John McCain. Bild: Flickr / marcn CC BY 2.0

Die beiden Soros-Agenten John McCain und Lindsey Graham sorgen in der Ukraine dafür, dass die Führung den Krieg gegen den Donbass eskalieren lässt.

Von Marco Maier

Wie schon in einem früheren Artikel dargelegt, zählen einige hochrangige republikanische Politiker zu den bezahlten Agenten von George Soros, der auch in der Ukraine seinen hasserfüllten Kurs gegen den Kreml umzusetzen versucht. Darunter befinden sich auch die beiden Senatoren John McCain und Lindsey Graham, die sich immer wieder in die Ukraine-Krise einmischen.

Diese beiden Politiker stacheln nun Kiew zum offenen Bruch der Waffenruhe im Donbass auf, wie James Carden in einem Beitrag für die US-Zeitung "The Nation" aufzeigt. Die jüngste Offensive der ukrainischen Armee auf die Rebellen stünden demnach direkt mit dem Besuch der Republikaner in Kiew zusammen, der kurz vor der Eskalation durch die Regierungstruppen stattfand.

Die beiden besuchten ukrainische Soldaten an der Trennlinie. „Ihr Kampf ist unser Kampf. 2017 wird das Jahr der Offensive sein“, sagte Graham zu den Soldaten. „Ich glaube daran, dass Sie siegen werden. Davon bin ich überzeugt“, fügte McCain hinzu. „Wir werden alles in unseren Kräften Stehende tun, um Sie mit allem Notwendigen zu versorgen“, sagte er, wie es in dem Artikel heißt.

Loading...

Es zeigt sich damit wieder einmal, wie groß der Einfluss des umtriebigen Multimillionärs auf die US-Politik ist und wie dessen Agenden schlussendlich auch internationale Auswirkungen haben. An den Händen aller dieser daran beteiligten Personen klebt damit das Blut unschuldiger Menschen im Donbass.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

45 KOMMENTARE

  1. MC Cain und Soros sind die größten Kriegsverbrecher und sollten vom russischen Geheimdienst ausgelöscht werden! Die Psychophathen wollen mit muss einen WK3 anzündeln! Die Mummien haben nichts mehr zu verlieren, hoffentlich beisen sie bald ins Gras! Das wäre eine Erlösung für die Menschheit!

  2. Soros-Agenten McCain & Graham auf Eskalationskurs

    ——–

    Wen wundert's

    Der Eine, Lindsey Graham gehört zu den neuen 'Eliten' des Neue Welt Judentums und wird von der Israel-Lobby gefördert und geschmiert und der Andere, der homosexuelle Kriegstreiber, John McCain, der Betrüger und  Schabbes Goj, ist der Strohmann und 'Intimfreund' des gleichfalls homosexuellen Kriegstreibers, Israel-Firsters, des einflussreichen Senators, Joseph (Joe) Lieberman, der vermutlich für die ADL arbeitet  sowie für den Mossad.

    Also, im Osten oder im Westen, je nach Sichtweise, nichts Neues!

    Sie arbeiten hart am Nowa Chazaria, dem New Khazaria und daher müssen alle Goyim (Nicht Juden)  verschwinden!

    Deswegen werden die Weißen aus dem Westen, die kath. Ukrainer,  auf die Weißen aus dem Osten, die russ. orthodoxen Ukrainer, gehetzt.

    So läuft das Spiel – schon seit mehr als 2000 Jahren. Und es hat bislang noch immer funktioniert.
     

    • „Das gewaltige Ausmaß des Genozid am russischen Volk wäre nicht möglich gewesen, wenn der innere Kreis von Jelzin aus den hauptsächlichen ethnischen Gruppen bestanden hätte und nicht exklusiv aus Juden.“ (New York Times, 16.12.1998)

  3. Die ruchlosen Ambitionen Soros und dergleichen Hetzer mögen schlimm sein, doch der Autor unterschlägt Putins Fehler.

    Putin war so dumm, an der Grenze seines Landes einen militärischen Konflikt zu beginnen, indem er Land seines Nachbarn okkupierte. So gibt er den Neocons die Steilvorlage einen Stellvertreterkrieg zu schüren, in dem russische Soldaten verwickelt sind.

    Einen solchen Fehler machte schon Breschenjew, als er russische Truppen nach Afghanistan schickte. Das wurde ein ruinöses Abenteuer, dass vielen Soldaten das Leben kostete.

    Das gleiche Schicksal droht nun Putin. Die Neocons werden sich das Vergnügen machen endlos modernes Kriegsgerät an Kiew zu liefern. So können sie gegen Rußland Krieg führen, ohne einen einzigen Soldaten zu verlieren.

    Geschickter wäre es gewesen, wenn Putin nach dem Maidan-Putsch die Russen aus der Ukraine ins russische Gebiet geholt hätte. Dann wären sie aus dem Gefahrenbereich gewesen, man hätte Putin keinen Völkerrechtsbruch vorwerfen können und er hätte keinen militärischen Dauerkonflikt vor den Toren Stalingrads.

    Putin entschied sich anders – jetzt wird er die Folgen tragen müssen. Viele Russen werden diesen Fehler mit dem Leben bezahlen müssen.

    • „… wenn Putin nach dem Maidan-Putsch die Russen aus der Ukraine ins russische Gebiet geholt hätte…“

      Der Donbass ist Industriegebiet. Aber auch wenn dort ausschließlich Bauern wohnten – was sollte Rußland mit den Leuten anfangen?

        • Gratulation Troll-Richard……du hast deinen 1 Punkt auf der 10teiligen Trollskala !

          p.s.: scheinst den Rat befolgt zu haben und Nachhilfe bei deinem Führungsoffizier in Sachen "wie Trolle ich richtig" genommen zu haben. Leider gibt es bei so offensichtlicher Geschichtsklitterung und Faktenumkehr aber nur einen Punkt.

           

        • @ Richard

          Anfang der 1990er Jahre untersuchte die arabische Presse den Fall Jelzman und entlarvte dabei Jelzin als Handlanger der Lobby. Am 28. November 1992 meldete die damals in London erscheinende Tageszeitung AL ARAB auf ihrer Titelseite: „Die Namensänderung wurde auf dem 20. Parteikongress beschlossen. … Jelzin ist Jude. Risselow, ein Mitglied der Volksunion, machte es öffentlich, dass der Familienname von Präsident Jelzin früher Jelzman lautete, ein deutsch-jüdischer Name. Der 20. Parteikongress entschied dann, dass der Familienname von Boris Jelzman in Jelzin geändert werden sollte. … Als Grund der Namensänderung wurde genannt, dass die Russen sich vor dem Namen Jelzman fürchten würden, da sein Großvater Jelzman Tausende von Russen unter Beria ermordet hatte.“

    • Putin war so dumm, an der Grenze seines Landes einen militärischen Konflikt zu beginnen, indem er Land seines Nachbarn okkupierte.

      ——–

      Welches Land hat der denn 'okkupiert'?

      Meinste damit die 'Krim'?

      Mann, oh Mann, der Jude und Ukrainer, Nikita Chruschtschow,  hat urplötzlich und selbstherrlich 1954 die Krim der Ukraine zugeschlagen!

      Warum, bleibt wohl bis heute und auf immer sein Geheimnis!

      Vielleicht hat er schon damals an Nowa Chazaria, New Khasaria, gedacht.

      Fang hier nicht wieder mit 'Richard Märchenstunde' an, Richard!

      Ich bin wahrlich kein unkritischer Freund von Putin, aber hier geht es nicht um Putin sondern um gaaanz, gaaaanz andere Dinge, auf die Putin nur marginal Einfluss nehmen kann, es sei denn, er riskiert einen WK III. 

       

      • Den Begriff "Märchenstunde" sollte man nicht in den Mund nehmen, wenn man argumentativ auf so dünnem Eis steht. Irgendwelche abenteuerlichen "Khasaren-Spekulationen" gehören da schon eher ins Reich der Märchenstunde.

        Erklären Sie mir doch mal bitte, was eine Katharina II völkerrechtlich einem Chrustschow voraus hat.

        Falls Sie das nicht können, könnten wir darüber nachdenken, welches völkerrechtliche Gewicht die Staatsgründung der Ukraine von 1990 hat.

         

        • Es wurde gar nichts Okkupiert ! Die überwiegend russischstämmigen Menschen haben sich nach einer rein demokratischen Umfrage sich für den Anschluss an Russland ausgesprochen. Und wäre das nicht passiert, dann hätte sich die feige und kriegsgeile USA sich dort eingenistet, denn man weiß ja mittlerweile das der Poposchenko die Ukraine zum Ausverkauf angeboten hat und im Fall der Krim hätte Poposchenko die Insel auch an die USA verkauft !

          • Sie widersprechen sich ja selbst.

            Wenn nur unter Russen abgestimmt wurde, kann die Wahl nicht "rein demokratisch" gewesen sein. Demokratisch heißt, alle stimmen ab – nicht nur eine Lobby.

            Wenn Sie einen Paragraphen im Völkerrecht finden, der das Zerlegen eines Staates durch eine Minderheit legitimiert, können Sie sich ja noch mal melden.

            Bis dahin nerven Sie mich nicht mit solch einem russophilem Bullshit!

          • habt ihr verstanden – die krim von der ukraine abzutrennen war illegal – während die krim von der rsfsr abzutrennen vollkommen legal war! 

          • Richard, wieso widerspricht er sich denn ?

            Er sagt in einem Satz, dass es eine demokratische Umfrage gab und die Befragten überwiegend russisch waren.

            Ja, wen sollten sie denn sonst fragen, etwa noch ein paar nicht russische außerhalb der Krim ?

            Wenn auf der Krim doch überwiegend Russen leben, dann ist das Umfrageergebnis entsprechend – was genau ist daran jetzt undemokratisch ?

             

          • @Mona Lisa

            Wenn man innerhalb einer Interessensgruppe abstimmt, ist das Ergebnis natürlich einseitig.

            Das ist so, als würde man innerhalb der CDU abstimmen, welche Partei die Wahl gewinnen soll.

            Insofern ist das Referendum unter Russen ein Witz und nicht demokratisch. Demokratisch hieße, die ganze Ukraine abstimmen zu lassen.

            Was die meißten Kommentatoren nicht begreifen ist der Umstand, dass es im Völkerrecht keinen Paragraphen gibt, der es einer Minderheit in einem Staat gestattet, den Staat zu zerlegen. Insofern war die Abspaltung der Krim so völkerrechtswidrig wie die des Kosovo.

          • @Richard

            "Demokratisch hieße, die ganze Ukraine abstimmen zu lassen.

            Was die meißten Kommentatoren nicht begreifen ist der Umstand, dass es im Völkerrecht keinen Paragraphen gibt, der es einer Minderheit in einem Staat gestattet, den Staat zu zerlegen. Insofern war die Abspaltung der Krim so völkerrechtswidrig wie die des Kosovo."

            Was für ein Stuß. Es geht nicht darum einen Staat zu zerlegen, sondern um Souveränität.

            Dazu bedarf es IMMER einer Gruppe, eines Gebietes innerhalb eines Staates die Eigenständigkeit fordert.

            Das kann sowohl eine Minderheit als auch eine Mehrheit sein, wobei es dann natürlich auch eine Minderheit gäbe die gegen Eigenständigkeit wäre.

            Das Völkerrecht erlaubt das nicht nur, sondern gibt explizit vor, das diese Gruppe – egal ob Minderheit oder Mehrheit – in ihrem Vorhaben durch andere Staaten zu unterstützen ist !

             

        • Irgendwelche abenteuerlichen "Khasaren-Spekulationen" gehören da schon eher ins Reich der Märchenstunde.

          ———

          Mann, Richard, Du argumentierst immer bizarrer!

          Zur Vermehrung Deiner An- und Einsichten:

          Der 13. Stamm von Arthur Koestler

          https://de.scribd.com/doc/102704168/Der-Dreizehnte-Stamm-Koestler

          Erklären Sie mir doch mal bitte, was eine Katharina II völkerrechtlich einem Chrustschow voraus hat.

          ———-

          Vieles, zunächst einmal war sie legitime Herrscherin des russischen Reiches und sie hat den Faktor Zeit auf ihrer Seite.

          Chrustschow war ein nicht legitimierter, komunistischer Apparatschick, der zudem noch Khasaren Jude war und innerhalb der Grenzen des ehemaligen Khasaren Reichs geboren wurde.

           

          • Kathgarina II war nicht legitimer als Chrustschow, denn die Monarchie ist genausowenig demokratisch wie die Kommunisten. Beides sind Spielarten der Diktatur.

            Faktor Zeit: Ja, ein bischen stimmt das. Da stehen ca. 160 Jahre russische Besatzung ca 60 ukrainischer Besatzung der Krim gegenüber.

            Wobei man dazu noch sagen muß, dass auf der Krim vor der Eroberung durch Katharina II bereits ukrainische Kosaken lebten.

            Was wollen Sie also behaupten? Etwa, dass gerade mal 100 Jahre Zeitdifferenz der Besatzung die Krim "urrussisch" machen sollen und die Abspaltung aus einem bestehenden Staat legitimieren sollen? Finden Sie das nicht fragwürdig?

            Und auf welchen Paragraphen der UN-Charta wollen Sie sich dabei beziehen? Gehe ich recht in der Annahme, dass ein solcher Paragraph überhaupt nicht existiert und damit die Abspaltung analog zu der des Kosovo völkerrechtswidrig war?

            Da scheint es mir eher so zu sein, dass Rußland aus der Geschichte heraus nicht relevant mehr Anspruch auf die Krim hat als die Ukraine und da sie aktuell zum Staat der Ukraine gehörte, war ihre Abspaltung ein Kriegsakt und in keinster Weise legitim.

      • Leute, doch nicht von Richard, dem angehenden Meistertroll von Maas' oder Kahanes Gnaden provozieren lassen, dem Spezialisten für Demagogie, Subversion und Propaganda. Verlorene Zeit, der will auch nicht überzeugt werden, uns bloss aufregen und beschäftigen. Gleiches sollte "man" ihm nach Wende II verabreichen, mit eindeutigem Schwerpunkt auf körperlicher Arbeit, und unrechtmäßig abkassierten Mammon selbstverständlich einziehen! Aber vielleicht liegt ihm ein Abenteuertrip zur Front an der Ostukraine mehr….

    • "Das gleiche Schicksal droht nun Putin. Die Neocons werden sich das Vergnügen machen endlos modernes Kriegsgerät an Kiew zu liefern."

      Und dann?? Hierzu wird nicht nur modernes Kriegsgerät benötigt, sondern auch das Wissen, wie man dieses einsetzt. Und das zahlreiche Kiewer Soldaten nicht einmal Panzer fahren können, sah man des öfteren, als die Panzer, von besoffenen Fahrern, im Straßengraben landeten.

      Ganz zu schweigen von der misserablen Moral der regulären Soldaten, nachdem bekannt wurde, dass diese grerade neu rekrutierten jungen Soldaten zum Verheizen in den Kampf geschickt wurden.

      • Nachtrag: Selbst Poroschenko aka Walzman beschwerte sich schon des öfteren öffentlich darüber, dass die VSA der Ukraine nur ausgemusterten Militärschrott schickte und dafür absahnte.

      • Es ist vollkommen egal, wie sich Putin in den einzelnen Situationen verhielt, weil Putin sowieso an allem Schuld ist, weil man den Splitter im Auge Putins sucht, aber den eigenen Balken im Auge ignoriert.

        Es geht hier weder um Moral, Menschenrechte oder widerrechtliche "Annexionen", wie es die westl. Presse immer hinstellt, sondern um globalstrategische Interessen.

        Das gleiche muss nun auch Trump durchmachen, es wird hysterisch nach Fehltriten Trumps gesucht und medial aufgebläht, egal ob sie noch so klein und nichtig sind.

        Wer darin kein Muster erkennt, sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht.

      • Zusammen mit dem modernem Gerät wird man mit großer Wahrscheinlichkeit auch Ausbilder schicken. Offiziell nennt man das dann üblicherweise "Militärberater".

        Selbst bei der Hisbollah hat die Ausbildung geklappt, weswegen die israelische Armee im letzten Libanonkrieg eine Niederlage einstecken mußte.

        Man liefert da wahrscheinlich tragbare Panzerabwehrlenkraketen wie das europäische Milan-System oder das amerikanische Javelin.

        Manche der neueren Versionen sind mit abgereichertem Uran als Gefechtskopf ausgerüstet.

         

        • @ Richard

          „Im Rahmen eines Besuchs am 13. Juni 2013 in Moskaus Jüdischen Museum sagte Putin während einer Ansprache: ‚Etwas kommt mir gerade etwas in den Sinn. Die erste Sowjetregierung bestand aus etwa 85 Prozent Juden. Die Politiker der vorwiegend jüdischen Sowjetregierung wurden von einer falschen ideologischen Weltsicht geleitet.‘“ (J Post.com) 20.06.2013)

    • Wer will schon ohne Widerstand die Fünfte Kolonne des Westens auf dem Roten Platz in Moskau haben, die die Ukraine nur als Sprungbrett für dieses Vorhaben ausnutzen wollen? Die Bodenschätze Rußlands als Nummer Eins u.a. für Erdöl und Erdgas sind doch zu verlockend, um den US$ Dollar als Petrowährung, die am wackeln ist, zu erhalten.

    • @ Richard

      Im Endkampf geht es in erster Linie gegen das Rothschild’sche Welt-Notenbank-System!

      Präsident Putin erinnert sich nur zu gut daran, als Viktor Gerashchenko (Notenbankchef von 1992 bis 1994 und 1998 bis 2002) Rothschilds Vernichtungs- und Ausraubungsplan nicht mittragen wollte. Das Weltgeldsystem der privatisierten Notenbanken inszenierte den russischen „Schwarzen Dienstag“ (Black Tuesday) im Oktober 1994. An nur einem Tag ließ Rothschild den Rubel 24 Prozent seines Wertes verlieren. Ein solcher Wertverlust entsteht allerdings nur, wenn sich ein Land mit seiner Währung dem globalen Rothschild’schen Währungssystem unterwirft. Gerashchenko opponierte bereits vorher gegen dieses die Nationen unterjochende Geldsystem. Er wurde beschuldigt, als Chef der russischen Notenbank (Bank Rossii) den sogenannten „Anti-Reformkräften“ (den Widerständlern gegen das neue FED-Geldsystem) im Zuge der von der Lobby 1993 inszenierten „Russischen Verfassungskrise“ auf „illegale Weise“ Geld zugeführt zu haben. Der ehemalige jüdische Harvard-Ökonomist Jeffrey Sachs nannte in einem Wutanfall Gerashchenko wegen seines Widerstandes gegen das jüdische Welt-Geldsystem „den schlimmsten Notenbanker in der Welt“.

    • @richard.. bist ein einzigartiges Naturtalent-Exemplar

      Das was da verzapfst hat kein "Hand u. Fuss" schreibst ein Politkrimi das von beginn der Täter Namentlich genannt wird..

      Ein Einbrecher od. Täter hinterlässt am Tatort keine "Visktenkarte mit Persönlichendaten" aber in deinem Politkrimi liegt unverwechelbar eins vor..

      Keiner ist bisher ohne Kriegserklärung auf sein Gegner schon garnicht auf sein Nachbarland los gezogen – Damit dieser von "Neucon's USreal" in die Fittiche genommen werden kann.. somit nicht nur sich selbt belastet auch sein Volk in den Pallettenlager bereitstellt..

      Das wäre so,, das Putin die Welt einläd um "Harakiri-Zeromonie" Ereignis bei zu wohnen wünscht…

      Bist ein PolitGenie..

  4.  

     

    ________________________________________________

     

    Wirtschaft ist Krieg im Frieden.Erst wird der Konkurrent und der mögliche Konkurrent(Arbeitnehmer) bekämpft und falls das Ziel erreicht und es nichts mehr zu gewinnen gibt,folgt der Satz: “Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln”

     

    “Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.”, lautet ein berühmtes Zitat des preußischen Generals Carl von Clausewitz,der Anfang des 19. Jahrhunderts in den napoleonischen Kriegen eine entscheidende Rolle spielte.

     

    Vergesst es nie!

     

     

    M.f.G

     

    Habnix

  5. Mc Cain ist ein gutes Beispiel, dass ein Hitler heute noch immer möglich ist, wenn jegliche Moral abhanden gekommen ist. Er verdient das Gleiche wie seine berühmten Vorgänger,. Seine gierigen Auftraggeber werden hoffentlich auch bald enttarnt und ihrer gerechten Strafe zugeführt. 

    • Mc Cain ist ein gutes Beispiel, dass ein Hitler heute noch immer möglich ist

      ————

      Du bist ein prächtiges Exemplar, dafür, dass die (jüdisch) alliierte und kommunistische Gehirnwäsche tagtäglich funktioniert.

      Wieso hatte Hitler denn 'keine Moral'?

      McCain ist ein Beispiel dafür, dass ein Lenin, ein Trotzki, ein Stalin, ein Yagoda, ein Frenkel, ein Kaganowitsch, ein Beria, ein Bela Kun, ein Pauker, ein Abel, ein Spiegelglas ein Jelzman etc. in unserer 'westlichen Wertegesellschaft' jederzeit möglich sind

      The Bolshevik Communist Butchers – Talmudic USSR
      https://www.youtube.com/watch?v=qV24vqRMOwE. 

       

  6. Nachrichten undEreignisse des Tages nach Zerohedge: John McCain mutmasslich bedeutendster Player hinter den Leaks aus der Trump Administration————————

    John Mc Cain heute nach Syrien abgereist,undzwar nicht im Auftrag der amerikanischen Regierung——————————————————————————————————-

    Donald Trump hat  General Mc Master volle Procura ueberlassen (muessen)Man wartet jetzt darauf, das Mc Master den Steve Bannon aus dm NSC=National Security Council entfernen wird. Dnald Trump ist diesbezueglich schoneinmal in Vorleistung getreten. O-Ton D.Trump, "Ich wuerde mich einer Entfernung von Bannon aus dem NSC nicht widersetzen"

    Zum Schluss Breitbart: "New York Times" dreht am Rad………denn die Muslimbruederschaft soll wohl zur Terrororganisation erklaert werden"…………………..nur….Breitbart=Bannon und wie's aussieht, ist Bannons Stern gerade sehr akut am vergluehen

    "……per chi passa per me…..lasciate andare ogni speranza"=Lasst jede Hoffnung fahren.

    Es ist vorbei…..es ist vollbracht….wir haben fertig….ergebt euch in euer Schicksal

  7. Das der miese, Kriegstreiber Soros internationalen Einfluss hat, war heute auch in der regierungsnahen ARD in der Sendung " Kontraste" zusehen. Die mehr oder weniger Soros als mutmütigen Mann dargestellt haben  – der ja abgeblich in gute hilfreiche Stiftungen und Organisationen weltweit investieren würde – und beklagten – das Orban genau diese in Ungarn entsorgen will. Was wohl in Brüssel und Berlin gar nicht gut angekommen ist und deshalb die Sendung " Kontraste" Soros als einen Gutmenschen darstellen mussten ? !

    Wir wundern uns auch immer wieso Merkels Gäste – die zwar kein Wort Deutsch sprechen –  sich aber beispielsweise so gut mit Behördengänge auskennen – und wo sie auch eventuell Hilfe von Anwälte finden oder was ihnen angeblich alles so zusteht.

    Das tun solche von Soros finanzierte Oragnisationen z.B. in Ungarn ( und wahrscheinlich auch in Deutschland)  – wurde auch in der Sendung " Kontraste" gezeigt.

  8. Nichts Neues das Soros und der Rothschild Clan  – internationalen Einfluss haben –  deswegen durften diese Strippenzieher auch vorige Woche in MÜNCHEN auf der Sicherheitskonferenz nicht fehlen.

     

    Epoch Times: Geleakt:

    Inhalte der Münchener Sicherheitskonferenz – Rothschilds, Soros, Joffe, Kleber, Springer und Merkel dabei

    Interessant die Inhalte, die Teilnehmerliste und die Info – das Martin Schulz (SPD)  wahrscheinlich als "Ihr" Kanzler aufgebaut werden soll.

    Und das alles unter dem Deckmantel " Sicherheitskonferenz" ? !

    • Na wenn da der neue Geschäftsfüher der NGO BRiD bestimmt wurde, kann man die "Münchner Sicherheitskonferenz" auch "Bilderberger Konferenz 2.0"  nennen!

  9.  

    Wo dieser geisteskranke, irre Kriegstreiber auftaucht, gibt es anschließend nur noch verbrannte Erde! Aktuell – Er war in der Ukraine und kurz danach gingen die Kampfhandlungen wieder los! Er soll jetzt in Syrien gewesen sein (direkt nach München) und man kann sich vorstellen was da bald wieder los sein wird!

    ABER., das "Beste" war die Headline der MSM, dazu:

    "Neue Strategie gegen IS: John McCain reiste heimlich nach Syrien"

    Man muß bei dieser Fake-News-Meldung, der MSM, nur ein Wort austauschen, dann stimmt es:

    Neue Strategie für IS: John McCain reiste heimlich nach Syrien

    ———————–

     

    Erstaunlich ist auch, das dieser Hochfinanz-Agent immer wieder in Regierungshandlungen eingreift, und das weltweit, egal wer gerade an der Macht ist (in den USA)!

     

    War es nicht auch McCain der indirket zum Regime Change und gar zum Mord am Präsidenten Trump aufgerufen hatte (in einem TV-Interview)? Ich meine, wenn das keine strafbaren Handlungen sind, was dann?!

     

     

     

  10. Merkel ist ja auch eine besondere Freundin von Soros!!

    Angeblich soll Soros bei Merkel ein und aus gehen und dies Bedeutet ganz klar, dass Merkel als Mitschuldige an den Morden im Donbass vor Gericht stehen muss !!

  11. @ Walter Gerhartz  irgendwas hast du wohl nicht verstanden

    Eigentlich stehen Frau Merkel und Soros auf Kiegsfuss.

    Oder sollte das jetzt Verkehrung der realitat werden????

  12. Der Dollar muss rollen!

    „Die Nato sieht sich seit einiger Zeit mit einer Frage konfrontiert, die für ein Militärbündnis alles andere als belanglos ist: Was tun ohne Krieg? Ende nächsten Jahres will das Bündnis seine Kampftruppen aus Afghanistan abgezogen haben, die Rückverlegung der Truppen ist in vollem Gang. Kommt es nicht zu einem neuen Großeinsatz, und das ist wegen der Kriegsmüdigkeit im Westen wahrscheinlich, dann wird die Allianz zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren nicht mehr in einem bewaffneten Konflikt stehen. Vor allem den Militärs bereitet das Kopfzerbrechen. Wie soll man die Einsatzfähigkeit erhalten, wenn die Truppen wieder in den Kasernen zurück sind, fragen sich die führenden Offiziere. Eine erste, für Außenstehende vielleicht etwas überraschende Antwort lautet: indem man eine Schlacht gegen Russland übt.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here