US-Militär: Nach dem Irak Uranmunition auch Syrien

Es reicht nicht, dass das US-Militär schon Teile des Iraks und des Balkans mit Uranmunition radioaktiv verseuchte, auch in Syrien wurde diese verwendet. Und das, obwohl diese gar nicht nötig war.

Von Marco Maier

In Ostsyrien, in den Provinzen Deir ez-Zor und Hasakah, hat das US-Militär laut einem Sprecher des US Central Commands (CENTCOM) bei zwei Angriffen auf IS-Tankerkonvois 5.265 panzerbrechende Urangeschosse (depleted uranion, DU) verschossen. Dies teilte er dem Magazin "Foreign Policy" mit. Dabei sollen rund 350 Tanklastwagen zerstört worden sein.

Doch noch im März 2015 hatte der Sprecher der US-geführten Koalition gegen den "Islamischen Staat", John Moore, die Verwendung von DU-Munition kategorisch ausgeschlossen. Er sagte, dass die "US- und Koalitions-Luftstreitkräfte während der Operation Inherent Resolve im Irak oder in Syrien DU-Munition weder verwendet haben noch verwenden werden". Das Pentagon erklärte, dass die panzerprechende, radioaktive Munition nicht notwendig seien, da der IS keine Panzer habe, für die diese Geschosse notwendig wären.

Die NATO-Kräfte verwendeten bereits bei den Irakkriegen 1991 und 2003 Unmengen an Uranmunition und sorgten damit für eine radioaktive Verseuchung einiger Areale, die bei Neugeborenen zu Deformierungen und Missbildungen führ(t)en. Damals sollen insgesamt rund eine Million solcher Geschosse abgefeuert worden sein. Auch bei den Einsätzen während des Kosovo-Krieges 1999 wurde von den Amerikanern solche Munition eingesetzt.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Obama hatte überhaupt keine Erlaubnis, Kriegshandlungen auf dem Hoheitsgebiet der Syrer vorzunehmen und ebensowenig, Syrien atomar zu verseuchen.

    Meiner Meinung nach gehört der Drohnenmörder mit Friedensnobelpreis Obama vor ein Kriegsverbrechertribunal. Und zwar vor eins, das diesen Namen auch verdient.

     

    1. @ Richard

      Da kann ich Ihnen nur beipflichten.

      Von der USrael-Oberclique und ihren westlichen Vasallen-Regierungsdienern wird in den letzten Jahrzehnten Völker- und Wirtschafts-Vergewaltigung ohne Unterbruch betrieben. Internationale Abkommen wie das Völkerrecht oder das Menschenrecht sind für diese bestialischen Usurpatoren nicht von Belang. Dabei haben diese Angreifer noch die Dreistigkeit, verlogen herumzuposaunen, sie brächten den angegriffenen Staaten die Demokratie. Sehr wohl, wie man sieht – mit Uran-Munition. Nicht zu fassen!

    2. Vielleicht entkommen sie dem irdischen Gericht, dem nach ihrem Tode sicher nicht.

      Allerdings glaube ich, daß die Hölle keine Strafe für sie sein wird, denn sie schreckt sie nicht ab, weil sie stammen aus der Hölle und haben sich ohne Paß und Visum auf die Erde geschlichen!

      Deshalb benehmen sie sich auch wie Eindringlinge.

      Die Uranmunition dient nur der Kriegsführung gegen das Genom all jener Völker, die auf der Abschußliste stehen. Diese Waffe arbeitet langsam, aber nachhaltig!

      Es wird nicht mehr lange dauern, und sie wird in Europa eingesetzt. Mit höchster Wahrscheinlichkeit in einem Konflikt mit Russland, der von diesen geisteskranken Entitäten in Zukunft angezettelt wird.

      Trotz aller Bemühungen, eine solche Degeneration der Gene, wie sie die "Elite" vorweist, wird ihnen auch mit der Uranmunition nicht gelingen!

      Denn sie besitzen ein absolutes Trashgenom!

  2. Nicht nötig? Man sollte nicht vergessen, dass Regionalkriege von den Großmächten auch immer genutzt werden, Waffen zu testen und zu demonstrieren. Das wirkt u.A. verkaufsfördernd. Und da war schon so ziemlich allen Präsidenten der USA jedes Mittel recht.

    Wir Deutschen haben 1945 Glück gehabt, dass wir schon Anfang Mai kapituliert haben; sonst hätte man die Atombomben bei uns getestet. Denn Japan war damals schon genau so geschlagen wie Deutschland.

    Mit dem Vormarsch auf Berlin haben uns die Russen vor dem japanischen Schicksal. "Befreit" haben uns dann die Amerikaner.

      1. @edmundotto – Gibt halt immer noch sehr viele, welche der amerk.Geschichtslüge verfallen sind!

        Der "Sieger" schreibt halt die Geschichte und der Verlierer wird umerzogen! Und da hat halt dann auch der Ami die A-Bombe gebaut (und die damit im Zusammenhang stehenden unfassbaren Kriegsverbrechen, in Japan an Zivilisten, spielen auch keine Rolle). Und Dinge wie "Operation Paperclip", Hans Kammler, usw. sind Femdwörter, für die "Umerzogenen"!

         

         

  3. alles was über 600m hinausläuft kommen eben Wucht u. DU-Geschosse zum Zug
    – recycleten od wiederaufbereiteten (Uranium u. Co..)
    – natürlichem Thorium und Wolfram und Co..
    – rumd um isotopisches-glühfeuer zu entfachen

    möchte gar nicht Wissen was alles verschossen und noch immer verschossen wird..

  4. ob nun unter den Bushs, unter den Clintons, unter Obama oder unter Trump – jeden einzelnen fucking yankee, der ausserhalb der grenzen der usa lokalisiert wird – einfach abknallen! und die welt wird sehr schnell eine bessere werden.

  5. Alles richtig Leute, unsere Hoffnung, dass sich unter Trump Frieden einstellt in der Welt, müssen wir wohlbegraben. Der Plan wird duchgezogen, Krieg 2018 – 2020.

    Menschen und Völker spielen keine Rolle in diesen "Elite-Spielen", sieht man auch gut an Trudeau in Kanada, was für eine Enttäuschung für die Wähler. Alles NWO besetzt auf den Regierungserängen,wo man nur hinschaut. Trump doch nur installiert ????

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.