Bild: Flickr.com/Patrick Stoll CC BY-ND 2.0

Bosbach fordert angesichts des SPD-Höhenflugs von der Union mehr "Leidenschaft". Aber es bestünde kein Grund zu Panik vor der Saarland-Wahl. 

Von Redaktion

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach fordert angesichts des Höhenfluges von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz von der Union "Leidenschaft". Die Wähler wollten CDU und CSU "auch kämpfen sehen", sagte Bosbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Union müsse "mit Leidenschaft für einen Wahlsieg arbeiten". Zugleich sprach sich Bosbach dafür aus, die Wähler "nicht allzu lange darauf warten lassen", mit welchen Themen und Zukunftskonzepten die Union bei der Bundestagswahl antreten werde.

Mit Blick auf die Saarland-Wahl an diesem Sonntag plädierte der Christdemokrat für Gelassenheit , auch wenn die SPD- Umfragewerte gestiegen seien. "Es gibt keinen Grund für Hektik oder gar Panik", sagte Bosbach. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) habe "hohe Sympathiewerte, sie gilt als fleißig, kompetent und bürgernah". Und die Union werde bis zur Öffnung der Wahllokale "für ein hervorragendes Wahlergebnis kämpfen".

Loading...

CSU-Chef Horst Seehofer stellte mit Blick auf die guten Umfragewerte der SPD fest, dass die Union an ihrer Form im Wahlkampf arbeiten müsse. "Auch wir in der CSU", sagte Seehofer der "Süddeutschen Zeitung". Die Sozialdemokratie sei "nach vielen Jahren der Lähmung sehr motiviert und in Schwung".

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

21 KOMMENTARE

  1. ''Die Wähler wollen die Union kämpfen sehn.''

    Falsch..die Wähler wollen die Union&Konsorten rennen sehn..am besten dorthin..woher sie die ''Flüchtlinge'' geschleust haben.

    Ob sie dort wohl Asyl bekämen…?!

  2. Bosbach?

    Ist das nicht der, der allen Ernstes Merkels „humanitäre Beweggründe“ bei ihrer Schleusenöffnung verkündet?

    DAS MERKEL-DOSSIER (Teil 2)

    – DIE EINSCHLEUSUNG
    • Einschleusung in die DDR-Regierung de Maiziere
    Freie DDR-Wahlen 18. März 1990: Merkels Partei „Demokratischer Aufbruch“ erhält in der DDR ganze 0,9 %. Merkel wird stellvertretende Regierungssprecherin der DDR-Regierung von Lothar de Maizière – und das bei nur 0,9 % (!) für Merkels „Demokratischen Aufbruch“. Merkel begleitete Maizière auf Auslandsreisen und war auch beim Abschluss des Zwei-plus-Vier-Vertrages am 12. September 1990 in Moskau anwesend.

    • 1990 Einschleusung in CDU und die Regierung Helmut Kohl
    Kurz vor dem Beitritt der DDR zur BRD wird Merkels 0,9%-Partei „Demokratischer Aufbruch“ in die CDU überführt, bezogen auf das gesamte Bundesgebiet kommt diese Merkel-Partei sogar nur auf verschwindend geringe 0,2%. Gleich nach dem Beitritt der DDR am 3. Oktober 1990 erhält die ehemalige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda passenderweise einen Posten als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt. Nach den Bundestagswahlen am 02. Dezember 1990 kommt Merkel für die CDU in den Bundestag: Zur großen Überraschung bekommt sie als ehemalige Vorsitzende einer Minipartei sofort ein Ministeramt in Helmut Kohls Regierung. Bis November 1989 noch sozialistische FDJ-Agitprop-Sekretärin, ist sie nun, im Januar 1991, gerade 14 Monate danach, CDU-Familienministerin bei Helmut Kohl.

    • Es stellt sich auch hier die Frage: Wer hatte hier ein Motiv und hat hier mitgewirkt? Wurde sie von der CIA als Perspektivagentin eingeschleust, um Kohl als Kanzler des wiedervereinigten Deutschland und sein Umfeld und seine Familie auszuforschen, damit man das Land kontrollieren konnte und kann? D.h. als Informantin mit der Perspektive auf einen Führungsposten im auszuspionierenden Staat

    • Wieso musste Kohl gleich im Januar 1991(!) Merkel zur Ministerin machen (für Frauen und Jugend, bis 1994), wo sie durch keinerlei Leistungen auffiel? Dann zur Umweltministerin (1994 bis 98)? Hat man Kohl ein Angebot gemacht, das er nicht ablehnen konnte? Wer außer der CIA kommt hier infrage? Hat die CIA Kohl mit ihrer Kenntnis der Parteispenden, die er von Goldman Sachs, Monsanto, General Motors u.a. für die CDU angenommen hatte und deren besagte Spender er nicht nennen wollte oder durfte, erpresst? Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen (Ende 1989) und wohl auch Treuhandchef Detlev Rohwedder (1990) wurden von diesen Gruppen ermordet, Kohl wusste also wozu sie fähig sind.

     

    – Zweiter Merkel-Putsch:
    gegen Lothar de Maizière, um die Vizepräsidentschaft in der Bundes-CDU
    Merkel versucht, sich zur Landesvorsitzenden der CDU in Brandenburg wählen zu lassen, doch ohne Erfolg. Da werden auf einmal Lothar de Maizière, Vizepräsident der Bundes-CDU, entfernte Kontakte zur Stasi vorgeworfen: er muss gehen, und Merkel bekommt seinen Posten, im Dezember 1991 wird sie stellvertende Bundesvorsitzende der CDU. Dasselbe Muster wie beim ersten Merkel-Putsch gegen Wolfgang Schnur: Es wird etwas gegen die Person ausgegraben, auf deren Stuhl Merkel dann gehievt wird.

    – Dritter Merkel-Putsch?

    In CDU Mecklenburg-Vorpommern: Krause muss gehen, Merkel kommt

    Es fehlt ihr aber noch eine Hausmacht, ein Landesvorsitz: da wird  Bundesverkehrsminister Günther Krause, zugleich CDU-Vorsitzender in Mecklenburg-Vorpommern, von der Presse angegriffen wegen umstrittener Vergaben von Lizenzen für Autobahnraststätten. Und voilá, im Juni 1993 wird Merkel Krauses Nachfolgerin als CDU-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern. Im Unterschied zum Merkel-Putsch I gegen Wolfgang Schnur und Merkel-Putsch II gegen Lothar de Maiziere wird bei Günther Krause allerdings nichts ausgegraben, sondern er muss wegen einer aktuellen „umstrittenen“ Sache gehen.

  3. Die CDU-Klatschhäschen brauchen wir unbedingt

    Vor allem solchee Schein-Bewahrer wie Bosbach, der allen Ernstes Merkels „humanitäre Beweggründe“ bei ihrer Schleusenöffnung verkündet.

    Hootonplan? „Replacement migration“?? UNO-„Replacement settlement“???

    Verschwörungstheorie!

  4. NEIN, Herr Bosbach, die Wähler wollen Euch ALLE vor einem Volkstribunal sehen!

    Ihr ALLE seid vorsätzliche TÄTER !

    Ihr ALLE, von der Vorsitzenden, dieser NGO BRiD GmbH, über die "Richter", die "Beamten", die Medien-Vasallen, bis runter zum kleinsten System-Vasallen, wie Ordnungsamt-u."Stadtpolizei"-Spinnern, seit TÄTER und gehört vor ein Volkstribunal gestellt!

     

     

  5. Die Wähler wollen die Union kämpfen sehen? Selten so gelacht! Die kämpfen höchstens um ihre Pfründe! Ideelle Werte, die Erhaltung der Prosperität, die Erhaltung der deutschen Humanressourcen, die Aufrechterhaltung der Staatsordnung oder der Demokratie, die Öffnung der Grenzen für einen unsäglichen Invasorenmob, Zersetzung der Volkskultur, die Förderung und Import der Kriminalität, sodaß sich der Normalbürger überlegen muß auf die Straße zu gehen, die Veruntreuung und Ausplünderung der Sozialkassen etc. ist ihnen nicht einmal eine Anfrage an die große Vorsitzende wert. Also was soll der Wähler für ein Interesse haben diese Leute um ihre Pfründe kämpfen zu sehen? Leiden sie an Realitätsverlust Herr Bosbach?

  6. Falsch, Hr.Bosbach ! Diese Regierung hat jegliche deutsche u d europäische Gesetze bis zum heutigen Tag außer Kraft gesetzt und gehören in den Haag vorstellen Gericht. Denn sie verraten und  verkaufen das deutsche Volk.

  7. Für wen sollen die CDU/CSU kämpfen? Bestimmt nicht für eine Angela Merkel. Sie hatten schon bessere Ideen, Herr Bosbach. Grüße aus Bergisch Gladbach!

  8. Herr Bosbach säubern Sie ihre Partei von diesen SED Verbrechern, geben Sie Kinderschändern Drogenidioten und roten Sozialbetrügern eine Absage und suchen Sie sich anständige Koalisations Partner dann könnte es noch besser werden. Mit Wischiwaschi geht nichts mehr, unser Land steht vor den Untergang und das wissen Sie genau.

  9. Die Verräterpolitik Merkels löst sich in Chaos auf , die Unionsabgeordneten reiben sich die erstaunten Kinderaugen, während sich die große Vorsitzende zufrieden zurücklehnen kann!

  10. Tja,  auch Bosbach will die Realität nicht wissen und versucht seine Merkel Partei immer noch schön zu reden..

    Er sollte sich mal fragen warum seit Bestehen der AfD – ca.350.000 Mitglieder seine CDU Partei verlassen haben und zur AfD gewechselt sind .

     

  11. Nur die Mutigsten schwimmen,  wie schon meine Vorfahren,  gegen den Strom ! Bin in die Afd eingetreten, dadurch Job verloren , aber seit dem fühle ich mich moralisch sau wohl , befreit  ! und kann wieder in den Spiegel sehen!  Was ich da sehe macht mich wieder stolz ! Ich sehe keine"Memme", sondern einen Kämpfer für den Humanismus und die Gerechtigkeit ! Micha, Sachsen! 

    • Nur solche Leute braucht das Land. Selbst innerhalb der Partei gilt: Macht brauch Kontrolle; in einer neuen Partei, vor eingesschleussten Wuehlmaeusen.

  12. Ein unuebersehbar abgekaempfter Bosbach wird den Karren allein auch nicht mehr aus dem Dreck ziehen.

    Der Resthaufen, der such durch Opportunitaet auszeichnet taumelt im Reigen vom Winterschlaf in die Fruehjahrsmuedigkeit, von dort in die Sommerferien, weiter in den Wahlzeitstillstand und muendet von dort direkt im Kaufrausch eines Selbstbedienungsladens, in dem er sich das Recht zuschreibt Geschenke an such zu reissen wofuer ihn der Waehler einen Blankoscheck ausgestellt zu haben scheint.

    Jedenfalls ist der Waehler his haute noch nie ueber angekuendigte Konsequenzen hinweggestiegen. Bis heute nicht. Solang der Waehler der selbe Schummler, wird sich wenig aendern. Suff & drugs ahoi.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here