Container-Terminal

Trump möchte US-Unternehmen höher besteuern, die Produkte aus den EU-Ländern einführen. Der Handel steht an der Spitze der Themen bei der Sitzung von Angela Merkel und Donald Trump am kommenden Dienstag.

Von Edgar Schülter

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel wird Donald Trump davor warnen, dass eine vorgeschlagene US-Steuerreform Vergeltungsmaßnahmen durch Deutschland provozieren können, einschließlich höherer Zolltarife für amerikanische Unternehmen. So das Magazin „Der Spiegel“, zitiert von „Bloomberg“.

Die Bundesregierung wird ihre Antworten auf die Änderungen der US-Einfuhrpolitik überlegen, die sich dann nur auf solche US-Unternehmen beziehen werden die nach Deutschland bzw. in die EU exportieren möchten, aber nicht aus der EU importieren. Diese Frage wird laut Bloomberg beim baldigen Treffen zwischen Merkel und Trump Priorität haben und wird als „Schutzzoll“ bezeichnet, der gegen die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) verstoße.

Vergeltung für die Handelspolitik Trumps kann durch die Bundesrepublik auf verschiedene Wege ausgeübt werden:

Loading...
  • Deutschland, die größte Volkswirtschaft in Europa, kann auf diese Situation mit Steuererhöhungen  auf Einfuhren der Vereinigten Staaten antworten.
  • Außerdem kann Deutschland Steuern für Unternehmen und Sozialabgaben so reduzieren, dass es für internationale Firmen noch attraktiver wird.

Für Merkel ist die Verteidigung des ökonomischen Modells – basierend auf den deutschen Exporten – der Schlüssel um die Wähleranzahl zu erhöhen. Immerhin sehen Wahlen in September ab. Das Land hatte ein Rekordüberschuss im Außenhandel von mehr als 8 Prozent im Jahr 2016, während im Gegensatz das US-Handelsdefizit im Januar auf seinen höchsten Niveau seit März 2012 stand.

Trumps Plan des „America First“ beinhaltet auch die Reduktion des Außenhandelsdefizits durch eine Ankurbelung der Inlandsproduktion. Dumpingmaßnahmen anderer Länder will man nun nicht mehr akzeptieren. Der US-Finanzminister, Steven Mnuchin, wird beim nächsten Treffen der G-20
in der nächsten Woche in Deutschland die Nachricht weiterleiten, dass die USA nicht mehr Länder tolerieren werden, die die Abwertung der Währung verwenden um damit Handelsvorteile zu erlangen.

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

10 KOMMENTARE

  1. Zölle sind nicht Sache einzelner EU-Mitgliedsländer, sondern der EU.

    Das heißt selbst wenn diese Zölle für amerikanische Importe erhöht würden, müsste das auf EU Ebene entschieden werden und nicht von Deutschland!

  2. Angenommen, wir hätten eine Regierung, die deutsche Interessen wahrnehmen würde, dann könnte diese zwar US-Produkte ihrerseits mit Zöllen belegen, was aber nur bedingt wirkungsvoll wäre, da die USA mehr deutsche Produkte importieren, als nach Deutschland zu exportieren.

    Was Deutschland außer Zöllen machen könnte wären folgende Maßnahmen:

    1. Erdöl nicht mehr bei US-Konzernen kaufen, sondern von russischen Firmen und diesen Kauf nicht mehr über US-Dollar sondern über D-Mark und Rubel abzuwickeln.

    2. Genveränderten Agrarprodukten aus den USA den Import komplett zu untersagen.

    3. Ausweisung der US-Truppen aus Deutschland, inklusive der CIA-Stationen.

    4. Ablehnung Deutschlands, bei US-Kriegen mit zu machen, Stichwort Afghanistan, Syrien.

    5. Steuerschlupflöcher für hier agierende US-Konzerne schließen, so dass Firmenkonstrukte mit Sitz auf den niederländischen Antillen sinnlos werden. Übrigens ein Programmpunkt der AfD.

    6. Ersatzloser Schuldenschnitt deutscher Schulden bei Wallstreet-Banken.

    7. Natoaustritt. Aufbau eines blockfreien europäischen Militärbündnisses.

    8. Ausbau der Handelsaktivitäten mit Rußland.

    • An Punk 8 arbeitet Merkel und ihre Staatssekretäre bereits so das Punkt 1 erfolgreich wird. Aus US Sicht freilich.😊

      Punkt 4 stellt sich die Frage ob es sich wirklich nur um US Interessen handelt.😴

      Punkt 6 kriegt man mit Nullzins und 4% Inflation in den Griff ohne Recht, Gesetz und Verträge zu brechen.

      Punkt 7 ist in der Tat interressant. Bis es soweit ist solten wir Europäer den US Boys den Posten des Generalsekretärs überlassen und statt dessen den Oberbefehl von

  3. Jetzt, langsam aber sicher kommen die Folgen der Globalierung zum Tragen. Hatte man vordem weniger Millionäre und Milliardäre, hat man jetzt umso mehr Suppenküchen und Tafeln.Ergo: wer hat den Nutzen von der Ausbeutung der Bevölkerung ? Auch "Afrika" verhungert und mehrend Schwarze werden nach Europa auswandern müssen um nicht zu verhungern.  Schweinebacken, die  mit Preisen von Lebensmitteln spekulieren, und Menschen für ihre Gewinne verrecken lassen, gehören bei Wasser und Brot hinter Schloss und Riegel. Durch diese Globalisierung wird nicht nur das Geld der Masse verzockt, sondern die wird  uns auch den Hunger bringen. Fast jeder, der nicht gerade korrupt ist, der merkt doch, dass die Globalisierung  ein Schuss nach hinten ist. Das dieser sogenannte Fortschritt letzendlich zum Rückschritt wird.

    • Naja. 6Kinder Zeugen aber nur 1 ernähren können oder wollen. Wenn Wir dann alle 6 durchbringen sind es dann im nächsten Anlauf bereits 6×6 die wieder hilfe brauchen.

      Unangenehme Wahrheiten.

  4. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel wird Donald Trump davor warnen, dass eine vorgeschlagene US-Steuerreform Vergeltungsmaßnahmen durch Deutschland provozieren können, einschließlich höherer Zolltarife für amerikanische Unternehmen.

    der sklave wird seinen herren davor warnen, dass die seinerseits ausgesprochenen kommandos, vergeltungsmassnahmen des festgeketteten, geknebelten und sich nicht bewegen könnenden sklaven provozieren können.

    danke für die information!  

  5. Der Autor sollte darauf hinweisen, dass Trump auch beabsichtigt, etwas Grundlegendes zu ändern, was für ein vom Export abhängiges Land wie die BRD, ganz gravierende Folgen haben wird. Firmen sollen dort besteuert werden, wo sie ihre Produkte verkaufen.

  6. Mir wird schlecht wenn ich diesen Bockmist nur höhre, DLand, der gööööööööööööste Volkswirtschaft in Europa, jaja schon klar. W"ren wir nicht wenn denn auch auf die Bezahlung der Waren bestanden würde aber schein ist ja wichtiger als sein.
    Ausserdem hat sich das bald auch damit erledigt mit den ganzen Fachkräften im begrapschen, vergewaltigen, Kopf eintreten, schwarzfahren, Messerstechen und so weiter, das wird sich bald auswirken…. allerdings nicht positiv.

    "Angela Merkel wird Donald Trump davor warnen, dass eine vorgeschlagene US-Steuerreform Vergeltungsmaßnahmen durch Deutschland provozieren können"

    Selbst wenn sie den Schneid hätte das zu machen -was nicht der Fall ist denn sie Katzbuckelt ja schon vor Erdowahn und seiner 5ten Kolonne und beide sind nun wirklich keine Macht dergegenüber man sich gutstellen muss- was dann? Würden die Amis jetzt aber zittern, boah ey!

    Die Merkel kann gleich zuhause bleiben, das spart Geld und sie würde uns dann wenigstens nicht noch mehr blamieren, unfähig wie sie ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here