Deutschland: Energiewende macht Strom 2017 teurer

Dank der hohen Steuern und Abgaben auf die Elektrizität zur Finanzierung der Energiewende wird auch das Jahr 2017 wieder eine teure Angelegenheit für die Deutschen.

Von Marco Maier

Laut dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) dürfen die deutschen Haushalte in diesem Jahr mit ihrer Stromrechnung wohl über 35 Milliarden Euro nur an Steuern, Abgaben und Umlagen an Bundesfinanzminister Schäuble abdrücken. Den größten Anteil davon macht mit 24 Milliarden Euro die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) aus.

Durchschnittlich zahlen die Haushalte pro Kilowattstunde Strom demnach 29,16 Cent, während auf die Energieversorger 5,63 Cent pro Kilowattstunde entfallen würden. Laut dem Vorsitzenden der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Stefan Kapferer, sei dieser Anteil nun schon bereits im fünften Jahr in Folge gesunken.

Die Verteuerung der elektrischen Energie liegt damit rein in der politischen Misswirtschaft begründet, die mit ihrer wahninnigen Energiewende ein Fass ohne Boden schufen, mit dem die Verbraucher für die völlige Fehlkonzeptionierung durch die Berliner Politik unnötig zur Kasse gebeten werden, damit Produzenten von erneuerbarer Energie subventioniert werden können.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. „…mit dem die Verbraucher für die völlige Fehlkonzeptionierung durch die Berliner Politik unnötig zur Kasse gebeten werden, damit Produzenten von erneuerbarer Energie subventioniert werden können…“

    Das ist genau so treffend wie die Behauptung, die Flutung mit niederen Kulturen erfolge nur zum Wohle der Sozialindustrie.

  2.  

     

    Die beste Demo gegen Kernkraft ist, wenn man sich den Strom mit Solar oder/und Wind oder Bachlauf, wenn möglich selbst macht.Der beste Widerstand gegen eine Diktatur ist es, wenn man sich so viel wie möglich das nötige zum Leben selbst macht.

     

     

    1. Mag sein. In einer Arbeitsteiligen Gesellschaft wie der unseren ist es aber auch der schnellste Weg in den Supergau. Ohne die Subvention aus der Atomkraft hätt es die Solarenergie nicht geschaft.

  3. Die Energiewende offenbart Merkels eklatante Inkompetenz.

    Denn Merkel baut Windparks ohne, dass sie den Überschußstrom bei starkem Wind speichern kann. Sie verschenkt dann den Strom ans Ausland. Und bei Flaute laufen Kohlekraftwerke und AKWs im Vollastbereich.

    Auch kann man in Deutschland nicht ansatzweise so viel Windspargel aufstellen, um die Kohlekraftwerke zu ersetzen. Dafür ist schlicht kein Platz. Ein totaler Irrweg.

    Diese Zweigleisigkeit ist technisch Irrsinn und wirtschaftlich eine Katastrophe. Da zeigt sich Merkels ganze intellektuelle Schwäche. Bezahlen muß diesen Unsinn der Bürger übers EEG.

    ——————————————————-

    Wie könnte man eine sinnvolle Energiewende hinbekommen?

    Mithilfe von zwei neuen Erfindungen:

    1. Dachwindanlagen nach dem Patent des Herrn Walther Thurner, die deutschlandweit auf den Dächern für ausreichend Strom sorgen. Auf seiner Webseite findet Ihr die Dokumentation.

    2. Speichern des Überschußstromes in Silanöl nach dem Patent des Dr. Peter Plichta.

    Dachwindanlagen können überall aufgebaut werden. Sie stören auch nicht die Optik, da die Windräder im Dach eingebaut sind und von außen nicht sichtbar sind. Sie sind praktisch auf dem Speicher. Der Wind wird durchs Dach geführt und treibt im Dach das Windrad an.

    Dr. Plichta erfand ein Verfahren, mithilfe dessen man aus Strom und Sand in einem chemischen Verfahren brennbares Silanöl syntethisieren kann. Bei starkem Wind könnte man den Strom zu dafür gebauten Chemiefabriken leiten und ihn in Silanöl umwandeln. Bei Windstille verbrennt man das Silanöl dann in dafür gebauten Blockheizkraftwerken und speist den gewonnenen Strom wieder ins Netz.

    Vorschlag:

    Man setzt dieses Konzept erst einmal in einem kleinem Dorf um, damit man testen kann, wie praktikabel das ist, optimierte es und bei erfolgreichem Betrieb baut man das deutschlandweit aus.

    Dr. Plichta und Herr Thurner wären sicher gerne bereit, einer Regierung da beratend zur Seite zu stehen.

    Merkel muß weg!

  4. ….. man kann keine Energie erneuern!!!!

    Wann lernen die Politiker das endlich einmal?!

    Es sind alternative Energiequellen (Sonne, Wind, Wasser…)

    Es gibt so viele Alternativen….. z. B. Viktor Schauberger, einfach genial.

    1. Schauberger war ein Scharlatan und Förderungsritter. Den Nationalsozialisten hat er 10 Mill.RM herausgelockt. Sein Fürsprecher war Julius Streicher der nicht unbedingt als Geistesgröße gegolten hat!

    2. werdet mal ingenieure 😉

      wenns so einfach wäre hätte es sicher schon wer richtig vermarktet. Wenn nicht. TU ES! As soon as possible. dann wirds auch sicher gefördert werden.

      Der Name "erneuerbar" ist ja nicht so wichtig. Besser man nimmt Energie die jeden Tag zur Verfügung steht und auch noch für die nächsten Generationen sinnvoll ist

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.