NATO-Bataillon erreicht antirussischen Aufmarsch in Litauen

Die Streitmacht unter deutscher Führung ist die erste von vier, die auf dem Weg in die baltischen Staaten sind.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Ein Bataillon der NATO in der Stärke von rund 1.000 Bodensoldaten unter deutscher Führung erreichte Litauen als das erste einer Serie derartiger Einsätze im Rahmen des anhaltenden antirussischen Aufmarsches in den Baltenstaaten, wobei die Regierungsvertreter sagen, dass dieser dazu dienen soll, den Ländern in dem Gebiet Sicherheit in Hinblick auf das militärische Engagement der NATO zu vermitteln.

Der geplante Aufmarsch wurde im vergangenen Jahr beschlossen und wird letztendlich vier Bataillone umfassen, ein Bataillon der Vereinigten Staaten von Amerika geht nach Polen, ein britisches nach Estland und ein kanadisches nach Lettland. Zusätzlich zu diesen sind kleinere Einheiten von US-Truppen geplant, was die Stärke der NATO-Truppen in diesem Gebiet auf beinahe 5.000 erhöht.

Die Truppen wurden als „Speerspitze” beschrieben, die Widerstand gegen einen russischen Einmarsch in Osteuropa leisten soll, und während die meisten Regierungsvertreter eingeräumt haben, dass es keinen Einmarsch geben wird, geht der Aufmarsch rasch voran und erhöht die Spannungen mit Russland, indem er eine große Anzahl von ausländischen Soldaten an seine Grenze platziert.

Litauens Präsidentin betonte, dass Deutschlands Soldaten „gerade rechtzeitig” eingetroffen sind. Funktionäre der NATO sagen, dass die Truppen im Juni an einer weiteren Runde von antirussischen Manövern teilnehmen werden, bei denen es auch einen simulierten atomaren Angriff geben wird.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Putin: Durch die Verfassungsänderungen kann Russland die Fehler der UdSSR vermeiden

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Die erste dauerhafte (!) Stationierung deutscher Truppen in Litauen seit dem WK II ist in dieser Woche mit einer feierlichen Begrüßungszeremonie im Beisein der deutschen Verteidigungsministerin offiziell gestartet worden. – Was mal war wurde dabei ausgeblendet.

    Insgesamt brachten deutsche Besatzertruppen und litauische Helfershelfer 140 000 Juden, also 95 Prozent der litauischen Juden bis Ende 1941 ums Leben. Das waren mehr als in jedem anderen besetzten Land, und es galt deshalb als unmöglich, dass deutsche Truppen je wieder dieses Land betreten dürften. 
    Nun ist dieses Tabu auch gebrochen worden! – Und das sogar mit militärischem Brimborium.

    Man fragt sich, wird den Kaliningradern und den Russen eigentlich klar, dass Barbarossa 2.0 sich ihnen unaufhaltsam nähert und sogar schon ante portas ist? 

    Als skurril kann man es bezeichnen, dass der "hochmoderne A400M" der Flintenuschi eine Panne hatte und für ihren Rücktransport aus Rukla nicht mehr zur Verfügung stand. – Ungünstiger Stern?, oder nur Symbol der Unfähigkeit einer Gurkentruppe. – Vielleicht bleiben die Russen ja deshalb so gelassen 😉

    Man stelle sich nur mal vor, dass der A400M über der Ostsee wegen des technischen Mangels vom Himmel gefallen wäre – was wäre dann hier im Westen wohl los .

    Wäre das dann der Casus Belli für den WK III geworden?

    1. Zwischen 1940 und 1958 kam es in Litauen aufgrund des Krieges der jüdischen Kommissare Stalins zu Bevölkerungsverlusten von ca. 1 Million Menschen. Der Judenanteil betrug 6 % = 60.000 Juden. Wo sind sie hin? Die wenigsten sind wohl zum Arbeiten in Auschwitz gelandet. Sie sind nach Schweden, nach Birobijan etc.

      Die meisten sind von den roten Horden gnadenlos vernichtet worden oder in die jüdischen Gulags verschleppt worden.

      So schauts aus.

      1. Die meisten Litauer und Ostpreußen sind von den roten Horden gnadenlos vernichtet worden oder in die jüdischen Gulags verschleppt worden.

        So schauts aus. Es gab den Holocaust (an uns Deutschen)!

      2. Du scheinst nicht ganz klar im Kopf zu sein, denn in den Kriegsjahren war Litauen von Nazitruppen besetzt. Du solltest mal deine Vorurteile neu sortieren, dann wirkst du vielleicht sogar etwas glaubwürdiger – selbst in deinen braunen Kreisen.  

        1. Besetzt? Lachhaft!

          Deine raubmörderischen Jakobs waren und sind die Gulag-Chefs! Heute sind es Prisons For Profits.

          Hast Du schon mal was von der Reichsstadt Riga gehört, von der Baltischen Landwehr, von der Heeresgruppe Kurland, von der 11. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division „Nordland“, von der 15. Waffen-GrenadierDivision der SS (lettische Nr. 1) und der 19. Waffen-GrenadierDivision der SS (lettische Nr. 2) gehört? Zzgl. 107 baltische Schutzmannschafts-Bataillone.

          "Barbarossa" hatte ca. 600.000 Freiwillige der Fremden Heere Ost im Aufgebot, ca. ein Drittel davon Balten inklusive Deiner Litauer. Sie kämpften, genau wie die Finnen, gegen das jüdisch-bolschewistische Joch.

          Von 1941 bis 1945 haben sie über 994.000 sowjetische Soldaten in Militärtribunalen verurteilt, davon 157.000 zu Tode.

          Finde doch wenigstens diese Wahrheit.

          Wusstest Du, dass neben der obigen aufgerundeten Million über eine Million russische Freiwillige für Deutschland kämpften? Wusstest Du dass 100.000 Briten und 40.000 Amerikaner übergelaufen waren?
          Also, behalte Dir deine "140.000 Juden". Oder willst Du jetzt auch noch mit 6 Millionen daherkommen?

          Irgendwann waren's mal 36 Millionen, dann waren es mal 4 Millionen. Im polnischen Auschwitz-Prozess waren es 400 Tausend. Heute haben sich deine Einflüsterer auf 6 Millionen geeinigt.

          Ich weis nur eins, dass deine armen Juden 20 Millionen deutsche Leichen aufm Buckel haben und 20 Millionen Heimatvertriebene und 40 Millionen Deutsche ermordet durch die jüdische Onkologie.

          Darunter sind 8 Opfer aus meiner unmittelbaren Familie!

          1. Ich kann deine verqueren Hassgefühle verstehen. Sie verkleben aber dein Gehirn. 

            Vergleichbare Erfahrungen habe ich mit den Nazis und später mit den scheißdreckigen Yankee-Killern gemacht. Und dieses dreckige Mistgesindel will uns wieder zu einem Krieg in Europa ziehen.

            Die Nato ist eindeutig eine Terrororganisation, die uns Europäer wieder ins Elend stürzen soll.

            Ende der Durchsage !

          2. Du hast Erfahrungen mit "den Nazis"?

            Dass ich nicht lache. Dann erzähl doch mal.

            "Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größter Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde."

            Die einzige Schnittmenge mit deinesgleichen ist das Thema Nato. Aber "Europäer" gibt es nur in Brüssel, Maastricht, New York und im jetzigen Vatikan des Bolschewistenpapstes.

          1. German News Information Services GmbH

            Wo kommt die Kohl her? Cui bono?

            Linkes, antideutsches pseudo-argumentatives Schmierenblatt mit der Hauptagenda, gemäß Eigenangabe:

            Die "Informationen zur Deutschen Außenpolitik" (german-foreign-policy.com) werden von einer Gruppe unabhängiger Publizisten und Wissenschaftler zusammengestellt, die das Wiedererstarken deutscher Großmachtbestrebungen auf wirtschaftlichem, politischem und militärischem Gebiet kontinuierlich beobachten. german-foreign-policy.com erscheint mehrsprachig, um die kritische Berichterstattung über hegemoniale Taktiken und Strategien des vereinigten Deutschland einem internationalen Leserkreis zu eröffnen.

            Die Chefredakteure von 'german-foreign-policy.com' sind Horst Teubert und Andreas Plake. Jörg Kronauer ist verantwortlich für den Dokumentarteil. Die Mitglieder des Beirats sind: Karl-Heinz Roth, Wolfgang Popp, Wolfgang Dreßen, Susanne Schunter-Kleemann und Martin Bennhold. Ein weiterer Beitrag ist David X. Noack.

            Häufig werden Interviews mit deutschen Politikern und Autoren wie Hans-Christian Ströbele, Erich Schmidt-Eenboom, Wolfgang Neskovic, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Max Stadler durchgeführt.

            Die Chinesen nannten laut der deutschen Zeitung Die Welt http://www.german-foreign-policy.com als staatliche Organisation. Die Welt stellte fest, dass GFP ein Portal der linken Journalisten ist.

          2. Über den Einwand eines Gescheiten lässt sich streiten;

            über der Entgegnung einer rechten Dumpfbacke muss man verstummen.

  2. Sollte nicht von deutschem Boden nie wieder Krieg ausgehen?  Kriegsvorbereitungen sind sicherer Bestandteil dessen. Wie tief ist die deutsche Politik gesunken, um sich auf solches Niveau herab zu lassen. Es ist nur noch schändlich was hier getrieben wird.

  3. Wo nur sind denn da unsere Grünen"antikrieg"Gutmenschen?! Nichts zu hören, nichts zu sehen, von denen! Ach, die denken sich bestimmt schon wieder einen neue Krieglüge aus, a la "Hufeinsenplan", um in den nächsten Krieg ziehen zu können!

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.