Die SPD ist schon lange nicht mehr was sie einmal war, das ist mittlerweile wohl jedem bekannt. Doch nun ist die Lage seit einiger Zeit besonders prekär und die ehemalige Volkspartei muss schon fast aufpassen, dass ihr nicht noch die Mitglieder anfangen wegzulaufen.

Via Watergate.tv

Die Partei war damals, unter Helmut Schmidt als Kanzler der sozialliberalen Koalition, gar weit über die eigenen Parteigrenzen hinaus geachtet und kann sich jetzt fast nur noch unter dem Teppich verstecken. 

Doch wie kam es eigentlich dazu? Ist vielleicht der Zick-Zack-Kurs von Sigmar Gabriel mit an der jetzigen Situation schuld? Schließlich hatte der sich im Herbst 2016, als er öffentlich auf Konfrontationskurs zur CDU ging, das Freihandelsabkommen TTIP und die von ihm auch als gescheitert betrachteten Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Merkel kritisierte, nicht gerade Freunde gemacht. Er hatte wohl für einen Moment vergessen, dass er als Wirtschaftsminister und Regierungsmitglied diese Politik mit zu verantworten hatte, auch wenn das Parteipolitisch sicher nicht immer ganz einfach war.

Für was steht die Partei nun eigentlich? Ist sie eine Partei für die Arbeiter oder hat sie sich mittlerweile zu weit von ihrer eigentlichen Linie entfernt? Ist sie für oder gegen Freihandelsabkommen und steht sie für eine angemessene Flüchtlingspolitik? Es ist derzeit schwer, sich einen wirklichen Einblick zu verschaffen, denn klare Positionen zu vertreten und als echt und glaubwürdig aufzutreten, genau das kommt bei der SPD in letzter Zeit zu kurz.

Loading...

Partei der Arbeit scheint die SPD nicht mehr wirklich zu sein, das war einmal, denn auch die Arbeit an sich hat sich verändert. Nur hat die SPD scheinbar verschlafen, sich dies zur Gemüte zu führen. Es gibt von Seiten der Partei kaum Antworten zur Zukunft der Arbeit, die die Wähler überzeugen können. 

Der Meinung war dann ja auch die Putzfrau, die Parteichef Gabriel in aller Öffentlichkeit erklärt hat, wie soziale Politik geht. dass mit Kanzlerkandidat Martin Schulz ein fast unbekanntes Gesicht die parteipolitische Bühne betritt mit dem Ziel Kanzler zu werden, das scheint auch befremdlich. Denn es hilft wenig, dass dieser bisher in Brüssel saß.Kann die SPD ihre Wähler halten und deren Vertrauen zurückgewinnen? Lesen Sie unseren gesamten Artikel zum Thema auf:  Watergate.tv

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

22 thoughts on “Die SPD: Keine Volkspartei mehr?”

  1. Die SPD ist schon lange nicht mehr was sie einmal war …

    ebenfalls sind ihre treuen Anhänger auch nicht! Es sind in der Tat gehirngewaschene, gesättigte, gewissenslose, parteitreue Vasallen-Zombies. Volkspartei!!!! Hahaha! Das ist ein Mega-Fake!!! 😀

  2. natürlich ist die spd nicht mehr die partei der arbeiter, im gegenteil sie hat die arbeiter verraten: agenda 2010, leiharbeit, zeitarbeit, prekäre verhältnisse, hartz, 1 euro jobs etc etc. kein mensch kann sich dank der spd mehr erlauben, auf der arbeit aufzumucken, weil er viel zu viel angst hat, in der untersten klasse der hartz iv empfänger aufzuwachen, der arbeiter hat keinerlei freiheiten mehr dank fischer und schröder und weitergeführt durch merkel. 

    1. Schauen sie einmal genau nach, Merkel hat sozialistisch ideologische Politik in einem Ausmaß umgesetzt wie kein sozialistischer Politiker zuvor! Die katastrophalen Zustände die von der Politik vorsätzlich hergestellt werden, werden vor allem den Schwächsten in der Gesellschaft schwere existenzielle Probleme am Arbeitsmarkt und im privaten Bereich bereiten. Haben sie von Rotgründunkelrot auch nur den geringsten Widerstand wahrgenommen? Mit "Merkel muß weg" ist das Übel keineswegs behoben!

  3. So langsam gewöhne ich mich an die Artikel von watergate, die mit dummer Fragestellung beginnen. —— Der Kanzler der Bosse, Gerhard Schröder, war es, der seine Partei als "Volkspartei" demaskiert hatte. Schröders SPD war für AgendaPolitik, Sozialabbau und der daraus resultierenden Verschärfung des sozialen Klimas verantwortlich. Das SPD-Personal, das nach Schröder das Sagen in dieser Partei hatte, ist es kaum mehr wert erwähnt zu werden . Der sich da jetzt in den Vordergrund schiebt, ein Schön-und Dampfplauderer namens Schulz, wurde darauf trainiert, seinen Leuten mit dümmlichen Phrasen ( "ich verstehe Ihre Sorgen"….., ………mehr Bürgernähe…", " die Spd ist die letzte Festung der Demokratie) den letzten verbliebenen Verstand wegzulabern . —                                                   Diejenigen, die dieser SPD jetzt noch die Treue halten, müssen Begeisterung  für den eigenen Untergang empfinden. Irgendwie kommt mir auch beim Anblick von Schulz häufiger die Geschichte vom Rattenfänger Hamelns in den Sinn.

  4. Die SPD war solange eine Volkspartei bis sie damals gewählt wurde und dann war Ende mit Volk. Wer hat uns verraten…ratet mal…Das einzige was sie damals gemacht haben war eine 10% tige Lohnerhöhung für Arbeiter und dann kam Hartz4, Kriegstreiber im Verbund mit den Grünen (morden macht Spaß)  Und so haben sie Schritt für Schritt im Verbund mit SED Klüngel und Grünen unser Land an die Wand gefahren.

  5.  

     Ist sie eine Partei für die Arbeiter oder hat sie sich mittlerweile zu weit von ihrer eigentlichen Linie entfernt? Ist sie für oder gegen Freihandelsabkommen und steht sie für eine angemessene Flüchtlingspolitik?

    ——

    Mal wieder ein völlig überflüssiger Erguss des linksliberalen Des-Informationsblogs watergate tv.

    Welche angemessene 'Flüchtlingspolitik'! 

    Es gibt keine 'angemessene Flüchtlingspolitik' sondern nur die Genozid Agenda, angefangen von  Coudenhove-Kalergi über Hooton-Plan, Nizer-Plan, Kaufman Plan, Morgenthau-Plan, Th. Barnett-Plan, Kanzlerette Merkel Plan bis hin zum George-Soros Plan!

    All die 'angemessenen Flüchtlinge' sind illegal hier, aufgrund selbstherrlicher Rechts- und Vertragsbrüche (einschl. Bruch der Verfassung (GG), Artikel 16a) durch die Staatsratsvoristzende Bunzelkanzlerin Aniela Kazmierczak aka Angela Merkel.

    Wir können den plötzlichen Volkstod haben, das war die Genozid-Agenda des Regierenden Hosenanzugs aus dem Jahr 2015 mit der Einladung an Alle und den 'offenen Grenzen' 

    Oder wir können den (Volks) Tod auf Raten haben, das ist die Politik von Watergate tv. unter der falschen Flagge 'angemessene Flüchtlingspolitik' und der 'Obergrenze' von jährlich 300.000 illegalen Kuffmucken! Oder dürfen es auch 'angemessen' 500.000 sein, woraus im Rahmen der Familienzusammenführung nach 2 Jahren dabb min. 2 Mio werden.

    Auch mit der 'angemessenen Flüchtlingspolitik' – wie sie watergate tv vorschwebt – sind wir nach allerspätestens 10 Jahren erledigt.

    Und was die SPD anbelangt. Die SPD hat vielleicht irgendwann mal den Ruf gehabt, eine Partei der Arbeiter und kleinen Leute zu sein. Das war sie aber in Wirklichkeit nie!

    Heutzutage ist sie ausschließlich die Erfüllungsgehilfin der kriminellen Hochfinanz, der internationalen Großkonzerne und die Sachwalterin ausländischer Interessen einschl. der Interessen der illegalen Schwerstbereicherer.

    Die Belange der Deutschen haben in der SPD keinen Stellenwert.

    Faszit: Die SPD ist keine ökonomisch, linke Partei, sondern ausschließlich eine 'kulturmarxistische', pseudo linke Partei, die freudig dabei mithilft, Deutschland endgültig abzuwracken und abzuschaffen. 

    So etwas wie die deutsche Ausgabe der britischen 'Fabian-Society'!

    Wer hat uns verraten: 'Sozial-Demokratten!'

    1. das ist wichtige Info. Endlich ein Jurist hat den Rechtbruch der Regierung aus vielen Bestimmungen und Gesetzen geradeaus aufgeknotet. Wirklich großartig.

  6. Die SPD keine Volkspartei mehr ?

    Was soll denn eine derartige Überschrift? Macht Contra jetzt auch schon einen auf Systempresse und versucht den Lesern zu suggerieren das die Sozial-Darwinistische-Partei- je eine Volksparteie war? Eine Partei welche Hitlers Ermächtigungsgesetz erst möglich machte, welche sich dem Kapital gegenüber immer prostituierte,welche der Macht folgte und den Arbeiter immer verraten hat? Diese Partei hat noch nie den Anspruch an sich selbst gestellt eine Volkspartei zu sein und wird es auch nie tun. Eine Volkspartei ist sie nie gewesen. Diese Partei ist eine Partei von Verrätern.

    1. es gibt in Hannover eine Bürgerinitiative, die sich gegen den ungerechten Finanzierungsplan für Straßenbau der Stadtverwaltung, genannt Grunderneuerung, versucht zu wehren. Anfrage bei SPD im Landtag ergab, dass SPD natürlich hilft, aber der Stadtverwaltung und nicht der Bürgerinitiative. Die Straße muss deshalb grunderneuert werden, weil eine sehr bekannte Firma  ein Gründstück hinter der Straße hat und die Straße bei einigen Bauarbeiten der Firma für ihre eigene Vorhaben auseinandergerissen wurde und nur provisorisch zugeschüttet. So ein Beispiel für den Geschäftsinn der SPD, die eigentlich eine Partei sein sollte, ist aber eher ein betrügerisches Unternehmen.

    2. Der Arbeitnehmer und die Schwächsten der Gesellschaft waren immer nur machtpolitisches Instrument und Waffe!!!! Die Armutsgesellschaft bietet für Sozialisten die beste Voraussetzung politische Macht zu realisieren!

  7. Wir haben schon lange keine Volksparteien mehr.

    Die CDU hat mit Merkel sehr viele  konserativen Stammwähler – und Mitglieder verloren und die SPD das arbeitende  Volk  – und von der skandalösen Migrantenpolitik ganz zu schweigen.

    Und die Grünen waren eh noch nie eine Volkspartei, diese Partei war schon immer antideutsch eingestellt und haben sich nur unter dem Deckmantel – Umwelt – jahrelang getarnt.

    Die Linkspartei ist zwar sehr sozial eingestellt und prangert zu Recht immer die soziale Ungerechtigkeit an, aber wollen die ganze Welt retten und denken das könnte man –  indem man alle nach Deutschland kommen läßt.

    Die einzige realistische Politikerin ist Fr. Wagenknecht !

     

  8. Mit Helmut Schmidt hätte sich die SPD niemals von ihre eigentliche Linie soweit entfernt wie es die jetzige Partei getan hat. Helmut Schmidt hätte auch niemals diese Flüchtlingspolitik so gehandhabt wie die jetzigen SPD Spitzenpolitiker/innen – mit Schmidt hätte es eine Aufnahmegrenze von muslimische Migranten gegeben.Niemals hätte Schmidt zugelassen das dass deutsche Volk bald in der Minderheit sein wird – was er auch mal in einem Interview mit einem muslimischen Politiker sagte. 

  9. Auch einer der größten SPD Fehlbesetzung ist die nicht loyale (gegenüber Deutschland) – Integrationsbeauftragte-Ministerin Aydan Özoguz die immer wieder wegen ihre skandalösen Aussagen auffällt und kritisiert wird (außer von Merkel).

    Der Hammer war, als Özoguz auch noch mehr Augenmaß bei der Verfolgung von Islamisten forderte – wobei wohl sie selbst jedes Augenmaß verloren hatte.

     

    Auch interessant: Merkur, 16.12.13 : Ministerin Özoguz: Ihre Brüder sind Islamisten 

    SPD-Politikerin Aydan Özoguz wird Deutschlands Staatsministerin für Integration. Zwei ihrer Brüder sind Islamisten.

    Und diese Frau hat schon des öfteren bewiesen, das sie nicht gegenüber der deutschen Politik loyal ist und absolut als "Integrationsbeauftragte" ( Staatsministerin)  total fehl am Platz ist.

     

     

    1. Das Strategiepapier von Özoguz vom November 2016 hätte in frühen BRD-Jahren noch für einen Untersuchungsausschuß samt Parteiausschluß gereicht. Die von ihr angeregte "positive Diskriminierung" derer, "die schon länger hier leben", ist ein Skandal und der für mich bislang schlimmste Auswurf einer SPD-Politikerin. Das ein solches Konstrukt, das möglicherweise Gesetzesentwürfen bei einem Kanzler Schulz zur Grundlage dienen wird, in der Öffentlichkeit ohne großen Aufschrei hingenommen wird ( Ausnahme Arbeitgeberverband ! ), zeigt mir, in welchem moralisch verlodderten Zustand unsere Wohlstandsgesellschaft ist.

  10. Aus einem konservativem Elternhaus stammend und in nationalistischer Tradition erzogen war Helmut Schmidt ganz sicher kein astreiner Sozialdemokrat. Vielmehr hat er nationale Interessen vertreten und war bereit dafür hohe Risiken in Kauf zu nehmen. Die Mogadischugeschichte ist nur ein Beispiel. Wenn das Ding schiefgelaufen wäre hätte man ihn vor den Kadi gezerrt. Das Hochwasser in Hamburg ist eine Ähnliche Geschichte. Herr Schmidt nimmt als popliger Senator das komplette Krisenmanagment in die Hand, ignoriert sämtliche Vorgesetzten und die Sache wird zu einem guten Ende gebracht..Er war es als ehemaliger, kriegserfahrener Offizier gewohnt auf unerwartet auftretende Situationen zu reagieren, ohne erst einen Arbeitskreis oder eine Kommision gründen zu müssen. Der konnte selber Denken und Handeln.

    Schaut Euch die heutigen Politiker doch mal an ! Mein liebstes Beispiel-Na wer errät es ?- Richtig Frau Merkel ! Eine Physikerin erzählt etwas von erneuerbarer Energie.Wenn ich als Schüler solchen Mist verzapft hätte wäre mir sofort und umgehend der Schlüsselbund meines Physiklehrers an den Kopf geflogen. Nicht unbedingt toll aber in der DDR hat es solche Lehrer gegeben und ich bin dankbar dafür. Was von derartigen Granaten wie der Oberagitproptotalphysikbundeskanzeldoktorndin,zu erwarten ist konnte sich jeder Wähler an einem Finger abzählen. Trotzdem wurde diesesWesen gewählt. Genau wie Hitler. Auch das war eine freie demokratische Wahl und damals wie heute ist es keiner gewesen oder hat von irgend etwas gewußt.

  11. Es gab eine Volkspartei: BVP – Bayerische Volkspartei…

    Die SPD war schon immer die Juden-Partei.

    Außen Arbeiter-Vertreter, innen Lakaien des geraubmordeten Großkapitals.

    "Der Mann aus Syrerland führt den Sozi am Halfterband"

    "Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten!"

    "Die Roten produzieren die Toten"

    Aber so schlimm wie heute war es scheinbar noch nie?

    Oder war es in der Weimarer Zeit genau so übel mit den Sozi-Dummköpfen?

    Heute hat die SPD viele Seitentriebe namens Linke, Grüne, CSU und ganz normal (ganz die Norm des Volksverrats) die CDU als ganz eifrige, geifrige Arschlecker-Partei der Volksplünderer.

  12. Die SPD hat sich als Volks – bzw. Arbeiterpartei alleine schon mit der Agenda 2010 abgeschafft. Leider haben das die Wähler immer noch nicht bemerkt.

    Sie werden es aber spätestens merken, wenn sie in Rente gehen (Beamte mal ausgeklammert).

    Zum Thema "Flüchtlingsschwemme" frage ich mich, was der liebe Frank Walter Steinmeier und sein Genosse Schulz (immerhin Präsident des Europaparlamentes (die letzten Jahre)) so unternommen haben – wenn überhaupt, war es ja nicht zu bemerken.

    Das unseriöse Gezappel von dem designiertem Kanzlerkandidat Schulz bei Anne Will war ja wohl der erste Einblick in seine Fähigkeiten….. armes Deutschland.

    Also weiter mit der grossen Koalition – nix anderes wird passieren ;-(

     

     

  13. Die SPD und die Grünen bieten dem Islam  die Möglichkeit die deutsche Politik und die Institutionen zu unterwandern, daher müssen diese Parteien stark geschwächt werden damit man die eingeschleusten islamischen Agenten wieder los wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.