EU und Griechenland: 25 000 Flüchtlinge warten noch auf Umsiedlung

In Griechenland warten noch immer rund 25 000 Flüchtlinge auf die zugesagte Umsiedlung in ein anderes EU-Land wie etwa Deutschland. Grünen-Abgeordnete Keul verlangt: Deutschland muss helfen!

Von Redaktion/aek

Das geht aus einem Bericht der Grünen-Abgeordneten Katja Keul hervor, der der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vorliegt. Wenige Tage vor dem EU-Gipfel zur Migration (9. und 10. März) kritisierte Keul: "Die EU-interne Umsiedlung von Schutzsuchenden geht immer noch viel zu schleppend voran – auf Kosten der Flüchtlinge und ihrer Integration."

Die EU-Staaten hatten 2015 vereinbart, bis September 2017 rund 160 000 schutzbedürftige Asylsuchende aus den Haupteinreiseländern Griechenland und Italien auf andere EU-Länder zu verteilen. Dies läuft sehr schleppend. Einige osteuropäische Staaten haben die Aufnahme ganz verweigert, aber auch andere EU-Staaten, die sich beteiligen, bleiben hinter ihren Zusagen zurück, so auch Deutschland.

Aus Italien und Griechenland wurden bislang nach Angaben der EU-Kommission erst 13 546 Flüchtlinge aufgenommen – weniger als ein Zehntel der zugesagten Zahlen. Keul forderte: "Die Bundesregierung muss ihre Ankündigung wahrmachen, bis September monatlich 1 000 Schutzsuchende aus Griechenland aufzunehmen. Das hätte auch für die übrigen EU-Staaten eine wichtige Signalfunktion."

Loading...

Keul war im Februar 2017 nach Lesbos gereist, um sich dort ein Bild von der Lage der Flüchtlinge zu machen. Sie kritisierte die schlechte Unterbringung der Flüchtlinge im Aufnahmelager (Hotspot) Moria, die sich erst jetzt langsam verbessere. Sie sagte: "Etliche Flüchtlinge leben derzeit noch immer in Zelten außerhalb der eigentlichen Lager." Viele Flüchtlinge müssten immer noch mehrere Monate auf ihre Registrierung und eine Entscheidung warten – obwohl eigentlich das gesamte Verfahren in 25 Tagen beendet sein sollte.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. Es läppert sich – am ende des Jahres wird sich Merkel um ein vielfaches selbst übertroffen haben (bisherige Order : 1,5 Mio. pro Jahr) !

  2. Hoffentlich nimmt diese idiotische Keul selber "Flüchtlinge" auf, und verköstigt sie auf eigene Rechnung, was ich wohl eher nicht annehme.Es lässt sich doch wunderbar auf "Gutmensch" machen, wenn andere, in dem Fall alle Menschen die arbeiten, die Rechnung bezahlen. 

    Ich verachte dieses grüne Gesindel , welches sich einbildet ,Ihre verschrobenes Weltbild von "Bunt" , allen Menschen aufbürden zu können.

  3. "Die EU-interne Umsiedlung von Schutzsuchenden geht immer noch viel zu schleppend voran – auf Kosten der Flüchtlinge und ihrer Integration."

    ——–

    Welche 'Integration' ?

    Es ist kein Zufall, dass diese dreiste Forderung mal wieder von einer Krypto-KommunistIn gestellt wird, die mit Hilfe der Masse der nichtkompatiblen 3. Welt Kuffmucken hofft, die Idee des Kommunismus endlich durchsetzen zu können, was mit einem ethnisch homogenen Nationalstaat bislang nicht möglich war.

    Wenn es Flüchtlinge, also Schutzsuchende sind, genießen die nur ein temporäres Aufenthaltsrecht oder sie genießen subsidäres Aufenthaltsrecht, wenn  Ihnen Ungemach in der Heimat drohen würde, falls sie abgeschoben würden. Das trifft aber nur auf einen Bruchteil der Sozialpiraten und Landnehmer zu, die jetzt in Griechenland auf ihre Weiterreise (möglichst nach Germoney, weil's dort neben Schweden die meiste Sozialkohle gibt) in die verkommene EUdSSR warten.

    Und wenn man schon von Kosten spricht, dann geht die ganze Umvolkungsaktion auf Kosten und zu Lasten der Bio-Europäer, die für ihren eigenen ökonomischen und gemografischen Untergang auch noch selbst bezahlen müssen.

    "Die Multikultiutopie unserer Politiker trägt einen anderen falschen Namen, nämlich das Unwort „Willkommenskultur“, obwohl der richtige Name auf gut Deutsch „Kultur der Selbstabschaffung“, „Schuldkultur“ oder „Selbsthasskultur“ heißen sollte. Was heute mit dem Wort „Willkommenskultur“ bezeichnet wird, hat gar nichts zu tun mit der althergebrachten europäischen Willkommenskultur. Die heutige Willkommenskultur ist bloß ein (jüdisch) liberalistischer Ersatz für das gescheiterte kommunistische Projekt. Was einst die Kommunisten in Osteuropa mit ihrer Gewaltherrschaft nicht erzwingen konnten, will das heutige System mit seiner Ersatzideologie des Multikulturalismus erreichen. Der Kommunismus ging in Osteuropa zugrunde, weil er, der (jüdische) Liberalismus seine materialistischen Heilsversprechungen besser umsetzen konnte. Das System glaubt, dass alle europäischen Völker in einem Multikulti-Superstaat von nichteuropäischen Zuwanderern ersetzt werden können und wie Ersatzteile ständig reproduziert werden können."    (…)

    Weiterlesen, da hochinteressanter Artiel (in deutscher Sprache)

    Occidental Observer:Wo bleibt Prinz Eugen? Der Multikultiwahnsinn und das Ende Europas

    http://www.theoccidentalobserver.net/2016/02/wo-bleibt-prinz-eugen-der-multikultiwahnsinn-und-das-ende-europas/
     

  4. "Die Bundesregierung muss ihre Ankündigung wahrmachen, bis September monatlich 1 000 Schutzsuchende aus Griechenland aufzunehmen. Das hätte auch für die übrigen EU-Staaten eine wichtige Signalfunktion."

    Genau. Das ist die richtige Signalfunktion. Dann wissen die anderen Staaten auch, das die bekloppten Deutschen den Rest auch noch aufnehmen werden. Warum bin ich nicht als Schweitzer auf die Welt gekommen. Die Blödheit in Deutschland ist langsam nicht mehr zu ertragen.

    Als was hat man die Deutschen bezeichnet, als Köterrasse??

    Schade, das mir das nicht eingefallen ist. Eine bessere Beschreibung der Deutschen habe ich bis jetzt noch nicht gehört.

    1. Eine bessere Beschreibung der Deutschen habe ich bis jetzt noch nicht gehört

      ——

      Immer schön den Ball flachhalten, Jomenk. Die Ostmärker, die Rösti-Schwyzer, die Süd-Tiroler und die Niederländer gehören auch dazu!

      Im übrigen, wird Niemand (obschon sie die üblichen Lippenbekenntnisse ablegen) die in Griechenland vom Deutschen-Hasser, Kommunisten und Soros-Agenten, Tsipras, gestapelten Infiltranten und Sozial-Piraten aufnehmen.

      Merkel & Konsorten, werden alle 25.000 aufnehmen.

      Selbst wenn sie auf die EU aufgeteilt würden. Wenn sie einmal als ähäm….'Flüchtlinge' bzw. 'Schutzsundene' anerkannt sind, genießen sie ähäm….'Reisefreiheit' und 'Niederlassungsfreiheit' und sind schuppdiwupp im Sozial-Paradies, dem neuen Shangri La der Muselmanen und Neger, Alemoneystan.

      Allerdings auch nur so lange, so lange noch Suppe da ist. Momentan ist aber noch reichlich Suppe da, da der Deutsche Michel ja noch bei Hochfinanzbanksters 'kreditwürdig' ist. Das dürfte sich, falls dieser Strom von illegalen Sozialpiraten anhält, allerding in einigen, wenigen Jahren ändern. Dann ist ohnehin Schluß mit Lustig.

      Guckst Du hier:

      Prof. Gunnar Heinsohn – Eine düstere Prognose der Zukunft.

      https://www.youtube.com/watch?v=TPfocSYIiXw

       

  5. Epoch Times: 

    1.Niederlande: 56% der Menschen wollen auch die EU verlassen – warum wohl ? 

    2.Studie: Zuwanderung senkt Leistungsniveau in Deutschland – Flüchtlinge ( eher illegale Einwanderer) müssen zu viel an Bildung aufholen

    3. US-Justizminister Session unter Beschuss, weil er hochrangige Pädophilen-Affäre verhaften will

    4.Massenproteste und Gewalt sollen Trump stürzen: Ex-CIA warnt vor "Soros-Plan"

    5."Der EuGH muss gestoppt werden": VISA für alle Flüchtlinge " würde Deutschland, Schweden und Österreich zerstören"

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.