Abschreckungsgeste gegen Trump: China sendet hunderte Kriegsschiffe ins Meer

China setzte die ganze Marine in Alarmbereitschaft und ließ hunderte Kriegsschiffe auslaufen. Damit will die Volksrepublik Trump vor einem Krieg warnen, den er nicht gewinnen kann.

Von Marco Maier

Die teils aggressive Rhetorik von US-Präsident Donald Trump gegenüber der Volksrepublik China veranlasste Peking zu einer militärischen Machtdemonstration, wie es sie in der Form zuvor noch nie gab. Hunderte Kriegsschiffe, Flugzeugträger und Atom-U-Boote verließen ihre Häfen und schwärmten in den Pazifik aus. Laut dem britischen "Express" soll es sich hierbei um rund 500 Einheiten handeln.

Die Navy der Volksbefreiungsarme – auch PLA(N) genannt – wuchs damit schneller als erwartet. Denn die enormen finanziellen Zuflüsse der letzten Jahre wurden seitens der Kommunistischen Partei Chinas unter anderem auch dazu verwendet, das Militär des Landes zu modernisieren und zu einer effektiven Kraft der Landesverteidigung aufzurüsten.

Peking warnte Washington bereits mehrfach davor, einen Krieg gegen das Reich der Mitte zu starten. Auch den Pentagon-Strategen ist bewusst, dass ein solcher Krieg für die Vereinigten Staaten ein Desaster wäre. Deshalb versucht man auch, die Nachbarstaaten Chinas aufzuwiegeln und so diese Länder als Stellvertreter vorzuschicken, bevor man (wie in beiden Weltkriegen auch) dann selbst wirklich militärisch aktiv wird.

Spread the love
Lesen Sie auch:  In den USA tobt nun auch "Kaninchen-Ebola"

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

16 Kommentare

  1. Die teils aggressive Rhetorik von US-Präsident Donald Trump gegenüber der Volksrepublik China veranlasste Peking zu einer militärischen Machtdemonstration, wie es sie in der Form zuvor noch nie gab

    ——-

    Tja, was hadder denn gesagt?

    Über die Sprache gewinnt man die Deutungshoheit!

    Wenn Trump hunderte von Kriegsschiffen in Marsch gesetzt hätte, wäre das als 'Kriegstreiberei' verurteilt worden.

    Die Japaner, die sich -freiwilligen Rüstungsberschränkungen unterworfen haben – und die sich garantiert ob dieses Aufmarsches bedroht fühlen, werden 'not amused' sein!
     

    1. Hunderte hat er wohl nicht losgeschickt, der Donald. Aber 17, Richtung Iran. Natürlich nur zur Übung. Und die Planung dafür fand sicher schon vor Monaten fest. Manch einer der hier mitlesenden würde vielleicht unterstellen, daß Merkel das so angeordnet hätte, sozusagen als letzten Befahl an Obama.

      https://www.konjunktion.info/2017/02/manoever-unified-trident-westen-schickt-17-kriegsschiffe-vor-die-kueste-des-irans/?pk_campaign=feed&pk_kwd=manoever-unified-trident-westen-schickt-17-kriegsschiffe-vor-die-kueste-des-irans

      1. Viellicht ist das der Redaktion ja mal einen Artikel wert:

        Neuer Ton: US-Präsident Trump will Frieden in der Ukraine

        In einem ersten Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko hat US-Präsident Trump klargemacht, dass er in der Ukraine keinen Krieg entfesseln möchte.

        Quelle: DWS-Nachrichen


        Und was Konjunktion anbelangt: Auch dort ist nicht alles Gold was glänzt.

        Es war meines Erachtens ein schwerer politischer Fehler der iranischen Führung (im Hintergrund grüßen die Endzeit-Fanatiker Mullahs) ausgerechnet jetzt Rakentests für Langstrecken-Raketen durchzuziehen.

        Die haben natürlich eines erreicht: Den Judenstaat aufgeschreckt und der hat natürlich nichts besseres zu tun, als die mächtige Israel-Lobby des Neue-Welt Jundentums zu aktivieren!

        Wir erinnern uns: Wie sehr die Obama Administration von Israel und seiner US-Lobby unter Druck gesetzt wurde, als das Abkommen geschlossen wurde.
         

        1. Ich denke nicht, daß das ein Fehler war. Das war eine beabsichtigte Provokation, daß die sich nicht so unterbuttern lassen werden wie die ganzen anderen Luschenstaaten im Nahen Osten.

          Genauso haben die Iraner mal wieder in den Raum geworfen, Öl gegen Euro (respektive nicht mehr gegen FED-Dollar) zu verkaufen und FED-Dollarreserven auf den Markt zu werfen.

          Iran ist die einzige verbliebene Gegenmacht zu Israel im Nahen Osten und Trump scheint dieses Problem im Sinne seiner Auftraggeber angehen zu wollen.

          Man verstellt Trump jeden Ausweg und dieser scheint mit Enthusiasmus in die Falle zu tappen.
          Trump ist bezüglich Naher Osten eine Marionette und dahingehend entweder willfärig oder unglaublich dämlich. Israel braucht nur eine False Flag zu veranstalten und die Amis sind wieder mittendrin statt nur dabei.

          So oder so – was das für Europa -peziell Germoneystan- heißt, kann sich jeder selbst abfingern.

          Noch als letzte Anmerkung zum Endzeit-Szenario: Das es im auch im Iran Anhänger dieses Szenarios gibt ist bekannt. Trumps Schwiegersohn ist Zionist, Bannon ist Zionist und sicher noch einige mehr in dieser Administration.
          Was wenn die alle zusammen auf dieses Szenario hinarbeiten?
          Die Grundlagen dafür wurden jedenfalls gelegt und Trump wirkt zweifellos in diese Richtung. PUNKT.
          Da lasse ich mich auch nicht von den anderen Dingen die er so angeht ablenken.

        2. -Jaja schon klar, wenn man Zi.onist schreibt kommt man in die Warteschlaufe. Dann halt so.-
          —————————————————————-
          Ich denke nicht, daß das ein Fehler war. Das war eine beabsichtigte Provokation, daß die sich nicht so unterbuttern lassen werden wie die ganzen anderen Luschenstaaten im Nahen Osten.

          Genauso haben die Iraner mal wieder in den Raum geworfen, Öl gegen Euro (respektive nicht mehr gegen FED-Dollar) zu verkaufen und FED-Dollarreserven auf den Markt zu werfen.

          Iran ist die einzige verbliebene Gegenmacht zu Israel im Nahen Osten und Trump scheint dieses Problem im Sinne seiner Auftraggeber angehen zu wollen.

          Man verstellt Trump jeden Ausweg und dieser scheint mit Enthusiasmus in die Falle zu tappen.
          Trump ist bezüglich Naher Osten eine Marionette und dahingehend entweder willfärig oder unglaublich dämlich. Israel braucht nur eine False Flag zu veranstalten und die Amis sind wieder mittendrin statt nur dabei.
          So oder so – was das für Europa -peziell Germoneystan- heißt, kann sich jeder selbst abfingern.

          Noch als letzte Anmerkung zum Endzeit-Szenario: Das es im auch im Iran Anhänger dieses Szenarios gibt ist bekannt. Trumps Schwiegersohn ist Zi.onist, Bannon ist Zi.onist und sicher noch einige mehr in dieser Administration.
          Was, wenn die alle zusammen auf dieses Szenario hinarbeiten?
          Die Grundlagen wurden jedenfalls gelegt und Trump wirkt zweifellos in diese Richtung. PUNKT.
          Da lasse ich mich auch nicht von den anderen Dingen die er so angeht ablenken.

  2. Wenn aus allen Panzern, Kriegsflugzeugen und Kriegsübersee und Unterseebooten Konservendosen herstellen würde, wieviele Erbsen, Bohnen, Linsen, Mais und Pilze könntne dann ein neues Zuhause finden?

  3. Mit Hillary und Trump hatten die US-Bürger die Wahl zwischen Pest und Cholera. Warum ?

    Hillary wollte unbedingt ein Krieg gegen den Iran und Russland anfangen sobald Sie an die Möchtegern-Macht gekommen wäre und Trump will gegen den Iran und China ein Krieg vom Zaun brechen ! Also nicht allzuviel Neues von der Kriegsgeilheit der US-Politmarionetten.

    1. @Lockez – Das ist Unfug (das mit Trump)! Diese Iran-Inszenierung ist Trump seinen "Gönnern", aus dem "gelobten Land" geschuldet. Das "gelobte Land" ist Trump´s Lebensversicherung, von daher muß er da ein wenig so tun, als ob! (Die Realität, aber, sieht anders aus! Trump hatte z.B. als erste einen riesen Geldfluß, aus den USA, Richtung "gelobtes Land", stoppen lassen, welche Obama in den letzten Tagen noch angeordnet hatte) Und China können Sie auch streichen, dieses Säbelrasseln, hat wirtschaftliche Hintergründe! Zudem sind die USA den Chinesen schon lange nicht mehr militärisch gewachsen und China ist der größte Gläubiger der USA! China könnte jeder Zeit die USA bankrott gehen lassen (was sie ja so eigentl. schon sind), alles ohne einen einzigen Schuß! 

       

      Richtig ist, das trump das kleiner Übel ist und das ist nun mal das Einzige, über das wir kleinen Leute uns freuen können, wenn das kleiner Übel an die macht kommt! Und im Fall von Clinton gegen Trump, ist Trump das viel kleiner Übel, wie man ja auch an der Reaktion der MSM und des Establishment sieht!

       

  4. Auch wenn die USA die Nachbarstaaten aufwickelt, wird China mit ihren Hoch moderen Kriegsschiffe, Atom U-Boote und Raketen Amerika in Schutt und Asche verwandeln! Da nutzen den verückten Amis die 1000 Miltärbasen auch nichts! Sich mit der Volksrepublik China anzulegen ist ein Tödlicher Fehler, Mister Trump! Ja, und nicht zu vergessen, Russland hat auch noch mit die US-Kriegsverbrecher eine Rechnung offen! Good bye Amerika!

  5. Die dummen und ahnungslosen, im Pentagon, waren schon geschockt, als der Russen, in Syrien, seine "Spielzeuge" auspackte! Und die Amis haben nicht die geringste Vorstellung, was die beim Chinesen erwartet. Dagegen wird Vietnam ihnen wie ein Erholungsurlaub vorkommen! Aber soweit wird es nicht kommen, da China den Amis jeder Zeit den (finanziellen)Saft abdrehen kann! 

  6. Die Chinesen können den Geldhahn nicht einfach zu drehen bzw. die Staatsanleihen im großen Maße abstoßen. Jeder, der davon Wind kriegen würde, wüsste, was das für Konsequenzen hätte. Sie würden nämlich enorm an Wert verlieren. Wer würde diesen Ramsch dann überhaupt noch kaufen? 

    Außerdem würde das die Rücklagen Chinas vermindern und würde eine Herabstufung im Rating riskieren. Das wiederum hätte ebenfalls negative Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft und Finanzwelt. 

    Im Endeffekt würde der Dollar ins Bodenlose fallen, wodurch die restlichen US-Staatsanleihen Chinas wertlos wären. Somit wäre der Verlust auf beiden Seiten enorm hoch. 

     

    Die Chinesen machen es daher schon richtig, indem sie sich für diesen Prozess Zeit lassen und während dieser ihre militärischen Fähigkeiten erhöhen. Auf kurz oder lang wird die USA selbst dafür sorgen, dass sie Pleiten gehen – bestenfalls wenn China keine US-Staatsanleihen mehr hält. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.