Bundespolizisten waren 2016 im Durchschnitt 28 Tage krank

Bundespolizisten fielen im Jahr 2016 im Schnitt 28 Tage im Jahr krankheitsbedingt aus, sagte Jörg Radek, Vizechef der Gewerkschaft der Polizei. Die Arbeitsumstände machen unsere Polizisten krank. 

Von Redaktion/aek

Bundespolizisten fielen im Jahr 2016 im Schnitt 28 Tage im Jahr krankheitsbedingt aus. Das sagte Jörg Radek, Vizechef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). In einigen Dienststellen seien es sogar 30 Tage und mehr gewesen. „Wir verschleißen unser Personal“, sagte Radek. Im Vorjahr waren Bundespolizisten durchschnittlich 25 Tage krank.

Im Bereich der Bundespolizeidirektion Berlin waren in den Monaten Oktober bis November 2016 im Durchschnitt jeden Tag 485 von regulär insgesamt 3100 Beamten krankgeschrieben, von Juli bis September waren es durchschnittlich 395. Besonders belastend seien die andauernden Abordnungen und Einsätze, etwa an der bayerisch-österreichischen Grenze, erklärt Radek.

Der Grünen-Innenexperte Konstantin von Notz sieht die Ursache für die Probleme in einer fehlgeleiteten Personalpolitik des Bundesinnenministers Thomas de Maizière (CDU). Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte er: „Die Union und ihr Bundesinnenminister haben viel zu sehr auf Technik gesetzt, statt auf eine materiell wie personell gut ausgestattete Polizei. Das rächt sich heute bitter und war, auch vor dem Hintergrund stetig gestiegener Aufgaben der Bundespolizei, von der Grenzsicherung bis zur Begleitung von Pegida-Demos in Bahnhofsnähe, grob fahrlässig.“ Von Notz forderte eine „schnelle und spürbare Entlastung der Bundespolizei“. Hierzu gehöre „auch eine Überprüfung der Aufgaben“.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Rassismus: Pistorius will Polizei auch ohne Seehofers Hilfe überprüfen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. "28 Tage krank?"

    Na, was ist das denn für ein lahmer Haufen. Dauerpatienten auf wessen Pritschen? 

    In der Privatwirtschaft würde ich sagen: wenn dir deine Arbeit nicht gefällt, dann hänge deinen Job an den Nagel und zwar Gleich. Versuch dein Glück dort, wo du meinst es bekommt dir besser.

  2. Hoher Krankenstand ist im ÖD der Normalfall. Allerdings 28 Tage Durchschnitt ist schon heftig. Das beruht wahrscheinlich in erster Linie darauf, dass Beamten der Lohn bis zum sankt Nimmerleinstag weiter gezahlt wird, während der normale Arbeitnehmer nach 6 Wochen Krankheit am Stück mit 70% vom Netto abgespeist wird. Und bis das Geld da ist, das dauert in der Regel, da der Kranke ja noch dazu gezwungen ist, sich mit seiner Krankenkasse auseinander zu setzen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.