Zeitungsinserate: SPÖ will Druck auf „hetzende Medien“ erhöhen

Österreichs Regierung ist in Sachen Inserate und Subventionierung der Presse ohnehin Spitzenreiter. Nun will die SPÖ Inserate in "hetzenden Medien" verbieten.

Von Michael Steiner

Österreichs Bundesministerien geben laut "Dossier" beinahe dieselbe Summe für Zeitungsinserate aus als jene Deutschlands: 13,6 Millionen Euro aus Wien stehen 13,7 Millionen Euro aus Berlin gegenüber. Auch wenn die Zahlen ohne die Inserate auf Länder- und Gemeindeebene nicht so aussagekräftig sind (beide Länder sind zwar föderal strukturiert, doch die Deutschen deutlich stärker), so ist die gängige Inseratepraxis doch als "inoffizielle Presseförderung" bekannt.

Dieses Geld macht in Österreich 1,56 Euro an Steuergeld pro Kopf aus, in Deutschland hingegen nur 0,17 Euro. Damit macht man sich jedoch auch die Medien gefügig. Denn in Zeiten knapper Kassen sind die Regierungsmillionen doch auch ein willkommenes Einkommen für die Zeitungsverlage. Allerdings schafft man sich so auch gegenseitige Abhängigkeiten.

Aus der SPÖ heraus gibt es jedoch bereits seit einiger Zeit Bestrebungen, bei der Vergabe von Inseraten bestimmte "Qualitätskriterien" anwenden zu wollen. Insbesondere die linke Sektion 8 der Wiener SPÖ gilt hier als Scharfmacher. Bereits im April 2016 brachte sie beim Landesparteitag der regierenden Partei den Antrag ein, wonach die Stadt Wien die Qualität der Medien prüfen solle, in denen sie inseriert. Nun liegt der Antrag bei einer Arbeitsgruppe.

Aufgeben wollen die Vertreter des linken Parteiflügels jedoch nicht. Bereits am 1. Februar wollen sie mit der Kampagne "Kein Geld für Hetze!" ein breiteres Publikum ansprechen. "Medien, die hetzen, sollten nicht durch Inserate der Stadt Wien beziehungsweise aus öffentlicher Hand finanziert werden", heißt es in der Einladung zur Pressekonferenz. Und weiter: "Nun plant die Sektion 8 eine neue Kampagne, die den Druck auf hetzende Medien weiter erhöhen wird." Darin soll "einem breiteren Publikum" ermöglicht werden, "sich aktiv zu beteiligen".

Lesen Sie auch:  Die Propagandakampagne gegen Russland gewinnt an Fahrt

Loading...

Offenbar geht es den Sozis hierbei wieder einmal um die Etablierung einer Gesinnungsdiktatur, in der die "guten" (sich also auf Linie befindlichen) Medien das Zuckerbrot bekommen, die "bösen" (also die politisch unbequemen) Medien hingegen dürfen die Peitsche spüren. Angesichts der doch nicht unerheblichen finanziellen Beträge, die aus den öffentlichen Kassen (im dritten Quartal 2016 waren es immerhin noch 34,9 Millionen Euro von öffentlichen und staatsnahen Stellen) in die Medienlandschaft fließen, wäre dies durchaus ein gewisses Druckmittel zur Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Da man auf Inserate der Regierung als Bürger problemlos verzichten kann, sollten sie ihre Manipulationen dem neuesten technischen Stand anpassen und via Skalarwellen uns aufs Auge drücken, wenn sie es eh schon tun!

    Warum dafür bezahlen, in dem man solche Zeitungen kauft??!

     Gegenvorschlag. Als Leser meiden wir alle Zeitungen, die Inserate der Regierung abdrucken!

    Nach dem Motto " Kein Geld für Manipulation und Schwachsinn!"

    1. @Analyst

      Dein Ansinnen in allen Ehren und ich kaufe oder lese diesen Propagandamüll schon seit langem nicht mehr aber du übersiehst dabei eines und zwar das die SPÖVP (wobei die SPÖ dabei unschlagbar ist) diese Geldspritzen aus dem Budget (also unseren bereits bezahlten Steuergeldern) finanzieren !!!

      Übrigens die offizielle Zahl von 13,6 Millionen mal 15 ist die tatsächliche "Förderung" !!! Seit 2012 liegt im Bundeskanzleramt eine Studie von Hannes Hass, wo auch diese völlig korrupte Inseratenpraxis angeführt wird und deren Praxis läuft von der kleinesten Gemeinde bis rauf zum Kanzelramt. Rechnet man für 2015 alles zusammen, wie die Förderungen und die Inserate, kommt man auf 188 Millionen !

      Wie bescheuert die Bürger sind zeigt, dass sich keiner wirklich fragt "WIE können HEUTE und die Österreich als Gratiszeitungen überleben" !?!? An jedem Bahnhof, an jeder U-Bahnstation an jeder Ecke in Wien und Umgebung gibt es Zeitungsständer zur freien Entnahme für jedermann, dieser Drecks-Propaganda-Schmierenblätter !

      1. p.s.: von den seit Jahrzehnten durchgefütterten Großparteien-Propagandamedien wie Kurier, die Presse, der Standart usw, rede ich besser gar nicht

        1. p.p.s.: sorry hab ich vergessen zu erwähnen: "jedes dieser Inserate wird mit einer Provision an den Auftragsgeber belohnt !"  Liegt je nach Auftragsgröße zwischen 5-10 %, was auch einen der Gründe darstellt, das es einige aus den Reihen der SPÖ-Funktionäre zu Millionären brachten. Oder man sehe sich die Art der Auftragsvergaben an, denn da werden dann auch noch meist Werbeagenturen dazwischen egschaltet, welche meist ganz zufällig entweder Parteigenossen oder einem deren Familienmitgliedern gehören.

  2. Tja, in Österreich das gleiche wie in Deutschland !

    Zeit für Veränderungen mit neuen Parteien, damit die alten etablierten  Parteien irgendwann der Vergangenheit angehören.

    Den etablierten Parteien muß der Ars…. ganz schön auf Grundeis gehen , wenn sie meinen zu solchen Mitteln greifen zu müssen.

    FAkt ist, die SPÖ und ÖPV sind am Ende und haben die Nerven blankliegen wegen ihrer skandalösen Flüchtlingspolitik  ( wie in Deutschland ) und verlieren immer mehr Wählerstimmen, nicht umsonst ist die FPÖ mit Strache die stärkste Partei geworden.In Wien ( wie in vielen deutschen Städten auch ) herrscht auch nur noch die Gewalt und Kriminalität und Bürger sind ja nicht blind – so wie regierende Parteien.

    OE24 (Österreich-Zeitung):

    1.Dauerkrise oder Neuwahl ?

    2.Koalition: Nerven-Krieg eskaliert

  3. In Österreich sind die Politiker wie Kern und Mitterlehner beim Volk unten durch! Die Politik die von den zwei betrieben wird, ist die POlitik von Wahnsinnigen! Das Volk wird wird sich rächen bei den nächsten Wahlen sind die politischen Nullen für immer weg!

  4. Rotschwarzgrün spielt das was im nationalstaatlichen Europa in den Jahrzehnten nach dem Krieg erwirtschaftet wurde den globalen Feinden in die Hände. Die DWN titeln heute,"Die EU wurde nicht für Europa gemacht"! Wir werden von Gesetzesbrechern regiert! Die  politische Führung hat jedwede moralische Autorität verloren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.