IS-Bekämpfung: Russland bietet dem Irak Unterstützung an

Angesichts des zunehmend schwierigen Verhältnisses zwischen Bagdad und Washington, sowie der anhaltenden Probleme mit den Islamisten, bietet sich Moskau dem Irak als Unterstützer im Kampf gegen den IS an.

Von Marco Maier

Die russische Regierung hatte dem Irak schon früher Angebote gemacht, bei der Bekämpfung des "Islamischen Staates" und anderen terroristischen Gruppierungen zu helfen, doch bislang gab man sich in Bagdad eher zurückhaltend. Offenbar wollte man dort den Amerikanern keinen Grund liefern, das geschundene Land erneut zum Ziel von US-amerikanischen Feindseligkeiten zu machen. Die Rhetorik und die Maßnahmen (z.B. das Einreiseverbot für Iraker in die USA) von Präsident Trump jedoch könnten die bisherige eher defensive Haltung Bagdads ändern.

Nun verkündete Russlands Außenminister Sergej Lawrow, dass Moskau den Anti-Terror-Kampf des Iraks nur "mit Bagdads Zustimmung" unterstützen würde. "In breiterer Sicht sollten wir nicht vergessen, dass der IS nicht nur in Syrien operiert, sondern auch im Irak", sagte Lawrow bei einem Treffen mit seinem eritreischen Amtskollegen Osman Saleh. "Ich will nicht ausschließen, dass wenn die irakischen Behörden Interesse zeigen, wir in der Lage sein werden ihnen zusätzliche Unterstützung bereitzustellen, zumindest in Sachen von Geheimdienstinformationen, aber auch in anderer Form", ergänzte er.

Entsprechend der russischen diplomatischen Gepflogenheiten drängt sich Moskau nicht aggressiv auf, sondern reicht Ländern wie dem Irak oder beispielsweise auch Syrien oder Libyen die helfende Hand. Wer die russische Hilfe annimmt, darf sich dafür über eine effektive Hilfe freuen, wie der russische Militäreinsatz in Syrien zeigt.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Russland: Covid-Impfung bleibt freiwillig

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Clever. Is eben ein schlitzohriger Silberrücken, der Lawrow. Gut das wir jetzt Gabriel haben. Zusammen mit Merkel oder dem ungelernten Buchhändler sind wir ohne Zweifel auf der Gewinner Seite. ? ?

  2. Das wird Merkel aber gar nicht passen.

    Tja, die einen reichen die helfende Hand und die anderen sind Kriegstreiber, und tun nur so als wenn sie helfen wollen indem immer mehr Militär hinschicken – aber nicht um zuhelfen.

    1. Merkel? Die wird sich bald verzupfen können, wenn Trump den Schulterschluß mit Putin besiegelt, und Merkel alleine auf verlorenem Posten dasteht. Als Soros Kettenhund hat sie die Aufgabe der Entvölkerung Nordafrikas nur teilweise erfüllen können, die Durchmischung Europas ist am Widerstand der Bevölkerung gescheitert. Was bleibt nun zu tun? In Würde abdanken, bevor sie als Mitglied dieses Vereins im Knast landet. Das wird nach der Wahl in D. so kommen müssen. Trump wird den Weg ebnen müssen, daß solche Verbrecher auf ewige Zeiten von der Bevölkerung getrennt werden. Eine Welt Regierung: Soros und sein dreckiges Geld als Lockvogel. Die schmutzige Elite hat es gern angenommen! Bunte Papierschnipsel mit ideellem Wert.

  3. Russlstand will helfen, aber nur wenn es wie schon in Syrien um Hilfe gebeten wird. 

    So sollte es sein und so sagt es das UN Gesetz.

    Das aber ist Brüssel und Merkel egal, und handeln gegen UN (Kriegsvölkerrecht) Gesetze denn auch Deutschland hat schon ungefragt in Syrien mitgemischt und auch in anderen Ländern .

    Denn nur wer ein UN Mandat hat und um Hilfe gebeten wird  – handelt NICHT gegen UN Gesetze, ansonsten machen sie sich strafbar und gehören vor ein Kriegs-Tribunalgericht .

  4. Hervorragend analysiert!

    Vor allem Beeindruckend wie schnell die Russen in intelligenter und zurückhaltender Art und Weise auf die spassigen Ansagen Trumps bezüglich des irakischen Öls reagiert haben.

    Da meinte Er nämlich „Ich war kein Freund des Irak Krieges, aber wenn ich schon mal dort bin, dann gehe ich nicht wieder weg ohne das irakische Öl mitzunehmen – Aber vielleicht holen Wir es Uns ja noch!

  5. Das irakische Einreiseverbot gilt nicht für US Soldaten.

    Wann wird Abadi nach der Hilfe der Russen fragen im Kampf gegen den IS? NIEMALS

    Er wird die "effektive Hilfe" dankend ablehnen, so wie es die USA verlangen

    Das weiss auch ein Marco Maier.

  6. Lawrow tagt also mit seinem eritreischen Amtskollegen. Wow, Rußlands außenpolitische Partner imponieren. Und jetzt noch schnell den Irak befreien. Hat ja in Syrien schon so gut geklappt. War hier nicht vor ein paar Tagen noch von der Rettung Libyens die Rede? Und, alles erledigt, da? Ging schnell. Na ja, kein Wunder. Flugzeugträger und so. Läuft ja besten für den Putin.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.