Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem nicht entschieden

US-Regierungsvertreter sagen, dass die Verlegung der Botschaft in Israel nicht so wichtig ist.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Nicht nur dass der Weekendreport des israelischen Senders Channel 2, nach dem Präsident Trump die Verlegung der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika am Montag bekanntgeben würde, falsch war, auch Signale aus dem Weißen Haus deuten nicht darauf hin, dass sich in Bälde etwas ändern wird, was Zweifel aufkommen lässt, ob es überhaupt jemals dazu kommen wird.

In seiner ersten täglichen Presseinformation wiederholte das Weiße Haus, dass man sich in den „sehr frühen Phasen“ eines Entscheidungsprozesses befinde, ob man die Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen solle, und dass diesbezüglich noch keine eindeutige Entscheidung getroffen worden ist. Erst letzte Woche sagten Trumps Sprecher, dass eine derartige Ankündigung „bald“ erfolgen wird.

Andere Berichte, die sich auf nicht genannt werden wollende Regierungsvertreter berufen, lassen vermuten, dass eine Entscheidung mehr oder weniger bis zum Sankt Nimmerleinstag verschoben werden könnte, da die Administration daran interessiert ist, ein Friedensabkommen auszuhandeln, und sich bewusst ist, dass die Verlegung der Botschaft einen schwerer Schlag für derlei Bemühungen darstellt.

Das lässt letztlich Trumps Botschaftspolitik derjenigen von Präsident George W. Bush gleichen, der in ähnlicher Weise die Idee angepriesen hat und Jahr für Jahr in offiziellen Erlässen zum Gesetz über die Botschaft in Jerusalem verlangte, dass mit dem Prozess endlich „begonnen“ werden müsse, der aber letztendlich nach acht Jahren abtrat, ohne diesbezüglich auch nur das leiseste unternommen zu haben.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Das lässt letztlich Trumps Botschaftspolitik derjenigen von Präsident George W. Bush gleichen

    ——–

    Geht's noch. Mr. Ditz!

    Ansonsten, Sack Reis in China!
     

  2. Wie kann man es wagen,die zionistischen Hartliner sooo zu brüskieren.Haben sie sich doch auf die Fahne des Welt-rechts geschrieben.Auf biegen und brechen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.