Die Antikorruptions-NGO Transparency International ist unglaubwürdig. Ein Blick auf die Financiers lässt an der Unbestechlichkeit der Organisation massive Zweifel aufkommen.

Von Marco Maier

Transparency International gilt für die Medien weltweit als wichtige Bezugsquelle in Sachen Korruption. Insbesondere der jährlich erstellte Antikorruptionsindex wird immer wieder als Aufhänger für Berichte verwendet. Doch wie sehr kann man diesen Indizes glauben?

Ein Blick auf die "Wer wir sind"-Seite zeigt schon auf den ersten Blick: "Wir arbeiten mit Regierungen, Unternehmen und Bürgern zusammen, um den Missbrauch von Macht, Bestechung und geheimen Geschäften zu stoppen". Das klingt zwar schon mal gut, doch bei der Zusammenarbeit mit Regierungen und anderen NGOs gibt es ein Problem.

Auf der Seite, "Wer unterstützt uns" geben die Organisatoren nämlich gleich offen zu, dass sie Gelder von bestimmten Regierungen erhalten. Nämlich vom "Department for International Development" Großbritanniens, dem deutschen Bundesaußenministerium und dem US-Außenministerium. Dazu noch das National Endowment for Democracy (NED) der US-Regierung, dann die Open Society Foundation von George Soros und zum Beispiel noch Royal Dutch Shell.

Angesichts solcher "edler Spender" darf man sich nicht wundern, wenn bestimmte Länder wohl im allgemeinen Ranking benachteiligt werden, weil sie nicht in das geopolitische Konzept der Geldgeber passen. Auf das Korruptionsranking von Transparency International kann man angesichts dessen nicht wirklich vertrauen.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 thoughts on “Transparency International: Interessenkonflikte sorgen für Probleme”

  1. Wir brauchen solche nutzlosen Organisationen nicht, die uns glauben machen wollen, Korruption und Vetternwirtschaft wären unter Kontrolle. Wer das glaubt, glaubt auch an den Stellvertreter Gottes auf Erden.

  2. Die Open Society Foundation von George Soros, der nach hoffentlich erfolgreicher Petition per Haftbefehl gesucht werden soll? Eine feine, ehrenwerte Gesellschaft in einem Land der unbegrenzten Möglichkeiten! In dem man die Regierung dazu per Petition aufrufen muß, einen Terroristen (oder den Geldgeber für den Terror) endlich dingfest zu machen? Man merke sich: In den USA ist man als reicher Mann unantastbar! Besonders, wenn man schon Mitglied der Unantastbaren ist! Oder mit Insider Handel Waffen finanziert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.