Muslima mit Niqab. Bild: Flickr / Potier Jean-Luis CC BY-ND 2.0

Angeblich sollen zunehmende antimuslimische Tendenzen dazu führen, dass in Norwegen lebende Muslime in muslimische Länder wegziehen.

Von Michael Steiner

Die Muslime in Norwegen üben sich wieder einmal in der Opferrolle. Schärfere Einwanderungsgesetze, die das von der Zuwanderung aus dem Nahen Osten und Afrika stark betroffene Land nun nicht mehr zu einem Migrations-Eldorado machen, werden von den Muslimen als "antimuslimisch" bezeichnet.

Gegenüber der linksextremen norwegischen Zeitung "Klassekampen" ("Klassenkampf"), sagte der Autor Qasim Ali: "Viele Norweger die einer Minderheit angehören laufen mit einem wachsenden Gefühl der Unsicherheit herum". Dass es vielen Norwegern gleich geht, da sie immer wieder zum Ziel von Gewaltübergriffen von (muslimischen) Zuwanderern werden, interessiert hierbei nicht. Die sozialistische Linke in Norwegen schon gar nicht.

Dementsprechend würden, so Ali, immer mehr Muslime sich dafür entscheiden, in ein muslimisches Land umzuziehen. Denn in Norwegen sei es nicht möglich, den Kindern eine "starke muslimische Identität" zu geben. In vielen Facebook-Gruppen würde man darüber diskutieren, "exit strategies" zu entwickeln, weil man sich wegen der "kulturellen Arroganz" der Norweger zunehmend ausgegrenzt fühle. Die kulturelle Ignoranz vieler Muslime gegenüber den Menschen in den Aufnahmeländern spielt auch hier offenbar keine Rolle.

28 KOMMENTARE

  1. Wie wäre es, wenn wir uns  in Deutschland auch einmal eine  kulturelle Arroganz zulegen würden ??? Das wäre bestimmt hilfreich, alle lassen sich durch so etwas zwar nicht abschrecken, aber wie man hier am Beispiel Norwegen sieht, doch einige. Unseren Finanzen würde das gut tun.

    • Keine Moschee und kein Halal und keine verlängerte Urlaubszeit, wegen der weiten Anreise in ihren Heimatländern u.s.w.

  2. So scheint in Norwegen die Botschaft angekommen zu sein, die in Deutschland noch ein Befremden auslöst, daß wir den Sozialstaat nicht aus purer Gesinnungsethik für die ganze Welt öffnen können. Setzt sich die Zwanderung, nach dem Merkelplan ohne Obergrenzen, ungebremst fort, so kollabiert der deutsche Sozialstaat gemäß den unverrückbaren Marktprozessen, welches am Ende mit Steuererhöhungen und Kürzungen von Sozialleistungen einhergehen wird, falls der Haushalt im Falle eines wirtschaftlichen Niedergangs, der zwangsläufig kommen wird, überhaupt noch etwas hergeben wird. So dürften sich zornige Migranten, mit der Kürzung ihrer Bezüge und ausgebeutelte Steuer-zahler am Ende noch solidarisch erklären, und, im wahrsten Sinne des Wortes, nicht mehr lange fackeln, womit wenigstens in diesem Bereich die immer wieder von dem Merkelkabinett geforderte und beschworene Solidarität und Integration erreicht worden wäre.

     

     

  3. Qasim Ali: "Viele Norweger die einer Minderheit angehören laufen mit einem wachsenden Gefühl der Unsicherheit herum".

    ———

    Auweia, da bezeichnet sich der Muselmane, Qasim Ali,  als Norweger, der einer Minderheit angehört'!

    Sowas hören die 'Klassenkämpfer', die ja keine 'Klassenkämüfer' sondern nur die nützlichen I….en der wahren Drahtzieher hinter der 'Mulli-Kulli', Agenda, sind, natürlich gern. Wenn's hingegen der Imam hört, gibt's ne Backpfeife (wenn nicht gar Schlimmeres), weil er sich mit den 'unreinen, Ungläubigen' gemein macht. Das haben Allah und sein Prophet strikt verboten!

    Es ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass der Allahist, Ali, hundertmal einen norwegischen Pass haben kann. Ein Norweger kann er nie werden, da haperts dann (leider, leider)  an den Genen.

    Erfreulich, dass die Luft für die muselmanischen Eroberer 'auf dem Pfad Allahs' in Norwegen immer dünner wird.

    Das kommt davon, wenn man sich als Gäste in einem Land, das einem alle Möglichkeiten bietet, aufführt wie die sprichwörtliche Wildsau im Kartoffelfeld, wobei das eigentlich schon eine Beleidigung  der Wildsau gegenüber ist.

    So gehen ausnahmslos a l l e Vergewaltigungen (die auch ausnahmslos an weißen Norwegerinnen begangen werden) auf des Konto der Allahisten und Neger 'aus dem Herz der Finsternis', Mama Afrika!

    No Western Assault Rapists in Oslo's Streets
    https://www.brusselsjournal.com/node/4274

    Offensichtlich hat man den streitbaren Nordmannen Norwegens noch nicht -wie in Schweden- die Cojones abschneiden können. Hängt vermutlich auch damit zusammen, dass ähäm…die unwissenschaftlichen 'Gender Studien' -zur Zerstörung der Gesellschaft- in Norwegen nicht mehr von Regierungsseite unterstüzt und finanziell gefördert werden.

    Die ähäm…'Exit-Strategie', der Schwerstbereicherer und 'Fachkräfte' wird darin bestehen, dass sie einfach eine Tür weiter, nach Schweden ziehen. Dort im Land der wahnsinnigen, linken Femen und Gender-Studien pflegt man die entsprechende 'Willkommenskultur' und dort dürfte sich für Qasim Ali und seine Allahisten-Streiter problemlos ein gut angewärmtes Plätzchen finden lassen, wo sich Ali dann -alimentiert von den ehemals gefürchteten  Wikingern- dem 'Studium des Korans', seinen 4 Frauen und 25 Kindern widmen kann.

    Und wenn alle Stricke reißen, kann man ja ins Land der 'Bekifften', zur Mutter aller Muselmanen, Murksel weiterziehen. Die 'Welcome Rapefudschis" Schilder sind schon gemalt und werden jeden Tag abgestaubt.

     

     

    •  

       

      Fundstück:

      Ein erschütternder CBN-Report zeigt auf, dass Oslo bereits fest in der Hand der moslemischen Invasoren ist. In vielen Teilen der Stadt gilt schon die Scharia als einziges Recht, dort regiert der örtliche Imam. Eine aktuelle Polizeistatistik zeigt, dass 100% der Vergewaltigungen in Oslo von nichtwestlichen Immigranten begangen werden und 90% der Opfer norwegische Frauen sind, die dann auch noch von den Linken von Opfern zu Tätern, nämlich Rassisten gemacht werden.

      Man sieht in Oslo nicht mehr so viele strohblonde Frauen. Viele Norwegerinnen färben sich die Haare dunkel, um nicht sofort als blonde Frau wahrgenommen zu werden. Ein schwacher Schutz gegen die moslemischen Vergewaltigerbanden, aber etwas Sicherheit gibt es ihnen wohl. Denn die Polizei kann sie kaum noch schützen, im Gegenteil dem Opfer eines Überfalls erklärte die Polizei, dass wohl jeder das Recht auf Sicherheit habe, leider könne man die nicht mehr gewährleisten. „Wir haben die Stadt verloren“, wurde gesagt.

      Tetouani Fatima, selbst Einwanderin sagt über Teile Oslos, sie seien schon mehr muslimisch als Marokko.

      Die Therapeutin Kristin Spitznogle wurde scharf kritisiert, weil sie aussprach, was deutlich zu sehen und durch Statistiken belegt ist: moslemische Männer vergewaltigen nichtmoslemische Frauen. Jede nicht korankonform gekleidete und nicht genitalverstümmelte Frau ist für Moslems eine Hure und zur Vergewaltigung freigegeben.

      Walid al-Kubaisi, ein norwegischer Journalist ist gebürtiger Iraker und Moslem. Er sieht das Problem und ist sicher, dass es zum gewaltsamen Aufeinanderprallen der Kulturen kommen wird. „Niemand spricht es aus, dass wir ein gewaltiges Problem und düstere Zukunftsaussichten haben“, sagt er.

      Erst vor einigen Monaten hat die Terrorgruppe Ansar al-Sunna in einem offen Brief mit Terroranschlägen gedroht und erklärt:

      „Wir wollen nicht Teil der norwegischen Gesellschaft sein. Wir wollen nicht mit schmutzigen Kreaturen wie euch zusammenleben.“

      Sie fordern einen islamischen Staat in dem die Scharia gilt. Das, obwohl nicht einmal 10 Prozent der Norweger Moslems sind. Wie wird es sein wenn es 20 Prozent oder mehr sind?

      Diese Frage muss man sich für alle europäischen Länder stellen. Jetzt! Denn wenn die von Walid al-Kubaisi befürchtete Zukunft zur Gegenwart geworden ist, wird es zu spät sein. Nicht nur für Oslo.

      Hier das CNN-Video:

      Oslo, Norway: 100% of rapes committed by 'non european immigrants' (muslims)

      https://www.youtube.com/watch?v=a56EqUPwyFQ

      Offensichtlich ist jetzt für die Musel-Invasoren in Oslo und anderswo in Norwegen das Ende der Fahnenstange erreicht.

       

    • … liegt aber auch bestimmt besonders daran, dass Norwegen kein EU-Land ist. Da hat Brüssel noch nicht zugeschlagen, die können auch noch was selbst entscheiden.

  4. Na, da haben wir ja noch eine Chance, denn es wird ja angeblich von allen Muslimen in Europa eine Anpassung an unsere Werte und Kultur verlangt .

    Und wer das nicht will, sollte tatsächlich sich lieber wieder ein muslimischis Land suchen, wo sie ihre "starke muslimische Identität" ausleben können.

    DENN WIR WERDEN WEGEN DEN MUSLIMEN BESTIMMT NICHT UNSERE INDENTITÄT, KULTUR, WERTE UND TRADITIONEN AUFGEBEN !

  5. Nachtrag: 

    Siehe auch : Die Welt -N24

    Die EU will jetzt Libyens Südgrenze (statt die eigenen europäischen Außengrenzen) sichern, und aus illegale- legale Wirtschaftsmigranten machen. Sie wollen nämlich zudem – nordafrikanische Wirtschaftsmigranten nach Europa "umsiedeln" ( weil wir noch nicht genug haben).

    Und wie wir alle wissen, ist Deutschland das Schlaraffenland von ganz Europa !

     

  6. Fakt ist, ein Muslime wird NIE ein echter Europäer sein – da jeder Mensch seine wahre Identität niemals aufgeben kann oder will  und wer in ein anderes Land einwandert hat sich dem jeweiligen Land anzupassen und selbst für seinen Unterhalt zusorgen, ansonsten sind sie nicht gerne gesehen ! 

     

     

     

  7. Es ist einfach so, dass wir diese EU sprengen müssen, dann haben wir unter Umständen auch wieder ein Selbstbestimmungsrecht – wenn auch nicht so ein unabhängiges wie z.B. Großbritannien u.a. – aber wir hätten eine Chance.

    Damit das gelingt müssen die Franzosen im April richtig wählen und wir im Sept. !

    Wenn das nicht klappt, gibts unweigerlich Bürgerkrieg !

  8. @Monat Lisa

    Ihr Wort in Gottes Ohr. 

    Aber lesen Sie mal den Artikel (google- Fassadenkratzer – (ähnliche Suchanfrage ) Soros

     Fassadenkratzer: Das Netzwerk des George Soros( EPIM) für grenzenlose Migration in Europa

    Daß ist echt unfassbar, wieviele skrupellose superreiche Menschen,Organisationen, Vereine, Kirchen, NGOs da alle mit bei Soros im Boot sitzen.

    Und wie könnte es anders sein, sitzt die Soros Stiftung ( Netzwerk) – EPIM- Zentrale natürlich in  BRÜSSEL ! 

    • jo, und trotzdem hat die eckard göring bei anne will wieder kluge sprüche abgelassen.ich hoffe die verschwinden in das gleiche schwarze loch was die fdp gefressen hatte.

  9. Um Gottes Willen, die Muslime (ich meine, diejenigen, die sich als solche zur Schau stellen und Sonderrechte fordern, bei gleichzeitiger Alimentierung. Ich meine nicht die normalen Leute) also diese, für die ist Norwegen wie gemacht. Meistens dunkel, da provoziert ein schwarzer Sack, den man sich umhängt, nicht so sehr. Man sieht ihn meistens gar nicht.

  10. Schärfere Einwanderungsgesetze, kommen wie in Deutschland und ganz Europa zu spät.Zig Tausende Einheimische Frauen wurden in den letzten Jahren in vielen europäischen Ländern schon von Migranten vergewaltigt – und von Regierungen, MSM und Eliten vertuscht und kein Ende absehbar.

     

    Siehe auch : Google – Norwegen-Oslo- Migranten Anteil

    1.Oslo und die Vergewaltigungs-Lüge(schon 2011)

    2.Kapitulation vor Ausländerkriminalität: " Oslo verloren" ZUERST! (14.01.2016)

    3.Polizei Oslo: " Wir haben die Stadt verloren"(2013)

    4.Alle Vergewaltigungen in Oslo durch Zuwanderer  ( schon 2010)

    5.Das Desaster von Malmö, Oslo und überhaupt – In Deutschland werden auf Druck der international gesteuerten Politik und der Leitmedien ähnlich erschreckende Zahlen ( schon seit Jahren?!) einfach vertuscht und beschönigt

    ………den letzten unbedingt lesen ! 

  11. …haaahahaha…die Ueberschrift ueber diesem Artikel ist der Kracher schlecht hin!!!!!

    Mohamedaner sollen aus Norge fliehen??? Ja sicher…da ist Krieg oder??hehe…und die fliehen von dort direkt ueber Dænemark auf dem Landweg nach Grosskuffmuckistan (frueher auch unter dem Namen "Deutschland" bekannt). Oder hat das Rautenmonster eine Kopfpræmie von 100 000 Euronen fuer jeden Mohamedaner versprochen, der es aus dem Norden bis nach Bunzelland schafft??? Dann ist mir alles klar.

    Ok dann mal Tacheles – Grønland…der Stadtteil mitten im alten Zentrum Oslo's….dieser alte Stadtteil ist komplett…ich wiederhole KOMPLETT von sudanesischen Negernhorden und arabischen Grossfamilien okkupiert! Nicht nur dass….die haben diesen alten Stadtteil aufgekauft…..da ist kein Haus mehr im Besitz eines biologischen Norskman. Und das ist nicht der einzige Stadtteil in Oslo welcher von orientalisch-afrikanischen Horden besetzt worde…nein…quasi der ganze Osten Oslo's ist orientalisch! Auch weite Teile des Zentrums…lediglich im Westen Oslo's, um "Røa", halten die "Weissen Norwegern" noch die Mehrheit. Wie lange noch??? Sicher keine Generation mehr, hehe.

     

    • @KANU ( warum nicht U-Boot ? )

      "Sicher keine Generation mehr, hehe. "

      "HEHE"??? Scheinst dich darüber zu freuen wenn es so kommen würde. Was sagt uns das? Daß du ein Muselmann bist?

      Sieh es ein, euer muselmanischer Invasions-Plan wird scheitern. Ihr werdet überall aus Europa fliehen müssen. Wenn das Heer der Kreuzritter aus dem Schlaf erwacht ist Schluss mit eurem Schmarotzertum. Dann gibt's einen riesen Arschtritt daß ihr bis Mekka segelt. SO sieht es aus.

       

      • …da liegst du absolut falsch….ich habe dort gelebt die letzten 10 Jahre…also, ich weiss schon von was ich schreibe.Wut und Verzweiflung hat sich bei mir in Sarkasmus gewandelt…in ganz bøsen schwarzen Sarkasmus!!!!!!!! Wer so doof und saudæmlich ist oder aber, nicht dæmlich aber sein Volk so abgrundtief hasst wie die Politikermarionetten in ehemals Deutschland oder Norge  – auch im Stortinget!!!! Ich kenne diese Bagage ein wenig denn ich hab dort drin fuer einige Wochen als Maurer bei der Denkmals-Sanierung gearbeitet….diese Typen wohnen selbstverstændlich nicht im Osten Oslo's oder in Grønland…die residieren in Villenvierteln weit weg! – und sich das kranke Mohamedaner – und Negerpack Millionenfach und illegal ins Land holt und das dumme "Willkommensklatscher-Volk" diese Marionetten auch noch Jahr fuer Jahr wieder wæhlt…..ja man, der hat's einfach nicht anders verdient! Die Evolution macht den Rest.

        • <blockquote>"Wut und Verzweiflung hat sich bei mir in Sarkasmus gewandelt"</blockquote>

          Der SARKASMUS also. Alles klar. Habe dich wohl falsch eingeschätzt. Man sollte aber nicht ZU sarkastisch sein damit auch Neuleser Jemanden nicht für ein muselmanisches U-Boot halten dem es Spaß macht in patriotischen Blogs die eigene, also die Musel Seite zu stärken, indem man von dem Sieg der Moslems schreibt. Das kann auch negative Auswirkungen haben. Manch Einer fängt dann nochmehr an zu bibbern und bewegt sich überhaupt nicht mehr.

          Kommt der Deutsche bzw Europäer eher aus dem Arsch etwas zu unternehmen wenn man ihm Angst macht oder doch eher wenn man ihm Mut macht zu gewinnen??? Das ist hierbei die große Frage. Ich glaube eigendlich eher an Letztere Methode. Aber gut, einen völlig Unaufgewachten sollte man wohl erst mal mehr Angst machen indem man erklärt was passieren KÖNNTE. Mut machen zu gewinnen ist eher eine Methode für die schon Aufgewachten. Für die Zeit wenn der Kampf beginnt. Bin der Zeit wahrscheinlich schon wieder zu weit voraus. Tja, mir dauert das halt alles viel zu lange.

  12. Das wird nur eine kleine Minderheit sein, die meisten bleiben und haben eh schon ganze Stadtteile erobert und leben da –  ihre Scharia Gesetze aus. Selbst Einheimische Richter nehmen Rücksicht und zeigen eine Toleranz die aber gesetzeswidrig ist.

  13. Stimmt, der Stadtteil "Grönland" in Norwegen ist das beste Beispiel für gescheiterte Integration.Da leben nur noch Araber und Afrikaner und nach ihre Scharia Gesetze.

  14. Ein Land aus dem die Muslime wegziehen, kann nur eine glückliche Zukunft haben. Was für glückliche Kinder. Ein Segen für das Land!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here