Lieber nicht die Etablierten wählen?

Die allgemeine Situation in Deutschland und Europa, sowie die sogenannte Politikverdrossenheit, also der Glaube, dass sich durch die eigene Stimme ja sowieso nichts ändert, machen und derzeit nicht nur das Leben, sondern auch die wählen schwer. Zudem wissen wir nicht mehr, wen wir eigentlich wählen sollen.

Via Watergate.tv

Und in der Tat ließen sich derzeit eine Menge Gründe finden, die dafür sprechen den etablierten Parteien den Rücken zu kehren. Doch wohin wenden, denn rechte Alternativen sind eben auch keine Alternativen.

Wie ist es überhaupt zu dieser Situation gekommen? Warum herrscht eine solche Aufbruchsstimmung einerseits und eine solche Resignation andererseits? Nun, schon die letzte Europawahl hat klar gezeigt, dass die etablierten Parteien ums Überleben kämpfen, denn es gibt mehr und mehr Europagegner und -kritiker. Kaum noch jemand traut den etablierten Parteien zu, den Karren aus dem Dreck zu ziehen, denn schließlich haben die ihn überhaupt erst dort hineinrutschen lassen. 

Leider gibt es viele Politiker in den etablierten Parteien, die sich in den letzten Jahren nicht gerade als Arbeiter für die Interessen der Menschen in Europa profiliert haben, sondern eher in den eigenen Eimer geschippt haben. Dass in Deutschland die Schere zwischen Armen und Reichen immer stärker auseinanderklafft ist nichts Neues und doch werden ganze Gruppen von Menschen einfach vergessen und von der Gesellschaft abgehängt. Zu viele Menschen bleiben faktisch außen vor und das wird auch bei Wahlen deutlich. 

Loading...

Anstelle im Wahlkampf eine vernünftige Streitkultur aufs Parkett zu legen und für die Dinge zu kämpfen, die die Bürger wirklich bewegt, werden hier Partnerschaften ausgeklüngelt, Posten vergeben und geschaut, wie man mit den anderen Parteien bestmöglich zusammenarbeitet um die eigenen Interessen zu wahren. 

Und die Wähler können sich dann für einen der weichgespülten Parteien-Waschlappen entscheiden. Dass dies keinen Spaß macht, ja sogar äußerst deprimierend ist, wird schon fast überdeutlich.

Wird im Bundestag wirklich nur eine Show abgezogen und der Anschein einer lebendigen Demokratie vermittelt? Sollten wir nun die Chance ergreifen um uns anderweitig zu orientieren? 

Lesen Sie hier unseren vollständigen Artikel zum Thema auf: Watergate.tv

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

33 Kommentare

  1. Der Klüngel unter der"Elite" lässt die Rechts – Parteien groß werden. Durch diese Dummheit der Eliten ist die   die Demokratie gefährdet.Und um hier was zu ändern braucht man keine Duckmäuserparteien, die  die Korruption stillschweigend dulden, weil sie selbst korrupt sind. Das gesamte Establishment ist korrupt und dazu gehört auch das Beamtentum. Die Justiz wird langsam auch schon zu Systembüttel. Die Korrupten nennen die Parteien, von denen sie befürchten abgelöst zu werden Nazis. So einfach macht man sich das.

    1. Rechte Parteien sind genauso viel oder so wenig demokratisch wie linke Parteien oder andere! Die reale Gefahr für die Demokratie ist die einseitige politische Konditionierung.  In Deutschland derzeit auf eine linke Einheitspartei die bereits deutliche totalitäre Züge aufweist.  Die Bundestagsparteien sind dabei  alles was in Deutschland im Bezug auf die innere Sicherheit und Staatsordnung bisher gut und teuer war und was bisher die Grundlage für die hohe kollektive Schaffenskraft der Deutschen war, zu zerschlagen. Der Verlust der Gesinnungspluralität hat die derzeitigen Zustände heraufbeschworen! Deutschland braucht dringendst Parteien die vor allem die Vertretung des Volkes und Staates im Programm haben und das sind nunmal nationale rechte Parteien (demokratische). Der derzeitige Bundestag und die Regierung fährt einen linksfaschistischen NWO-Kurs. Was das bedeutet ist bereits im Alltag der heimischen Bevölkerung angekommen und nach den Wahlen, sollte keine keine Entmachtung stattfinden, werden die verderblichen Entwicklungen nocheinmal Auftrieb erhalten.

  2. Der Klüngel der sogenannten "Eliten" hat das Vertrauen in die Politik zerstört. Die Korruption gefährdet die Demokratie. Dagegen gemacht wird nichts, weil das Establisment in dieses Spiel integriert ist. Alle die dagegen wettern werden als Nazi diffamiert. So einfach ist das. Soll man diesen Saftladen noch Demokratie nennen ?

  3. Das ist doch ganz einfach:

    Seit dem ersten Weltkrieg und nach dem zweiten Weltkrieg bis jetzt haben sich die Bürger und Steuerzahler ihre Partei ausgesucht und haben immer das gekriegt was sie wollten. Sonst wär schon lange Revolution. Also ist es das Beste ein Kreuz malen zu gehen, weil das schon immer so war.

    Oder eben nicht. Dann gibt´s Revolution.

  4. Boooaaaar, ist das zum kotzen! Du klicks Contra Magazin an und als erste Schlagzeile ließt du diesen dämliche Headline und die böse Vorahnung bestätigt sich, es ist mal wieder Watergate.tv! Ich wußte schon, warum ich den Artikel nicht als erstes angeklickt habe.

    Langsam mach ich mir Sorgen um Contra Magazin!

  5. Wieso sind "rechte Alternativen" keine Alternative?

    Der Autor erhebt seine Partikularmeinung zum Fakt.

    Das sehe ich zumindest ganz anders. Alternative heißt, einen anderen politischen Kurs und optimalerweise auch ein anderes System.

    Und die AfD will nicht nur einen anderen politischen Kurs, sondern auch das System in Richtung Direktdemokratie verändern. Insofern ist sie durchaus eine Alternative.

    Gleiches gilt für die Deutsche Mitte von Christoph Hörstel. Auch die wollen Direktdemokratie und sogar radikalen Systemwechsel. Die propagieren als einzigste Partei die Abschaffung des Zinssystem und eine von Ethik geleitete Politik.

    Also wenn das keine Alternativen sein sollen, dann weiß ich nicht, was überhaupt eine Alternative sein soll.

    1. Die Wahlen haben nur theatralische Werte…

      Die Worte Mussolini´s in Bezug auf die Wahlen werden unter der neoliberalen Weltherrschaft bis Ewigkeit Gültigkeit genießen.

      "Lasset die Menschen bis zum Erschöpfen, bis zum Umfallen wählen…"

      Solange der Kontext der Wahlen – die kapitalistische Wirtschaftsorndung unberührt bleibt –  verändert sich nichts. Die AfD ist auch eine hardcore-neoliberale Partei der Elite. Sie fokusiert ihre Kritik nie auf die Machtzentrale, im Gegenteil, lenkt davon ab.

      Wenn eine(r) die Wahlkabine betritt, hat die Intelligenzprüfung -nicht- bestanden?!

      1. Was ihren letzten platidüden Satz betrifft wird ihnen niemand mehr Beifall spenden als die derzeitigen Bundestagsparteien. Bei starken Stimmverlusten sind derartige "Intelligenzler" für  diese Parteien die einzigen Hoffnungsträger!

        1. Nun, wenn das deutsche (Konsum) Volk so  intelligent wäre, wie es sich einbildet,  wäre ein Wahlboykott das Beste für das Land! Allerdings, die Behauptung, daß die Wahlen in dieser Form und in diesem Kontext völlig wertlos sind, stammt von der Strasse! Wer seine Erfahrungswerte vernünftig unter die Lupe nimmt und daraus die richtigen Konsequenzen zieht, wird mit Sicherheit am 22.09.2017 keine von auf der Liste stehenden Parteien wählen!

          1. Korrektur:

            daß die Wahlen in dieser Form und in diesem Kontext völlig wertlos sind, stammt NICHT von der Strasse!

  6. Ohne Komplettumsturz des verbrecherischen Finanzsystems ist dass alles verlorene Liebesmüh – auch AFD! (Goldman Sachs lässt grüssen) – deshalt kommt NUR die DEUTSCHE MITTE in Frage! Das scheinen wirklich ehrliche Leute zu sein, unbedingt Erst nehmen, es geht nur so oder gar nicht OHNE Aufstand, und auf den können wir lange warten….

  7. Für mich ist Schluss mit diesen Scheinparteien. Man hat unser Land schon fast ruiniert und jetzt müssen Leute her die noch Hirn im Kopf haben. So kann es auf keinen Fall weiter gehen.

    1. Mit beispielloser Assistenz der gewählten Parteien wurde die organisierte Kriminalität in großem Stil zugunsten der Elite verrechtlicht… Steueroasen, 50-80 Milliarden von Steuergelder für Bankenrettung… Von totaler Zerlegung des Sozialstaates, Kriegen, Chaos gar nicht zu reden.

  8. habt ihr von contra schon "ausgeänderte"? oder wer schreibt bei euch solche rechtschreiberisch fehlerhaften titel !!

    also in zukunft etwas mehr auf die rechtschreibung achten !

    1. Ich schreibe wie es mir passt und ich pfeife auf die verordnete rechtschreibung Herr Lehrer. Schließlich gehöre ich ja auch zu einer Gerichtlich anerkannten Köterrasse 🙂

  9.  Weder die Pest noch die Cholera ist wählbar, ich wähle die AfD damit sie im Bundestag mitmischen kann und wir wieder eine starke Opposition haben die mit der Stimme des Volkes redet und um deren Rechte kämpft.

    1. @Emma

      Mei liab: „Weder die Pest noch die Cholera ist wählbar“

       Deshalb wähle ich AIDS (mit, oder ohne Gonorrhöe). Und die geht nach der Wahl eine Koalition mit Pest oder Cholera ein, oder mit beiden.

      Alle politischen Parteien machen dasselbe! Sie sind von den Parteifinanzierungen abhängig, die sie sich selbst nach den Regeln der ReGIERungsparteien zuteilen. Und weil nachweislich kein Politiker wirtschaften kann,(sonst wäre der Staat nicht so verschuldet) sind sie über die Finanzen erpressbar. Und vor ALLEM : Sie sind generell Skrupellos und Gierig.

      Wer das nicht glaubt, der kann das im Buch „Volkspädagogen“, von Ulfkotte nachlesen. (Einen Monat nach Veröffentlichung desselben verstarb er mit 56 Jahren völlig unerwartet…)

       

  10. Rechte Alternative ist keine Alternative weil sie von den Etablierten als Rechte und Nazis verunglimpft werden. 

    Die etablierten Parteien, die einen Scheinwahlkampf führen haben sich solidarisch erklärt mit Al Quaida in Aleppo und unterstützen offen das Regime in Kiew, das die Untermenschen in der Ostukraine bekämpft und liefert Waffen an Saudi-Arabien, einem grausamen Königreich, das den Jemen damit zerbombt. Von den Kriegsvorbereitungen an der russischen Grenze ganz abgesehen sind die Etablierten die wahren Rechten. 

    1. Nicht zu vergessen sie haben dem  IS auf die Beine geholfen  und ihn unterstützt. Die Protagonisten des IS sind warscheinlich nicht in der Lage auch nur eine einzige Patronenkugel selbst herzustellen. Die Bundestagsparteien haben auch den Terror ins Land geholt. Die Etablierten sind in der Wolle gefärbte Linke die einen faschistischen  NWO Kurs auf der politischen Agenda haben.

  11. Die Aussage "rechte Alternativen sind eben auch keine Alternativen" zeigt, daß der Schreiberling nicht logisch denken kann. Ich schließe mal, ihm gefallen "rechte" Alternativen nicht.  Im übrigen sollte er darlegen, was "rechte" Alternativen sind. Ist eine "rechte" Alternative eine national und sozial (in Bezug auf Deutsche) ausgerichtete Politik ? Wenn der Autor dies ablehnt, dann muß er beim bisherigen antinational und antisozial (für Deutsche) bleiben. Weshalb also das Geschreibsel ? 

  12. Leider hat dieser Beitrag sehr viele handwerkliche Fehler. Erstens geht es nicht um Europafeindlichkeit sondern um den Morloch EU! Das ist ein großer Unterschied und wird immer wieder falsch verstanden.  Hat der Beitragsverfasser nicht mitbekommen daß die alternativen Parteien sowohl sehr gute Lösungen anbieten? Dann lesen Sie mal bitte das Parteiprogramm der AFD oder gucken Sie sich die Videos von Hans Jörg Müller,  Afd Vortrag in Würzburg an! Der Komplexität der vielen Probleme in unserem Land ist nämlich nur mit Entwirrung dieser Komplexität beizukommen!  Einfache Lösungen sind sogar geboten um unser Land und unser Volk zu retten. Auch das Argument "Rechts"ist neu zu definieren,  wenn alle Altparteien die letzten Jahre extrem weiter nach links rutschten, ist dann die Rechts/Links Verschiebung nicht neu zu ordnen?  Also dieser Beitrag ist von Jemanden geschrieben worden, der sich nicht intensiv mit Metapolitik und den Fragen unserer Zeit beschäftigt hat!  Leider keine gute journalistische Arbeit,  eher Mainstreamgeplapper!  Meine Meinung!

  13. Wählen? Seit ihr jetzt Satire Magazin?  Seit wann dürfen Sklaven wählen. Einen Pädophilen Darsteller Auswählen, passt da wohl eher. 

  14. Wahlen sind völlig sinnlos. Sobald man die Wahlkabine verlassen hat, ist Schluss mit der Demokratie. Ab diesem Zeitpunkt hat das Volk keinen Einfluss mehr. Und sogar die Inhalte, über die man uns gnädig abstimmen lässt, werden uns vorgegeben. Oder glaubt hier jemand, das die wirklich wichtigen Themen, die unser aller Zukunft betreffen, in irgendeinem Wahlprogramm erscheinen? Solche Themen wie Islam, Flüchtlinge, Grenzen, Nato oder Euro wird man mit der Lupe suchen müssen. Da wird kein Politiker z.B. etwas über Target 2 erzählen und das Europa uns schon um die 800 Mrd. Euro schuldet. Es wird auch keiner die Zinspolitik der EZB zur Sprache bringen, die uns praktisch enteignet. 

    Nein, da stehen solche Evergreens wie " soziale Gerechtigkeit  " auf der Agenda und auch das ewige Lied der Linken über die bösen Reichen. Diesen ganzen Müll tischt man uns zu jeder Wahl auf. Und das wird auch bei den nächsten nicht anders sein.

    Vielleicht hört man ja ein paar andere Worte von der AfD. Aber diese Idioten haben nichts anderes zu tun, als sich selber zu demontieren.

    1. Für das Funktionieren der Demokratie ist nicht nur die Politik v erantwortlich, auch das Wahlvolk muß jederzeit bereit sein die Rechte die die Demokratie dem Volk garantiert auch wahrzunehmen und dafür zu kämpfen. Wenn die Politik entartet muß der Bürger bereit sein alle Mittel die das System zuläßt auszuschöpfen und wenn diese nicht ausreichen auch andere Methoden überlegen. In der jetzigen Situation müßten in allen Städten jeden Tag die Straßen verstopft sein weil eine "Pegida" Demonstration die nächste jagt! Die Rumänen geben  diesbezüglich ein Beispiel ab. Die AfD ist jedenfalls eine wirksame Waffe die jedenfalls einmal die Entmachtung bewerkstelligen kann.

  15. Die wirkliche Gefahr ist unsere Parteien-Demokratur! Denn längst werden nicht mehr "Abgeordnete" gewählt, sondern diese über Partei-Listen in die Parlamente gehieft. Diese sind nicht mehr dem Wähler gegenüber verpflichtet, sondern nur noch der Partei. So entstand real ein Polibüro, das seine Meinung durchsetzt. In dem auch keine Bürgerinteressen mehr berücksichtigt werden, sondern die Interessen, der Partei und der spendenden Lobbyisten.
    Würde man nur noch direkt gewählte Kandidaten in den Parlamenten haben, dann sähe auch manches Kabinett anders aus. Heute regieren uns Partei-Präsidien, die Absprachen werden im Hinterzimmer getroffen und die Debattne sind nur noch Theater!
    Ein gelunges Beispiel dazu war die überaus schnelle Erhöhung der Diäten. Brauchte es sonst Monate bis irgend ein Beschuss für ein Gesetz gefasst wird, dauerte es hier nur Stunden. Parlamente sind zur Versorgungseinrichtung der Parteikader verkommen. Dazu finanziert der Staat zusätzlich die Parteien mit. Eine Selbstbedienungseinrichtung, die sich dann "Demokratie" nennt, in der Gesetze missachtet werden und Recht gebrochen wird, kann aber keine Demokratie sein.

  16. Untersuchungsbericht zum Grundrecht und Menschenrecht in der BRD Verpflichtungsbringschuld der Bundesrepublik Deutschland gegenüber der natürlichen Person nach dem Bonner Grundgesetz von 1949 durch Artikel 1- 19 und 25 garantiert – aber unerfüllt. Anlass: Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrecht AZ: EGMR 75529/01 

    http://d-nb.info/1125663405/34

    wer immenoch diese watergate-scheisse glaubt, dass man mit wahlen innerhalb des BRD-systems irgendwas verändern kann, dem ist nicht mehr zu helfen! 

     

    1. "Die Bundesrepublik Deutschland hat zugegeben, dass "Staatsaufbaumängel" vorliegen. – – – –  Ist das nicht eine wahrhaft goldige Umschreibung dessen, was wir (zumindest) seit 1990 hier erleben?  —  " Die BRD ist kein Rechtsstaat" – klingt doch einfach zu ernüchternd und nimmt uns die letzten Illusionen, dass unser Kreuzchen etwas an den Machtverhältnissen ändern könnte.                                                                                                                                                        Art.46 der Europäischen Menschenrechtskonvention  :  "Die Vertragparteien ( Anm.: auch die BRD ) verpflichten sich, in allen Rechtssachen, in denen sie Partei sind, das endgültige Urteil des Gerichtshofs zu befolgen."                                                                           Der Gerichtshof kann jedoch mangels "Exekutivbefugnissen" nur Restitutionen in Form von Entschädigungszahlungen gegen den jeweiligen, die Urteile des Gerichtshofs mißachtenden Staates verhängen               ———–         Demnach haben wir es auch hier nur mit Makulatur zu tun, einem zahnlosen Löwen, der mit einer Summe Geldes zu Schweigen gebracht werden kann.  

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.