Oberstleutnant a.D. Jochen Scholz im Sputnik-Interview

Die USA verlegt eine Armeebrigade mit Tausenden Soldaten und Kriegsgerät über Deutschland nach Osteuropa. Wie dies mit deutschem Recht vereinbar ist und was die USA mit diesem Säbelrasseln bezwecken, fragte Sputnik den ehemaligen Oberstleutnant der Bundeswehr Jochen Scholz. Scholz arbeitete auch bei der Nato und im Bundesverteidigungsministerium.

Via SputnikNews

Sputnik: Herr Scholz, rund 4.000 US-Soldaten und 87 Panzer werden gerade von Deutschland über Polen in Nato-Mitgliedsstaaten in Ost- und Mitteleuropa verlegt. Ist das viel oder wenig?

Scholz: Das kommt drauf an, was man damit machen will. Es handelt sich um eine Brigade, also ein Drittel einer Division. Damit kann man keinen Krieg führen. Der entscheidende Punkt aus deutscher Sicht ist, dass das Ganze nicht im Rahmen der Nato stattfindet. Es handelt sich um ein binationales Abkommen zwischen Polen und den Vereinigten Staaten. Da stellen sich schon Fragen zu der logistischen Hilfe, die Deutschland hier auf welcher Rechtsgrundlage zu leisten hat. Der ganze Bereich der Streitkräftebasis, der in der Bundeswehr für die Logistik zuständig ist, war hier beteiligt. Das Ganze muss bezahlt werden und man kann sich ja vorstellen, wer die Kosten übernimmt.

Loading...

Sputnik: In Deutschland und anderen Standorten sind amerikanische Soldaten und Kriegsgerät stationiert. Im Ernstfall könnte Westeuropa also als Hub für einen amerikanischen Angriffs- oder Verteidigungskrieg dienen?

Scholz: Sicherlich. Das war ja schon im Kalten Krieg so. Da sah die Planung vor, dass im Kriegsfalle bis zu 900.000 Soldaten über den Flughafen Frankfurt nach Europa verlegt werden würden. Die amerikanischen Basen in Europa könnten nach wie vor als Sprungbrett genutzt werden, wenn es zu einer größeren Auseinandersetzung käme. Auch hier ist die Frage, auf welcher Rechtsgrundlage die Vereinigten Staaten Basen in Europa betreiben. Für die Stationierung dieser Kräfte dient der Nato-Vertrag als Rechtsgrundlage. Aber alles, was darüber hinausgeht, wie US-nationale Machtprojektionen von hier aus in andere Teile der Welt, das ist eigentlich mit den Stationierungsverträgen nicht vereinbar.

Sputnik: Die US-Truppen im Osten sollen alle neun Monate rotieren. Das heißt, diese Verschiffung über Bremerhaven mit deutscher Unterstützung wird sich nun alle neun Monate wiederholen?

Lesen Sie auch:  Es ist höchste Zeit, dass die NATO ihren Auftrag überdenkt

Scholz: Wenn man dabei bleibt, dass Deutschland dafür als Drehscheibe dient und Deutschland bereitwillig seine Dienste dafür anbietet, dann kann man davon ausgehen. Eine berechtigte Frage ist, warum das Ganze nicht über Danzig abgewickelt wird?

Sputnik: Es gab auch Demonstrationen gegen diese Militäroperation.

Scholz: Ja, aber nur lokal in Bremerhaven. Das ist ja auch eine Geschichte, die im Rest der Republik relativ wenig wahrgenommen wird. In den überregionalen Medien wird relativ wenig und nicht ausführlich darüber berichtet.

Sputnik: Dabei handelt es sich um den größten Militärtransfer aus den USA nach Europa seit Ende des Kalten Krieges. Heißt das, die Situation ist heute ernster, als in den Achtziger Jahren?

Scholz: Nein, das natürlich nicht. Ich sehe die ganze Aktion unter mehreren Gesichtspunkten. Erstens versuchen die Obama-Regierung und ihr Verteidigungsminister Ashton Carter, dem kommenden Präsidenten noch einen weiteren Stolperstein in den Weg zu legen. Zweitens, soll der deutschen und europäischen Öffentlichkeit demonstriert werden, wie gefährlich die Russische Föderation ist und wie sehr diese ihre angrenzenden Staaten, wie das Baltikum, bedrohen. Der dritte Punkt ist, dass man die Öffentlichkeit durch solche Aktionen gewogener macht dafür, dass mehr fürs Militär ausgegeben wird.

Und je nachdem, wie die Russische Föderation reagiert auf diese Stationierung hat man dann vielleicht noch ein viertes Argument, in dem man sagt, seht ihr, wir verteidigen ja nur die baltischen Staaten, aber die Russen reagieren sofort und bauen hier Offensivkräfte auf.

Sputnik: Man geht also davon aus, dass Russland ins Baltikum einmarschieren könnte?

Scholz: Natürlich wissen sie ganz genau, dass Russland das überhaupt nicht vorhat. Das ist Teil dieses Spielchens. Man imaginiert eine Bedrohung, die nicht vorhanden ist, um mehr Militärpräsenz und Verteidigungsausgaben zu begründen. Man muss ja auch sehen, dass die führenden Politiker, zum Beispiel in den baltischen Staaten, alle nach dem Ende der Sowjetunion in den USA ausgebildet wurden.

Sputnik: Sie haben dort studiert und sind entsprechend beeinflusst. Die spielen dieses Spiel natürlich mit und erzählen ihrer Bevölkerung, dass der böse Russe sie bedroht.

Lesen Sie auch:  "Be less white" - Coca Cola verliert seine US-Konsumenten

Scholz: Ich kann da nur auf die ironische Bemerkung des russischen Präsidenten vor einigen Wochen verweisen, als er sagte, also wissen Sie, von Moskau bis Wladiwostok sind es 9000 Kilometer, wir haben andere Dinge zu tun, als uns das Baltikum einzuverleiben.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

20 Kommentare

  1. Es sind weniger die BRD-Bewohner als die Polen, bei denen die US-Militärparade Eindruck hinterlassen soll. In Warschau hält die Opposition wochenlang das Parlament besetzt, um Teile der Bevölkerung von ähnlich motivierten Protesten abnzuhalten, kommt die Präsentation des Militärgerätes-( das den Irak unbeschadet überstanden hat ) gerade recht. 

    1. Geht nich um Polen. Die sind uninteressant. Ukraine, Georgen weiter Richtung Schwarzmeer. Der Weg des Öls bzw. der Energie nach Europa. Darum geht's. Unser Interesse muss es also sein den Ami aus der Region herauszuhalten. Das wär Europäisch Geostrategie zum Nutzen Europas. Wir haben eine eigene Seidenstrassenstrategie. Wir haben nur eben leider keine cleveren Politiker wie die Russen mit Putin und seine Truppe. Wir haben nur welche vom Schlag Jelzin.

    2. Der City of London, gelegen innerhalb der Intrigeninsel, kam es doch immer nur darauf an, daß jemand das Pulver tocken hält und zur gewünschten Zeit anzündet. Das mit dem Krieg, das regelt man anschließend!

  2. Gut so erklärt sich ein normal denkender Mensch, was sich an den Grenzen zu Russland abspielt. Aber das was so  in den letzten Tagen und Wochen so an Nachrichten zu lesen war, gehe ich davon aus, das bei den Spielchen nicht nur normal denkende Menschen mitspielen, sondern einige die dem Wahnsinn verfallen sind. Herr Scholz, Spielchen hin oder her, hier wird nicht mehr mit Feuer gespielt sondern mit Sprengstoff…..

  3. NordFront bleibt ein "immarktukuliertes NimandsLand"

    Die Russen streben in EU Stagtegischen-Schachzug und wollen für sich entscheiden:
    "Türken u. Griechen" und "Serben und Ungaren"

    Die Türken möchten die Amis abschütteln
    Die Griechen möchten die Brüssel/Berlin abschütteln
    Die Ungaren und Serben,, waren schon immer das pulsierende Herz von Russland

     

    Soviets/Russen streben ebenfalls in Afrika-Pazifik alles was England ist/war:
    – Suez, Gibraltar, Ceuta, Madaira, Falkland, Dekelia, Aktori
     

     

    1. ….Ungarn war in der KuK Monarchie und hatte nie gross was mit Russland zu tun….ganz im Gegenteil….es war zusammen mit Jugoslawien das einzige Land welches sich zu RGW-Zeiten die Sowjets so ziemlich vom Hals hielt! Wie kønnen sie behaupten, Ungarn wære das pulsierende Herz von Russland??? Totaler Schwachsinn! Ihre restliche Aussagen sind genauso haltlos und vor allem total Wirr! Die Tuerken wollen die Amis loswerden und die Griechen die Deutschen? Das ich nicht lache. Nehmen sie starke Drogen bevor sie nen Kommentar schreiben?

  4. Diese Verlegung von schwerem Militärgerät ist im Pentagon schon vor längerer Zeit beschlossen worden. Die Lagerflächen in den USA haben zwar riesige Ausmaße, aber man hielt es für angebracht da mal etwas Platz zu schaffen. Der erste Schwung an Kriegsgerät ging nach Norwegen. Der recht sagenhafte Anschlag von Breivik hatte ja die Norweger weich gekocht und überzeugt, dass auch sie "bedroht" sind. Also hat man danach mal eben fast 402 Panzer in die unterirdischen und klimatisierten Bergbunker unauffällig eingelagert. Der russischen Fangflotte wurde kurzfristig die Nutzung für ihr Fischfangequipment gekündigt. – Gleich zwei Fliegen mit einer Klappe – unklar ist nur, wer für die ausgefallene Pacht und für die Einlagerungskosten der Ami Panzer aufkommt. – Ist leicht zu erraten 🙂 

    Was jetzt nach Polen kommt ist ja nur die Nachhut, denn ins Baltikum sind ja auch schon jede Menge Panzer via Fähre über Kiel geliefert worden.

    Außerdem müssen die Yankee Generäle ihre Söldner in Bewegung halten, sonst kommen die auf die gleichen dummen Gewohnheiten wie auf Okinava, wo die GI's sich auffällig vielen Vergewaltigungs Vorwürfen gegenüber sehen. Ist da zum sehr brisanten und ernsten Problem geworden. 

     

    1. Was jetzt nach Polen kommt ist ja nur die Nachhut, denn ins Baltikum sind ja auch schon jede Menge Panzer via Fähre über Kiel geliefert worden.

      …eben…so weit ich weiss, ueber 6000 Stueck!

      sonst kommen die auf die gleichen dummen Gewohnheiten wie auf Okinava, wo die GI's sich auffällig vielen Vergewaltigungs Vorwürfen gegenüber sehen. Ist da zum sehr brisanten und ernsten Problem geworden. 

      ….genau so isses…die Menschen in Okinawa haben diese Bastarde satt ohne Ende. Aus den von Ihnen genannten Gruenden und auch aus anderen Gruenden. Man muss nur sehen welches dumme Pack heutzutage noch zur Armee geht in den uSa….ich meine damit nicht die Offizierskaste! Jeder der es sich intelligenzmæssig und finanziell leisten kann nimmt einen zivilen Beruf! Zur Armee in die untersten Charchen geht nur der Bimbo aus der Bronx, Latinos die ne Einbuergerung wollen und der von der schleimigen Finanzjudenoligarchie durch Wucher, Spekulation und Auslagerung (Zerstørung) der Produktion erzeugte "white trash"… und die legen dann eben auch dieses Verhalten an den Tag…

  5. Es ist zu befürchten, dass Washington noch eine anderes Verbrechen plant, und zwar folgendes:

    Im Baltikum leben noch Russen. Nun verlegt die USA Truppen dorthin. Im nächsten Schritt wird die us-hörige Regierung im Baltikum Progrome gegen die dortigen Russen veranstalten. Die US-Truppen geben dafür Rückendeckung.

    Also gleiches Spiel, wie in der Ukraine, nur dass hier Rußland nicht einmarschieren kann, ohne eine Konfrontation mit der Nato zu riskieren.

    Im Baltikum wird man mit Progromen an den dortigen Russen versuchen, Putin zu einem Einschreiten zu reizen, was man als Vorwand für weitere feindliche Aktionen der Nato nutzen wird.

    Bald werden wir von ersten Zwischenfällen zwischen Balten und dortigen Russen hören.

    Mir schwant Übles!

  6. Und wie immer mischt das Merkel Regime !

    Man täuscht unter anderem eine Bedrohung vor die gar nicht  realistisch ist, umso die hohen Militär und Verteidigungskosten (jährlich mehrere Milliarden mehr) begründen zu können?!

    Welch ein mieses Spiel – das zeigt mal wieder wie das Volk verarscht,belogen und betrogen wird.

     

    Auch lesen: Focus: Schäuble verspricht (scheinheilig) Steuersenkungen

    Von lächerliche 15 Milliarden für Haushalte UND Wirtschaft.

    Wie sagte mal ein Finanz- Experte ?!  15 Milliarden sind Peanuts ! Damit Bürger wirklich mehr Geld im Poromonaie haben soll,müßten mindestens 50 Milliarden locker gemacht werden. Ansonsten sind die 15 Milliarden sinnlos rausgeschmießenes Geld .

    Schäuble  (Focus): Schäuble warnt davor,den Bürgern zu hohe Steuersenkungen zu versprechen.Da die kommende Bundesregierung mit steigende Ausgaben  für Migration sowie  für innere und  äußere Sicherheit zu rechnen  hat.

    Alles klar – ich weiß ganz genau welche Partei ich wähle – und das ist die AfD !

    Schäuble und Merkel sollen sich ihre lächerlichen 15 Milliarden (Peanuts für 80 Millionen Bürger und für die Wirtschaft) sonst wo hinstecken – meine Wut wächst täglich immer mehr !!!

     

  7. Nachtrag: Hätte Merkel und auch ihr Kriecher-Regime nicht die ca. 1,8 Millionen (2015-2016)  "Illegale" plus die unregistrierten "Untergetauchten" in unser Land gelassen ,  brauchten wir jetzt nicht ca. 25 Milliarden  (jährlich) für Migration und innere Sicherheit ausgeben und das Geld hätte  für das eigene Volk ausgegeben werden können.

    Danke, Fr. MERKEL für Ihre antideutsche Politik.

  8. An ARD und ZDF : Diesen realistischen,ehemaligen Oberstleutnant mal in Talkshows einladen. Dann macht das zuhören auch wieder Spaß ! 

     

    1. Unsere Quasselmeister mit ihrem unvervögelten Resthirn verstehen doch keinen Oberleutnant, welcher die politische Lage erörtert. Unsere Quasselmeister sind eher auf das Ermöglichen von Homosex bei jeder Feindlage spezialisiert!

    2. Und jetzt kommt die neuste Masche von Merkel. Sie zweifelt öffentlich an der guten Zusammenarbeit mit den Transatlantikern.

      Merkel zweifelt an dauerhafter Zusammenarbeit mit den USA
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/01/13/merkel-zweifelt-an-dauerhafter-zusammenarbeit-mit-den-usa/

      Die Verlogenheit dieser Frau ist doch immer wieder erstaunlich. Sie wird gegen die USA überhaupt nichts unternehmen, sondern fein hübsch weiter nach Anweisungen der USrael-Oberclique Politik machen. Und DIE richtet sich – wie von dieser Deutschen-Hasserin gewohnt – gegen Deutschland und West-Europa.

  9. Obamas letzter Besuch hatte mindestens 2 Gründe:

     Er musste Merkel nämlich  Rückendeckung geben (Wahlkampfhilfe) indem er sagte : Wäre ich Deutscher würde ich Kanzlerin Merkel noch mal wählen ( obwohl er bei seinem vorletzten Besuch sagte: Er hält eine 8jährige Amtszeit für lang genug – das war ein versteckter Seitenhieb für Merkel – die neben hn stand und ganz bescheuert aus die Wäsche guckte).

    Und da das Merkel Regime eh schon länger eine Regulierung des Internets geplant hatten, musste auch da Obama Hilfestellung geben indem auch er sagte  : Das Internet ist schuld und muss reguliert werden – somit wurde der Öffentlichkeit gezeigt – Obamas und Merkel sind sich einig, dass das Internet schuld ist (Fake News).

  10. Der Herr a.D. wirkt ja menschlich und intelligent. Wer sich ein umfassendes Bild von der Bundeswehr machen möchte sollte aber auch nicht auf die Vorträge von Herrn a.D. Domröse und seinen Vortrag bei der Bundespressekonferenz über seinen Kampf mit 4 Panzern gegen Russland sich anhören.

    https://www.youtube.com/watch?v=Cp0mOsgU2LU

    Ich habe mir das dreimal angehört und heute wunder ich mich auch nicht mehr über Hüpfburgen, Kitas in der Panzerhalle oder auch die explizite Anwerbung von Schulabbrechern, Ausländern und Andersgeschlechtigen sowie Übungen mit Besenstiel.

    Vielleicht kann mir noch mal jemand genau sagen welche Sprache er da in dem Vortrag spricht?

    Nun muss man zu seiner Entschuldigung sagen, daß er damals noch nicht wußte, daß der IS mal eben 10 von den Leo-Dosen geknackt hat.

    Schön, daß man heutzutage die Möglichkeit hat den Unsinn anzuhören den die da von sich geben. Wenn ich persönlich als Psychologe vor der Wahl stehen würde Gustl Mollath oder General a.D. Domröse einzuweisen, dann dürfte man sich sicher sein, daß …nun wie sage ich es besten… also daß die aufgedeckten Verbrechen der Banken durch einen frei laufenden Zeugen zur hätten ermittelt werden können, müssen und sollen.

    Und ich hätte andereseits dafür gesorgt daß eine Zimmer mit Gummiwänden 4 kleine Zinnpanzer und einen Dosenöffner gehabt hätte, sowie ein paar Schulterpickel.

  11. Bezüglich der Kostenübernehme gibt es keine andere Begründung als der Inhalt von §120 im Grundgesetzt der BRD, der besagt  " ….sämtliche Besatzunugskosten und die daraus resultierenden Innen-als auch Außen anfallenden Folgekosten sind von dere BRD zu tragen…"". Ende des Zitats.

    Mitr diesem Paragrafen werden wir auch in Zukunft abgemolken ohne jegliche Chance der Ablehnung.

  12. – die amerik. Basen in Europa könnten nach wie vor als Sprungbrett genutzt werden – ???

    So sollten die amerik. bzw. die Nato Strategen schnellstens darüber aufgeklärt werden, da man sich in diesen Kreisen offensichtlich nicht ausreichend über die Ereignisse in Rußland im Zweiten Weltkrieg informiert hat, daß dieses Sprungbrett eine Falle mit einem 10 m Sprung in ein leeres Becken ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.