Bei einem Einzug der AfD in den Bundestag würde Alexander Gauland Alterspräsident werden. Das wollen Union und SPD verhindern.

Von Michael Steiner

Der Vorschlag von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), die bisherige Regelung zur Ernennung des Alterspräsidenten des Bundestags zu ändern, stößt bei der SPD auf Zustimmung. Anstatt wie bisher das Lebensalter als Grundlage zu nehmen, so soll nun das Dienstalter gelten.

Grund dafür ist der Umstand, dass mit dem Einzug der AfD in den Bundestag der brandenburgische AfD-Politiker Alexander Gauland der älteste Politiker im Parlament wäre, wodurch dieser auch das Amt automatisch erhalten würde. Doch einen AfD-Alterspräsidenten will man unbedingt verhindern. Mit der Neuregelung würde CDU-Politiker Wolfgang Schäuble zum Zug kommen, der bereits seit 1972 im Bundestag sitzt.

Offiziell wird dies seitens des SPD-Fraktionschefs, Thomas Oppermann, damit begründet, dass man Erfahrung in diesem Amt brauche und diese Entscheidung angeblich "unabhängig von einem möglichen Alterspräsidenten der AfD" gelte. Allerdings zeigt das Timing, dass dem absolut nicht so ist.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

29 thoughts on “Alterspräsident: Gauland unerwünscht”

    1. Heute ist wieder "kalter Kaffee-Tag" bei CM, oder was?

      Die Alterspräsidentennummer war der Aufreger von gestern.
      Was habt Ihr noch an alten Hüten für uns im Regal? Wochenende steht vor der Tür…
       

  1. Unfasslich, was man sich alles traut, ganz öffentlich und ohne jede Hemmung zu manipulieren !

    Mir solls recht sein, genau solche Aktionen treiben immer mehr Wähler zur AfD !

  2. Es ist kaum zu fassen, wie der Wähler trotz des Zeitalters ausgiebiger Internetinformationen mit sich umspringen läßt. Sträflich naiv, letharg u. ohne Mumm einem Parteinentreiben als Staat im Staate endlich Einhalt zu gebieten. Das kann für alle Beteiligten und noch mehr die Unbeteiligten nur ein böses Ende nehmen.

    Man möchte meinen, es kann doch wohl nicht sein, daß die etablierten Parteien ihre ganze Ziesetzung ihrer eigenen Parteizementierung + Ausbau an Macht widmen und das Volk kommt auf die hinter der ihren liegenden Rangliste und schaut tatenlos zu.

    Der Wähler quittiert es aber offensichtlich.  Oder im September etwa doch nicht? Verrücktheit weiterhin auf Vormarsch? Ich will es nicht glauben.

      1. Das selbe habe ich auch schon gedacht.

        Dennoch, nicht ganz. Bin vorübergehend oder womöglich bereits für immer und ganz außerhalb Europas. Ich lasse mir deswegen aber von niemanden für meine eigene Geschichte Position beziehen, schon gar nicht von treudoofen SPd, CDU oder Grün Wählern; selbst wenn sie sich heute als ex bezeichnen.

        Der gegenwärtige Ist Zustand war seit 45 Jahren vorhersehbar.

    1. Ob der Wähler quittiert es ist öffentlich, nicht offensichtlich. Das sollten wir glauben, beweisen können wir nicht, weil das ganze Instrumentarium zum Zählen der Wählerstimmen in der Hand derer ist, die uns das glauben lassen.

      1. Ein großes Problem ist und bleicht einfach der Nichtwähler, der nicht wirklich erfaßt, welches Eigentor er sich damit selbst schießt. Wäre der etwas mehr helle, dann wäre es aus damit, daß eine 10% partei ein ganzes Parlament vor sich her treibt.

        1. Das ist der Grund, warum ich hier immer wieder mit Wahlboykottlern streite und u.a. versuchen muss, dieses Judenzitat von Tucholsky (oder Luxemburg) "wenn Wahlen etwas ….." zu entmystifizieren.

          Das Teil hat sich schon derart in die Oppositions-Seele eingebrannt, das mir Himmelangst wird !

          1. Der ganze (ausgeflogene)Wahlbetrug, vom Establishment, ist an Euch wohl spurlos vorbeigegangen, was?

            Na dann viel Spaß, bei der nächsten Wählerverars..he, inkl. illegalen Wahlgesetz, in einem illegalen Staatenkonstruk!

             

  3. Das ist eine willkürliche den Rechtsstaat zersetzende Anlaßgesetzgebung zum Zwecke der Diskriminierung Andersdenkender. Mit dem verrotteten Altparteiensumpf m u ß aufgeräumt werden.

      1. Eine falsche Behauptung wird nicht richtiger wenn man sie ständig wiederholt. Hochwirtschaftliche Prosperität ist undenkbar ohne rechtsstaatliche Verläßlichkeit! Die BRD war die weltweit drittstärkste Wirtschaftsmacht und ebenso beispielgebend für ihre disziplinierte Staatsordnung.

  4. Wenn diese SED Gaunerbande könnte würden sie andersdenkende in Kz ts verfrachten. Politische Gefangene waren doch damals auch die Norm in ihren schmutzigen Staat Frau Merkel. Können Sie sich noch erinnern. Hier bei uns wird nicht das selbe versucht Der Teufel soll euch SED und USA Gauner holen. Wir wollen wieder ein freies Land sein in den jeder deutsche Bürger ein Recht auf Demokratie Sicherheit und Auskommen  hat.

  5. Das Ganze ist umso alberner da Gauland früher mal selber CDUler war.

    Und jetzt soll er der böse Buhmann sein, den man unbedingt verhindern muß.

    Das zeigt die gesinnungstechnische Gleichschaltung des Bundestages.

    Wer nicht neoliberal-multikulturell ist, ist ein Ketzer. Mittelalterliche Alüren!

  6. Emsig wie die Bienen sind sie..wenn's darum geht ihren alternativlosen Selbstbedienungsladen zu erhalten.

    Nur keine Konkurrenz..das könnte Image und Profit schmäler'n…man gönnt sich ja sonst nix,gelle?!

    Motto: Der Staat bin ich! /Sonnenkönig Ludwig der 16.

  7. Das ist vielleicht ein Sauhaufen ! Die biegen und brechen alles nach ihrem Gustus. Wer sorgt denn dafür, das Deutschland untergeht ? Sind das die Gaulands oder die Versager in dem Wolkenkuckucksheim, was sich Regierung nennt.

  8. So haben die etablierten Parteien es verlernt sich sachlich mit den entsprechenden Argumentationen mit Andersdenkenden auseinander zu setzen. Daß man mit unqualifizierten Äußerungen wie NAZIS und Populisten, aufgrund einer jahrelang abwesenden jahrelangen Opposition nicht sehr weit kommt, bei der sich in politischen Auseinandersetzungen eine Denkfaulheit eingeschlichen hat, kommen diese jetzt, mit den entsprechenden Bezeichnungen, aus der Türkei für unsere Kanzlerin mit ihrem Anhang als Bumerang zurück. So wird die AfD großzügiger seine und Angela Merkel ihren Platz auf der Oppositionsbank nicht verweigern, damit sie Zeit hat, darüber nachzudenken, was sie während ihrer 'Regierungszeit' eigentlich alles falsch gemacht hat.

     

     

  9. Was die sich da erlauben ist Dateiendiktatur – ergo: faschistisch. Die Leute die legal gewählt werden, haben das gleiche Recht wie die schnarchenden Blockparteien. Aber damit die nicht beim Schnarchen gestört werden, soll sich nichts ändern. Man hätte Merkel verhindern müssen. Sie wendet nicht Schaden vom Deutschen Volk ab, sondern verursacht ihn. (Es wird fürchterlich.) Dank Merkel wird bald in den Knästen kein Platz mehr frei sein.

     

  10. Die"Superdemokraten" der Einheitsparteien lassen ihre Masken fallen ! Die erbaermlichen Abzocker sind nur noch widerlich !

    Wer , von denen,  haette es mit ehrlicher Arbeit zu etwas gebracht ?

  11. "Die AfD ist eine Nazipartei" rufen die linksgrünen Populisten.

    Michel Houellebecq beschriebt in seinem Roman "Unterwerfeng", dass sich die Europäer dem Islam unterwerfen, um nicht als "rechts" zu gelten.

    Nie wieder Sozialismus!

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.