Dialekterkennungssoftware für Asylbewerber?

Bisher war es oftmals schwierig, die geographische Herkunft von Asylbewerbern ohne Papiere zu verifizieren. Nun soll eine Software zur Erkennung von Dialekten dabei helfen.

Von Michael Steiner

Jeder Mensch hat aufgrund seines persönlichen Umfelds in dem er aufwächst einen eigenen Dialekt und nutzt eine besondere Idiomik, die sich auch auf die Sprache auswirkt. Dies soll dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) dabei helfen, die Herkunft von Asylbewerbern zu klären, die ohne Papiere ins Land kommen.

"Die Idee ist, von Asylantragstellern eine separate Sprachprobe aufzunehmen und einer automatischen Dialektanalyse zu unterziehen", sagte Julian Detzel, Referent im Bereich Grundsatzstrategie Digitalisierung und IT-Programmmanagment des Bamf, der "Welt". Innerhalb der nächsten zwei Wochen wolle man mit ersten Tests beginnen. Mit einem routinemäßigen Einsatz des Systems sei aber nicht vor 2018 zu rechnen.

Das System soll auf Technik zur Sprecher-Authentifizierung basieren, wie sie auch Banken und Versicherungen einsetzen; diese Technik soll speziell auf Dialekte zugeschnitten werden. Die Software soll den Entscheidern einen weiteren "Indikator" für die Einschätzung der Asylanträge an die Hand geben.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Obergrenze für Asyl-Zuwanderung 2020 zu einem Drittel ausgeschöpft

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 Kommentare

  1. Jeder Aufwand für die Asylbetrugsindustrie ist zuviel.

    Krieg in einem Land ist noch kein Asylgrund, die Drittstaatenregelung ist einzuhalten

    Bevor nicht Fälle, die für das Asylgesetz gemacht wurde, wie Assange und Snowden in Deutschland Asyl bekommen, sollte jeder andere Asylantrag abgelehnt werden.

    Konsequente Ablehnung wird den Zustrom von Migranten stoppen und so auch das Leid, das die Migranten,  verführt durch falsche Versprechungen, z.B bei der Überfahrt über das Mittelmeer erfahren.

  2. Alles nur Mummpitz und 'Opium fürs Volk'°!

    Ich sage es nochmal: 99,9 Prozent sind Illegale Schwerstbereicherer, Sozial-Abzocker, Kriminelle, psychisch Gestörte, der Anstalt Entsprungene, potentielle Vergewaltiger und Mudschaheddin (Gotteskrieger).

    Der hier sagt, was Sache ist.

    Ein durch seine Videos bekannter Imam hat in einer Ansprache bestätigt, wovor viele Migrationskritiker seit geraumer Zeit warnen:

    Die derzeitige sog. Flüchtlingskrise dient zu allererst der Islamisierung:

    „Diese Gläubigen kommen nicht zu euch wegen einer Flüchtlingskrise, sondern um den Islam bei euch zu verbreiten und ihn dort zur herrschenden Religion zu machen, wo sie einwandern!“

    https://philosophia-perennis.com/2017/03/16/memri-tv-islamisierung/

    Das kommt aber nicht von ungefähr und 'out of the blue', sondern ist von langer Hand geplant worden. Der Islam ist nur das Schwert der Juden zur Vernichtung des weißen Europas.

    Die 'Banane im Kopf'' islamischen Imame, wissen es nur in ihrer geistigen Beschränktheit nicht:
     

  3. Kann man sich nur den zwei Kommentatoren vor mir anschließen. Was soll der Sinn sein??? Rausgeworfen werden sie letztendlich ja doch nicht, können narürlich bleiben, egal woher sie kommen, das ist doch geplant und gewünscht, danke Frau Merkel.

  4. Darüber kann man nur noch lachen, Dialekterkennung…haben sie das schon bei Bayern versucht. Hoffendlich stossen sie nicht auf ausserirdische dabei. Wie dämlich gehts eigendlich noch. Islam hat nur eine Sprache und das ist die Gewalt und das müsste eigendlich jeder minderbemittelte verstehen.

  5. Wir brauchen eine Software, welche die effizienteste Ausschaffungsmethode errechnet und dabei nicht einen einzigen Kuffmucken übersieht !!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.