Jean Asselborn verurteilt US-Einreisestopp für Muslime

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat den von US-Präsident Donald Trump verfügten Einreisestopp für Personen aus sieben muslimischen Ländern scharf kritisiert.

Von Redaktion/aek

"Die muslimische Welt wird damit vom amerikanischen Präsidenten in Gut und Böse eingeteilt", sagte Asselborn dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Die Entscheidung ist auch schlecht für Europa, weil sie in der muslimischen Welt den Argwohn und den Hass gegenüber dem Westen noch verstärken wird", sagte Asselborn weiter.

Trump verkündete, dass er in Zukunft verfolgte Christen gegen Muslimen gegenüber bervorzugt behandeln werde. Vorrangig sollen Angehörige religiöser Minderheiten bei der Gewährung von Einreisevisa behandelt werden. Diese Regelung zielt auf Christen in muslimischen Ländern ab.

Zugleich wird die Zahl zugelassener Flüchtlinge für das Haushaltsjahr 2017 auf 50.000 limitiert. Das ist somit weniger als die Hälfte als Obama vorgeschlagenen hatte.

Loading...

Die Politik der geschlossenen Grenzen kommt in Europa – dort wo weitestgehend eine schrankenlose Willkommenskultur herrscht – eben nicht ganz so gut an.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Inzucht & Pädophilie - der Islam hat ein Problem

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Verurteilt die Bankster-Assel da das Ultima ratio?

    Was ist den rationaler, integrationsunwillige Parallelkulturler mit einem gewissen Anteil Terroristen im Schlepptau ins Land zu lassen, oder diese besser draußen zu lassen?

    Sollte im März LePen die Wahl gewinnen, versinkt die Multikulti-Assel in der Bedeutungslosigkeit.

    Mags der Himmel geben, dass die Völker Europas die Umvolker in Brüssel noch dieses Jahr abwählen. Die Chancen stehen nicht schlecht.

  2. Assel Who?

    Ach, der internationale, multi-kulturelle Arbeiterführer und Vizepräsident der 'sozialistisch-europäischen Internationale', der Stiefellecker der Hochfinanzbankster Elite und Arbeiter-Verräter meldet sich zu Wort

    Von ihm stammt das geflügelte Wort: "Ungarn behandele Flüchtlinge fast schlimmer als Tiere, so dass das Land aus der EU ausgeschlossen werden sollte!"

    Immer wieder schön, wenn sich solche Kläffer in die US-amerikanische Politik des Donald einmischen!

    Assel, nicht dass dich irgendwann – zwar nicht der Teufel- aber  der Donald holt!
     

    1. @ Dietrich von Bern

      "Assel, nicht dass dich irgendwann – zwar nicht der Teufel- aber  der Donald holt!"

      Hoffentlich!!!

      Die europäischen Bevölkerungen verstehen Trump aller Wahrscheinlichkeit immer besser, wenn die kriminellen Auswüchse dieser Islamisten in Deutschland und anderen europäischen Ländern täglich – trotz medialer Unterdrückung – an die Oberfläche des gesellschaftlichen Lebens gespült werden. Diese Kriminellen müssen abgeurteilt und des Landes verwiesen werden, genauso wie die westlichen Regierungen vor ein Gericht gehören, Regierungen die dieses Treiben zulassen und noch mit ihren Hilfs-Massnahmen fördern.

      No-Go-Areas: Arabische Familienclans für Verbrechenslawine verantwortlich
      http://www.metropolico.org/2017/01/29/no-go-areas-arabische-familienclans-fuer-verbrechenslawine-verantwortlich/

       

  3. Diese Politclowns in Brüssel sind ohne Amis und ohne Russland ein Nichts und sie wissen es.

    Diese Nichtsnutze fürchten den Verlust ihrer überflüssigen Jobs.

    Da macht Arbeitslosigkeit erstmals einen Sinn.

  4. Manch ein Winzling läuft zur Hochform auf, solange er nicht beizeiten eins über die Rübe bekommt, daß er sich erinnert, wer er ist und woher er kommt.

  5. Nur in einer entwurzelten globalen Mischunkultur können die Banken und Konzerne ihre grenzenlose Gier ausleben.

    Allerdings besteht auch bei Befürwortern der Massenmigration von Moslems eine Hürde.

    Es betrifft das "Islamic banking". Da hört die Integrationswut der Leute wie Asselborn auf! Seltsam oder?? Denn da heben Banken das nachsehen und nicht die Bevölkerung. Das müssen die  Moslems zu Hause lassen.

    Bei Vergwaltigungen von Europäerinnen schauen sie weg, auch bei jeder anderen Kriiminalität, wenn aber dieser Bereich, das Islamic Banking ihr Einkommen stranguliert, dann ist stringente Integration in den Turbokapitalismus angesagt!

  6. Von diesen Leuten wird alles betrieben und unterstützt was Schaden anrichtet. Diese Wortmeldung ist gleichzusetzen mit Kritik und Behinderung der Löscharbeiten  bei einem Hausbrand.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.