Petro Poroschenko. Bild: president.gov.ua

Mittels Unterstellungen gegenüber Russland versucht Präsident Poroschenko von der EU und den USA Waffenlieferungen für die Ukraine herauszuleiern.

Von Marco Maier

In der "Bild" darf der ukrainische Präsident wieder einmal ungeniert gegen Russland hetzen, um so eine Begründung für die Forderungen nach Waffenlieferungen zu liefern. Dabei unterstellt Poroschenko den Russen weiterhin, die Rebellen im Donbass mit Panzern und Artillerie zu versorgen.

"Wir verteidigen in der Ukraine Europa gegen die russischen Aggressionen. Und wir alle wissen, dass es nach der Ukraine auch andere Länder treffen kann. Russland testet von Donezk aus die modernsten Waffensysteme, die es auf der Welt gibt. Im besetzten Gebiet sind alleine 700 Panzer und 1.250 Artillerie-Systeme, die gegen die Ukraine eingesetzt werden. Wissen Sie: Ich bin ein Präsident des Friedens, aber es geht darum, unser Land und die Menschen zu verteidigen. Dafür brauchen wir dringend mehr defensive Waffen. Ich bin zuversichtlich, dass die USA und Europa das verstehen", so Poroschenko.

Dabei lobte der ukrainische Präsident auch den US-Vizepräsidenten Mike Pence, der als Neocon Russland gegenüber nicht so positiv gegenüber eingestellt ist. Mit ihm traf er sich in München bei der Sicherheitskonferenz. Poroschenko: "Ich hatte in München ein hervorragendes Gespräch mit US-Vizepräsident Mike Pence. Wir teilen die gleichen Werte und Pence kennt die Situation in der Ost-Ukraine im Detail. Er weiß auch, warum Minsk nicht funktioniert und dass die Schuld dafür einzig und allein bei Russland liegt. Dass Russland jetzt Pässe aus den Separatistengebieten akzeptiert, zeigt einmal mehr den ganzen Einfluss. Was braucht es da noch an weiteren Beweisen?"

Doch Beweise für die von ihm unterstellten Waffenlieferungen Russlands an die Rebellen, die sich gegen die nationalistische Putschregierung in Kiew stellen, kann Poroschenko selbst nicht liefern. Allerdings ist auch verständlich, dass Moskau den Menschen im Donbass humanitäre Hilfe bietet, zumal die russische Verfassung die Unterstützung von im Ausland lebenden Russen vorschreibt.

18 KOMMENTARE

  1. Irgendwann geht immer die Muniton aus, vor allem, wenn hirnlos rumgeballert wird. Es wäre ein guter "Hebel" für den Friedensprozeß, keinerlei Waffen oder Muni zu liefern. Aber da die EU und die NATO keinen Frieden wollen, wird Poroschenko sein Spielzeug bekommen.

    • … wieso sollte ich halluzinieren nur weil du was nicht verstehst ?

      Na, wen werd ich wohl meinen, – den Typ auf dem Titelbild selbstverständlich, wen denn sonst !?

      Ochsenfrösche sind fettgefressene, aufgedunsene Politiker vom Schlage Gabriel, Schulz, Altmaier usw.

  2. Waffenlieferungen – effektiver als Sanktionen

    Die Wirkungslosigkeit der westlichen Sanktionen dürfte klar sein, insofern können Waffenlieferungen bzgl. einer Vertreibung des Landdiebes Rußland aus Donbass und Krim weitaus effektiver sein.

    Würde der Westen der Ukraine die neueste Waffentechnik in großer Menge liefern, also Raketensysteme, Drohnen, Panzer und moderne Kampfjets, so könnte sich ein Abnutzungskrieg ähnlich wie der in Afghanistan entwickeln, der Rußland finanziell ausblutet.

    Der Effekt eines solchen Dauerkrieges wäre der, dass der Landdiebstahl dem Russen so teuer zu stehen kommt, das er daran keine Freude mehr hat und zahllosen russischen Soldaten das Leben kostet. Der Landdiebstahl muß für den Russen zum Trauma werden. Ein solches Trauma kann zur Hemmschwelle für eventuelle künftige Eroberungen werden.

    Das Praktische am Stellvertreterkrieg ist, dass er dem Westen keinen einzigen Soldaten kostet, während der Russe auf der Schwarzerde des Donbass verblutet. Im Donbass würde der Russe gegen die gesamte Rüstungsindustrie des Westens kämpfen – ein Kampf gegen Windmühlen, wie schon Hitler erleben mußte.

    Stellvertreterkrieg vs. Ethik

    Ein solcher Krieg würde nicht nur zahllosen Soldaten das Leben kosten, sondern auch vielen Zivilisten, die in die Kriegswirren hinein geraten. Wer einen solchen Stellvertreterkrieg befördert macht sich also eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit schuldig, weswegen solch ein Vorgehen ethisch nicht vertretbar ist. Auch Putin hätte dabei Teilschuld, da er der Versuchung der Macht unterlag, sich eines fremden Staates Land aneignete und damit einen Krieg herauf beschwor.

    Ob der Westen sich an Ethik orientiert?

    Kann ich mir nicht vorstellen – er ist imperial, also so wie Putin.

    • Nachtrag:

      Angedrohte Waffenlieferungen können auch ein effektives Mittel sein, die Kontrahenten an den Verhandlungstisch zurück zu bringen und sie motivieren, eine intelligente, für alle Seiten akzeptable Lösung der Krise zu akzeptieren.

      Vor Waffenlieferungen sollten also umfangreiche Verhandlungen stehen.

       

      • @Richard, Sie System-Troll, gehen Sie sich trollen!

        Ihren Schwachsinn nimmt keiner für voll.

        Und wenn Sie dafür immer noch bezahlt werden, zeigt das nur wie unfähige auch Ihre Auftraggeber sind !

         

         

         

  3. "Wissen Sie: Ich bin ein Präsident des Friedens, aber es geht darum, unser Land und die Menschen zu verteidigen. "

    Und genauso friedlich ist er an die Macht gekommen!!! Solche Leute hat man früher in den Narrenturm gesperrt, und dort konnten sie unter ihresgleichen die Rolle des Bonaparte oder sonst einer historisch fragwürdigen Machtfigur übernehmen !

    • Wenn ich hier auf der webseite unter "Kooperationspartner" RT-deutsch sehe, brauche die Webseite nicht weiter durchblätern 🙂 kann man gleich russische Sombifernsehen ORT glötzen 😉

  4. In Berichten aus der Sicherheitskonferenz in München wurde nur über die Reden der NATO Politiker berichtet. Keine Details über die Reden von Lawrow und chinesischem Minister. Und die Reden waren bemerkenswert.

    Lawrow sagte, Russland wird die Sanktionen nicht aufheben, bis der NATO Block die Minsker Abkommen nicht realisiert. Also dasselbe, was die Transatlantiker von Russland bislang aufforderten – nur eben ist das nicht dasselbe, weil der Aggressor die NATO ist und das die ganze Zeit und damit die NATO – Seite bekannterweise nicht im Geringsten an der Realisierung der Minsker Abkommen interessiert war. Dass die Russen jetzt dies richtig stellen, ist ein nächstes Zeichen, dass die Schonfrist für die USA und Westen abläuft, mit ihren lächerlich infantilen Propaganda.

    Die Rede der Chinesen hatte die Wirkung, als ob ein eisiger Wind durch den Saal blies. Er betonte das sehr gutes Verhältnis zwischen China und Russland und drückte die Hoffnung aus, dass es gelingt durch die Bemühungen der beiden Staaten die Normalisierung der Weltlage. Zum Mitwirken hatte er USA eingeladen, EU und keiner der EU Staaten wurden erwähnt.

  5. die EU bzw. deren Staaten haben auch nix zu melden

    GB nehm ich da jetzt raus

    die haben immer und auch zurecht nen eigenen weg bevorzugt

    die einzige frage die sich zur zeit stellt ist 

    kann sich trump durchsetzen, behaupten oder wird er weggeputscht

    erst danach kann man weiter sehn

  6. Süß erscheint der Krieg jenen, die ihn nie erprobt haben, wie man an den westlichen frustrierten Militärs und Politikern ohne Zukunft auf der Suche nach dem Kriege bei der 'Sicherheitskonferenz' in München sehen konnte. So glich die dort versammelte Elite, die ihr Heil im Aufbau des Feinbilds Rußland sieht, eher einem Kamel das Hörner suchte und wenn es nicht aufpaßt, wird man ihm, bei den kommenden gewünschten militärischen Auseinandersetzung im Osten auch noch die Ohren abschneiden, wie es sich in der Ostukraine bereits abzeichnet.

    • "Süß erscheint der Krieg jenen, die ihn nie erprobt haben, wie man an den westlichen frustrierten Militärs und Politikern ohne Zukunft auf der Suche nach dem Kriege bei der 'Sicherheitskonferenz' in München sehen konnte. "

      Und süß erscheint er jenen, die nicht selbst an der Front kämpfen müssen, sondern feige von den Regierungssitzen und aus den Logenempel heraus die Söhne und Töchter der unterdrükten Bevölkerung erbarmungslos und kaltschnäuzig in das gegenseitige Abschlachten schicken!

      In der heutigen Zeit kann man nur jedem in Europa raten, den Wehrdienst abzulehnen und ihm sich zu verweigern, besonders in den Berufsarmeen der NATO, denn sie sind das Söldnerheer der Elite, das sich für deren Machterhalt und Profit zum mordenden Instrument eines satanisch ausgerichteten, logenorganisierten Verbrechersyndikats macht!

      Keine Armee dient in Europa mit ein, zwei Ausnahmen, dem Volk, sondern einer verbrecherischen Elite!

      Man hat es an der Verweigerung gesehen, die Grenzen zu sichern, im Gegenteil man hat beschlossen, die europäische Bevölkerung schutzlos diesem aus den USA organsierten Migrationstsunami auszusetzen!

      Und man wird in Zukunft nicht eine Sekunde zögern, diese Armeen gegen die eigene Bevölkerung in Europa einzusetzen, wenn sie es wagt, sich gegen diese verbrecherischen autokratisch beschlossene Politik der Zerstörung Europas aufzulehnen. Die hierfür "gesetzlichen" undemokratisch erlassenen Rahmenbedingungen hat der Lissabonvertrag gesorgt!

      Söhne und Töchter der Menschen in Europa werden dazu ausgebildet, an Fronten, die nicht der Verteidgung Europas dienen, sondern der Expansion der NWO, ihr junges Leben für eine kriminelle Elite hinzugeben, deren Agenda die Zerstörung einer Unzahl von Ländern als Ziel hat.

      Poroschenko, der durch einen blutigen Putsch, organsiert durch die USA, an die Macht kam, und an allem interessiert ist außer am Frieden, wird von der EU unterstützt, denn er ist eine der Türen, die ihnen den Krieg gegen Russland öffnet.

      Und dieser Krieg hat schon begonnen. Die Ukraine ist das Feigenblatt für unmoralische Sanktionen gegen Russland, die ein Teil dieses geplanten Krieges gegen Russland darstellen!

       

      • @ Analyst

        Den Nagel auf den Kopf getroffen, denn der Krieg ist in den Augen nur jener gerechtfertigt, die durch ihn ihre Ziele erreichen, ohne Rücksicht auf Verluste!

  7. Neue Wafen als Geschenk, dann weiter nach Syrien (an IS) verkaufen. Das hatten sie schon, es funktioniert super. Ansonsten sind sie bald Pleite. Es ist auch gut so. Übrigens – gegen Russland hat weder USA, noch NATO eine Chance. Die ewige Provokationen seitens westlichen Dumköpfe wird uns nur Unheil bringen. Abgesehen davon, dass Nordkorea nur darauf wartet die neuerprobten Wafen einzusetzen, wenn totaler Chaus ensteht. Iran und China darf man auch nicht vergessen. Und die Millionen Neger und Araber in Europa? Die werden dann ihre Sharia leichter durchsetzen. Schöne Aussichten. Weiter so.

  8. Richard, wer sind Sie eigentlich? Ein Mitglied der Nachrichtendienste. So lange diese nicht erkennen das in Februar 2014 einen coup d'état auf dem Maidan hat stattgefunden sind diese  nicht Ernst zu nehmen. 

  9. Wenn Pence alles über den Kampf in der Ukraine weiß, dann weiß er auch dass die Proxy Armee der USA auf der Seite der Regimesöldner steht und von Frau Merkel unterstützt wird.  Das passt zusammen, was zusammen gehört. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here