Soros-Vertraute fordert Militärputsch gegen Trump

Eine Ex-Mitarbeiterin der Obama-Administration und nun hochrangige Soros-Mitarbeiterin schlägt unter anderem einen Militärputsch gegen Trump vor. Der Hass des Establishments auf den US-Präsidenten ist groß.

Von Marco Maier

In einem Leitartikel für das Magazin "Foreign Policy" schlug die frühere Mitarbeiterin des US-Verteidigungsministeriums und ehemalige leitende Beraterin des Außenministeriums unter Präsident Obama, Rosa Brooks, insgesamt vier Wege vor, wie man Donald Trump aus dem Amt jagen könnte. Einer davon lautet: Militärputsch.

So fordert Brooks, die inzwischen als Schwartz senior fellow beim Soros-Think-Tank "New America" (dessen Vorstandsvorsitzender der Google-CEO Eric Schmidt ist) angestellt ist, Trump als geistig nicht fit genug zu erklären, um das Präsidentenamt auszuüben oder ihn eben mittels eines Militärputsches abzusetzen, falls ein Impeachment (also ein Amtsenthebungsverfahren) kaum Chancen auf Erfolg hat.

Sie erklärt es so: "Die vierte Möglichkeit ist eine, die ich bis kürzlich als Undenkbar in den Vereinigten Staaten von Amerika ansah: Ein Militärputsch oder zumindest eine Verweigerung der militärischen Führer bestimmte Befehle zu befolgen". Weiters warnte Brooks: "Die Aussicht der amerikanischen militärischen Führer auf einen präsidentiellen Befehl mit offener Verachtung zu antworten ist beängstigend." Zudem hätten die Offiziere des Militärs einen Eid zum Schutz und der Verteidigung der Verfassung geleistet, nicht auf den Präsidenten. Zum ersten male in ihrem Leben könne sie sich "plausible Szenarien vorstellen", in denen führende Offiziere dem Präsidenten einfach sagen: "Nein Sir, wir machen das nicht".

Dem US-Establishment muss wegen der Präsidentschaft Trumps tatsächlich schon der Arsch auf Grundeis liegen, dass neben offenen Aufrufen zum Mord am Präsidenten auch schon ein Militärputsch in Erwägung gezogen wird.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Mützenich: Europa soll Militärausgaben kürzen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

31 Kommentare

  1. Wenn wertkonservative Parteien aufhören ideelle  Werte zu vertreten und zu verteidigen ist das politische System fällig für die Unterwanderung von perfiden Politgesindel deren Niedertracht nur noch von der Macht- und Geldgier übertroffen wird. Die heutige Politszene Amerikas und die charakterliche Mentalität ihrer Protagonisten ist deutliches Beispiel hiefür. Mit der EU ist es gelungen die ganze westliche Politszene zu vereinnahmen und in ein Kartell mafiöser politischer Machenschaften zu verwandeln. Wir sind bereits existenzbedrohlichen, kriegerischen Angriffen ausgesetzt ohne, daß die breite Masse der Bevölkerung in der Lage wäre dies wahrzunehmen. Dafür sorgt unser politisches Establishment das im Kartell drahtziehendes Mitglied ist. .

  2. Das sind natürlich harsche Töne. Aber solche Maßnahmen können notwendig werden, um die Populisten zu hindern, die erfolgreiche Globalisierung zu beenden. Was tut man nicht alles für eine gerechte und nachhaltige Weltordnung. Außerdem will der Trump mit dem Klimaretten aufhören.

  3. oder ihn eben mittels eines Militärputsches abzusetzen

    …diese Sorosarschmade hat in ihrer Dæmlichkeit vergessen, dass der Weltverbrecher und Monsterwucherer "Soros" vielleicht viele Freunde bei seinen Mitparasiten an der Wallstreet hat aber kaum beim US-Militær! Das Militær wird wohl eher Trump folgen…schon allein weil er der Prasident ist! Militær folgt immer klaren Regeln…sowas kennen die hinterlistigen Geldjuden nicht…schon klar….

  4. Das Establishment muss schon sehr verzweifelt sein, wenn es ernsthaft über einen Militärputsch nachdenkt. Damit würde es die demokratische Fassade komplett einreißen und es würde für jeden offensichtlich, dass die USA keine Demokratie sind. Außerdem bestünde die Gefahr eines nicht mehr zu kontrollierenden Bürgerkrieges, damit einhergehend einem totalen Vertrauensverlust in den Dollar und der Zusammenbruch des Finanzsystems, das die Basis ihrer eigenen Macht ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie das wagen.

  5. Trump muss zum Praeventivschlag ausholen. Und er muss sehr hart und gnadenlos vorgehen.Putin wusste das die Oligarchen irgendwann zuschlagen werden also muss man zuerst zuschlagen, ohne Warnung, hart und gnadenlos.

    Moege Gott Trump Weisheit geben.

    1. Barbarossa 2.0

      Die Patriots haben den Super Bowl gewonnen… Trump muss angreifen. Angriff ist die beste Verteidigung, solange es nicht Deutsche sind, die angreifen um sich zu verteidigen – das geht gar nicht. Aber warte mal. Ist Trump nicht irgendwo irgendwie ein Deutscher, und kommt seine Mutter nicht aus dem "real Scotland"?

  6. Aufruf zum Sturz des Präsidenten ist im Grunde Hochverrat und gehört vor Gericht mit den bekannten Konsequenzen. Komischerweise sind immer Damen an der Antidemokratiefront.

    1. Ja, was glaubste denn von wem die an die Fronten gesetzt werden ?

      Vestehste : Emanzipation als Mittel zum Zweck … ist doch praktisch für die Herrschaften im Hintergrund !

      Logisch, die Damen sind nicht komplett willenlos, aber mit der geistigen Reife klemmts halt noch, nach so vielen Jahrhunderten ohne eigene Erfahrung im Machtapparat. … wie praktisch !

      Und ja klar, in der Sache ist das Hochverrat und ich wette jede Wette, dass sie sich dafür verantworten muss – garantiert !

      DAS lässt ein Trump nicht auf sich beruhen ! … würd ich auch nicht !

  7. Könnte funktionieren. Mit derStrategie eines Putsches, um dem Establishment nicht genehme Politikerin in anderen Ländern zu entfernen, haben die USA große Erahrung!

    1. Den anderen Ländern wollte man ja auch Demokratie bringen. Ob das die amerikanische Bevölkerung im eigenen Lande überzeugen kann, wage ich zu bezweifeln.

  8. @ lalajunge,

    Sie haben recht, es ist die totale Verfotzung der Politik und der Wirtschaft, mit Feministinnen und Genderschlampen übelster Art und das sage ich als Frau!!

  9. Ist das so?, oder bekommen wir nur eine riesen Show geliefert. Trump und Soros sind\waren beste Freunde. Soros hat das Trump Center einst mit 160 Millionen Dollar gesponsert, als ein Beispiel. Goldman Sachs Banker schmücken sein Zionistisches Team und ehemalige Generäle. Goldman Sachs ist eine weitere Rothschild Bank. Trump wird medial zu einer polarisierenden Person erkoren. Teile und Hersche sag ich nur.

  10. Und was ist mit unseren Militärputsch gegen diese SED Banden, Kinderschändern Drogenschweine und autonomen Terroristen ? Was die Amis machen ist ja eh nur Schauspiel noch weis niemand was Trump wirklich ist, also Vorsicht…..der Neger vor ihn hat auch ganze Arbeit geleistet. Abwarten… Nur hier bei uns müssen unsere Probleme gelöst werden und nicht in Amerika. Vertrauen ist eine sehr zerbrechliche Sache weil uns immer das Gegenteil vor den Latz geknallt wird, unauffällig mit Tausend Lügen.

  11. Rosa Brooks sollte sich lieber erst einmal überlegen, wie man am schnellstens die militärischen Auseinandersetzungen in der Ostukraine beenden kann. Sehr wahrscheinlich wird das aber am guten George Soros scheitern, der immer noch hofft, etwas von seinen in der Ukraine in den Sand gesetzen Milliarden US$ zurückzubekommen, was aufgrund der Lage immer unwahrscheinlicher wird.

     

  12. Wenn der Faschismus zurück kommt wird er nicht sagen. Schau her, ich bin der Faschismus. Er wird sagen, ich bin der Antifaschist. Ignazio Simone. Wenn ich mich recht erinnere. Die Kölner Karnevalliste, von denen einer bereits Auftritt Verbot hat, im vierten Reich, gehören da auch zu.

    Am Ende passiert was immer passiert. Der Faschismus geht in einer riesen Blutlache unter weil es ihm fremd ist respektvoll und still auf die Seite zu treten.

  13. Die Bevölkerung in dem Machbereicht des US Imperium ist ausgesetzt einer Lügen- und Manipulations- Kampagnie der Medien und Politik. Deshalb sollte man sich jede Information zuerst mehrmals auf der Zunge zergehen lassen. Und so Trump Ankündigungen waren eine Kampfansage an das Establishment, jedoch bisher muss man feststellen, dass Trump in wesentlichen Punkten die Politik der US Oligarchie weiter führt. Die Menschen in USA haben die jetzigen Zustände satt und deshalb haben sie Trump gewählt. Was müsste man machen, wenn Trump doch eine Marionette der US Oligarchie wäre ? Na was wohl: die Leute weiter betrügen und zwar glaubhaft, dass sie weiter glauben, Trump kämpft gegen Oligarchie. Am billigsten geht es so, dass die Leute der Oligarchie gegen ihn hetzen aber nicht so, dass es ihn wirklich bedroht. Die Leute haben Ablenkung, schreien in falsche Richtung und die wirkliche Bedrohungen nehmen gar nicht wahr. Witzig, nicht wahr ?

  14. Der "gute" Mann kommt in letzter Zeit aus den Verlusten nicht heraus. Hat schon bei Hillary eingebüßt und nichts erhalten, hoffentlich geht's weiter so. Wäre ihm zu wünschen.

  15. "Die Ratten haben Angst, dass man ihr Nest ausräuchert !" Das einzige, was man Trump bisher zum Vorwurf machen kann, ist, dass er die Bankenreguliergung von Obama wieder rückgängig gemacht hat. Das ist wohl der größte Fehler.Alles andere wäre bisher zu verkraften.

  16. US-Magazin: „Hillary Clinton wollte per Flugzeug nach Bahrain fliehen – Angst vor Anklage!“

    (" „Globe“ gibt es schon seit den fünfziger Jahren und das Blatt ist für seine gewagten, oft schwer überprüfbaren Enthüllungsstories berüchtigt.")

     

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/us-magazin-hillary-clinton-wollte-per-flugzeug-nach-bahrain-fliehen-angst-vor-anklage-a2041710.html

     

     

    Gibt es jemanden, der sich intensiv in die US-Nachrichten bewegt, so, das er diese Nachricht einschätzen kann?

     

  17. Ach so ein durchsichtiges Spiel. Wenn Sie ihn nicht haben wollten, würden sie ihn einfach abballern. Aber sie wollen Unruhen. Genau wie bei uns. Um damit den Systemcrash einzuleiten. Es darf ja offiziell nicht am Geldsystem selbst liegen, sondern muss in einer schlechten Politik von schlechten Politikern verursacht sein, die dann als Sündenbock fungieren. Danach kommen die NWO Vertreter und sagen: "Seht ihr, hättet ihr uns gewählt wäre das nicht passiert! Und nun werden wir leider leider drastische Maßnahmen ergreifen müssen, um die bzw. eine neue Ordnung herzustellen. Tja selber Schuld, liebes Volk!"

  18. Disqus-Kommentare

    .alert–warning {
    border-radius: 3px;
    padding: 10px 15px;
    margin-bottom: 10px;
    background-color: #FFE070;
    color: #A47703;
    }

    .alert–warning a,
    .alert–warning a:hover,
    .alert–warning strong {
    color: #A47703;
    font-weight: bold;
    }

    .alert–error p,
    .alert–warning p {
    margin-top: 5px;
    margin-bottom: 5px;
    }

    html {
    overflow: hidden;
    }

    #error {
    display: none;
    }

    .clearfix:after {
    content: „“;
    display: block;
    height: 0;
    clear: both;
    visibility: hidden;
    }

    die Ukraine wurde von den USA annektiert und lediglich die Krim hat es geschafft, sich dieser Annexion durch den Anschluss an Russland zu widersetzen.

    Um das wahre Gesicht eines Politikers zu erfahren, muss man also bloß auf diese eine Formulierung achten!

    Spricht er von einer „Annexion der Krim“, braucht man nicht mehr zuzuhören; seine Agenda ist die Eskalation, die Lüge.

    Gauland, Petry, die gesamte CDU/CSU, die SPD, die Grünen, die FDP…. alle sprechen von der „Annexion der Krim“.

    Sie alle sind Lügner.

    Doch wie sieht es mit Trump und seinem neuen Außenminister aus?

    Dasselbe in grün: „Annexion der Krim“.

    Was bedeutet das?

    Daß auch Donald Trump nicht vorhat, den Konflikt in der Ukraine wahrhaft und gerecht zu lösen, sondern die Lüge von der Annexion der Krim benutzt, um dort weiter zu intervenieren.

    Wäre Trump ein anständiger Mensch, so würde er anerkennen, daß der Anschluß der Krim an Russland völkerrechtlich absolut sauber über die Bühne ging und die Sache auf sich beruhen lassen.

    Also warten wir mal eben ab. Wie ich vor Wochen schon mal geschrieben habe, ein gesundes Mistrauen gegenüber jedem Politiker ist gut. Vorsicht ist die Mutter der…..
    Nach den ersten 100 Tagen sehen wir weiter.

  19. die Ukraine wurde von den USA annektiert und lediglich die Krim hat es geschafft, sich dieser Annexion durch den Anschluss an Russland zu widersetzen.

     

    Um das wahre Gesicht eines Politikers zu erfahren, muss man also bloß auf diese eine Formulierung achten!

     

    Spricht er von einer „Annexion der Krim“, braucht man nicht mehr zuzuhören; seine Agenda ist die Eskalation, die Lüge.

     

    Gauland, Petry, die gesamte CDU/CSU, die SPD, die Grünen, die FDP…. alle sprechen von der „Annexion der Krim“.

     

    Sie alle sind Lügner.

     

    Doch wie sieht es mit Trump und seinem neuen Außenminister aus?

     

    Dasselbe in grün: „Annexion der Krim“.

     

    Was bedeutet das?

     

    Daß auch Donald Trump nicht vorhat, den Konflikt in der Ukraine wahrhaft und gerecht zu lösen, sondern die Lüge von der Annexion der Krim benutzt, um dort weiter zu intervenieren.

     

    Wäre Trump ein anständiger Mensch, so würde er anerkennen, daß der Anschluß der Krim an Russland völkerrechtlich absolut sauber über die Bühne ging und die Sache auf sich beruhen lassen.

    (Copy killerbee)

     

    Also warten wir mal eben ab. Wie ich vor Wochen schon mal geschrieben habe, ein gesundes Mistrauen gegenüber jedem Politiker ist gut. Vorsicht ist die Mutter der…..

    Nach den ersten 100 Tagen sehen wir weiter.

  20. Neuer Vorstandsvorsitzender, altes Geschäftsmodell USA will Krim zurück

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23536

    Von Ulrich Gellermann

    Die Krim, das weiß doch fast jeder, ist altes amerikanisches Gebiet. Deshalb hat die neue US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, auch klar gemacht, dass die Sanktionen gegen Moskau bis zur Rückgabe der „annektierten“ Halbinsel Krim bestehen bleiben werden. Und zwar soll die Krim der Ukraine gegeben werden, so wie einst Nikita Chruschtschow in einer Wodkalaune die Krim an die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik verschoben hat. Aber wenn die Ukraine erstmal in der NATO ist, spielt das für die USA keine Rolle mehr.

    Was eine Rolle spielt: Von Sewastopol auf der Krim, dem Heimathafen der russischen Schwarzmeerflotte, sind es nur noch 1.273,07 Kilometer bis nach Moskau. Von Sewastopol aus könnten in aller Ruhe diese und jene „BGM-109 Tomahawk“, wunderbare raketengetriebene Lenkwaffen, auf Moskau abgefeuert werden. Von diesen Dingern hat die US Navy genug auf Reserve, um den Moskauer Himmel zu verfinstern. Natürlich auch mit atomaren Gefechtsköpfen. Erst im Oktober 2016 wurden Tomahawk-Marschflugkörper gegen Ziele im Jemen eingesetzt. Der Start erfolgte vom Zerstörer USS Nitze aus gegen Radarstationen der Huthi. Wahrscheinlich ist der Jemen auch altes amerikanisches Gebiet.

    Das Gebiet der Ukraine scheint vorläufig die US-Filial-Leiterin Merkel zu übernehmen. Jedenfalls redete die Dame so, als sie jüngst ihren Kiewer Stellvertreter, Petro Poroschenko, in Berlin traf: „Ich möchte ausdrücklich die Reformen, die in der Ukraine durchgeführt wurden, begrüßen“ und Merkel fuhr fort: „Wir unterstützen diese Schritte der ökonomischen Umordnung und der Umordnung des gesamten Staates natürlich durch deutsche Beratung“. Umordnung? Bankenpleiten, Korruption, Inflation in der Ukraine: Das klingt eher nach Un- statt nach Um-Ordnung. So also sieht deutsche Beratung aus.

    Und doch bekennt die Filial-Leiterin auch Sorgen: „Wir haben in den letzten Stunden wieder erfahren, dass der Waffenstillstand nicht existiert und dass es gefallene Soldaten zu beklagen gibt“. Über die Panzer der ukrainischen Armee, die sich gegen die Vereinbarungen des Minsker Abkommens in der Ost-Ukraine bewegen, klagte die Merkel nicht. Kein Ton auch über das ukrainische Personal, das seit dem zweiten Minsker Abkommen, beharrlich die dort formulierte Forderung ignoriert, die Gebiete der Selbstverwaltung der Oblaste Donezk und Lugansk festzulegen. Obwohl im Abkommen, bereits im Februar 2015 geschlossen, der Zeitraum der Umsetzung festgelegt ist: „Unverzüglich, innerhalb von 30 Tagen nach der Unterzeichnung dieses Dokuments.“

    Nikki Healy, die lauthals vor den Vereinten Nationen das „aggressive Verhalten Russlands“ behauptete, wurde von Sarah Palin unterstützt. Wer sich erinnern mag: Palin war diese dümmlich-aggressive US-Politikerin, die auch schon mal sicher war, dass der Irakkrieg von Gott festgesetzt gewesen sei. Die Palin nannte die Healy eine „Mama Grizzly“, eine echte Bären-Mutter. Dieser Ehrentitel war für eine Frauengruppe reserviert, die von der Palin bei diversen US-Wahlen protegiert wurde. „Grizzlies sind überaus besitzgierig“, sagt ein Lexikon, „was ihr Fressen betrifft, und greifen jeden an, der ihrer Beute zu nahe kommt“. – Und so hat zwar der Vorstandsvorsitzende der USA Incorporated gewechselt, aber die Geschäfts-Philosophie ist die selbe geblieben: Alles gehört uns. Und auch, wenn es uns nicht gehört, wollen wir es wieder haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.