Das was wir Demokratie nennen, ist in Wirklichkeit nur ein von Parteiapparaten gesteuerter Politelitensystem.

Von Marco Maier

Demokratie heißt in unserem westlichen System, dass der Bürger zur Wahlurne schreitet und dort die Auswahl zwischen verschiedenen Politikern und/oder Parteien hat, die einem alteingesessenen Machtapparat angehören. Diese sind jedoch nicht den Bürgern (bzw. Wählern) verpflichtet, sondern in erster Linie vor allem den Geldgebern bzw. diversen einflussreichen Interessengruppen. Das ist ein politischer Verrat von oben – von jenen, die eigentlich für das Volk da sein sollten und nicht gegen es agieren.

Wer die wichtigen Ausdrucksmittel der Demokratie – nämlich ziviler Ungehorsam, Streiks, Demonstrationen, Boykott – in Anspruch nehmen will, wird hingegen als "Gefährder der Demokratie" bezeichnet. Dabei ist es doch extrem wichtig, der herrschenden Klasse (nicht nur am Wahlzettel) Grenzen aufzuzeigen. Denn diese Politeliten berauben das Volk der Macht und betonen gleichzeitig immer wieder aufs Neue, dass die Bürger – als Souverän – ja im Besitz der demokratischen Macht seien.

Doch die Realität zeigt: Wer wählen geht, unterstützt damit nur die kleine politische Klasse der etablierten Parteien, die auf Kosten des Volkes wie die Maden im Speck leben – und dabei kaum eine Gelegenheit auslassen, irgendetwas zu unternehmen, um dem "dummen Wahlvieh" auch noch feist ins Gesicht zu spucken. Vor allem dann, wenn noch Politiker oder Parteien gewählt werden, die dem herrschenden System kritisch gegenüber stehen und genau diese jahrzehntelang etablierte Machtelite in ihre Grenzen weisen wollen.

Der Begriff "Repräsentative Demokratie" ist ein absolutes Unding, sofern die Repräsentanten (wie es derzeit der Fall ist) ja gar nicht den Bürgerwillen vertreten, sondern einfach ihr eigenes Ding durchziehen. Vor allem jedoch kann es nicht angehen, dass kleine einflussreiche Gruppen mehr zu sagen haben als die Masse des Volkes. Umso wichtiger ist es, starke direktdemokratische Elemente zu etablieren und dafür zu sorgen, dass die Bürger schlussendlich mehr politischen Einfluss haben als deren Repräsentanten, die sich vor allem (als Spezialisten) um die Ausformulierung kümmern sollten. Vor allem jedoch braucht es eine politische Kultur des Protests auf der Straße, um damit den Eliten zu zeigen, dass es so nicht gehen kann.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 thoughts on “Pseudodemokratie: Der Verrat von oben”

  1. "Geldgeber" – ein souveränes Volk hat sein eigenes, zinsfreies Geld gedeckt durch seine eigene Volkswirtschaft inklusive Volkseigentum und scheißt auf "Investoren".

    Was die Claqueure unter dem Besatzer- und Plündersystem BRiD anstellen ist ein Verbrechen, das dem des ersten und zweiten WK in nichts nach steht.

    Man dachte schlimmer als Brand-Schmidt, dann schlimmer als Kohl kann es nicht werden, weit gefehlt.

  2. Wir sind diesen Pack ausgeliefert auf Gedeih und Verderb. Es wird Zeit das das Volk aufwacht sonst ist das Ende für uns noch schlimmer wie wir uns jetzt vorstellen können.

  3. Sehr treffend geschrieben, Herr Maier, jedes einzelne Wort spiegelt genau dieses Wahltheater wieder , welches unter der Lüge der "Demokratie" und Mitbestimmung inzeniert wird, um das dumme Wahlschaf im Zaune zu halten.

    Davon abgesehen das die Verbrecherriege rund um Merkel, illegal im Amt ist, sind es die unfähigsten und gewissenlosesten Elemente, die je in der Führung eines Landes, Positionen besetzt haben.

    Eigentlich habe ich gehofft , und hoffe noch immer, das die Menschenmassen eher zum Sturm blasen, und das verlogene Wahltheater nicht mehr stattfindet, aber wenn ich mir die Meisten hier anschaue, ist kaum einer gewillt, aus der Matrix der große Systemlügen auszubrechen.In einem Land , mit einer Bevölkerung mit Stolz und Ehre, hätte es längst schon Gegenwehr gegen diese Psychopaten des Bundestheaters gegeben, aber es scheint das Hamsterrad unentwegt weiter zu laufen, bis zum Untergang.

  4. Heute laut DWN: Schäuble: Höhere Militär-Ausgaben trotz Milliardenloch von Euros im Haushalt.

    So kann bei den etablierten Parteien nur noch von einer grauhaften US-höhrigen Spießervereinigung ausgegangen werden, deren Motivation hauptsächlich darin besteht, möglichst nahe an der Futterkrippe zu sitzen, wobei die ruinöse Finanzpolitik eines Wolfgang Schäubles, alleine schon mit der Finanzierung des Ukrainekonflikts, welcher jeden Rahmen der Militärausgaben sprengt, außer Kontrolle geraten ist.  Damit dürfte sich diese Pseudodemokratie am Ende selbst ans Messer liefern, womit sich diese  'Volksvertreter' ihren eigenen finanziellen Ast absägen werden.

    So wäre es nicht zu verdenken, wenn nach Theodor Körner: 'Das Volk steht auf, der Sturm bricht los! Man zwingt des Volkes Jugendkraft, in des Soldatenrocks elende Haft' Wirklichkeit werden würde, denn für derartige militärische Abenteuer, wie sie in der Ostukraine ablaufen, dürfte der deutsche Steuerzahler niemals sein Einverständnis gegeben haben!

     

  5. Man würde nicht einmal hellhörig werden, wenn sich die Politkasper noch den Anschein gäben, für unsere Interessen zu arbeiten, aber ihre Feindschaft dem deutschen Volk gegenüber ist so offensichtlich, daß man sich angewidert abwendet. Nie wurde diese Diskrepanz so deutlich wie unter Merkel und ihrer Gefolgschaft. Offensichtlich wird auch die Lobhudelei der Medien. Das alles gibt es seit 1945, aber nun ist es greifbar. Demzufolge bin ich Merkel und Co dankbar dafür, daß es zum Greifen ist. Auch die AfD gehört zum System.

  6. Guter Artikel. Einer gesunden Demokratie muß es nicht nur erlaubt sein Grenzen aufzuzeigen. Es müssen auch Grenzen gesetzt werden.

    Was war aber die letzten 50 Jahre der Fall? Alles was den Finger in die offenen Wunden der "Demokratie" legte, war gleich Nazi. Heute sind wir klüger. Offenbar haben die nicht alles falsch gemacht.

  7. Ihr habt ja soooo Recht. Leider passt das Volk nicht zu der Idealvorstellung einer Demokratie. Seit der Zeit der Affenhorden hat sich da nur das Label geändert. Der Inhalt bleibt: es gilt das Recht des Stärkeren. So lange die Kasse stimmt und die großen Medien die Sauereien decken, sieht der "Souverän" keinen Grund zum Eingreifen. Er verhält sich als Masse, die bekanntlich immer dümmer ist als das dümmste Mitglied. So sieht die Weltgeschichte dann auch aus.

  8. Wir leben in eine großen Illusion, in einer Spiegelung von dem, was wir eigentlich sein sollten. Man macht uns über äußere Beeinflussung zu dem, was man haben will. Wir sind keine eigenständigen, denkenden Wesen mehr – wir sind Gesellschafts-Zombies, die nach Plan funktionieren, nach Plan geplündert werden und auch nach Plan irgendwann entsorgt werden.

    Gerade wird der Plan zur Entsorgung der deutschen Kultur umgesetzt und wir sitzen vor der Glotze und schalten jeden vernünftigen Gedanken aus. Wir lassen uns stattdessen die gewünschten Gedanken von hochbezahlten Agitatoren wie Markus Lanz, Maybritt Illner, Klaus Cleber oder Anne Will in die Köpfe pflanzen. Gezielte Einspieler sorgen sogar dafür, dass wir an den richtigen Stellen applaudieren oder besser zustimmen sollten.

    Wir leben in einem Einheitsstaat,in einer Matrix, in dem nur noch die Einheitsmeinung vom Einheitsbürger vertreten werden darf. Die Meinungspolizei verfolgt jeden, der anderer Meinung ist. Die Regierung und von der Hochfinanz gegründete NGO´s bestimmen inzwischen, was wir noch denken dürfen. Wir sind super stolz darauf, dass wir eine „Meinungsfreiheit“ haben. Aber was ist denn Meinung wert, wenn man kein Wissen mehr hat? Eigentlich muß es unser Ziel sein, „Wissensfreiheit“ zu bekommen. Denn nur mit dem richtigen Wissen, können wir auch eine richtige Meinung entwickeln. Aber „Wissensfreiheit“ wird es in diesem „Staat“ niemals geben. Denn die Grundlage von Freiheit ist immer die Wahrheit. Wo kämen wir denn hin, wenn man uns die Wahrheit erzählen würde?
    Dann wäre dieses System am Ende, alle Lügen würden offensichtlich, das geschichtliche Bild würde sich ändern, und eine unbändige Wut auf alle Lügner ,und die dieses System unterstützt haben und unterstützen, würden zur Rechenschaft gezogen.
    Davor haben diese Leute Angst, und das zu Recht.
    …………Noch sitzt Ihr da oben ,Ihr feigen Gestalten,
    dem Feinde zur Ehr, dem Volke zum Spott,
    doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann straft Euch das Volk
    dann Gnade Euch Gott.

  9. Der Begriff "Repräsentative Demokratie" ist ein absolutes Unding, sofern die Repräsentanten (wie es derzeit der Fall ist) ja gar nicht den Bürgerwillen vertreten, sondern einfach ihr eigenes Ding durchziehen.

    Wenn es nur "ihr" eigenes Ding wäre lieber Marco. Das Kartell wird großzügig aus der Staatskasse betrügerisch bedient und als Nebeprodukt bereichern sich diese gewissenlosen Volksverräter auch  köstlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.