Putin mit seiner Trainingspartnerin beim Judo. Bild: RT

Russlands Präsident übte in Sotschi mit einer Judo-Kämpferin, die ihn doch glatt auf die Matte legte. Wladimir Putin nahm die Niederlage sportlich.

Von Viribus Unitis

Training der russischen Judo-Nationalmannschaft in Sotschi. Zuerst übte Putin mit dem russichen Judo-Nationaltrainer Ezio Gamba – ein Italiener in russischen Diensten. Danach wurde er von Irina Sabludina, eine Sportlerin aus der Wolga-Stadt Samara, herausgefordert.

Ein 63-jähriger Präsident gegen eine durchtrainierte 28-jährige Sportlerin des russischen Judo-Nationalteams.

„Ein ziemlich hartnäckiges Mädchen“, lobte Putin seine Sparringpartnerin nach dem Übungsfight. „Sie sagte: Ich muss Sie doch mal werfen, und klammerte sich fest!“, sagte der Staatschef laut dem TV-Sender LifeNews. Und dann wurde Putin geworfen, oder wie man es auch nennen könnte, auf die Matte gelegt.

Loading...

Putin betreibt Kampfsport – also Judo und Sambo – seit seinem elften Lebensjahr. Er war auch schon Judo-Meister von St. Petersburg (in jüngeren Jahren natürlich). 2012 hat die Internationale Judo-Föderation IJF dem russischen Präsidenten den 8. Dan – die dritthöchste Meisterstufe in Judo – zuerkannt. Zudem spielt Putin gerne Eishockey, mag Schwimmen und Skifahren.

Irina Sabludina gelang das, was sich Angela Merkel seit Jahren erträumt – Putin endlich auf Kreuz zu legen. Vielleicht sollte Merkel doch noch sportlich werden und Judo lernen.

 

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

20 KOMMENTARE

  1. Erstaunlich, dass Putin für sowas noch Zeit hat.

    Ich hätte vermutet, der hätte alle Hände voll zu tun, um die Binnenwirtschaft aufzubauen.

    Naja, wenigstens hält der Sport ihn fit und er wird nicht so ein fettes Mastschw… wie Gabriel oder Altmeier.

    • Hab mal eine Doku über Putin gesehen. Der macht jeden Tag zwei Std. Fitness-Programm in seinem Hauseigenen Studio. Lt. deutscher Doku hat er panische Angst vor körperlichem Zerfall. Das wurde natürlich negativ verwurstelt.

      Der ist für sein Alter wirklich Topfit !

      • Dann macht er auf jeden Fall was richtig, denn Sport bremst den Alterungsprozeß.

        Arzte sagen z.B. dass Langläufer um 10-12 Jahre langsamer altern als Nichtläufer. Deshalb gehe ich auch mehrmals die Woche joggen. Das senkt nebenbei auch Blutdruck und hält das Blut dünnflüssig. So beugt man Schlaganfall und Herzinfarkt vor.

        Dauerlauf – kann ich nur jedem empfehlen, egal welches Alter!

      • Jeder kommt früher oder später in das Alter, wo man nachdenklich wird!

        Und ein starkes Land braucht auch einen starken Präsidenten (nicht nur psychisch, sondern auch physisch) – P.S. darum versuchen die westl.MSM ja auch Putin u.Trump als geisteskrank hinzustellen

        Zudem ist das auch ein Zeichen des eigenen Charaktes und der Willensstärke, wenn jemand auf sich, seinen Körper, die Gesundheit achtet.

        Und welches Land möchte denn bitte schön schon so einen Fettklops wie den Gabriel, der noch nicht einmal vor sich selber Achtung hat?

        Und wer charakterlos und schwach ist, zudem keine Selbstachtung hat, der hat das auch nicht gegenüber anderen Menschen, siehe auch da Gabriel ! 

         

        • … nicht zu vergessen unsere Presswurst im Kanzleramt, die wird immer spacker, ich glaub die hat Hormone – na jedenfalls kein Sport. Aber im Fingernägelkauen, da könnt's was werden mit ner Medaille !

  2. auf jeden fall ein sportsmann und fairer verlierer. davon könnten sich manch andre mal mehrere scheiben abschneiden.

  3. Das werden die MSM wieder ausschlachten und mit ihrer "Deutungshoheit" so auslegen, das der GEZ-Verblendete wieder richtig billig indoktriniert wird.

    Ich sehe es jetzt schon und allem voran der dämliche Welke, mit seiner ÖR-Propaganda Hetze, die dem Zuschauer auch noch als "kritische Satire" verkauft werden soll.

    • Unglaublich wie aktuell contra-magazin mit dieser Meldung ist: die Veranstaltung in Sochi fand am 08.01.2016 (in Worten: zweitausend -SECHSZEHN) statt und ist damit schon mehr als ein Jahr her.

      Offenbar hat hier jemand in den alten youtube-Videos von RT gewühlt und dies dann als Neuigkeit verkauft. Erinnert mich irgendwie an das Vorgehen der  msm, die auch ständig uralte (meist erfundene) Geschichten ausgräbt und aufwärmt.

      Eins kann man contra-magazin zugute halten: die Story stimmt wenigstens.

  4. Ich stell mir gerade vor, was wohl passiert wäre, wäre Hillary so auf die Matte geknallt worden. Zuerst Staubwolken, dann wäre eine zähe, ölige Flüssigkeit ausgeronnen und am Ende grüne Pestwölkchen aufgestiegen.

  5. Seine Judokompetenz könnte die Erklärung für Putins erfolgreiche Politik sein. Soweit ich davon verstehe, geht es dabei darum, die Kraft und die Masse des Gegners zu nutzen und durch Gewichtsverlagerung, auch durch Zurückweichen und durch geschicktes Einsetzen von Hebelkräften, den Gegner zu Fall zu bringen.

  6. Vorsicht bei Merkel. Sie hält sich nicht an die üblichen Judoregeln und arbeitet mit unkorrekten Wadenbissen ( Assoziierungsabkommen in der Ukraine) und danach mit perfekten Fußknöchelabdrehern (Sanktionen). Nach diesem Training wird sich Putin sicherlich zu wehren wissen, auch wenn als nächste Nikki Haley, nach Angela Merkel und Victoria  Nuland auf der Matte stehen wird.

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here