E-Mail Marketing: 512 Neukunden in 5 Tagen! Kostenlose Schulung!
In Satira by Uwe Ostertag
In Satira by Uwe Ostertag

Gesinnungsdiktatur: 22 Monate Haft für Uwe Ostertag wegen politisch inkorrekter Satire

Selbst für politisch inkorrekte Satire wird man heute inhaftiert, wie einer unserer früherer Autoren nun feststellen durfte. Andere hingegen dürfen unter dem Schutz des Establishments machen was sie wollen.

Von Redaktion

In der freiesten Demokratie, welche die Deutschen jemals auf ihrem Boden erleben durften, gilt inzwischen das Motto: Du darfst alles sagen, nur nicht das, was die Regierung nicht hören will. Und das ist inzwischen doch schon eine ganze Menge. Selbst die überspitzte Darstellung von aktuellen Vorgängen ist in der Bundesrepublik nicht erlaubt. Freiheit der Kunst? Interessiert doch niemanden.

Unser ehemaliger Autor, Uwe Ostertag, wurde nun wegen seiner satirischen Fotomontagen verhaftet und verurteilt, nachdem ihn jemand wegen Volksverhetzung anzeigte. Dabei kennzeichnete er die Bilder, in denen er auch schon einmal Politikern falsche Zitate in den Mund legte oder aktuelle Ereignisse überzeichnete, stets als Satire ("In Satira by Uwe Ostertag"). Darüber freute sich dann auch die Mainstreampresse.

Selbst die vorgebliche "Fake-News-Aufklärungsstelle" Mimikama schrieb über seine Bilder, zumal manche Leute diese trotz des eindeutigen Satire-Vermerks als echt ansahen. Das kann schon mal passieren, oder? Während man z.B. über die Katholische Kirche bedenkenlos ablästern darf, gilt beispielsweise der Islam als Tabu. Dafür gibt es dann was auf die Finger.

Doch während andere Satiriker (z.B. Böhmermann, "Titanic" bzw. Sonneborn) umfangreichen Schutz durch das Establishment genießen, hagelt es für politisch inkorrekte Satire zur EU, der Migrationspolitik und den Defiziten bei der Demokratie eben saftige Strafen. Dabei hatte der Staatsanwalt noch eine deutlich höhere Strafe verlangt.

Die bei uns veröffentlichten Satire-Artikel von Uwe Ostertag können Sie auch in unserer Autoren-Übersicht im Header finden, oder gleich hier im Direktlink.

36 comments

  1. Wie jetzt – ohne Bewährung ? Der muss tatsächlich 22 Mon. in den Knast ?

  2. wäre die Todesstarfe nicht auch gerechter? 

  3. Mensch, Ostertag !

    Was machst Du aber auch für Sachen !  Wirf den deutschen Paß weg , vergewaltige kleine deutsche Mädchen, sag dem Gericht "Ich Asyl !", und schon bekommst Du Bewährung und wirst von der Polizei zum Supermarkt zum Schnapskaufen gefahren, ohne zu bezahlen natürlich ! Heutzutage muß man halt etwas wählerisch sein mit seinen Lieblinvgstätigkeiten !

    • Otto nagel ! welchen deutschen pass soll er denn wegwerfen deiner meinung nach?? wo lebst du ? im ausland? wer hat hier von uns biodeutschen einen pass, siehst du nicht durch du personal ?

      • Vielleicht sollte ich in meiner Satire für die einfach gestrickten Biodeutschen die Bezeichnung "deutscher PA" hinzufügen ! Is recht so, euer Merkwürden ?j

        • Find ich witzig !

          Ja, hier hat jeder so seine wunden Punkte, da ist es besser nicht mal in die Nähe zu kommen. Da sitzt die Reitzschwelle tief.

          Aber was soll's, wir wollen uns ja alle nicht verbiegen müssen, also gibts halt manchmal Zoff – geht auch vorbei !  🙂

  4. Jaja die viel beschworenen Werte der Werte Gesellschaft.

    Die 80zig Jährige, kenn den Namen nich, die am Nationalsozialismus hängt, ham se in einem Akt der Gutmenschlichkeit zu 8 Jahren verdonnert, die Guten Menschen.

    Wenn Irrsinn auf Verzweiflung trift ist die einzige Alternative die Willkür. War seinerzeit im Original, DDR, auch nich anders. Es nähert sich halt ultimativ seinem Höhepunkt. Wird slso erst noch n Zacken schlimmer bevor es besser werden kann.

    • Die Dame heisst "Ursula Haverbeck" und sie ist 87 Jahre alt. Im uebrigen hængt sie nicht am Nationalsozialismus sondern verteidigt Deutschland gegen die Luege von den 6 Mill. welche von der internationalen Judenmafia immer fort benutzt wird um Deutschland finanziell zu erpressen und unsere Nation zu zerstøren! Ich wuenschte es gæbe millionen solcher tapferer Frauen!!!!!!!!!!!!!

  5. Die Schweinereien werden immer größer die Angst wächst vor dieser sogenannten Regierung.

  6. Alle Patrioten sind jetzt in der Pflicht gegen die unrechtmäßige willkürliche Verurteilung von Herrn Ostertag ihren Unmut und Protest zu bekunden, zumal diese Laienschauspieler der hießien "Gerichtsbarkeit" kein Recht und Befugnis hat solch ein Urteil zu fällen, und schon gar nicht "Im Namen des Volkes".

    …………..Sie beißen jetzt um sich ,wie ein getroffenes Tier, in seinem Todeskampf.

  7. In der sogenannten „Flüchtlingskrise“ wird gelogen, betrogen und schöngeredet, was das Zeug hält. Die Einzelheiten dazu sind dem Leser weitestgehend bekannt, da braucht man sicherlich nicht ins Detail gehen. Es reicht eine Auflistung: Keinerlei verlässliche Angaben über die Zahl derer, „die noch nicht so lange hier leben“, keine verlässlichen Angaben über die Zahl der eingesickerten „Gefährder“, die man bewusst nicht „Terroristen“ nennt.

    Keine halbwegs seriöse Kalkulation der Kosten für die Neubürger, die der Steuerzahler zu versorgen hat. Statt dessen Schönreden und Lügen, wohin man schaut und hört. Wo Schönrednerei und Lügen nicht mehr den gewünschten Erfolg erzielen, besinnt man sich auf altbewährte Methoden aus Zeiten, die wir lange hinter uns gelassen glaubten.

    Meinungs- und Denkverbote werden verhängt und dies in einem Maße, das Stalin, Honecker und anderen Genossen zur Ehre gereicht hätte. Menschen, die die Wahrheit unverblümt aussprechen, trifft die ganze Härte des Gesetzes, von der Vergewaltiger und Kriminelle neuerdings massenweise verschont werden.

    Dabei malt die Realität ein anders Bild. und das nicht erst seit dem merkelhaften „Wir schaffen das“. Steigende Kriminalität, bevorstehender Kollaps der Sozialkassen, leere Rentenkassen und rasant steigende Altersarmut sind nur wenige Beispiele für den Niedergang Deutschlands. Bekunden dann Menschen über diesen Zustand, den man tagtäglich wahrnehmen kann, ihren Unmut, in Wort und Bild, werden sie von Meinungsfaschisten mundlos gemacht……………

    ……….." Es darf nicht sein , was nicht sein darf! "

  8. Sorry, aber da muss ich jetzt Mona Lisa wiederholen:

    Wie jetzt – ohne Bewährung ? Der muss tatsächlich 22 Mon. in den Knast ?

    Geht er in Berufung? Kann man Spenden für einen gescheiten Anwalt?

  9. mit einem RuStaG-konformen staatsangehörigkeitsausweis am mann, wäre das nicht passiert bzw. hätte es – aufgrund der unzuständigkeit der scheingerichte – gar nicht zu der verhandlung kommen können! wer stattdessen am rechtsstaat der brd festhält und freiwillig in ihrer jurisdiktion verbleibt – selber schuld! 

  10. Sonderfall DDR-Bürger!
    In der DDR gibt es einen Sonderfall, weil verursacht durch die Propaganda Westdeutschlands die DDR vorzeitig, nämlich spätenstens mit Ablauf des 2.10.1990 aufgelöst wurde und zwar OHNE der BRD rechtswirksam beigetreten zu sein. Die Zeichnungsbefugnis der DDR und auch die Beitrittsmöglichkeit zur BRD erlosch bereits viel eher, nämlich mit Ablauf des 17.7.1990. Das heisst ohne die Überstruktur der DDR wurden alle DDR-Bürger, die in der Nacht vom 17.7.1990 zum 18.7.1990 gemeldet waren, de facto notstandsrechtlich sofort Bürger des Deutschen Reiches, da die Überstruktur der DDR über dem Deutschen Reich gelöscht wurde ohne das etwas ähnliches wie das Grundgesetz gegolten hat. Alle Anderen benötigen eine explizite Einbürgerung nach RuStaG, die aber erst der handlungsfähige Staat tun kann.

    • stark fehlerbehaftet, das alles  – die reichszugehörigkeit der deutschen, war eine "mittelbare" durch die bundesstaaten. "unmittelbare reichsbürger" waren nur die einwohner der (meisst westafrikanischen) kolonien, die "deutschen" erst seit 1935! 

      wer seine abstammung bis vor 1914 nachweisen kann, braucht keine einbürgerung sondern eine feststellung der gegebenheiten mittels dem meinerseits etwas weiter oben "propagierten" dokument. 

      dabei müssen mitteldeutsche ("DDR-bürger") ihre abstammung nicht unbedingt bis vor 1914 nachweisen  – bis zur verfassungsänderung in der DDR, wurden die (authentisch deutschen) "bürger" nach RuStaG-weitergeführt! 

      • für einen "erwachsenen" menschen reicht es demnach u.U. nicht weiter, als nur bis zum vater abzuleiten. einfacher kann man es einem nicht mehr machen aber ihr wollt nicht  – ihr wartet darauf, dass euch alles selbst vom himmel fällt, ohne dass ihr dazu auch nur einen finger minimal krümmen müsst!

  11. Wir sind also schon weiter als im schlimmsten Alptraum befürchtet.Das schlimme ist das die Deutschen untereinander nicht Solidarisch sind.Das Frau Haverbeck 8 Jahre Gefängnis erhalten hat war mir auch noch nicht bekannt.

    Ja,was tun gegen Willkür?Da fällt mir nichts ein.

  12. Hmm, soweit ich weiß, wurde der besagte Straftäter Ostertag u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu einer Haftstrafe verurteilt! Steht so unter einem dieser Links. Ostertag hatte eine lästige Geldstrafe nicht bezahlt; daraufhin fiel ihm nichts Besseres ein, als beim fälligen Besuch der Bullen mit nem Messer herumzufuchteln. Man konnte nachlesen, dass er Polizisten mit dem Messer bedroht hat und einen (angeblich) am Bein verletzt hat. Das floss wohl in die Urteilsfindung mit ein.

    Egal, wie man zu dem Typen steht (nach meinem Empfinden ist der ein Berufstroll, der es ernstzunehmenden Kritikern, die sich nicht die Narrenkappe aufsetzen, nur noch schwerer macht), es ist einfach falsch zu behaupten, dass der wegen seiner "Satire" bzw. lächerlichen Memes eingeknastet wird bzw. werden soll. Er geht ja sicher in Berufung, wenn er sich einen guten Anwalt leisten kann. Dürfte ja dank seines Autorenhonorars, das er hier bezogen und sicher ordnungsgemäß versteuert hat, doch problemlos zu schultern sein.

    • Danke füür die Aufklärung. Das ist also eine klassische Fake-News zwecks Hetze von dem tollen "contra-magazin". Schande.

      Übrigens halte auch ich die "Satire" von dem Heinz für kontraproduktiv.

  13. Google ist Dein Freund !

    Spiegel, vor 3 Tagen – "Erneut hat das Amtsgericht Detmold die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Trotz fünf offener Freiheitsstrafen bleibt die 88-Jährige vorerst auf freiem Fuß.

    Das Amtsgericht Detmold hat die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck wegen Volksverhetzung und der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener zu zehn Monaten Haft verurteilt. Zum fünften Mal seit November 2015 legte damit ein Gericht der Rechtsextremistin eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung auf.

    Insgesamt fünf Jahre und neun Monate muss die 88-Jährige ins Gefängnis. Weil Haverbeck aber stets Berufung einlegte, sind die Urteile noch nicht rechtskräftig und sie muss die Haft nicht antreten. Die erste Berufungsverhandlung ist erst für den Juni dieses Jahres terminiert.

    Hintergrund der neuerlichen Verurteilung: Nach einem Prozess am Amtsgericht Detmold im September vergangenen Jahres hatte Haverbeck Schriftstücke an Journalisten, die Richterin und den Staatsanwalt verteilt, in denen sie abermals den millionenfachen Mord an den Juden leugnet.

    "Wider besseres Wissen"

    In den Pamphleten wird unter anderem behauptet, in Auschwitz wären keine Gaskammern zur Ermordung eingesetzt worden und Auschwitz sei kein Vernichtungslager gewesen. Die Alliierten und die Juden selbst hätten den Holocaust als Propaganda "erfunden", um die Deutschen zu unterdrücken. Diese antisemitische Hetze wiederholt Haverbeck so und ähnlich bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

    Für die Detmolder Richterin Lena Böhm gilt Haverbeck als "unbelehrbar". "Sie macht das vorsätzlich und wider besseres Wissen", so Böhm. Die Leugnung des Holocausts, betonte die Richterin, sei nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt.

    Die Rechtsextremen versuchen über die Leugnung und Verharmlosung der NS-Verbrechen die mörderische Ideologie zu verharmlosen. Ihr erklärtes Ziel ist die Errichtung eines "Vierten Reichs" – in Fortsetzung des "Dritten Reichs" der Nationalsozialisten.

    Neonazis reisen zum Prozess

    Zu den Prozessen, die Haverbeck als Bühne für Hetze gegen Juden missbraucht, kommen stets zahlreiche Rechtsextremisten. Die Holocaust-Leugnerin aus dem ostwestfälischen Vlotho gilt als Ikone der rechtsextremen Szene. Auch an diesem Freitag reisten rund 80 ihrer Unterstützer aus ganz Deutschland nach Detmold, die meisten fanden im Saal keinen Platz und mussten die Verhandlung auf dem Gerichtsflur abwarten.

    Unter den Angereisten befand sich der Braunschweiger Neonazi Markus J., gegen den die Bundesanwaltschaft wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung ermittelt. J. hatte bereits im vergangenen Jahr alle drei Prozesse gegen die Rechtsextremistin besucht.

    Zu einem Prozess gegen Haverbeck in Hamburg 2015 war auch der als "Druide" auftretende Rechtsextremist Burghard B. angereist, der derzeit in Untersuchungshaft sitzt. J. und B. sollen mit mehreren Komplizen eine rechtsterroristische Zelle gegründet haben, die Anschläge auf Juden, Flüchtlinge und Polizisten geplant haben soll."

     

     

    Ich hoffe, diese System-Richter werden in der Hölle brennen und mit den "Politikern", die Ersten sein, die vor einem Volkstribunal landen!

     

     

    • Himmelherrgottnochmal, für jeden Fliegenschiß gibt es Petitionen – warum nicht für Frau Haverbeck ?

      Freiheit für Frau Haverbeck !!!

      Mit 88 Jahren gehört Niemand mehr in den Knast – ausgenommen die wirklichen Verbrecher !

      • Apropos Petition: Die gegen George Soros ist gnadenlos gescheitert. Ich habe mir sogar einen Screenshot von einem Ami schicken lassen, das war schon richtig so. Von wegen der Erklärung, dass nur die deutschen Votes angezeigt werden und es deshalb so schlecht aussah. Da ist irgendwas oberaul. Vor allem wenn man sich die anderen Petitionen auf der Seite anschaut, hundertausende wenn nicht sogar über eine Million Votes, aber bei Soros so wenig wie bei keiner Petition.

      • Weil auch hinter Petitionen Interessen UND NETZWERKE stehen.

        Carsten

        „Es hilft nicht, das Recht auf seiner Seite zu haben. Man muß auch mit der Justiz rechnen.“
        Dieter Hildebrandt

    • @ Peter nach deinen Zeilen bin ich auch zu dem Schluss gelangt das diese Leute einen Märtyrer/in dringen benötigen und die Oma ins Zuchthaus gehört. 😊 

  14. DiplomatmitFragen

    Ein Pakistanier, der ein sechs Jahre altes Kinder vergewaltigt bekommt 20 Monate auf Bewährung und ein Deutscher, der diese Kommentare auf FB gepostet hat wird wegen Volksverhetzung zu 22 Monaten ohne Bewährung im Namen des Volkes verurteilt.

    Was genau ist das für ein Volk, daß das Wertegemeinschaft nennt und von freier Meinungsäußerung und dem besonderen Schutzu von Kindern und Jugentlichen redet?

    Wieviele hunderttausende oder gar Millionen Mitgleider dieses Volkes hat er denn verhetzt? Wodurch merkte man die Verhetzung? Und warum habe ich nie davon erfahren, daß ich als Teil des Volkes verhetzt wurde?

    • …………..das sehe ich genau so, er hat mit Sicherheit nicht das ganze Volk "verhetzen" können, sondern nur einen empfänglichen darauf wartenden Teil des"Volkes"……………Teil-Volksverhetzung gibt Es nicht, und kann nicht richterlich geahndet werden………

      …………dieser Vorgang, wie Alles in dieser BRD-Diktatur ,beruht auf Lügen und politischen Racheakten derer die illegal in den leitenden Funktionen dieser BRD Diktatur hocken…………Noch!

    • " Was genau ist das für ein Volk "? Ein verlorenes!

       

       

       

       

       

       

  15. Nach dem real-existierenden Sozialismus, die real-existierende Meinungsfreiheit.

  16. Der Trottel hat Polizisten mit Messern bedroht; deshalb muss er in den Knast!

    macht das Conta-Magazin etwa Lügenmeldungen…?

  17. Hoffentlich bleibt er lange weg… Diesen Schrott als Satire zu bezeichen ist eine Farce. Der Mann hat genau das getan für das er verurteilt wurde. Das Gericht verurteilte Uwe Ostertag wegen Volksverhetzung, gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.