Angela Merkel. Bild: Flickr /European People's Party  CC BY 2.0
Angela Merkel. Bild: Flickr /European People's Party CC BY 2.0

Jagd auf Merkel: Nur ein Medien-Schauspiel?

Mächtige Kräfte – auch aus den eigenen Reihen – wollen anscheinend eine Wiederwahl von Kanzlerin Angela Merkel verhindern. Dazu trägt die Zeitung „Die Welt“ bei, die am 23. März „Zehn Gründe für Angela Merkels Scheitern“ aufzählte. Die reichen vom „Hillary-Faktor“ bis hin zu ihrem Geschlecht, das mittlerweile als ein Handicap bewertet wird.

Via SputnikNews

Zu den Gründen für ein Scheitern Merkels bei der Bundestagswahl im September 2017 gehört für Autor Stephan Götz-Richter, das Publikum habe „irgendwie den gefestigten Eindruck, als sei sie schon 25 Jahre am Ruder“, obwohl es erst knapp zwölf sind. Richter hat im September 2016 bereits die Wahl von Donald Trump mit zehn Punkten richtig vorhergesagt.

Auch der „Hillary-Faktor“ zählt für den Autor zu den Gründen. Hillary Clinton sei als US-Präsidentschaftskandidatin gescheitert, weil die Leute sie „einfach nicht mehr auf dem Bildschirm sehen wollten.“ Aus Sicht von Richter hat sich Merkel selbst überschätzt und „sehr smart verstanden, sich lange Zeit als die Unersetzliche zu positionieren“. Aber der Merkel-Effekt habe sich „gründlich abgenutzt“, stellte er als dritten Grund fest.

Der vierte Grund: Die „permanente Karriere-Killerin“ Merkel habe im Kanzlerwahlverein CDU „den Moment ihres selbstbestimmten Abgangs nun womöglich verpasst“. Sie mache sich „aktuell aller Fehler schuldig, für die sie seinerzeit Helmut Kohl erst angeprangert und dann auch an den Pranger gestellt hat.“

Will das Wahlvolk wieder einen Mann?

Die verpasste Chance des richtigen Abgangs spüre auch das Wahlvolk, das unter anderem „mal wieder einen Mann“ an der Spitze des Landes sehen wolle. Dieser fünfte Grund erklärt für Richter auch den „Martin-Schulz-Effekt“. Die Bürger spürten außerdem, dass Merkel selbst nicht so recht wisse, „wer sie ist und wofür sie steht“, sieht Richter als sechsten Grund. Der siebte sei, dass Merkel „von der SPD aufs Glatteis gestellt“ worden sei. SPD-Kandidat Schulz könne aufrufen, gleich das Original zu wählen – weil Merkel „wahrscheinlich als erfolgreichste sozialdemokratische Kanzlerin der Bundesrepublik in die deutschen Geschichtsbücher eingehen“ werde.

Die Schwäche der Grünen gehört für den Autor ebenso zu den Gründen. Dadurch habe Merkels Projekt von Schwarz-Grün auf Bundesebene keine Chance. Für dieses Projekt habe sie ihre viel kritisierte Flüchtlingspolitik konzipiert. Aber: „Je mehr sie ihrem grünen Traum nachstrebte, desto mehr entfernten sich nicht nur viele CDU-Wähler von diesem Projekt.“ Doch selbst die Grünen wollten „sich auf keinen Fall von Merkel umgarnen lassen.“

Droht der CDU und der Wirtschaft ein rot-rot-grünes Erdbeben?

Der Polit-Prophet sagte in seinem Text ein „Erdbeben“ in der CDU und in der deutschen Wirtschaft voraus, wenn „auf Merkels zwölf Jahre Rot-Rot-Grün folgen wird“. Die Kanzlerin habe zum Teil „eine stark sozialdemokratisch eingefärbte Politik betrieben“. Die Folge: „Rückblickend betrachtet werden CDU-Wähler und Wirtschaftskonservative Angela Merkel nicht nur als De-facto-Wegbereiterin der rot-rot-grünen Koalition zu verachten lernen.“ Richters Fazit: „Am Ende steht Angela Merkel bemerkenswert allein auf der Bühne.“ Ihr bleibe nur noch, „auf ihren eigenen Abgang zu warten“.

Der Beitrag in der „Welt“ klingt wie eine gezielte Attacke auf das Image der Kanzlerin, fast genau sechs Monate vor der Wahl. Allerdings ist für Beobachter nicht überraschend, dass das Blatt aus dem Springer-Konzern eine solche Position einnimmt. „Die Welt“ gilt – entgegengesetzt zu BILD aus dem gleichen Haus – als Ort der Merkel-Kritiker. Die Zeitung positioniere sich als „Anti-BILD“, stellte der Medien-Fachdienst Meedia bereits 2015 fest, indem unter anderem Horst Seehofer medialen Raum für seine Angriffe auf die Politik der Kanzlerin erhalte.

Eine Druckwelle von rechts gegen Merkel?

Seit Merkels Ausruf „Wir schaffen das!“ in der Flüchtlingskrise gibt es einen „Ruck nach rechts“ – auch in der Union. Darauf machte der Publizist Albrecht von Lucke bereits im November 2015 in der Zeitschrift „Blätter für deutsche und internationale Politik“ aufmerksam. Merkels anscheinend überstürzte Flüchtlingspolitik habe „eine Spirale der rhetorischen Eskalation – und der Angstmache“ ausgelöst, mit Seehofer an der politischen und der „Welt“ an der medialen Spitze.

Unterdessen gilt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz selbst Politikanalytikern wie Lucke als „Glücksfall“ und Hoffnungsträger für einen Regierungswechsel in Berlin. Die internen Machtkämpfe in der Union scheinen deren Chance auf den Machterhalt zu schmälern. Lucke schrieb in Heft 3/2017 seiner Zeitschrift von der „Stärke der SPD aus der Schwäche der Union“. Aber vielleicht rechnen die eigenen Leute Merkel nur schlechte Chancen aus, gegen Schulz gewinnen zu können. Sie könnten versuchen, sie entweder auf Kurs zu bringen oder gar noch nach eine eigene Alternative zu finden. Vielleicht entspricht das aber nur der „cleveren Strategie von CSU und CDU“, nach dem Prinzip „Getrennt marschieren und vereint schlagen“ vorzugehen, wie der Publizist Albrecht Müller jüngst auf den Nachdenkseiten meinte.

Was macht Merkel-Freundin Friede Springer?

Die konservativen Kräfte in der Union werden genauso medial gegen Schulz angehen, wie sie es anscheinend gegen Merkel versuchen. Erste Berichte über interne Kritik gegen Schulz‘ Amtsführung als Präsident des EU-Parlaments deuten daraufhin. Ob das nötig ist, bleibt fraglich. Die steigenden Umfragewerte für den SPD-Kandidaten erklären Beobachter mit einer „Sehnsucht nach Gerechtigkeit“ in Deutschland. Ob ihre Hoffnungen erfüllt werden, wird sich zeigen. Als ARD-Moderatorin Anne Will am 29. Januar in ihrer Sendung allein mit Schulz sprach, stellte sie mehrmals fest, dass der in vielen politischen Fragen keine andere Position als die Kanzlerin einnimmt. Der reagierte darauf etwas pikiert.

Spannend bleibt bei den Medien, wie BILD sich gegenüber Merkel bis zum 27. September verhält. Das Blatt erreicht mehr Leser und potenzielle Wähler als „Die Welt“. Mehrheitsaktionärin Friede Springer gilt weiterhin als entscheidende Frau im Springer-Konzern, aber auch als enge Vertraute von Merkel. Und dem siebenköpfigen Kuratorium der „Friede Springer Stiftung“ gehört Joachim Sauer an – das ist der Mann der Kanzlerin. Die Verbindungen bleiben eng geknüpft.

37 comments

  1. Zur Zeit sieht sie gesundheitlich ziemlich angeschlagen aus – DAS geht mir runter wie Öl !

    Madame, ich wünsche Ihnen alles erdenklich Schlechte !

  2. Naja, man braucht sich das gar nicht weiter durchzulesen, denn die Argumentation würde nur Sinn machen, wenn die BRD ein souveräner Staat wäre, die Polit-Marionetten echte Politiker, die Medien unabhängig, die Wähler eine Wahl hätten und die "Wahlen" nicht manipuliert wären!

    So aber ist alles nur eine einzige (erbärmliche) Inszenierung, wo wohl die Position des Vorsitzenden der NGO BRiD GmbH ausgestauscht werden wird und es dem Dummvolk als "spannende Wahl" verkauft wird (wie immer mit "knappen Ausgang") und noch so gatan wird, als wäre der jü..ische EU-Flüchtlingspapst Schuuuulz eine "Alternative" und die "Rettung"!

     

     

  3. Merkel, Schulz, CDU sowie SPD, sie alle betreiben den Untergang Deutschlands!

  4. Meiner Meinung nach, weiß die Mischpoke längst, dass Merkel abgewirtschaftet ist – Schulz heißt der Mischpoke neuer Favorit – und der wird das heiß geschmiedete Eisen Merkels in seine letztendliche Form bringen. Das entspräche dann dem Spruch : Es hat uns kalt erwischt !

  5. redest du von (k)altverformung?

  6. Ich hoffe es giebt anständige Jäger mit anständiger  Ausrüstung. SED raus uns unseren Land !!!

  7. da kann ich als klempner mitreden  😉

  8. Ob in den USA oder im 51. Bundesstaat der USA (BeErDe), es geschieht nur was das z… gesteuerte Establishment will.

    Unglaublich aber wahr!

  9. So wie Merkel als Kanzlerin – so wird Schulz jetzt von den Mächtigen als Kanzler aufgebaut und dazu gehören natürlich die MSM wie z.B. Springer.

    Nicht umsonst waren vor Wochen in Bayern auf der Sicherheits- Konferenz die Mächtigen auch anwesend . Mächtige wie sogar die Rothschild,  Soros, Bild und Springer  ( auch ZDF Kleba war dabei)

    Danach gab es dann auch die Nachricht bei den "Alternativen" – das Schulz als Kanzler aufgebaut werden soll.

    Merkel ist eh schon länger von den Welt- Mächtigen fallen gelassen –  und in der EU – isoliert. 

    Das Problem ist nur – Schulz wird Merkels Migrationspolitik genauso weiterführen , denn auch er will den Volksaustausch oder besser gesagt die Islamisierung von Deutschland und ganz Europa – – deswegen wollen sie auch die dauerhafte, jährliche Zwangsaufnahme von Migranten ( für alle EU-Länder ) aus der Steinzeit ( arabische Kultur).

    • Dietrich von Bern

      @ Emma

      Merkel ist eh schon länger von den Welt- Mächtigen fallen gelassen – und in der EU – isoliert.

      ——–

      Die Spatzen pfeifen es doch schon längst von den Dächer: Soros, der Rothschild Agent, lässt Merkel fallen, da er merkt, dass 'seine Welt' untergeht und die Schuld schiebt er seinem Puppet, Merkel,  in die Schuhe:

       

      Das jüdische Konzept zur Beherrschung der Welt ist zwar den meisten Menschen nicht geläufig, aber für Kenner und Wissende nicht allzu schwer zu verstehen. Vor allem gibt es ein immer wieder erkennbares Handlungsmuster. Wenn die Macht- und Finanzjuden des internationalistischen Konzepts ihre Ziele mit einem Vasall nicht mehr erreichen können, wenn ihr Hauptvasall im eigenen Volk kein Ansehen mehr genießt, wird er fallengelassen, auch wenn er alles versucht hat im Sinne seiner Auftraggeber. Auch wenn er noch so treu war.

      Niemals lässt sich das Machtjudentum mit Verlierern in Verbindung bringen, denn die Massen sollen nicht einen Soros sehen, der verliert, sondern Merkel, die den Soros-Irrsinn mit Erfolg vertritt.

      Als sich im Juli 2016 abzeichnete, dass Merkel von den Deutschen niemals mehr akzeptiert würde, war Soros klar geworden, dass er sie fallenlassen muss. Im Londoner Daily Mail gab er Merkel dann tatsächlich zum Abschuss frei.

      Er sagte:

      "Merkels Entscheidung, die Grenzen zu öffnen, war eine inspirierende Geste, die aber nicht zu Ende gedacht wurde, weil man die Anziehungskraft der Willkommenspolitik ignorierte. Der plötzliche Einfall der Asylsuchenden riss die Menschen quer durch die EU aus ihrem Alltagsleben. Im Zuge der rollenden Flüchtlingswellen wurden wichtige Entscheidungen verzögert. Dadurch hatten die Menschen den Eindruck, es gebe eine völlig unkontrollierte Zuwanderung. Auch das
      Brexit- Votum der Briten ist auf Merkels undurchdachte Politik zurückzuführen."

      Quelle: Dailymail.co.uk, 29 June 2016

      Für uns Anti-Globalisten ist es einfach wunderbar zu beobachten, wie eine widerliche Volksvernichter-Kreatur wie Merkel, die nichts anderes je wollte, als Juden wie Soros zu dienen, Ihnen gefälig zu sein,  am Ende von ihrem eigenen Auftraggeber "geschlachtet" wird.

      Sie hat auftragsgemäß die Schleusen geöffnet, sie lockt die Massen aus aller Welt mit unglaublichen Geldversprechungen und Rundumversorgung an, sie hat erreicht, dass alle kommen wollen und sich Millionen auch auf den Weg zu uns machen, und sie wird trotzdem von Soros abgeschossen, weil sich die Deutschen und Europäer gegen sie wehren, was niemand mehr erwartet hätte. Da sie Soros' kranke Welt nicht mehr retten kann, wird sie folgerichtig von Soros für sein eigenes Scheitern in der Öffentlichkeit verantwortlich gemacht. Und das, obwohl er noch wenige Monate zuvor damit prahlte, dass er es ist, der die Fluten nach Europa organisiert.

      "Soros gibt offen zu, dass er an der Migrationskrise beteiligt ist. Der Milliardär George Soros bestätigte in einer Email an BREITBART, dass seine Stiftung ‚Europas Werte bewahren', die Grenzen in Europa abschaffen will. Mr. Soros schreibt: ‚Unsere Plan verfolgt den Schutz der Flüchtlinge als Ziel. Nationale Grenzen sind dafür ein Hindernis'."

      http://www.breitbart.com/london/2015/11/02/soros-admits-involvement-in-migrant-crisis-national-borders-are-the-obstacle/

      Es wird interessant sein, zu beobachten, wie die von den 'Auserwählten' und ihren Lakaien kontrollierte, deutsche Medienlandschaft, den Total-Versager, Deutschen Hasser  und Israel-Kapo, M. Schulz, weiter als Superman und Sozial-Versteher sowie Sympathisant des Deutschen Volkes, aufzubauen versucht.

      Sollte dieses Unterfangen nicht 'nachhaltig' sein,  weil vielleicht doch zuviele deutsche Schnarchnasen den Coup mit dem anti-deutschen Seelenverkäufer und gnadenlosen Opportunisten, Schulz, durchschauen, dann wird blitzartig umgeschaltet und die bislang für klinisch  tot erklärte Merkel aka Aniela Kazmierczak wird flugs wieder von den Medien und den Drahtziehern ausgegraben und neu aufgestellt.

      Wie heißt es doch so schön: "Totgesagte leben (oftmals) länger!"

       

      • Naja das Soros seine Gehilfin abschlachtet stimmt ja so nun auch nicht… Sie ist durchaus gut entlohnt worden und wird ab nächstem Jahr ein Sorgenfreies Leben auf ihrer Hazienda in Paraguay führen, als Herrin über sicherlich dutzende bis hunderte von angestellten und als Kompletter Selbstversorger wenn es zu welchem Chaos auch immer kommen sollte.

        Und mit ihrem Freund Jorge dabbeljuuu als Nachbarn.

  10. Zumal man schon in der Vergangenheit genug Erfahrungen mit 'Führern' gemacht hat, die sich selbst überschätzt hatten, aber von kritiklosen Parteianhängern nicht in ihre Schranken verwiesen wurden, im Gegenteil noch bejubelt wurden, um mit in den Untergang gerissen zu werden. Dümmer geht's wohl nicht mehr!

  11. Siehe auch: Politikstube: 

    1.Wahlkampf Getöse? CDU will mit Anti- Migratiosprogramm in den Wahlkampf ziehen

    2.Hamburg: Afghane schlägt ( aus dem Nichts) mit Hammer auf Fahrradfahrer ein, ist wohl psychisch krank

    3.Dudweiler: 100 syrische Kurden prügeln sich wie im Rausch über Autodächer hinweg, dazwischen Kinder und ein Baby

    4.Einbeck: Vier junge Kopftreter unterwegs ( nichts Neues, die sind in ganz Deutschland vertreten ).

    5.Nikolaus Fest über London, Erdogan und das Versagen der Politik

     

  12. Schulz hat schon soviel Dampf abgelassen, dass für die Politik die Luft bereits schon raus ist.

    Man denke an die Hannelore Kraft (man hat einiges erwartet) -, aber bei der ist auch nicht Nomen gleich Omen. Die Bilderberger werden wohl vorgeschlagen haben, einmal die Gesicht zu wechseln um der AfD ein wenig den Wind aus den Segeln zu nehmen. Es ist doch schließlich gleich wer eine große Koalition gründet. Ob CDU/ SPD oder SPD/CDU. Alles integriete Lobbyisten.

  13. Murksel wird früher oder später für ihre kriminelle Politik zur Rechenschaft gezogen werden.

    Der ''neue Prinz'' des deutschen Establishment hat Rauschebart..und klebrige Finger.

    Er verspricht dem Pöbel grad ein paar Brosamen…und viele jubeln bereits…obwohl seine Partei die Zustände mitgetragen hat.

    Wir werden im September sehen inwieweit diese Show erfolgreich war.

    Deutschland ist in der Hand von Totengräbern&Bestattern…während allzuviele nur auf den Leichenschmaus fixiert sind..ohne zu ahnen das sie selbst die Leiche sein werden.

    • Murksel wird früher oder später für ihre kriminelle Politik zur Rechenschaft gezogen werden.

      Aller Wahrscheinlichkeit leider nicht denn sie wird in Paragauay auf ihrer Finka leben mit etlichen Hektar Feld und Wald drumrum und einer kleinen Privatarmee zu ihrem Schutz.

      Zum Nachbarn hat sie G.W. Bush Junior, die Bush Famaly hat da Land in der Grösse von Hessen. 

      Um sie da zur Rechenschaft zu ziehen müsste schon ein sehr guter Sniper dahingeschickt werden von einer Bundesregierung die dann wieder normal geworden sein muss… wird alles nicht passieren.

      Merkel wird sehr viel länger leben als Millionen Deutsche und auch Neulinge denn mit RRG läft alles noch schneller auf den Untergang zu, den Bürgerkrieg.

  14. Karl Blomquist

    Die CDU-Klatschhäschen und CSU-Bettvorleger wissen, dass die eingeschleuste Schleuserin ihr Blatt überreizt hat

    Und jetzt haben sie ganz einfach Angst, dass das Volk Fragen stellt:

    Für wen arbeitet die eigentlich?
    Wie ist die überhaupt rangekommen?
    Wo kam die her?
    Was war die vorher?

     

    DAS MERKEL-DOSSIER (Teil 1)

    Merkels „Leistungen“ – was sie sich so geleistet hat

    – FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda in der DDR: Merkel wird wichtige Expertin für politische Kommunikation in der DDR
    – Mit solchen Positionen verbunden war in der DDR eine Tätigkeit als Inoffizielle Mitarbeiterin der Stasi. Mutmaßlich als IM “Erika“?
    – gleichzeitig Forscherin in Quantenphysik an der Akademie der Wissenschaften
    – in der UdSSR
    – 1986 durfte Frau Merkel zu einem Besuch in die BRD ausreisen, was nur Privilegierten zustand

     

    – DIE ANWERBUNG
    Einmal IM, immer IM: IM Erika wird IM der CIA
    Zur Zeit der Wende 1989:
    • 1989 im November: Während die Mauer fiel, raubte die CIA wichtige Stasi-Dateien, darunter mutmaßlich auch die Merkels. Diese sogenannten Rosenholz-Dateien konnten nur mithilfe von Stasi-Insidern in der Normannenstraße gestohlen werden. Die CIA versucht die demokratische DDR in die von den USA gewünschte Richtung zu lenken, indem sie Funktionäre  des alten Regimes rekrutiert, die bereit sind, für die USA zu arbeiten. Die CIA wirbt Ex-DDR-Agenten an, versucht haben sie es z.B. bei DDR-Auslandsspionagechef Markus Wolf: „Wolf behauptete, er habe im Mai 1990 ein Angebot der CIA über eine siebenstellige Summe, eine neue Identität und ein Haus in Kalifornien erhalten“ (Mann ohne Gesicht – Markus Wolf: Orte, Daten und Ereignisse). Bei Wolf waren sie offenbar nicht erfolgreich, sonst hätte er es ja nicht erzählt, aber bei anderen gelingt es ihnen. Wurde Merkel von der CIA als Inoffizielle Mitarbeiterin angeworben? Einmal IM, immer IM: vorher für die Stasi, jetzt für die USA. Aufgrund der Resultate ihrer Politik müssen wir dies vermuten. Nicht verifizierte Quellen, vermutlich aus den USA, bestätigen das ebenfalls.

    • Worum es nach 1989 aus alliierter Sicht ging:

    das wiedervereinigte Deutschland unten halten

    „So vollzog sich die unerwünschte Wiedervereinigung nach alliierten… Auflagen… 1.) es dürfe mit der Wiedervereinigung kein neues deutsches Nationalgefühl entstehen und 2.) es solle nach ihr keine Stärkung der deutschen Wirtschaft stattfinden.
    Tatsächlich feierte der eingefleischte Nationalmasochismus nach 1990 Urstände wie noch nie und die DDR-Wirtschaft wurde auch ratzfatz plattgemacht – zu einem Ende, an dem auch die BRD-Wirtschaft zur Disposition stehen sollte: durch Fusionen, Aufkäufe, freundfeindliche Übernahmen. Bei aller gebotenen Verachtung für die politische Szene Bonns ist unvorstellbar, daß das alles ihren Köpfen entsprungen sein sollte.
    Washington erkannte am 9. November 1989, als die Mauer fiel, blitzartig, daß nun die Stunde für die Endlösung der deutschen Frage gekommen sei. Es überzeugte Paris und London… schnell von den Chancen einer Politik der Tabula rasa. Wie 1943 in Quebec, wurde sie nur mündlich abgesprochen – wie die Auflagen an die deutsche Seite."
    (WESEN UND VERWESEN DER BUNDESREPUBLIK, Hans-Dietrich Sander, 2006)
    Und da gehörte die Einschleusung von Perspektivagenten dazu.

    • Wieso ausgerechnet Frau Merkel?
    Zum einen vielleicht, weil man sie für politisch absolut zuverlässig hielt, weil man sie in der Hand hatte, zum anderen weil man sie für fähig hielt, den Auftrag auch durchzuführen? Hinzu kommt, dass sie nicht die einzige gegnerische Agentin sein dürfte, die in eine BRD-Regierung eingeschleust wurde. Und Merkel versteht es, die Unschuld vom Lande zu spielen – "Internet ist Neuland", so wie die Ziege im Märchen: „Ich sprang nur über Gräbelein und frass kein einzig Blättelein“ – als könne sie kein Wässerchen trüben. Dadurch entzieht sich der Kritik und taucht praktisch ab. Es wäre für Merkels PR-Strategie geradezu gefährlich, in der Öffentlichkeit einmal etwas Intelligentes zu äußern.

    • 1989 im Dezember: „Demokratischer Aufbruch“ – Merkel wechselt die Seiten und schließt sich von einem Tag auf den anderen dem „Demokratischen Aufbruch“ an. Gleiche Funktion: sie nennt sich aber nun nicht mehr Agitprop-Sekretärin sondern „Pressesprecherin“

     

    – Erster Merkel-Putsch
    Mitte März 1990 im  „Demokratischen Aufbruch“ gegen Wolfgang Schnur
    Plötzlich, kurz vor den Wahlen zur Volkskammer, wird bekannt, dass der Vorsitzende des „Demokratischen Aufbruchs“, Wolfgang Schnur, ein ehemaliger Stasi-Mitarbeiter ist. Merkel teilt dies der Presse mit. Schnur muss zurücktreten, und Merkel wird an seiner Stelle DA-Vorsitzende.
    Dieses Muster zieht sich durch alle Merkel-Putsche: Jedesmal wird etwas gegen die Person ausgegraben, auf deren Posten Merkel dann gehievt wird. Wer hat da mitgewirkt oder Regie geführt? Wir müssen vermuten, dieselben, die die Stasi-Rosenholzdateien geraubt haben: und das ist die CIA.


    • Keine Vermutung, gesicherte Tatsache mit lückenloser indizienkette. ☺

      Die Spur verwischen soll die Lachnummer mit der angeblichen Telefonabhörung Merkels durch die CIA. 😆

      Kein Zweifel, der Laden BRiD wird bald hoch gehen. Dann sehen und höhren wir wieder Leute ala Mielke stammeln, aber aber, ich liebe euch doch alle. 😨

      • Karl Blomquist

        @jhs

        Sehe ich sauch so.

        Es sei denn, die USA kommen dem mit einem grossen Krieg zuvor.

        @Günter 26. März 2017 at 6:39: "Doch in der Tat, es fehlt noch etwas. Der ganz große Krieg, der dritte, der folgen soll und wohl für Europa, aber insbesondere die BRiD und die "Deutsch", der letzte sein wird, denn danach wird es wohl kaum noch ertwas geben, das nicht, "nach alten Plänen" zerschlagen, zerstört, verschenkt, feindfreundlich übernommen, verpfändet und niedergemacht wurde."

  15. Von  den Fäklamedien verblöden lassen sich aber nur saudumme BLÖD-Zeitungsmichel!

  16. Karl Blomquist

    Die Schenkung

    2012 Merkels Verpfändung der deutschen Ersparnisse: der unbegrenzte Blankoscheck ESM. Bundespräsident Christian Wulff will nicht unterschreiben und wird aus dem Amt gejagt, auch hier versucht man wieder etwas auszugraben um jemanden abzusägen, findet jedoch nichts und die gekaufte Presse bläst irgendeinen Unsinn zum Skandal auf. Die Zinsen für Wulffs Hausbau wären zu niedrig gewesen, Wulffs kleiner Sohn habe ein Bobbycar geschenkt bekommen, Wulff habe bei Freunden übernachtet, ohne dafür zu bezahlen, und ähnliche Lachnummern. Sein Nachfolger Gauck erklärt daher bereits vor seiner Wahl, dass er den ESM unterschreiben werde – was er dann auch unverzüglich tut.

     

    Wir erinnern uns: 1989 – Washington nutzt Mauerfall zur Verwirklichung alter Pläne gegen Deutschland
    „So vollzog sich die unerwünschte Wiedervereinigung nach alliierten… Auflagen… 1.) es dürfe mit der Wiedervereinigung kein neues deutsches Nationalgefühl entstehen und 2.) es solle nach ihr keine Stärkung der deutschen Wirtschaft stattfinden.“ (Hans-Dietrich Sander)

    Alfred Herrhausen, der als Chef der Deutschen Bank auch dafür sorgte, dass die damals noch existierende „Deutschland AG“ in deutscher Hand blieb, wurde Ende 1989 ermordet, Treuhandchef Detlev Rohwedder, der das DDR-Vermögen verwaltete, 1990. Die DDR-Wirtschaft wurde platt gemacht, anschließend die „Deutschland AG“ zerschlagen und freundfeindlich übernommen. Mit dem Blankoscheck ESM schließlich wurden von Merkel die gesamten deutschen Ersparnisse verpfändet – um nicht zu sagen verschenkt.
    Rein wirtschaftlich ist es Merkel damit gelungen, den maximalen Schaden anzurichten. Mehr geht nicht. Man konnte 2012 also meinen, dass sie damit ihr Soll erfüllt hätte. War dem so? Wir werden sehen.

    aus: DAS MERKEL DOSSIER (Teil 4)

  17. Aus dem Regen(Merkel)unter Umgehung der Traufe(Wiederwahl)

    direkt in die Scheiße(Schulz)

  18. Sie gehören alle zur selben Gattung sie unterscheiden sich nur in der Farbe ihrer Schuppen!

  19. Wer kann dieses Gesicht noch sehen? Wer kann diese Medienhypes um Merkel noch ertragen?

    Aber fast noch schneller, als das Angewidertsein von dieser ganzen Show, wird es mit der Ablehnung zu Martin Schulz kommen, wenn er Kanzler werden sollte.

     

  20. Wenn die Deutschen jetzt nicht aufwachen, wird Deutschland verloren sein.

    Egal ob Merkel oder Schulz, so oder so werden sie unsägliches Unheil anstellen.

    Die Saarlandwahl ist ein weiterer Bote des Untergangs.

  21. erst knapp 12 iahre am ruder ist-diesere wortlaut spricht schon für sich und ich meine es sind immer schon 12 jahre zuviel gewesen !!

  22. Trump hat dem Murksel heute zur Wahl im Saarland gratuliert….  Will heissen: Merkelchen, ich hab dir mit dem verweigerten Handschlag gezeigt das ich von deiner Politik nix halte aber nun ists abgesegnet, DU spielst keine Rolle mehr.. Und da du als Person mir am Arsch vorbeigehst bin ich nin freundlich. Genauso wie du immer freundlich bist zu deinen Gegnern, weil sie dich einen feuchten Furz interessieren.

    Was auch kommt, Die Raute wird keine weiter Periode machen und wohl ab nächstem Jahr in Paraguay leben, mit ebenso-Hochverräter Bush als Nachbarn… Ob die beiden ein Paar werden?

  23. »Jagd auf Merkel: Nur ein Medien-Schauspiel?«

    Zur persönlichen Beurteilung der Gesamtsituation genügt doch die Beantwortung der Frage, wohin uns die Weiberwirtschaft der letzten Jahr(zehnt)e gebracht hat.

  24. Hoffentlich nicht noch eine Kanzlerin ! (Glaube ich mueste mich übergeben ),

  25. Hab gehört in Paraguay sucht man noch Personal als Schockgestalten in der Geisterbahn (vorzugsweise im sprechenden Hosenanzug)  ! Satire !

  26. 12 Jahre Nationalsozialismus,  12 Jahre Merkel ? (ohne Kommentar !)

  27. „Hillary Clinton sei als US-Präsidentschaftskandidatin gescheitert, weil die Leute sie „einfach nicht mehr auf dem Bildschirm sehen wollten.“

    Falsch! Hillary Clinton ist als US-Präsidentschaftskandidatin gescheitert, weil das Publikum nicht mehr ihre Lügen und ihre Kriegstreiberei anhören wollte, mit der sie den Zuhörern das globale Chaos und eine völlig ausgebrannte USA in Aussicht stellte. Gut möglich, dass sie damit auch nur ihre vorgegebene Rolle im Wahl-Regiebuch spielte, damit der Las-Vegas-Bursche gewinnen kann. DER hingegen faselte von Medienlügen und ungerechtfertigten kriegerischen Interventionen der USA, die unter seiner Ägide aufhören werden. Das tönte doch zukunftsversprechender. Aber auch diese Regierungs-Marionette spielte, wie man heute feststellen kann, nur ihre Rolle im Macht-Regiebuch. Und alles Brimborium drum herum – Clinton gegen Trump und umgekehrt – war und ist nichts als vorgespieltes Theater zur Unterhaltung, Falschinformation und Ablenkung der Öffentlichkeit.  

    *… hat sich Merkel selbst überschätzt …“ Ja, das hat sie tatsächlich, und zwar immer mit Verlass auf die USrael-Oberclique, der sie servil dient und der gegenüber sie Erfüllungspolitikerin spielt – zu allem Nachteil Deutschlands und Europas. Etwas anderes kann sie nämlich nicht. Sie hat kein Konzept zu keinem wichtigen Polit-Thema, keinerlei Strategie ihres Vorgehens und einer künftigen Entwicklungsmöglichkeit. Sie bestimmt ad hoc nach Vorgabe der Transatlantiker, was zu tun ist, sagt heute hü und morgen hot; wenn man sie darauf aufmerksam macht, dann weicht sie verlegen aus, bringt irgendwelche gestohlenen pathetisch vorgetragenen Floskeln, die nichts aussagen und zu nichts verpflichten. Dann verschwindet dieses Ferkel wieder in der anonymen Versenkung, weiterhin mit den Geheimdiensten am Zerfall Deutschlands und Europas arbeitend.

    Es werden unter Merkel – aus Deutschland – immer mehr Rüstungsgüter nach dem Nahen und Mittleren Osten gesandt, Gelder für die Terroristen-Trainings bezahlt, die Kriegstreiberei gegen Russland gestützt, immer mehr deutsche Soldaten rund um den Globus zu Kriegshandlungen spediert usw. In dem Sinne ist Merkel eine Mörderin und zieht die ganze Regierung und das Land in diese von den Geheimdiensten geplanten Kriegs- und Mordhandlungen mit hinein. Dabei werden Völkerrecht und Menschenrecht jeden Tag missachtet. Diese Frau ist eine Verbrecherin. Jeder kann das sehen, egal von welcher Politrichtung er/sie kommt. Ob sie und ihre Entourage sich jemals vor Gericht veranworten müssen, wage ich zu bezweifeln. Die Verbrecher in den Machtzirkeln schützen sich gegenseitig.

  28. Schmierentheater für´s  dumme Wahlvolk, ganz einfach.

    So glaubt der Wähler nicht nur das er eine "Wahl" hätte, sondern das die MSM auch unabhängig, objektiv und kritisch wären. 

    Wie die Marionette nachher heißt, welche den Vorsitz der NGO BRD hat, spielt doch keine Rolle, da alle Marionetten von den selben Strippenziehern gesteuert werden.

     

     

     

Leave a Reply