Finnland: 50.000 Soldaten mehr – gegen Russland

Kühle Nordeuropäer? Von wegen! Die antirussische Hysterie sorgt dafür, dass Finnland nun seine Armee um 50.000 Soldaten aufstocken und modernisieren will.

Von Marco Maier

Die finnische Regierung hat sich von der antirussischen Hysterie anstecken lassen. Nun soll die Armee des bündnisfreien Landes von derzeit 230.000 auf ganze 280.000 Soldaten aufgestockt werden. Damit solle die "Fähigkeit zur Verteidigung des gesamten nationalen Territoriums verbessert" werden, hieß es in einem Regierungsbericht. Die Rede ist darin von der Absicht des Nachbarstaats Russland, seinen "Status als Großmacht zu festigen". Zudem habe Moskau ein "auf Einflusssphären beruhendes Sicherheitssystem" als Ziel genannt.

Anfangs soll sich die Truppenaufstockung mit 55 Millionen Euro zusätzlich für das derzeit 2,4 Milliarden Euro umfassende Militärbudget auswirken. Da es sich hierbei um 1.100 Euro pro Jahr und zusätzlichem Soldat handelt, bedeutet dies jedoch gleichzeitig Einsparungen in anderen Bereichen. Allerdings soll es ab 2020 dann deutliche Ausgabensteigerungen geben, weil einerseits die die alten Hornet-Kampfflugzeuge gegen moderne Kampfjets ausgetauscht werden sollen und andererseits will Helsinki auch die veraltete Kriegsflotte modernisieren.

Das nordeuropäische Land schlägt damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Einerseits stimmt man so im Chor der Kriegshetzer in Washington und Brüssel mit ein und andererseits freut sich auch die Rüstungsindustrie auf neue Aufträge. Bezahlen dürfen das dann natürlich die finnischen Bürger mit ihren Steuern – und Freunde macht man sich in Moskau damit wohl auch kaum.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Röttgen fordert von Frankreich Russland-feindliche Politik

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

29 Kommentare

  1. Drohgebärde können abschreckende Wirkung haben und deshalb sinnvoll sein.

    Wie wir seit dem Landdiebstahl in der Ukraine wissen, respektiert Putin nicht die teritoriale Integrität anderer Staaten.

    Insofern ist es begrüßenswert, dass jetzt die westeuropäischen Staaten signalisieren, keinen weiteren Landdiebstahl zu dulden.

    Drohgebärde – abschreckendes Mittel zur Friedenssicherung!

    Gib Empeasement-Gedusel keine Chance!

    1. @Richard(Troll) – Werden Sie eigentlich pro Kommentar von Springer bezahlt, oder gibt es ein Festgehalt? Aber so oder so könnte Springer seine Troll-Gelder auch gleich zu Fenster rausschmeißen, wenn sie so unfähige Leute, wie Ricard, haben!

      1. Glaube auch an den Troll! Er schreibt sehr primitiv und so auffällig, daß es schon peinlich ist. Und ich halte mich mit solchen Bewertungen in der Regel zurück. Aber da stößt es mir auf!

      1. Ich verurteile den Völkerrechtsbruch im Kosovo.

        Verurteilen Sie auch den Völkerrechtsbruch auf der Krim?

        Integrität – wie halten Sie es damit?

        1. Die Krim war bis 1953 ein Teil Russlands und ist dann aus verwaltungstechnischen Gründen der Ukraine zugeschlagen worden. Über 90 % der Bevölkerung sind Russen; deshalb dürfte die Volksbefragung auch ein ziemlich realistisches Ergebnis erbracht haben. Das ist etwas grundlegend anderes als die Natobomben auf das Kosovo. Wenn Volksbefragungen rechtswidrig sein sollen, können wir gleich alle demokratischen Grundsätze abschreiben.

          Putin hat die Ukraine zurückgeholt, weil die USA seit Jahrzehnten die Ukraine aus dem cordon sanitaire um Russland herausbrechen wollen (she. Brzezinski, USA, einzige Weltmacht). Man erinnere sich an den Versuch Chrustschows in Kuba: Kennedy hat wegen so was mit einem Weltkrieg gedroht.

           

          1. Hier endet Ihre Integrität also. Und da wollen Sie mir "Einseitigkeit" vorwerfen?

            Die heutigen 90% Russen auf der Krim sind das Ergebnis einer Umvolkung die nach der Eroberung durch Zarin Katharina II durchgeführt wurde. Davor lebten dort ukrainische Kosaken und Tartaren. Rußland hat also keinen völkerrechtlich legitimen Anspruch auf die Krim, denn Umvolkung schafft keinen völkerrechtlichen Anspruch.

            Und seit 1990 ist dieses Gebiet ukrainisches Staatsgebiet, folglich ist die Annektion der Krim ein völkerrechtswidriger Kriegsakt.

            Nennen Sie mir also mal den Paragraphen des Völkerrechts, der es erlaubt, durch Volksentscheide unter einer Minderheit der Ukraine die Krim aus der Ukraine auszugliedern.

            Ach, Sie kennen keinen solchen Paragraphen? Tja, dann liegt das vielleicht daran, weil es ihn in der UN-Charta überhaupt nicht gibt. Und das aus gutem Grund, da solch ein Paragraph fast jeden Staat sprengen würde, da überall Minderheiten leben.

            Damit ist die Annektion der Krim völkerrechtswidrig.

            Ich verurteile die Abspaltung des Kosovo und die der Krim – Sie nicht. Urteilen Sie selbst, wer von uns beiden einseitig ist.

          2. Hallo A. Pieroth: Nicht aufregen wegen des Trolls, schadet nur. Ganz sicher sollten "wir" den aber auf dem Schirm haben, wenn nach Wende 2 Merkels Schleimer, Propagandisten und Stimmungsmacher zu finden sind. Je nach Verdienst Zuführung zu gemeinnütziger Arbeit, oder mehr. Selbstredend die Rückzahlung des Judaslohnes!

          3. Connecition-Brzezinski,,, erachte u. stufe es als "Hochgefährlich" den hingegen wirk der "Shrinowski" in meinen Augen zum Trachententräger als Bürgerlicher-Patriot.. Shrinowski teilt gerne aus als Tätschmeister sagt aber geradeaus was in seinem Zungen vermürmbt,, knotenfreier-agresator

        2. habt ihr alle verstanden?

          volksabstimmungen, die sich mit der frage befassen, ob man sich wieder dort eingliedern lassen will, woraus man willkürlich ausgegliedert wurde sind……… VÖLKERRECHTSWIDRIG!

          während die volksentscheide, die seine AfD (trotz dessen, dass es laut GGfdBRD in der BRD kein volk gibt) angeblich einführen wird, sobald sie gewählt ist, natürlich doch alle völkerrechtlich korrekt sein werden. 

    2. Richtest du deine Lebensstrategie in deinem priviten Umfeld auch auf >>>Drohgebärden<<< aus? – Also ich würde dir als Nachbar nie einen freundlichen "Guten Tag" wünschen, und ich bin mir sicher, dass die meisten um dich auch einen riesigen Bogen machen werden. Nachhaltige Freunde gewinnst du so nie.

      Der mir das Schlimmste wünscht, wird verkraften müssen, dass mir dann das Beste passiert. – Oder wer mich bedroht, wird damit rechnen müssen, dass seine Drohung ihn selbst trifft. So ist das.  

    3. und der heutige Gewinner für den dümmsten Kommentar ist…….. RICHARD der Troll !

      Gratuliere……….. aber leider wieder nur 0 Punkte !

      p.s.: sag deinem Führungsoffizier, du willst nochmal in den Grundkurs für Trolle, denn dein bisher hier gezeigtes ist leider völlig inakzeptabel ^^^^

        1. billige polemik.. ist subjektiv (ekelhaft-unerträglich) es muss objektiver sein darum brauchts Stimulierende-Querdenker wie Richard u. DvB..

          ich finde wir alle bereichern uns gegenseitig als community..
          schläge unter die Gürtellinie ist tolleriert aber wir sollten das  ersaufen und ausgleiten unterlassen..

          Danke für euren Verständniss.

    4. "respektiert Putin nicht die teritoriale Integrität anderer Staaten"

      @richard,, hast zu rudumänter umfasst – details könnte uns Aufschluss liefern was damit gemeint ist ob damit Flugschneisen od anderes gemeint ist..??

      so könnten wir objektive Diskusionen führen

  2. Immer wieder erstaulich. Der Einfluss jener auf Politiker fast egal in welchem Land scheint unbegrenzt zu sein. Sind die alle so dämlich, haben die alle Dreck am Stecken oder sind die einfach nur feige?

    Ich kann nur jedem empfehlen sich die Videos von Wolfgang Effenberger anzuschauen und von diesen vor allem die, in denen er sich auf die langfristige Planung der USA bezieht (TRADOC-Dokumente).

    Die machen das kein Geheimnis draus und sage es Jahrzehnte im voraus, die planen Krieg gegen die gesamte Welt und führen den in weiten Teilen auch schon.

    https://sapere-audete.blogspot.de/p/einstieg.html

  3. Könnte es sein, dass die Finnen auch auf das Baltikum blicken und sich nicht in eine weitere Destabilisierung ihrer Region hinein ziehen lassen wollen?

    Vielleicht haben die Finnen ja verstanden, was in Nordafrika und dem nahen und mittleren Osten passiert ist. In Berlin wird's noch ein bisschen dauern; so ein bis zwei weitere Millionen Flüchtlinge.

  4. Die wahren Kriegsverbrecher und Treiber sind die Nato unter Führung der USA.

    Ihr Nato – Trolle könnt machen was ihr wollt, eure Lügen werden auch nicht wahrer umso öfter ihr lügt.

    Sind Lügen ein neues Ausbildungsfach bei den Westlichen Medien?

  5. Es geht um die Erhöhung der Kriegsstärke. Aktiv in Friedenszeiten sind wesentlich weniger. Wikipedia:
    „…Die Streitkräfte Finnlands (finnisch Puolustusvoimat; schwedisch Försvarsmakten) haben in Friedenszeiten eine Stärke von 35.000 Mann, davon 26.000 in den Landstreitkräften, 5.000 in den Seestreitkräften und 4.000 in den Luftstreitkräften.[1] Im Kriegsfall können bis zu 520.000 Mann in kurzer Zeit unter Waffen gestellt werden,[2] zudem kann der finnische Grenzschutz mit einer Kriegsstärke von 23.000 Mann dem Heereskommando unterstellt werden. Seit dem Jahr 2008 wurde die Kriegsreserve jedoch auf eine Stärke von 430.000 Soldaten reduziert. Zum Vergleich: In der Hochphase des Kalten Krieges war für die Bundeswehr eine nominelle Friedensstärke von 500.000 Mann vorhergesehen.[3] Bei einer Bevölkerung von ca. 5,4 Millionen Einwohnern stünden im Kriegsfall fast 10 % der Bevölkerung unter Waffen…“
    Das Verteidigungsbudget wird sich auf 1,5 – 1,6 % erhöhen.

    1. es ist auch nicht klargeregelt ob es sich beiden Finnen um Reguläresstreitkräfte od. Milizarme handelt,, es gillt eben für Wehrpflicht davon machen rund/bis 1/3 die Weiblichen-Anwärterinnen aus..

      Das gute bei den "Finnen so auch Schweden" Sie sind und bleiben ein unersätzlicher "Pufferzone" um den Frieden zu wahren…

      Schmerzone der Finnen sind die Karelien und die Finnischen-Inseln.. das für Russland ein Objekt der Begierde darstellt da es von Beiden umstritten ist/bleibt..

      Hanko u. Turku.. sind immens Wichtig – wenn die Beiden fallen dann gibts kein Frieden zwischen den Finnen u. Russen.. "siehe Finnlad-Russland Kriege"

       

      ___________________________________________________________

      Ich frage mich wo-wohl werden nun diese zusätzlichen Truppen-Verbände stationiert,,??
      Und welchen Bewegungstrakt mit sich bring – seitens Russland und England..??

  6. Das die Finnen immer noch nicht die Schnautze voll haben wundert mich. Die hatten doch schon einmal einen Terz mit den Russen. Wenn ich mich recht erinnere mit höchst unerfreulichem Ergebnis. Jedenfalls für die Finnen.

  7. Der Drang nach Osten scheint ungebrochen zu sein. In Sibirien ist noch viel Platz. So kann man die Truppen gleich zum Aufbau Ost durchmarschieren lassen und nahtlos die Flüchtlingsmassen aus dem Mittleren-, Nahenosten und Afrika, zur Füllung der entstehenden Personallücken in Europa, nachrücken lassen.

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.