Was kommt? Alle US-Flugzeugträger sind in den Heimathäfen – Warum?

Etwas seltsames ist passiert, was normalerweise nicht passiert. Alle US-Flugzeugträgergruppen sind in Ihren Heimathäfen.

Von Viribus Unitis

Eine Carrier Strike Group (CSG; deutsch Flugzeugträgerkampfgruppe) bezeichnet eine Kampfgruppe um einen Flugzeugträger der United States Navy. Es basiert auf einem Flugzeugträger und einem Trägergeschwader mit 65 bis 70 Flugzeugen. Es besteht aus rund 7.500 Militärs, einem Flugzeugträger, mindestens einem Kreuzer, einem Zerstörer-Geschwader mit mindestens zwei Zerstörern und / oder Fregatten. Flugzeugträgerkampfgruppen umfassen gelegentlich auch U-Boote und logistische Trossschiffe zur Versorgung. Flugzeugträgerkampfgruppen umfassen ein Hauptelement der US-Machtprojektion auf den Weltmeeren.

Normalerweise ist immer ein Träger der USA in einer Grundüberholung die 2-3 Jahre dauert. Ein weiterer Träger ist in einer nomalen Überholung, die ein Jahr dauert. Weitere Träger sind in normaler Wartung, was jeweils 4-6 Monate dauert.

Die USA haben aktuell 10,5 Flugzeugträger. Warum 10,5?

Der neueste US-Flugzeugträger, CVN 78 Gerald R Ford, ist ein Pleiten, Pech und Pannen-Träger. Das was die F35 für die Luftwaffe ist, scheint die CVN 78 für die US-Navy zu werden. Der Träger hatte schon während der Bauphase 2 Jahre Verzögerung, wurde also um 2 Jahre zu spät fertig. Als er dann vermeintlich fertig war, also 2016, begannen die Versuchsfahrten der Marine, um den Träger vom Hersteller zu übernehmen und für die Marine zu kommissionieren. Die Desaster setzten sich fort. Eigentlich hätte die Ford im März 2016 in Dienst gestellt werden sollen. Technische Probleme verhinderten dies.

Loading...

Im Juni 2016 gab es schließlich eine elektrische Explosion im Antriebssystem. Dann weitere Troubles die die Navy kryptisch als "Erstklassige Probleme" bezeichnete. Eines dieser Probleme scheint das AAG (Advanced Arresting Gear) zu sein, das vom Drohnen-Hersteller Gerneral Atomics entwickelt worden war. Sonstige weitere Probleme gibt es auch noch. Kommissionierungsdatum gibt es zwischenzeitlich keines mehr. Wann der Träger von der Navy tatsächlich übernommen wird, steht in den Sternen.

Lesen Sie auch:  Kann Russlands S-400-Verkauf an Indien den Zusammenbruch der Quad auslösen?

Die "Gerald R. Ford" ist der Übergang zu einer neue Trägerklasse, die eine Verbesserung der alten "Nimitz"- Klasse darstellt. Das Programm für die neue Klasse hat zwischenzeitlich 40 Milliarden Dollar gekostet, wovon die Kosten für die Nimitz 13 Milliarden Dollar ausmachten. Für so einen Preis könnte man ja durchaus eine funktionierende Qualität erwarten. Sehr geehrter Leser, nun wissen Sie, warum dieser Träger nur als halber Träger, also als 0,5 gewertet wird.

Normalerweise sind 3-5 Trägerkampfgruppen irgendwo auf den Weltmeeren präsent. Dass alle Trägergruppen in Ihre Heimathäfen an der US-Ost- und Westküste, sowie nach Japan (forward carrier deployment in Yokosuka / Japan) einberufen wurden, gibt Raum für Spekulationen.

Es liegt was in der Luft – könnte man meinen. Nun, wenn man das meinen würde, dann wäre das eine Verschwörungstheorie. Alles Zufälle, ganz zufällige Zufälle eben. Zufällig wie alles was ganz zufällig als Zufall passiert. Logisch!

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

32 Kommentare

  1. 1. Variante: Es wird eine False-Flag vorbereitet. Nun eine kleine Nuke aus alten Soviet-Beständen hochgehen lassen, und man kann endlich mit dem Krieg gegen Russland loslegen.

    2. Variante: Schon länger heisst es, dass die US-Verbände nicht mehr nachbetankt werden, bzw. nur noch Silber oder Gold. Der wertlose US-Dollar wird offenbar vielerorts nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptiert, und die USA hat ganz einfach nicht mehr genug Silber und Gold um die Betankungen zu bezahlen.

    3. Rebellion der NAVY. Die NAVY-Generäle verweigern Obama die Gefolgschaft beim provozierten Krieg gegen Russland. Sie haben selber Familie und sind nicht in die Armee gegangen, um die Welt zu zerstören für einen satanistischen Psychopathen.

     

      1. Nicht nur das , seit dem das US Schlachtschiff auf die Anfahrt auf Sevastepol im Schwarzen Meer uterwegs war, und von einer Einzigen Tupolev mit einer Anti-Radar Waffe lahmgelegt wurde , ist den Kapitänen die Verwundbarkeit ihrer Pötte bewußt geworden.

        1. Unfassbar wieviel Unwissen hier unterwegs ist… Es handelt sich um die USS Donald Cock und um eine Su-24 die mit ECM ausgerüstet war. Solche Systeme sind normal, gab es schon immer und sie funktionieren aufgrund der technischen Gegebenheiten auch. Egal ob bei den Russen oder bei der NATO. Alles eine Frage von Elektromagnetismus und Frequenzen. Solche Systeme werden am Trägersystem angebracht und arbeiten. Dazu muss man das nicht als Rakete verschießen. Außer man möchte zB eine Schneise im Gelände schaffen wo die Sensoren eines Panzers versagen sollen. Dazu hat die Luftwaffe den MW1 (Mehrfachwerfer 1) der unter einen Tornado montiert werden kann und damit Ruppel schmeißen kann die die Sensorik stören.

          Nichts mit Magie, nichts mit Raketen. Jeder kann für 80Cent Bauteile bei Conrad bestellen, sofern man löten kann, mit denen man die Sensorik eines Panzers, Flugzeugs, Schiffs stören kann…

  2. Das gab's vor ein paar Jahren schon mal. Damals wurden Parallelen zu Pearl Harbour gezogen. Sollte es einen Agreifer animieren?

    Gleichzeitig zieht Putin jetzt auch den russischen FT ab…

    Da gibt es aber noch die der Franzosen und Briten…

    Oder man muss einfach nur sparen?

  3. Aktuell bemerkenswerter scheinen mir die drei gestrigen Rußland – Tweets vom Trump. Darin betont er, wie sehr ihm an einem guten Verhältnis gelegen sei. Und daß man doch große Probleme künftig gemeinsam lösen könne.

    Sowas wie Putin umarmen, um ihn dann als Freund zum Hilfspolizisten zu machen?

    1. Rüdiger, das mit der Umarmung ist schon einmal eine brauchbare Strategie, denn damit macht man den Gegner "bewegungsunfähig". — Ist übrigens auch im persönlichen Umfeld oft sehr gut anwendbar 😉

          1. Seit 1917 reicht aber nicht.

            Im gleichen Maße werden bei uns die Zensur- und Maulkorbgesetzte verschärft.

            Putin ist alles andere als ein "Freund der Deutschen" und auch kaum Freund der echten Russen, der Weißen.

          2. stimmt – Putin ist schliesslich ja auch auf dem gebiet der heutigen Republik Polen, als frau und unter dem namen kasmirczak zur welt gekommen! 

  4. Dieser Fall liegt etwas anders wie Pearl Harbour! In Pearl Habour wurden bewusst nicht die neuesten und modernen Schiffe der Navy stationiert, sondern mehr oder weniger ausrangiertes Kanonenfutter!

    Dieses Einlaufen der gesamten Flugzeugträgergruppen bedeutet nicht Anderes, als dass die Navy ein deutliches Zeichen für die ganze Welt gesetzt hat, dass da lautet “ Für Bingo Bongo lassen wir Uns in nichts mehr hinein ziehen“ Er ist nicht mehr unser Präsident!

    Im Falle der Fälle, dass hier jemand auf die Idee gekommen wäre eine Verschwörung zu wittern, indem die VSA nun die Hosen herunter gelassen haben. Nein haben Sie nicht!

    Schließlich haben Sie noch NORAD – Das effektifste Verteidigungssystem der Welt (Außer bei 9/11 – komisch) Und dann haben Sie noch 60 Atom U – Boote die derzeit in den Weltmeeren kreisen!

    Also dieses eine Mal keine Verschwörung!

    1. Pearl Harbor und alte Schiffe geht klar. Aber die Zeiten ändern sich und heutzutage muß alles schließlich echt aussehen. Außerdem kennen viele die Story von damals schon.. Und seit 9/11 sollte im Nachgang wirklich jedem klar geworden sein, das die USA vor nichts zurückschrecken werden, wenn es um die Durchsetzung der Interessen ihrer Eliten geht.

  5. Ja, da isse ja, meine ersehnte "elektrische Explosion" im Antriebssystem, noch vor dem Stapellauf – Klasse – und so muss das immer sein !
    Sabotage an allen Ecken und Enden, und die Rüstungsindustrie kann dicht machen, das wär's ! Das geht aber nur, wenn die musl. männl. Menschen-Karnikel sterlisiert werden, ansonsten platzt der Globus aus allen Nähten !

  6. also die aussagekraft dieses artikel läßt aber sehr zu wünschen übrig

    wenn schon ne spekulation über diesen " zufall " dann bitte etwas mehr substanz

    zuviel nicht mal heiße luft

  7. Es gäbe da eine aggressivere Variante.

    Die der Überholung aller Träger, um bei Kriegsausbruch eine gleichzeitige Bereitstellung aller Träger für den kommenden Angriff auf Russland bewerkstelligen zu können.

     

  8. So könnte eine Aufklärung dieser Maßnahmen durch eine nachrichtendienstliche Finde gelöst werden, wie man angeblich einst herausfand, da Japan nach dem Angriff auf Pearl Harbour vom nächsten Ziel immer von einem 'Objekt' sprach. So kam man auf die Idee Midway einma funken zu lassen, sie hätten Probleme mit der Wasserversorgung, und prompt in Funkdienst der Japaner davon gesprochen wurde, daß das 'Objekt' mit Wasserproblemen zu kämpfen hätte, womit sich die US Navy entsprechend vorbereiten und einem zweiten Pearl Harbour entkommen konnte.

     

  9. der Grund für den gleichzeitigen Aufenthalt der Flugzeugträger ist, dass es etwas Größeres vorbereitet wird – damit werden zuerst alle einig. Weiter einzige sinnvolle Erklärung wäre, dass auf den Schiffen neue/andere Waffen und dazu entsprechendes Equipment installiert wird und in eine Menge, die sich nicht per Lieferung bewältigen kann. Das hätte bedeutet, dass man vorhat, diese Waffen bald einzusetzen.

    1. Zusätzlich narren die USA die Welt mit angeblichen Cyberangriffen aus Russland, um etwas zu vertuschen, was sie zur Zeit an Kriminellem tun oder vorhaben. Das passt auch dazu, dass sie verkünden, ihre Flugzeugträger in die Heimathäfen zurück zu beordern. Vielleicht weiß Frau Merkel mehr?

  10. Die Szene erinnert an den schwedischen Staatsbankrott vor 250 Jahren , als das neueste Kanonenboot beim Ausaufen und Testfahrt gleich in Schräglage geriet, die Kanonen verrutschten und der Kahn versank ….Die VSA ist auch pleite , sie hat sich mit der Versorgung der ganzen Expeditionskräfte übernommen, ein wilkommener Anlass bietet die Rebellion der Admiralität und somit Rückholung wie Stillegung der Flugzeugträger .Ob man sie dann  heimlich modernisiert, sei dahingestellt .

     

    1. " .Die VSA ist auch pleite "

       

      Woran machen Sie das fest? Historisch neidrige Zinslast, moderate Staatsschuldenquote, starke Währung…spricht irgendwie wenig für Ihren Wunsch.

  11. Vielleicht braucht der Ami wieder sowas wie ein zweites Pearl Harbor ?

    Der Russe war es dann sowieso und schon kann es losgehen.

     

  12. IMHO gibt es dafür einen recht simplen Grund: Die NAVY steht hinter Trump's Vorhaben, keinen weiteren Krieg anzufangen. Andernfalls könnte es ja passieren, dass das Pentagon (zum wiederholten Male) auf eigene Faust handelt. Um dem entgegenzuwirken sind nun alle Carrier Zuhause. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.