Illegale Migranten: US-Liberale sorgen sich um billige Arbeitskräfte

Die Empörung um die Ausweisung von Millionen illegaler Migranten der US-Liberalen zeigt, wie scheinheilig sie doch agieren. Aber schon damals wollten die "Demokraten" ja die Sklaverei nicht abschaffen, weil sie sich um die Profite sorgten und höhere Preise befürchteten.

Von Marco Maier

"Zeit"-Korrespondentin Heike Buchter schrieb einen Artikel über die illegalen Immigranten. Unter der Headline "Wehe, wenn sie gehen" heißt es: "Ohne die Millionen illegaler Arbeitsimmigranten bekämen viele Wirtschaftszweige in den USA massive Probleme". Warum das so ist, ist klar: Die angeblichen Menschenfreunde, die ganzen Gutmenschen, wollen nur billigste Arbeitskräfte haben, damit sie viele Waren und Dienstleistungen weiterhin billig bekommen.

Schon die Frage "Würden die US-Bürger tatsächlich von den Massenausweisungen illegaler Eingewanderter profitieren?" zeigt, dass die ganze Diskussion nicht deshalb geführt wird, weil es den US-Liberalen um einen menschlichen Umgang mit den ganzen Illegalen geht – sie wollen lediglich nicht auf all die Vorzüge verzichten, die diese wohl rund elf Millionen Illegalen für sie mit sich bringen.

Denn sie stellen laut dem Pew Research Center rund 3,5 Prozent der Gesamtbevölkerung, aber gleich ganze fünf Prozent der Erwerbstätigen. Das heißt: Jeder zwanzigste Erwerbstätige in den USA ist jemand ohne gültige Aufenthaltspapiere. Gleichzeitig arbeiten sie oftmals für Löhne, die weit unter den geltenden Mindestlöhnen liegen. Wenn dann die Ratingagentur Moody's behauptet, dass die Ausweisung der Illegalen höhere Arbeitskosten mit sich brächte und damit auch die Preise anzögen, was schlussendlich zu einer Reduktion der US-Wirtschaftsleistung um eine Billion Dollar führen würde, zeigt dies schon, worum es wirklich geht.

Waren die Demokraten früher noch jene Partei, welche sich gegen die Abschaffung der Sklaverei aussprach, so sind sie heute jene, die unter dem Deckmantel des "Humanismus" eigentlich eine menschenverachtende Philosophie vertreten, in denen die ganzen Illegalen ohnehin nur als Menschenmaterial ("human ressources") angesehen werden, welche den Wohlstand der oberen 1 Prozent sichern sollen. Man müsste dann ja Bauarbeitern und Erntehelfern ordentliche Löhne zahlen und das schmälert die Gewinne der Unternehmen. Und genauso wie die damaligen "Demokraten" die Sklaverei nicht abschaffen wollten, weil dies ja die Profite schmälern würde, wollen sie heute die ganzen illegalen Immigranten nicht ausweisen (und auch keine US-Staatsbürgerschaft verleihen, wodurch sie auch eine ordentliche Beschäftigung finden könnten).

Lesen Sie auch:  Die USA profitieren von Konflikten durch den Verkauf von veralteter Ausrüstung

Loading...

Ein passendes Bild dazu:

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Und weil bei uns von 11 Mio. heilsbringeneden Billiglohnsklaven noch knapp 10 Mio. fehlen, stehen die Grenzen weiter offen und wird eifrig herbei gewunken – bis hier auch jeder vierte oder fünfte Beschäftigte ein "Wohlstandssicherer" ist… für das 1%, meine ich.

    Vom großen Bruder siegen lernen, heißt die Parole.

    1. @  GEZwungener

      US-Liberale sorgen sich um billige Arbeitskräfte!

      Tja, so sind sie die 'Liberals', was nichts anderes heißt als 'internationale' Kulturmarxisten und Krypto-Kommunisten. Die großen Feinde des 'Nationalisten' Trump, der die Arbeitsplätze zurückholen will.

      Dann ist natürlich nix mehr mit billigem mexik. Dienstmädchen für 1,5 Dollar oder dem mex. Gärtner für 2,50 Dollar die Stunde.

      Wasser predigen und heimlich Wein saufen! Oder anders ausgedrückt; Nach außen soziales Engagement und Empathie einschl. 'Anti-Rassismus' heucheln und heimlich die Illegalen -von denen sie gar nicht genug kriegen können- aussaugen bis auf die Knochen!

      Dreckspack!

      Das gleiche pseudo-linke, bigotte Gesindel, wie bei uns.

       

  2. Kapitalismus ist moderne Sklaverei.

    Das Ziel des Kapitalismus ist es, die Massen zugunsten einer reichen Minderheit in die Sklaverei zu führen. Das ist in den USA so und seit der Agenda 2010 auch in Deutschland.

    In Nappa Valley werden illegale Mexikaner als Erntehelfer ausgebeutet und in Deutschland Polen auf den Spargelfeldern.

    Man könnte die Löhne für Feldarbeit problemlos auf 13 €/Stunde anheben. Pro Kilogramm Ware wäre das nur eine Preiserhöhung im Groschenbereich, die der Verbraucher auch problemlos bezahlen würde, doch die Bauern und Handelsketten wollen ihre Gewinne lieber mit Dumpinglöhnen hoch halten.

    Spargelstechen: Jeden Frühling geht in den Systemmedien die Hetze gegen Deutsche Arbeitslose los, Die seien ja zu faul zum Spargelstechen, deshalb müsse man polnische Billiglöhner anstellen. Das ist ganz verlogene Kapitalismuspropaganda. Denn man will tatsächlich nur nicht die Löhne auf ein akzeptables Niveau anheben.

    Die USA wie auch Deutschland brauchen eine Umkehr zur sozialen Marktwirtschaft, welche die kapitalistischen Excesse beendet. Dann verschwindet auch die Arbeitslosigkeit.

    1. Kapitalismus ist moderne Sklavere

      ——-

      Hier muss ich Dich leider korrigieren, Richard,

      Nicht der gute, alte Kapitalismus (das schaffende Kapital) ist das Problem, sondern der neue 'Raubtierkapitalismus' (so hat ihn mal George Soros genannt), das 'raffende Kapital', ist das Problem.

      Es gab mal einen, dessen Namen man besser nicht ausspricht, der hatte die Balance zwischen Kapital und Volk geschaffen.

      Der sagte: "Die Banken haben der Wirtschaft zu dienen und die Wirtschaft dem Volk!"

      Böse Zungen behaupten, der Wirtschaftsprofessor, Ludwig Erhard, habe genau dieses Konzept in seine Idee von der 'sozialen Marktwirtschaft' einfließen lassen.

      DAS darf man aber nicht zu laut sagen.

       

  3. Ja, das ist einer der Gründe für die Massenmigration.

    Der britische „The Daily Express“ meldete in seiner Ausgabe vom 11. Oktober 2008, dass nach einem Geheimplan der Brüsseler Ökonomen die EU in den nächsten Jahrzehnten 56 Millionen Immigranten aus Afrika nach Europa holen wolle. Sie würden als Arbeiter in der europäischen Wirtschaft, aber auch benötigt, um dem demografischen Niedergang Europas aufgrund dessen niedriger Geburtenquote entgegenzusteuern.

    Bereits 2001 forderte die Bevölkerungsabteilung der UN (UN Population Division) in einem erst kürzlich bekannt gewordenen UN-Bericht „Replacement Migration (St/ESA/SER A./206) für die EU-Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien einen Zustrom von Migranten aus Nahost und Nordafrika, um bei der Alterung der Gesellschaft Wirtschaftswachstum zu erzielen. Für Deutschland wird die Öffnung für 11,4 Millionen Migranten verlangt, auch wenn das innerhalb Deutschlands zu sozialen Spannungen (»rise to social tensions«) führen werde.

    In einem Interview für das News Centre der UNO sagte der Brite Peter Sutherland zur aktuellen Flüchtlingskrise am 2. 10. 2015: „Wir sind in Europa in der Lage, dieses Problem zu handhaben. Wir haben 29 Prozent des globalen Wohlstands. Wir haben eine riesige Bevölkerung. Wir haben in der Tat demographische Probleme, die uns abverlangen, mehr, nicht weniger Migranten hereinzubringen, um die Lücken in unserem Wirtschaftssystem zu füllen.wenn Sie Deutschland als Beispiel nehmen, ‒ Deutschland hat die niedrigste Geburtenrate der Welt. Die niedrigste Geburtenrate der Welt erfordert es, dass eventuell über eine Million Einwanderer pro Jahr über die nächsten 30 Jahre hinweg herkommen, um eine Situation zu erhalten, in der man dieselbe Anzahl Rentner gegenüber der von Arbeitern in 30 Jahren hat"

    Siehe:
     

    1. @ Fakenauge

      Tja, so agiert das heimatlose Jew New World Order Pack und ihre Schabbes Goyim.

      Gem. des 'Auserwählten', eines gewissen ..ähäm…Greenblat (Grünblatt), von der UNO sollen es jedoch bis zu 44 Millionen Schwerstbereicherer bis 2025 allein für Deutschland werden.

      Europa und alle anderen weißen Länder sollen mit schwerstbereichernden Dritte Welt Kuffmucken geflutet werden, wahrend sich ihr wahrer Heimatstützpunkt, Israel, in den sie sich ggfls.(wenn's doch nicht so klappt mit der Integration)  zurückziehen können,  mit einem hohen Sicherheitszaun gegen die 'Wild Beasts' schutzt. Darüberhinaus alle Illegalen, in Israel politisch inkorrekt 'Infiltranten' genannt, zusammentreibt, sie in der Negev-Wüste in islolierten Zeltlabern interniert und sie dann mit der 'never come back' airlines nach Uganda, nach Mama Afrika ausfliegt. Dahin, wo sie auch hin gehören!

      Im übrigen ist es die gleiche Mischpoke und die gleichen oder dieselben Organisationen, die uns in den 70-Jahren noch eingehämmert haben, dass die Welt an 'Überbevölkerung' zugrunde geht. Das ging dan einher mit ähäm…'sexueller Aufklärung', Geburtenkontrolle (d. die Pille und sogar die Pille 'danach'), Abtreibung auf Krankenschein und Hofierung von 'alternativen' Partnerschaften. Was nichts anderes heißt als die Verschwulung unserer Gesellschaft.

      Nachdem diese Satanisten erreicht haben, dass die Geburtenraten der europäischen und speziell der Deutschen Frauen weit unter der erforderlichen Reproduktionsrate zum Erhalt der Art oder Rasse liegt, überschwemmt man uns jetzt unter dem fadenscheinigen Vorwand einer -im übrigen nicht vorhandenen – 'Demografielücke' mit Millionen und Abermillionen von irgendwelchen inkompatiblen, nicht-weißen Kuffmucken aus dem islamischen Kulturkreis oder aber mit Negern aus dem 'Herz der Finsternis', Mama Afrika, wobei man so tut, als würde es sich bei diesen Infiltranten um so etwas wie Europäer mit einer etwas dunkleren oder schwarzen Hautfarbe handeln. Was natürlich der größte Schwindel bei der Sache ist.

      Diese Infiltranten haben einen Durchschnitts-IQ von 64-74 (Neger) und bis zu 85 (Araber u. sonstibe Muselmanen).  Diese Werte gelten nach unseen Maßstäben als  grenzdebil bis zum IQ eines etwa 8-11 jährigen, weißen Schülers). Sie kommen aus völlig anderen Kulturkreisen mit einer völlig anderen Werte- und Arbeitsmoral und nur ein Bruchteil von ihnen ist überhaubt ausbildungsfähig.

      Natürlich ist das alles ein Schwindel, ein übler Betrug, ums uns Europäern unseren geplanten ökonomischen und demografischen Untergang schmackhaft zu machen.

      Inzwischen fühlen sich jedoch die 'Weltverbesserer', 'Weltenheiler' oder 'Weltenreparierer' (Tikkun Olam) so sicher, dass sie kein Blatt mehr vor den Mund nehmen und offen aussprechen, WAS ihre wirklichen Ziele sind.

      Ich zitiere hier einen der Chefideologen, des Globalismus und 'Freihandels', den 'Auserwählten' und Berater mehrerer US-Regierungenen und Buchautor, Thomas Barnett

      “Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, …durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa, dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm zu Begreifen, aber Intelligent genug um zu Arbeiten.

      “Jawohl, ich nehme die Vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis, doch sollten sie Widerstand gegen die Globale Weltordnung leisten, fordere ich „We shall kill them“ (sollten wir sie umlegen).”

      P.S. Das war dem Chefideologen, Th. Barnett, vorschwebt steht in exakter Übereinstimmung mit dem sog. 'Coudenhove-Kalergi' Plan von einer hellbraunen, eurasisch-negroiden Rasse, die von dem 'Neuen Geistesadel' den Juden geführt sein soll.

      Niedergeschrieben in seinem antiweissen Hasswerk: Praktischer Idealismus, veröffentlicht im Jahre 1925 (findet man im Internet).

      Die Aktivitäten des feinen Grafen Coudenhove-Kalergie, des Weissenhasser (er selbst war gemischtrassig) und üblen Rassisten , der als 'Vater des europäischen Gedankens' von den falschen Fuffzigern gefeiert wird, wurden 1924 von den Hochfinanzbankstern Warburg, Rothschild, Rockefeller und Baruch mit 60.000 Goldmark (damals eine riesige Summe) für die ersten 3 Jahre finanziell gefördert.

       

       

      1. "…durchschnittlichen IQ von 90,"

        dieses vorgebliche Zitat hätte gerne bestätigt.

        Die Österreicherin Monika Donner, die dieses Buch übersetzt hat oder zumindest an der Übersetzung beteiligt war, bestreitet obige Angabe.

         

        Ebenso habe ich erhebliche Zweifel an der Behauptung :

        "Durchschnitts-IQ von 64-74 (Neger)"

         

        Falsche oder tendentiöse Angaben schaden der Sache. Fakten, die eine Ablehnung der Massenzuwandrung begründen, gibt es genug.

        PS . wurde kürzlich in einer Arztpraxis von einer Negerin gut und mit ausreichend IQ behandelt  …. Es geht nicht darum andere Völker schlecht zu stellen, sondern das Recht auf Selbstbestimmung und eigene Kultur durchzusetzen.

        1. Oh je, da kennen Sie unseren DvB aber schlecht. Der Deutsche (Weisse) ist die Krönung der Schöpfung schlechthin, Die Reinheit der Rasse bla, bla… Aber jetzt nur nicht das phöse N-Wort benutzen. Da er einen kleinen Fanklub hat wird er in seiner Welt bestätigt und… hat immer Rääähhhcht(s) ^^

          Daher diskutiere ich mit ihm schon gar nicht mehr. Bin ja auch ein Gutmensch und Kulturmarxist und somit unter seiner Würde.

    2. Ja da muss man Merkel schon ein wenig dankbar sein, ohne ihre Haurucktaten würden diese Pläne der EU und UN nicht in einer so breiten Öffentlichkeit der alternat. Medien diskutiert werden. Man hätte den Frosch einfach langsam weiter gegart bis er Tod wär. Gleichzeitig hat Merkel damit die Maske ihres eigenen Regimes vom Gesicht gerissen.

       

  4. Genau das gleiche war für Europa vorgesehen, wenn man sich daran erinnert, dass man Flüchtlinge unter dem Mindestlohn beschäftigen wollte, weswegen Schulz auch sagte, dass Flüchtlinge/ Migranten wertvoller als Gold seien, weil sie glaubten den dicken Reibach auf Kosten der Asylanten zu machen, was ja aber deutlich nach hinten losging.

    Auch ein Grund warum man den ganzen Migranten so "großherzig" mit allem entgegenkommt und alles durchgehen lässt, weil man glaubt später davon profitieren zu können, in der Erwartung etwas für die "Großherzigkeit" zurückzubekommen.

    Das gesamte polit. Gutmenschentum und der Einsatz für die "Asylanten" besteht nur aus Heuchelei und List. Das bürgerl. Gutmenschentum wird vom polit. Gutmenschentum missbraucht, weil sie zu blöd sind das zu erkennen.

    Damals als das ganze losging, schrieb ich bereits, dass es nur um Wirtschaftsinteressen  und Konkurrenzfähigkeit ging- kurz Wirtschaftswachstum über alles in der Welt.

    Jetzt wo man merkt, dass die meisten für den Arbeitsmarkt nicht zu gebrauchen sind, wendet sich auch die Berichterstattung in den Massenmedien über die propagierte rosige Zukunft der BRD durch die Migranten.

     

  5. Noch zum Thema Konkurrentfähigkeit: Würde man sich in Europa oder im Westen wieder auf die frühere Qualität der Produkte besinnen, könnte man wunderbar mit der asiat. Massenbilligproduktion ohne jegliche Qualität mithalten und gleichzeitig Ressourcen und die Umwelt schonen. Nur meine bescheidene Meinung.  

  6. Vor kurzen habe ich einen Elektriker bestellt und dann kam der mit einen Neger daher. Ich hab die nicht in mein Haus gelassen. Meine Nachbarn haben gesagt das ich das richtig gemacht habe und somit ist diese Firma in unseren Kaff erledigt.

    1. Krass ! – ganz soweit bin ich noch nicht, aber Du hast natürlich vollkommen recht – man zwingt uns ja faktisch dazu so zu handeln.

      Wenn sich der kleine Mann sperrt, dann ist das der Zeitpunkt an dem die Rolle rückwärts läuft.

      Seeehr gut so !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.