlands dahinter verschwindet.

    Frau Merkel selbst sagt übrigens: Die Invasion ist ein PROGRAMM. Auf dem sogenannten Flüchtlingsgipfel der EU in London am 19. Februar 2016 sagt Frau Merkel in den Ausagben der Tagesschau von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr wortwörtlich: „Das ist ja immer sehr wichtig bei diesen ganzen Umsiedlungsprogrammen, daß das freiwillig ist.“ (Dietrich Stahl, Kommentar in Sezession, 24. März 2017). Noch Fragen?

    • Hootonplan

    Das Merkelregime setzt hier scheinbar den US-amerikanischen Hootonplan von 1943 um, der die Ansiedlung von Millionen Ausländern in Deutschland mit dem Ziel der genetischen Vermischung vorsieht. „Im aktuellen Programm der Vereinten Nationen sind diese Pläne unter einer anderen Bezeichnung bestätigt. Hier heißt es: “Replacement settlement.““ („Wie Terror und Flüchtlingskrise nach Deutschland kamen“, Contra-Magazin, 21.03.2017). Zu deutsch „Bevölkerungs-Ersatz-Einwanderung“. Die UN-Pläne gehen sogar über den Hootonplan hinaus: Denn bei der mohammedanischen Invasion geht es nicht nur um Vermischung, bei der die Einheit Deutschlands ja erhalten bliebe, sondern um Spaltung, um die Schaffung eines Gegengewichtes zur eingeborenen Bevölkerung.

    Barnetts Blaupause ist Merkels Polit-Anleitung
    Motiv der Schleusenöffnung seit 2015 (SEIT, denn die Grenzen sind immer noch genauso offen) ist hier das alte Ziel der USA, die deutsche Handelskonkurrenz entscheidend zu schwächen und Deutschland zu destabilisieren und möglichst außer Gefecht zu setzen, aktuell per verbrannter Erde bzw. mohammedanischer Masseninvasion zu schwächen. Siehe "Blueprint for Action" des Radikal-Globalisten und Strategen der US-Regierung Thomas Barnett. Im Zusammenhang mit dem Ziel des Delendam Germaniam, der Vernichtung Deutschlands, man muss es angesichts von Merkels Politk leider so hart sagen. Siehe auch den oben erwähnten George Friedman: USA-Strategie seit 1871, ständig einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben.

    • Der Philosoph Michael Mannheimer: „Das alles wurde 2015 durch ihre Entscheidung in den Schatten gestellt, mehr als eine Million Migranten ungesteuert und unüberprüft monatelang nach Deutschland nicht nur einreisen zu lassen, sondern sie auch noch mit Bussen und Zügen aktiv herankarren zu lassen. Obwohl sie aus sicheren Herkunftsländern kamen und praktisch alle über andere EU-Länder eingereist waren. Sie hätten nach geltendem EU-Recht zurückgewiesen werden müssen.”

     

    – Die krummen Deals mit der Türkei
    • Das NSU-Märchen:

    Wie Merkel 2011 das NSU-Märchen zugunsten des türkischen Tiefstaats und Organisierten Verbrechens inszenierte:

    Anfang November 2011 ist der türkische Despot Erdogan bei Merkel zu Besuch, er poltert herum und stellt alle möglichen Forderungen. Keine zwei Tage später, am 4. November 2011, werden zwei Deutsche ermordet in einem Caravan in Thüringen aufgefunden.

    Der Hintergrund:

    Eine Verbindung aus türkischer Mafia und Geheimdienst beherrscht in der BRD u.a. den Drogenhandel. Als der Spiegel 2011 diese „düstere Parallelwelt“ ans Licht bringt, wird die politische Klasse der BRD gezwungen, ein Theaterstück namens „NSU“ zu inszenieren, um diese Parallelwelt dahinter verschwinden zu lassen.
    Neun Dönermorde, offenbar türkischem Organisiertem Verbrechen, und ein Polizistinnenmord 2007 in Heilbronn, internationalem Drogenhandel zuzurechnen, auch hier ein türkischer Agent, Mevlüt Kar, beteiligt – wobei insbesondere bei letzterem Fall ein riesiger Aufwand getrieben wird, um Spuren zu verwischen – werden den beiden ermordeten Uwes, die in dem Caravan aufgefunden wurden nachträglich angehängt. Es gibt dazu eine regelrechte Beweisorgie: Waffen und anderes von wem auch immer plaziertes bzw. untergeschobenes Material, das etwas „beweisen“ sollte, weil man es nach der Plazierung anschließend dort fand.

    Heraus kommt das NSU-Märchen, das aus türkischer Sicht gewünschte Ergebnis, der Großtürke hat gefordert, die devote CIA-Agentin Merkel hat geliefert.

    • Wie sie zulässt, dass der türkische Despot seine Untertanen in der BRD bewaffnet und mit Revolte droht

    • Merkels Invasions-Deal plus Milliardengeschenke an die Türkei, anstatt Grenzen wieder zu schließen. Insgeheim verspricht Merkel der Türkei im März 2016, pro Jahr zusätzlich 250.000 Immigranten über die Türkei nach Deutschland hineinzulassen, was allerdings erst 2017 herauskommt. Die CIA-Agentin handelt damit im Sinne der UNO-Agenda der Bevölkerungsersatz-Einwanderung („replacement migration“).

    • Wie sie türkische Spionage auf BRD-Gebiet toleriert: 800 hauptamtliche türkische Agenten und 6000 IMs in der BRD
    • Die CIA-Agentin erlaubt dem türkischen Despoten seine Wahlkämpfe in der BRD zu führen

    • Organisationen unserer kurdischen Freunde werden vom Merkelregime verboten, weil unsere erklärten Feinde, die türkischen Despoten, es so wollen.

     

    – Der Einsatz der Merkeljugend als niedrigstufiges Terrorinstrument gegen die Eingeborenen

    – Merkels scheinbar gegen US-Präsident Donald Trump gerichtete Politik

    Trump entpuppt sich immer mehr als ein großes Fragezeichen. Bei der CIA-Agentin Merkel wissen wir dagegen: Merkel macht das was die Globalisten wollen. Das heißt sie handelt in allen wichtigen Fragen grundsätzlich gegen deutsche Interessen. Trump sei zu nationalistisch und nicht globalistisch genug, sagt Merkel. Merkel ruiniert Deutschland durch ihre Schleusenöffnung und Flutung, sagt Trump. Da hat er zwar recht – aber Trump weiß genau, dass die Anweisung zur Schleusenöffnung und Flutung aus den USA kommt. Was er verschweigt. Warum verschweigt er das? Wenn er wirklich die Flutung Europas und Deutschlands verhindern wollte, müsste er Ross und Reiter nennen, und nicht auf eine eingeschleuste Befehlsempfängerin einschlagen. Folgendes Stück wird aufgeführt: Der Pinscher Merkel kläfft gegen den Schäferhund Trump, der sich gegen die Globalisten-Hyänen stellt, denen wiederum der Merkelpinscher gehorcht. So schien es bisher zu sein. Wobei sich nun die Frage stellt, ob nicht auch Schäferhund und Globalisten-Hyänen zusammenarbeiten. Denn die Steigerung der Militärlasten der USA macht deren angeblich angestrebten Wiederaufbau und Sanierung unmöglich. Wir müssen daher leider die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass Trump Theater spielt. Dass er selbst ein Fake ist. Der Präsident verweigert nun beim ersten Treffen mit Merkel im März 2017 den Handshake in den Sesseln vor dem Kamin im Weißen Haus. Ob dies nun Theater ist oder nicht: Merkel und damit Deutschland werden damit herabgestuft. Verlierer ist dabei auf jeden Fall das Land, dem eine vom Gegner eingeschleuste und nach oben geputschte Pinscher-Figur wie Merkel jahrelang an der Spitze des Staates aufgezwungen werden kann.

     

    Resumee:

    Selbst wenn man den Krimi um Merkels Einschleusung gar nicht kennt: die Früchte ihrer Politik lassen keinen Zweifel aufkommen. Im Nachhinein wird klar, dass die Doktora Merkel von der CIA um 1989 angeworben wurde, 1990 eingeschleust, 1999 nach oben geputscht und 2005, nachdem man Schröder zum vorzeitigen Rückzug gezwungen hatte, als Kanzlerin eingesetzt – letzteres war die stille BRD-Besatzungsstaats-Variante einer USA-gesteuerten Farbenrevolution. Es gibt keine andere vernünftige Erklärung.

     

    Wann wird die Perspektivagentin ausgetauscht?
    Die US-Globalisten können mit ihr zufrieden sein: die Perspektivagentin Merkel hat ihren Plan übererfüllt und dem zu destabilisierenden Deutschland maximal geschadet, vom unbeschränkten Blankoscheck ESM bis zur Schleusenöffnung und Flutung des Landes mit mohammedanischen Invasoren. Irgendwann ist das Maß natürlich voll. Das Volk erkennt langsam nicht nur die faulen Früchte des Merkelregimes, sondern bekommt sie zum Teil schon am eigenen Leib zu spüren. Von da ist es nur ein kleiner Schritt zu fragen:
    Für wen arbeitet die eigentlich?
    Wie ist die überhaupt rangekommen?
    Wo kam die her?
    Was war die vorher?
    Wie kann es sein, dass eine Agitprop-Tante aus dem Nichts auftaucht und einfach so den Großen Vorsitzenden Helmut Kohl beiseite räumt?
    Wieso wird eine ältere Parteispendensache der CDU ausgegraben und in einer konzertierten Aktion inszeniert und aufgeblasen, genau in dem Moment, als die damalige CDU gegen die rotgrüne Ausdünnungs- und Einhegungspolitik Sturm läuft?
    Die Globalisten müssen damit rechnen, dass diese Fragen irgendwann auftauchen – und könnten dann gezwungen sein, ihre Inoffizielle Mitarbeiterin auszutauschen.

    1. Die Kurden werden in Deutschland von Interessengruppen durchaus gefördert . Warum sind sie sicher, dass es sich bei dem Drogenhandel nicht um Geldbeschaffung für antitürkische Kurden handelt ? …die Morde vielleicht auch vom türkischen Geheimdienst begangen wurden, um gegen diesen Drogenhandel(=Terrorfinanzierung) Einhalt zu gebieten , die NSU(=BND) nur das Konfliktfeld darstellt.

      1. "Brücke: "die Morde vielleicht auch vom türkischen Geheimdienst begangen wurden"

        Ja. Der Übergang vom türkischen Geheimdienst zum türkischen Organisierten Verbrechen ist fliessend. Beide haben in Deutschland nichts zu suchen.

  7. Da hat Erdogan so zu sagen, mit der Verhaftung endlich mal eine gute Tat vollbracht. Wenn der wirklich so über die Deutschen und Sarrazin geschrieben hat, da hat er nicht anderes verdient und sollte noch lange dort schmoren. Aber unsere Medienvertreter und Politiker sind doch auch Deutsche, die meisten jedenfalls .Es ist schlimm, dass dann dieser Mann schnellstens  zurück geschickt werden soll – unverständlich aus meiner  deutscher Sicht. 

  8. Das Gequatsche aufgeblasener Türken und die uncouragierten Versuche deutscher Politiker dem zu entgegnen, sehe ich noch nicht als Eskalation. Die sehe ich erst kommen, wenn der BRD-Sozialhaushalt zusammemnbricht.

  9. Tja wer hats erfunden Ricula bestimmt nicht. Mit den Putschversuch haben sie die Türkei in die Arme Russlands getrieben und jetzt weint man… wie doof kann man noch sein, oder doch nicht ? Der Muslimische Einfluss auf unsere Länder muss beendet werden aber wenn man dann gleichzeitig Terroristen zu Hauf ins Land lässt hat das wohl keinen Sinn.

    1. Der Typ ist ein faules Ei..und wer sich solange im Konsulat verstecken kann..und nix in dieser Zeit in der Presse steht…da kann man schon auf ''dumme'' Gedanken kommen.

      Wenn normale deutsche Bürger in einer Auslandsbotschaft um Hilfe bitten..ist die Resonanz im allgemeinen ziemlich kühl diesbezüglich.

      Selbst Steini hat in seiner Antrittsrede um seine Freilassung gebettelt.

      Was hat der eigentlich genau in der ''Höhle des Löwen'' gemacht..?!

  10. Ich glaube kaum, dass noch irgendeine Person mit Rueckgrad fuer Politikgebaren aus dem dt. Parlament respektvolle Blicke uebrig hat.

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.