Die Eurokrise wird wieder aktuell

Die Zeichen stehen für den Euro nicht gerade gut. Noch in diesem Jahr wird die Eurokrise wieder aktuell. Deutschland trägt Milliarden-Risiken.

Von Marco Maier

Griechenland wird noch im Sommer viel frisches Geld brauchen, Italien und Frankreich sind momentan wirtschaftliche und finanzielle Wackelkandidaten und die Target2-Salden der Deutschen Bundesbank stiegen im Januar auf ein neues Rekordhoch von 795,6 Milliarden Euro. Wer nicht ganz blind ist, erkennt, dass sich hier für die Eurozone viel Ungemach anbahnt.

Wer angesichts der ganzen aktuellen und in diesem Jahr noch anstehenden Ereignisse noch immer daran glaubt, dass die Eurokrise ab 2008 inzwischen ausgestanden ist, sollte sich nur einmal die wieder wachsenden Differenzen bei den Zinsen für Staatsanleihen ansehen. Der Risikoaufschlag für die Schuldpapiere einiger Eurostaaten erreicht derzeit nämlich auch wieder neue Höhen.

Über kurz oder lang wird die Krise wieder neu ausbrechen und dann auch Deutschland und Österreich mit sich reißen. Wobei Deutschland, bzw. die Bundesbank, der größte Verlierer sein könnte. Kollabieren die ersten Krisenländer, fällt die Bundesbank nämlich um die derzeit knapp 800 Milliarden Euro (im Dezember waren es noch knapp 743 Milliarden Euro) um, die sie im Target2-System als Forderungen gegenüber anderen Zentralbanken stehen hat. Auch Luxemburg, die Niederlande, Finnland und Zypern würden hier um hohe Beträge umfallen.

Deutschland mag zwar derzeit als "Lokomotive" der EU-Konjunktur gelten, doch das Land kann nicht alle Euro-Staaten mitversorgen. Das werden die Südländer auch noch merken, wenn die Lage sich noch weiter verschlechtert. "Exportweltmeister" Deutschland wird dann angesichts der Target2-Salden zudem feststellen, dass die ganzen Exportüberschüsse in die Eurozone eigentlich nichts weiter als Geschenke waren.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Die Eurokrise, bzw. EUROsion, war niemals weg, sondern wurde von der EZB, die widerrechtlich die Macht einer kaufkraftaushöhlenden Geldschöpfung, mit der Billigung der BRD Regierung, an sich gerissen hat, unter einem Mario Draghi, zu einer Rettung von überschuldeten Staaten, Banken und Unternehmen benutzt. Das hat mit einer 'Geldpolitik', wie sie uns immer wieder als eine Bekämpfung der Deflation verkauft wird, überhaupt nichts zu tun, wie es sich in der Entwicklung der südeuropäischen Länder abzeichnet, die man mit der EUROsion zur Wettbewerbsunfähigkeit, mit den bekannten Folgen, verdammt hat. Trotzdem versucht die EZB, je hoffnungsloser die Lage dieser EUROsion wird, durch ihr 'QE' System, mit den Ankäufen von Staatsobligationen in Milliarden Höhe Euro, diese Strukturen aufrechtzuerhalten, die längst gescheitert sind.

    So kann davon ausgegangen werden, daß ein Mario Draghi alles versucht hat um eine Währung in den Konkurs zu treiben, wobei man sich fragt, wer ihm eigentlich das Mandat dazu gegeben hat? Die Beantwortung dazu werden zwangsläufig die Finanzmärkte geben, die realistischer als Politiker reagieren und am Schluß unter dem Strich feststellen werden was von einem Soll und Haben, bei den wenig verbliebenen Nettozahlern dieser EUdSSR, übriggeblieben ist, nämlich die Totalpleite dieses EUROsions-Systems!

     

  2. Ich schreibe es ja seit über 10 Jahren "der Euro ist der größte Geld-Umverteilungs-Betrug der Menscheitsgeschichte". Hier wird seit bald 20 Jahren öffentliches Geld (Steuergelder) zu Privatvermögen umgewandelt.

    Am Offensichtlichsten war/ist es in Griechenland zu sehen, wo von ca. ….(und ab da wirds echt bunt, denn z.b. will uns die Tagesschau (11/2016) und Konsorten einreden es wären nur 248 Mrd ausbezahlt worden, wo jedoch die EU selbst im Jahr 2012 bereits 380 Mrd errechnet hat)  400 Milliarden (einfach gerundet, weil es sowieso weg ist) nicht einmal 10% beim Staat und seinen Bürgern ankamen. Mit den restlichen 90 % (360 Mrd) wurden diversen Privatinvestoren ihre Verluste abgedeckt und so öffentliches Vermögen in Privates umgewandelt.

    Bankenrettung 2007/08 mit fast einer Billion; oder Draghis völlig irres Kaufprogramm von Unternehmensanleihen und Staatspapieren, wo das Geld auch wieder in Privatvermögen umgewandelt wird. usw usw

    p.s.: ach ja, nicht vergessen für diesen Wahnsinn haften wir alle zusammen 🙁

  3. Lächerliche 800 Milliarden? Zahlt DLand doch mit links, sobald unsere Eliteversager die Deutschen erstmal enteignet haben mit dem Bargeldverbot… "Zur Rettung der Welt müssen wir nun alles tun und darum wird jetzt jedem Deutschen (ohne Migrationshintergrund) ein Drittel seines Guthabens vom Konto gebucht. MfG CDUSPDGRÜNLINKSzwodreivier."

  4. wieder aktuell? welche Verarschung! an alle Merkel-Fans, übrigens sagte Frau Merkel doch, dass es keine Krise mehr geben wird. lol. und noch was, was verschwiegen wird ist wohl die Tatsache, dass unsere Banken bereits mit 5,5 Billionen gerettet wurden, um nun erneut gerettet werden zu müssen. was die Trottel noch retten wollen ist mir schleierhaft wo Europa doch auf über 500 Billionen fauler Derivate sitzt!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.