Statistik-Professor Krämer: Offizielle Armutsstatistik ist „unseriös und schwachsinnig“

Anlässlich des Armutsberichtes, den der Paritätische Wohlfahrtsverband und andere Sozialverbände am Donnerstag in Berlin vorstellen, übt Walter Krämer, Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik, scharfe Kritik an der offiziellen Armutsstatistik.

Von Redaktion/aek

„Wie in Deutschland von offizieller Seite Armut gemessen wird, ist unseriös und schwachsinnig“, sagte Krämer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Niemand, der sich ernsthaft mit dem Thema befasst, nimmt die offizielle Statistik noch ernst“, fügte der renommierte Wissenschaftler der Technischen Universität Dortmund hinzu.

Wer seriös herausfinden wolle, wie sich Armut entwickele, müsse sie an Notlagen festmachen, betonte Krämer. „Mit bloßen Prozentwerten, die sich am allgemeinen Einkommen orientieren, kommt man nicht weiter.“ Man müsse Bedarfe festlegen, Warenkörbe erstellen und alles regelmäßig aktualisieren.  „Das ist anstrengend und aufwendig, schon deswegen macht das keiner“, kritisierte  Krämer.

Den Wohlfahrtsverbänden warf der Statistikexperte vor, kein Interesse an der tatsächlichen Armutsentwicklung in Deutschland zu haben. „Die Wohlfahrtsverbände wissen genau, warum sie keine seröse Armutsstatistik wollen“, sagte Krämer. „Dabei käme nämlich heraus, dass Armut seit Jahren sinkt.“

Das dürften nicht alle so sehen, "denn Altersarmut ist bereits ein ernstes Problem", meint Wolfram Friedersdorff, Präsident des Bundesverbandes der Volkssolidarität. "Altersarmut in Deutschland darf nicht weiter verharmlost werden, denn sie ist ein ernstzunehmendes Problem, schon heute“, sagte Friedersdorff dem RND.

Loading...

„In den ostdeutschen Bundesländern ist die gesetzliche Rente für fast alle die einzige Einnahmequelle im Alter“, so Friedersdorff weiter. „Wenn das Rentenniveau weiter nach unten geschraubt wird, haben die Menschen nichts, womit sie diese Lücke stopfen könnten“, fügte er hinzu. „Altersarmut ist damit programmiert.“

Spread the love
Lesen Sie auch:  Covid-19 in den USA - Die nächsten zwei Wochen werden entscheidend

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Es sind zum Wohle der Oligarchen genug Leute da, die extra dazu eingestellt  sind das Volk zu belügen. Die die Statistiken schönen, zählen bestimmt nicht zu den Armen. Merkel, das halbe Gehirn, glaubt ja heute noch, dass die Agenda 2010 ein Segen für Deutschland sei. Dabei hat die Agenda nicht nur die Armut in Deutschland befördert, sondern auch die EU – Länder in die Bredouille gebracht. Merkel weiß genau, wer die Gewinner der Agenda 2010 waren und sind. Gibt es eigentlich einen vernünftigen Satz von dieser Frau ? Was sagte vor kurzem noch diese Uckermark – Gespenst: "Die SPD sollte doch stolz auf ihre Agenda sein, anstatt jetzt unter Schulz daran herumzubasteln".( Das ist nicht der genaue Wortlaut – aber sinngemäß.)

    1. Oh doch..die ''Agenda 2010'' hat etwas gebracht…nämlich Rendite und Profit des Großkapitals erhöht..und genau deshalb wurde sie gemacht.Dazu der billige Investitionsanreiz für ausländische Unternehmer..bei so billigen Arbeitnehmern..die reinste Goldgrube.

      Man verfolge die Fährte eines der Hauptdarsteller des narzistischen HartzIV..Schröder.

      Gazprom..Rothschildbank..etc.

      Es gab schon viele Gründe für eine Revolution…aber mit einem schlafenden Volk..?!!

  2. Ein Wirtschaftssystem, das Arme erzeugt verdient nicht seinen Namen!

    Armut und Schulden werden kultiviert, sie werden auf Teufel komm raus am Leben gehalten. Ein Abbau an Armut ist nicht geplant. Dass nun mehr Menschen Arbeit haben, war sicher kein Plan der Bundesregierung. Aber was hilft die Arbeit, wenn sie viele nicht mehr ausreichend ernährt?

    Man stelle sich vor, es gäbe keine Armen mehr! Dann bricht die ganz große Wirtschafts-Sinn-Krise aus! Da braucht man sich aber keine Sorgen machen, die ganz große Altersarmutswelle baut sich schon langsam gigantisch auf! Agenda 2010 lässt grüßen!

  3. Welche Statistik ist nicht unseriös und schwachsinnig !! 

    Wir werden doch seit Jahren mit unseriösen Statistiken getäuscht, verarscht und belogen.

    Ich vertraue schon lange keine Umfragen und Statistiken mehr ! 

    Jedes Jahr gibt es den Armuts,und Reichtums-Bericht  – aber der wird gerne nur am Rande erwähnt, warum wohl  ?! 

    Und die MSM und TV bekommen dann wohl auch immer den Befehl  – lieber darüber zu schweigen .

    Es gibt nie Debatten oder Streitgespräche darüber und der Opposition im Bund ist es mittlerweile auch egal !

     

     

  4. Die Armut auch in Deutschland steigt seit Jahren, aber statt der ärmeren eigenen Bevölkerung erst mal zuhelfen  ( bessere Löhne, bezahlbaren Wohnraum, Arbeitslose,-und Fachkräfte, Jugendarbeitslosigkeit, Alleinerziehende,  Familien, junge Leute die Familien gerne gründen würden, Schulbildung,etc……) läßt man zu mehren Millionen " illegale Einwanderer" über unsere ungeschützten Grenzen und investieren auch noch bis zu 40 Milliarden jährlich in diesen "Illegalen !"

  5. So "arbeitet" doch der "demokratische" Westen nur, hier ist alles gefälscht, geschönt, bereinigt, optimiert!

    Hauptsache man kann dem (Dumm)Volk dann sagen, "alles gut, uns geht es so gut wie nie zuvor, Rekordeinnahmen, fast keine Arbeitslosen, keine Schulden, keine Inflation, kein Anstieg der Kriminalität, Fachkräftemangel, wir schaffen das"!

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.