Grüne erfahren immer mehr Gegenwind

Das Jahr hat nicht besonders gut begonnen für die Grünen. Seit dem unüberlegten Vorpreschen ihrer Vorsitzenden Simone Peter, die nach der Silvesternacht die Polizei scharf wegen „racial profiling“ angriff, scheint sich der Wind irgendwie gedreht zu haben. Die Moralkeule hat wesentlich von ihrer Schlagkraft eingebüßt, empörtes Geschrei allein scheint nicht mehr zu genügen, um Kritiker zum Schweigen zu bringen.

Von Marcello Dallapiccola

Immer mehr Menschen scheinen endgültig die Nase voll davon zu haben, am moralischen Gängelband durchs Leben geschleift zu werden. Diese Stimmung kocht schon seit geraumer Zeit in der Volksseele hoch, wird jedoch von den (Ohn)Mächtigen in ihrer Arroganz entweder nicht wahrgenommen oder geflissentlich ignoriert. Von einem kleinen Teil dieser vermeintlich Mächtigen (und deren willfährigen Helfern) wird jedoch geradezu erbittert bekämpft, was man früher unter „gesundem Menschenverstand“ kannte und was auch jeder wie selbstverständlich äußern durfte.

Insofern müsste man Simone Peter beinahe dankbar dafür sein, dass sie Anfang des Jahres sofort, wütend die Moralkeule schwingend, wegen „racial profiling“ und dem Begriff „Nafri“ auf die Polizei losging, die es unter beinahe übermenschlichen Anstrengungen schaffte, eine zweite Eskalation zu verhindern. Dieser Angriff auf die Polizeit war nämlich so weit daneben, so komplett jenseitig, dass die Schlafschafe gleich rudelweise erwachten, als ihnen erst einmal gewahr wurde, was Peter da im Prinzip wirklich von sich gab. Maximale Toleranz für die mutmaßlichen Aggressoren, null Verständnis für die potentiellen Opfer – und das ausgerechnet von einer Grünen, noch dazu wenn um massenhafte sexuelle Übergriffe geht.

Entsprechend waren dann auch die Reaktionen auf die nachfolgenden Talkshow-Auftritte von Frau Peter – wobei man sich schon fragen muss was die Grünen geritten hat, ausgerechnet die ohnehin schon waidwunde Linksaußen in die Arena zu schicken. Die Grünen „blockieren das Land und schaden ihm“, analysierte Nikolaus Blome treffend in der Bild, öffentlich wurde die glücklose Peter als „Grüfri“ (Grün-fundamentalistisch realitätsferne Intensivschwätzerin) verballhornt.

Zwischenzeitlich brachen die Grünen in den Umfragen ein; manche Institute sehen sie gar nur noch 8,5 Prozent. Da entschloss man sich dann, ausgerechnet Renate Künast zu „Hart aber Fair“ zu schicken, wo sie mit Polizei-Gewerkschafter Rainer Wendt zusammentraf. Die beiden kamen sich schon einmal in die Quere als Künast, nachdem der Axt-Attentäter von Würzburg erschossen worden war via Twitter fragte, ob man ihn nicht mit einem Schuss ins Bein hätte stoppen können. Wendt jedenfalls brachte Künast innerhalb von wenigen Sekunden so auf die Palme, dass diese komplett die Fassung verlor und sich nicht mehr anders zu helfen wusste, als Gift und Galle spuckend herumzuschreien – ein erbärmliches Schauspiel. Und natürlich überhaupt nicht hilfreich wenn es darum geht, die ständig weiter absackenden Umfragewerte in den Griff zu bekommen.

Loading...

Doch fröhlich dreht sich der Talkshow-Reigen weiter, und munter tappen die Grünen in die immer gleiche Falle; es sind ihre eigenen, ideologischen Fangstricke, in denen sie sich hoffnungslos verheddert haben. Das demonstrierte dann auch Simone Peter ein weiteres Mal eindrucksvoll bei „Anne Will“, wo man sich wieder einmal des Eindruckes nicht erwehren konnte, dass diese Frau in einer ganz anderen Realität zu leben scheint als der Rest der Menschheit. Sichtlich wand sie sich unter den Erzählungen der türkisch-stämmigen, CDU-nahen Journalistin Düzen Tekkal, als diese ihr von deutschen No-Go-Areas erzählte, in denen sie (Tekkal) einzig ihre Herkunft davor bewahrt hatte, offen angegriffen zu werden.

Auch hier rechnete der Focus (schau an, schau an!) im Anschluss hart mit der Grünen-Vositzenden ab; sogar das Peter-Prinzip, dem zufolge eine Person solange befördert wird bis sie die Stufe ihrer absoluten Inkompetent erreicht hat, wird aus der Schublade geholt und – weil es sich ob des Namens so schön anbietet – in Korrelation zu ihrer Person gestellt. Starker Tobak, der eines aufzeigt: Die Zeiten der moralinsauren Überheblichkeit sind endgültig vorbei. Den Apologeten des rücksichtslosen Gutmenschentums bläst ein rauer Wind entgegen, der sich noch zu einem richtigen Sturm entwickeln könnte. Das sollten vor allem die an der Spitze schnell verstehen, denn sonst könnte letztlich die gesamte Bewegung hinweggefegt werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

22 Kommentare

  1. Diese Verbots und Islam Partei ist so überflüssig wie 2013 die FDP war.

    Liegen nur noch bei 8,5% – aber sehen sich bei der Bundestagswahl im zweistelligen Bereich . Da kann  man mal sehen wie realitätsfremd sie sind.

    1. Dieses aktuell als "Grün" bezeichnete Irgendwas, hat leider absolut nichts mehr mit den Gründungsgedanken der Grünen zu tun.

      Das Grün sollte einmal für eine umweltbewußte, soziale Friedensbewegung stehen…..aber jetzt !? einfach unwählbar.

      Ich kann mich damals noch an Zwentendorf (1978) und später an die Hainburger AU erinnern (meine Mutter und ich versorgten bei den Protesten meine Schwester und ihre Freunde vor Ort). Da ging es noch um ein "umweltbewußtes, friedliches, soziales Zusammenleben" der Menschen aber heute (?)……..pffft;

      Jetzt sind diese Irren (DAS sind keine Grünen) für Krieg und haben nichtmal Probleme bei der Packelei mit echten Nazis (Ukraine); Wedeln sich einen runter wenns um die deutsche Umvolkung geht und spielen am liebsten mit den imeprialistischen, neoliberalen Globalisten rum (Thema Van der Bellen mit seinem Ziel der Umsetzung des "Zentralstaats EU").

      Fazit: ich sollte mein altes Ansinnen umsetzen und wirklich die Klage beim Verwaltungsgerichtshof einbringen, zur Aberkennung des Namens Grün dei den Grünen, da diese absolut nichts mit grüner Ökologie zu tun haben, was deren Name aber mehr als deutlich suggeriert.

  2. EU-Parlament: Wozu sind 14 Vizepräsidenten nötig?

    Nach der Marathon-Wahl des neuen EU-Parlamentspräsidenten Antonio Tajani am Dienstag ist am Mittwoch die Wahl der nicht weniger als 14 (!) Vizepräsidenten auf dem Programm gestanden. Darunter ist auch die Grüne Ulrike Lunacek, die allerdings im ersten Wahlgang noch durchgefallen war. 

    Für das Verlieren gibt es moatlich €12.804.- plus Spesen………

    Ja ja die Grünen immer anständig beim nehmen!!

  3. Gegenwind ? Gegensturm ohne Gnade wäre da besser angesagt. Was haben sie denn getan die letzen 20 Jahre nichts ausser mitgeholfen unser Land zu zerstören. Zur Hölle mit diesen Gesockse.

  4. Gegenwind ist das keiner. Höchstens ein Lüftchen, daß ihnen entgegenweht.

    Sie sind keine politische Partei, auch keine politische Bewegung, sie sind willfähriges Instrument der "Elite", das zur Zerstörung der Gesellschaft in Europa angetreten ist!

    Die Elite haltet sie, weil sie die zersetzende Kraft in Europas  Gesellschaft und Kultur sind.

    Sie versuchen eine neue Soziologie zu implementieren, , die dafür sorgt, daß die natürlich gewachsene Gesellschaft, deren verbindende Werte der Garant für sozialen Frieden war, zersplittert und durch einen multikulturellen Eintopf ersetzt wird, der eine Einheit nur vortäuscht, weil sie außer einer wirren Ideologie der polital correctness und einem nicht minder die Gesellschaft zersetzendem Genderwahn nichts zu bieten haben.

    Und das unter dem Dogma der transatlantischen Hörigkeit!

  5. So dürften die Grünen mit ihrer Hippymentalität bestenfalls noch Unterhaltungswert haben, mit einem Kermit an der Spitze, der alle Mühe hat, das Chaos vor und hinter der Bühne im Rahmen zu halten. So dürfte von dieser grünen Partei, mehr oder weniger der Abklatsch einer Muppetshow, ohne Profil mit ihren Flower Power Vorstellungen von Polizeieinsätzen, nur ein kleiner grüner Haufen übrig geblieben sein.

  6. Schlimm : Zur Grünen-Rettung wurde Közdemir zum Spitzenkandidat benannt !

    2017 ist die erste Wahl in DE in der die Türken dafür sorgen werden, dass eine bei Deutschen unbeliebte Partei nicht unter die 5%-Hürde rutscht.

    Klar, der ist nicht bei jedem Türken beliebt, aber er ist Türke und nur darauf kommt es an – auf längere Sicht gehts ja um die westl. Islamisierung, da ist jeder Türke recht.

    Die Islamisierung hat bei Kuffmucken oberste Priorität !

    Göring-Eckardt mimt derweil das emanzipierte schmückende Beiwerk für die letzten Deutsch-Grünen Hardliner.

  7. "Grüne erfahren immer mehr Gegenwind" Die Grünen haben in den 1990er Jahren den Adolf Hitler raushängen lassen und Massenmord in Jugoslawien gemacht. Es wird auch Zeit, dass diese Kriegspartei mal Gegenwind bekommt. Die SPD auch. Die CDU auch. Und die ganzen anderen auch

  8. Das Wahljahr 2017 wird hoffentlich den Streit zwischen SPD und Grüne für immer beenden wer die rote Laterne trägt. Das beste für DE Özdemir Hand in Hand mit Gabriel

  9. Ja, da haben die GRÜNE-N Zerstörer der Natur eine Meisterleistung vollbracht: Einen Bonusmeilen-BETRÜGER und eine UNGELERNTE mit Volksschulbildung zu ihrer Doppelspitze zu bestimmen! Warum Naturzerstörer? Nun, nachdem in diesem Winter Vielen aufgefallen ist, dass es kaum noch Wintervögel gibt, hat ein thür. Ornithologe im TV erklärt:" Durch die Monokultur in der Landwirtschaft finden die Vögel im Sommer nicht mehr genügend Futter in der Natur."  So kommt es, dass durch den Wahnsinn der Grünen, aus Raps und Mais minderwertigen Diesel, Benzin und Biogas herstellen zu müssen, die Natur unserer Heimat zerstört wird!! Dazu kommt die Zerstörung des Bodens durch die Mais- Kultur. so das durch die daraus fogende Verdichtung der Mutterboden abgeschwemmt wird und sich bei einem Starkregen auf den Strassen und Wegen der Dörfer wieder findet!! Von den anderen Übeln der grünen Politik will ich nur kurz anführten: Kriegstreiberei, Verbrüderung mit Faschisten (Ukraine), Genderwahnsinn,Frühsexualisierung,Phädophilie, Förderung von Kinderehen der Muslime, Schächtung von Tieren usw. usf. die Liste Verfehlungen der Melonen-Partei (Aussen grün und Innen rot) sind lang!!!

    1. Ein schwerwiegender Aspekt bei der Herstellung von Treibstoffen aus Raps und Mais darf auch nicht unerwähnt bleiben, es handelt sich dabei um die Verbrennung von  L e b e n s m i t t e l  !  Also eine typisch grüne menschenverachtende Zerstörungsidee.

  10. Rinderwahnsinn haben wir halbwegs in den Griff bekommen, nun gilt es, den gefährlichsten Wahnsinn zu stoppen: den grün- roten Genderwahnsinn.

    Weg mit den grünen, pädophilen Kriegsverbrechern!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Schützen wir unsere Kinder vor dieser Seuche!

  11. Viele Schweinereien der "Grünen" wurden hier schon genannt.Wird Zeit das dieser ekelerregenden Bande Gegenwind entgegenschlägt.Ich als ehemaliger Grünenanhänger (lang her-Petra Kellys Zeiten) plädiere nun dafür diesen unwählbaren Misthaufen endgültig zu versenken.Die schlimmste Partei im Bundestag,ohne Moral aber immer mit der Moralkeule.Wir sind hier eine deutsche Nation-was wollen wir mit selbsternannten Deutschhassern?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.