US-Soldaten. Bild: Flickr / 1st Brigade Combat Team CC BY-ND 2.0

Knapp jeder fünfte im Ausland stationierte US-Soldat ist in Deutschland stationiert. Nach Japan ist die Bundesrepublik damit am stärksten betroffen.

Von Marco Maier

Derzeit befinden sich rund 200.000 der insgesamt 1,32 Millionen aktiven US-Soldaten im Ausland. Das sind rund 15 Prozent des Militärpersonals. Davon sind 39.345 (19,7 Prozent) in Japan, 34.805 (17,4 Prozent) in Deutschland und 23.468 (11,8 Prozent) in Südkorea stationiert. US-Truppen befinden sich demnach in rund 800 US-Militäreinrichtungen und sonstigen US-Institutionen in insgesamt 177 Ländern. Alleine diese militärische Expansion verursacht Kosten von rund 100 Milliarden Dollar.

Eine Grafik von "Visual Capitalist" (dort auch in größerer Auflösung) verdeutlicht die Ausdehnung des "US-Empires":

Donald Trumps Pläne sehen bislang jedoch (trotz anderslautender Wahlkampfversprechen) keine Reduktion der Auslandstruppen vor und zudem eine dramatische Erhöhung des Militärbudgets um 54 Milliarden Dollar. Das entspricht in etwas jener Summe, die Länder wie Frankreich, Großbritannien oder Indien für ihre Truppen ausgeben. Angesichts der knappen Kassen und des Erreichens der Schuldenobergrenze stellt sich jedoch die Frage: Wie will er dies finanzieren?

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 KOMMENTARE

  1. Ähnliches sah man auch bei den NSA-Aktivitäten.

    Der Besatzer will offensichtlich die Kontrolle über Deutschland behalten, damit er weiter dessen Innovationen stehlen kann und gleichzeitig verhindern, dass Deutschland den USA technologisch davon galoppiert.

    Dabei geht es auch um Unterdrückung neuer, in Deutschland erfundener Technik wie z.B. das Algenöl-Verfahren von Helmuth Heinicke oder die Müll-zu-Diesel-Anlagen von Dr. Christian Koch.

    Der Ami hat Angst, dass in Deutschland alternative Energiegewinnungsverfahren erfunden werden, die Erdöl und damit den Petrodollar überflüssig machen.

    Die AfD fordert in ihrem Parteiprogamm einen kompletten Abzug aliierter Truppen. Zeit, dass die AfD ans Ruder kommt!

      • 100% Zustimmung, Die AFD ist nur eine Systempartei mehr,sonst wäre sie verboten. Eine gesteuerte Oposition mehr nicht.

    • Der Besatzer will offensichtlich die Kontrolle über Deutschland behalten

      ——-

      Zu Industrie-Spionage braucht es nur die NSA und keine US-Kampftruppen,

      Diese sind dafür da, um die Forderungen von Rothschild/Rockefeller einzutreiben, z.B. den Forderungen Nachdruck zu verleihen. Das sind allein an Zinslasten seitens des Bundes in Höhe von 40 Mrd. Euronen jährlich.

      Das ist aber noch nicht alles. Die BRD hat gegenüber den üblichen Verdächtigen von Wall Street und City of London  7,7 Billionen Schulden, wovon 1,5 Billionen Neuschulden für unsere 'Schwerstbereicherer sind.

      Auch diese müssen abgesichert sein, wenn es dann zum endgültigen Ausverkauf Deutschlands, genannt 'Privatisierung' kommt, oder falls keine Masse mehr vorhanden ist, die Deutschen Steuernasen zur Kasse gebeten werden. Bei solchen 'unpopulären Maßnahmen' macht es sich immer gut, wenn 35.000 Mann Kampftruppen in Bereitschaft sind.

      Das gute an der Sache ist, dass der Steuermichel für seine Geldeintreiber- und Pitbull Truppe auch noch aufzukommen hat.

       

       

  2. 177 Ländern? Demnach würde es nur in 16 Staaten keine US-Truppen geben. Russland, Weißrussland, Nordkorea, Venezuela, Kuba, Schweiz, Liechtenstein, Vatikan, Monaco, Madagaska, Frankreich, Andorra, Luxemburg, Österreich, Serbien, Mongolei, Vietnam, .. sind schon 17 Staaten. Die Aussage kann also nicht stimmen.

     

     

    • In Österreich sind Amerikaner stationiert. Das schrieb ein Kommentator hier im CM:

      Österreich ist doch jener NEUTRALE Staat, wo sie die US-Militärs eine Staffel Abfangjäger halten, welche der österreichische Steuerzahler zu bezahlen hat.

      Die Österreicher haben nun schon die 3. Generation Abfangjäger. Abermilliarden vom österr. Steuerzahler weg. Einmal »beschenkten« die Schwarzen, dann »besorgten« es die Roten den Bürgern, und zum 3. nochmals die Schwarzen oder kreuzgemischt und umgekehrt. Selbstredend mit grün und blau da und dort auch mittendrin.

      US-Militärs halten eine Staffel Abfangjäger in Österreich?, fragen Sie sich. Wie das denn?

      Sollte die österr. Lufthoheit verletzt werden, und ein Flug-Einsatzbefehl erfolgen, geht das folgendermaßen.

      1. Einer der beiden US-Amerikaner beim österr. Bundesheer, hat einen Code aus den USA anzufordern.
      2. Trifft der Code ein – geht blitzschnell – bekommt diesen der Pilot und er kann durchstarten. OHNE Code geht gar nichts.
      3. Trifft der Code nicht ein, bleiben die sündteuer bezahlten Vögel unten. In desem Fall handelt es sich vermutlich um US-Freunde oder die US-Army selbst, welche mit der Verletzung der österr. Lufthoheit nicht umherfackeln. »Geht`s scheißen, Bündnispartner und Neutrale«, heißt dies im Bündnispartnerjargon.

      Somit ist nicht der österr. Bundespräsident, noch der österr. Verteidigungsminister, noch das Verteidigungsministerium oberste Instanz dieser militärischen Waffen, sonder das US-Verteidigiungsministerium. Ergo, halten die US-Militärs eine Staffel Abfangjäger im NEUTRALEN Österreich. (Die beiden US-Amerikaner  im österr. Bundesheer werden selbstredend vom österr. Steuerzahler bezahlt. Die Politiker sind sehr gastlich im Umgang mit fremden Geldern.)

      Also, diesmal ist es ein "Klebstoff", damals war es die "Notwendigkeit", den eigenen Luftraum zeitgemäß zu verteidigen, blah, blah, blah. Lüge und Politik liegen eng beisammen und gehen damit schwanger. (Auch politische Männer sind solcher Schwangerschaften fähig. – Gar nicht zu glauben.)

      PS Im Netz wird man zu den österr. Abfangjägern in US-Hand, nicht fündig, dennoch rede ich diesfalls KEINEN Scherz, sondern die Wahrheit. Ab und an "uriniert" man dazu, ach, das seien GPS-Codes, die da angefordert werden, wegen der unterschiedlichen "GPS-Systeme".

  3. Die Quelle listet nur die tatsächlichen Einsatzkräfte (fighting soldiers) auf, aber nicht die tatsächliche Anzahl der stationierten US-Army-Members.

    In Deutschland sind dauerhaft ca. 155.000 US-Armeeangehörige stationiert. Hinzu kommen eine Viertel Million weiterer Amerikaner, die z.B. die Anlagen im Frankfurter Konsulats-Areal betreiben oder die Späher in Bad Aibling.

    "Circa"-Angabe deshalb, weil es tägliche Schwankungen durch die Heimat-Rotationen und Einsätze gibt. Deutschland ist die Drehscheibe für diese kriminelle Organisation USraels.

    Im Übrigen zahlen wir deren gesamten Kerosin-Verbrauch. Wie Snowden aufdeckte, fliegen die Schweine sogar Umwege über Deutschland, um hier kostenlos aufzutanken.

    Die Stationierung der Besatzer und Plünderer kostet uns jährlich 30 Milliarden Euro!

    Hier ist eine Quelle bezüglich Personal: http://www.advantipro.de/mediakit

    "Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben", sagte der Verbrecher Obama 2009 in Ramstein.

  4. Die Stationierung der Besatzer und Plünderer im Dienst des Neue Welt Judenturms (Rockefeller/Rothschild) kostet uns jährlich 30 Milliarden Euro!

    ——–

    So isset!

    Rechnet man noch den Verteidigungsetat von rd. 30 Milliarden hinzu kommt man auf 'schlanke' 60 Milliarden Euronen, das ist nahzu genau so viel, wie Russland für seine Verteidigung aufwendet.

    Komischerweise werden die 30 Mrd. Besatzungskosten immer unter den Teppich gekehrt.

    Mehr Infos hier:

    http://www.goldseiten.de/artikel/215315–Deutschland~-Aktuelle-Besatzungskosten-belaufen-sich-geschaetzt-auf-ueber-30-Mrd–jaehrlich-.html

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here