US-Außenminister Tillerson deutet einen neuen Zugang an, gibt aber keine Details bekannt.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Auf seinem Besuch in Japan sagte Außenminister Rex Tillerson heute, dass die letzten 20 Jahre von „diplomatischen und anderen Bemühungen” gegenüber Nordkorea versagt haben, dass Nordkoreas Atomprogramm eine „ständig eskalierende Gefahr“ darstellt, und forderte einen neuen Zugang.

Zwischen steigenden Spannungen mit Nordkorea und der Stationierung von mit Raketen bewaffneten Drohnen durch die Vereinigten Staaten von Amerika an der Grenze erst vor ein paar Tagen könnte dieses Gerede über einen neuen Zugang als beunruhigendes Anzeichen für eine Politik gesehen werden, die mehr auf direkte Konfrontation ausgerichtet ist, aber es ist nicht ganz klar, dass das der Fall ist, da Tillerson es vermied, Details zu äußern.

Die Aussage, dass die Diplomatie „gescheitert” ist, mag auch an China gerichtet sein, das versucht hat, die Vereinigten Staaten von Amerika und Nordkorea an den Verhandlungstisch zu bringen, und gegenseitige Maßnahmen vorgeschlagen hat, die auf eine Reduzierung der Spannungen gerichtet waren, Vorschläge, die von den Vereinigten Staaten von Amerika umgehend zurückgewiesen wurden.

In der Tat unternahm die Trump-Administration erst letzte Woche den ungewöhnlichen Schritt, zu erklären, dass Diplomatie keinen gangbaren Weg darstellt, weil Nordkorea „irreal“ ist, und die heutigen Kommentare unterstreichen nur diesen Standpunkt der Trump-Administration. Es kommen Zweifel auf, ob man wirklich sagen kann, dass Diplomatie „gescheitert“ ist, wenn sie nicht willens sind, diese überhaupt als eine Option zu betrachten.

Tillerson schien auch der Angst zuvorkommen zu wollen, dass es sich hier um das Vorspiel zu militärischer Aktion handelt, zumindest ein bisschen, indem er betonte, dass Nordkorea von den Vereinigten Staaten von Amerika „nichts zu befürchten hat,“ obwohl erst vor ein paar Wochen das Weiße Haus offen erklärt hatte, dass militärische Gewalt eine Option gegen Nordkorea ist.

Japanische Regierungsvertreter schienen es eilig zu haben, Tillerson zuzustimmen, dass Diplomatie keine Option gegenüber Nordkorea ist, und nachdem Südkorea schnell die chinesischen Vorschläge für vertrauensbildende Zugeständnisse abgeschmettert hat, ist nicht erkennbar, was die Vereinigten Staaten von Amerika in Zukunft an den Verhandlungstisch bringen könnte.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here