Obwohl Studien zeigen, dass die Grippeimpfung faktisch keine positiven Auswirkungen hat, wird immer wieder dazu aufgerufen, sich impfen zu lassen. Die Pharmaindustrie freut sich hingegen wegen den Profiten.

Von Marco Maier

Angesichts dessen, dass die Pharmaindustrie mehr Geld in die Werbung als in die Forschung steckt, darf man sich nicht wundern, dass es beispielsweise bezüglich der Grippeimpfung kaum Pressestimmen gibt, die sich kritisch damit auseinandersetzen. Immerhin geht es hierbei um große Werbebudgets, die verteilt werden müssen. In Zeiten knapper Kassen bei den Medien kann man sich den Verlust von solchen Kunden nicht leisten.

Dabei gibt es genügend Studien, die deutlich aufzeigen, wie unnütz die Grippeimpfung eigentlich ist. So zeigen die systematischen Analysen und Vergleiche der vorhandenen Impfstudien der Cochrane Collaboration, dass beispielsweise bei gesunden Erwachsenen die Zahl der Grippefälle leicht zurückgeht, dabei allerdings keine Auswirkungen auf die Zahl der Krankschreibungen oder der Einweisungen in ein Krankenhaus zu verzeichnen sind.

Eine ebenfalls "geringe Reduktion" der Influenza-Fälle gibt es demnach bei gesunden Kindern über zwei Jahren. Doch Kinder unter zwei Jahren und ältere Menschen haben absolut keine positiven Effekte zu erwarten, weil die Impfung dort einfach nicht wirkt. Und nicht zu vergessen: Als im Jahr 1980 noch 15 Prozent der Menschen über 65 gegen Grippe geimpft wurden, lag die Zahl der Todesfälle durch die Influenza nicht höher als im Jahr 2001, wo bereits 65 Prozent der älteren Menschen eine solche Impfung erhielten. Und während der Grippesaison 1997/98 hatten sich andere Virenarten als erwartet verbreitet, so dass der Impfstoff gar nicht wirken konnte. Trotzdem gab es in diesem Winterhalbjahr nicht mehr Influenza-Todesfälle als in anderen Jahren.

Eine Studie von 2015, welche die Befunde der Cochrane Collaboration bestätigt, zeigt: Die Körper älterer Menschen reagieren völlig anders auf die abgetöteten Grippeviren in den Impfseren als jene jüngerer Menschen. Denn dort gibt es keinen Impfschutz, sondern bei vielen von ihnen lediglich eine kurzzeitige Entzündungsreaktion. Trotzdem drängt man die Menschen immer wieder dazu, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Dabei sagt sogar die "Stiftung Warentest", dass diese gerade für ältere Menschen völlig sinnlos ist.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 thoughts on “Grippeimpfung: Gerade für ältere Menschen kein Nutzen vorhanden”

  1. Die Medien haben mit den Inserenten aus der Pharmaindustrie Verträge abgeschlossen, die ihnen negative Berichterstattung untersagen, andernfalls werden die Geschäftsbeziehuingen sofort beendet. Wenn man von solchen seit dem 1.Weltkrieg bestehenden Praktiken hört, ist es wenig verwunderlich, dass sich die vielen Mythen und Lügen dieser Branche solange halten können.                                                                                          Die Schulmedizin stellt den Menschen nachwievor als störanfälligen Biomechanismus dar, der permanent durch Eingriffe von außen vor Viren, Bakterien etc. geschützt werden muss. Ihr Geschäftsfeld ist der menschliche Körper, ein Organismus bestehend aus etwa 70 Billionen Zellen, wovon nur ca. 30 Billionen menschliche Zellen sind. Den größeren Anteil machen Bakterien, Viren, Milben, Pilze etc. aus.                                                           Wir wissen seit der Jahrtausendwende, seit der Sequenzierung des menschlichen Genoms, dass in unseren Genen ca. 450.000 Retro-Virus-ähnliche Sequenzen enthält. Wenn nun bei entsprechenden Untersuchungen und Analysen von Erkrankten nach Viren gesucht wird, werden die Untersuchenden stets das finden, wonach sie suchen. Ein jeder von uns wäre demnach ein "Viren-Mutterschiff", "infiziert" mit Hepatitis, HIV, Herpes usw..  —    Die Pharma-Industrie wird mit ihren Testmethoden immer etwas finden, was wie ein Virus "aussieht", sie wird auch immer willige Fachleute finden, die über die Medien der Öffentlichkeit versuchen weiszumachen, welche Gefahr uns vor dem neu entdeckten "Super-Virus" droht. Die zulassenden Behörden sind durchsetzt mit eben diesen "Fachleuten" und Lobbyisten und sorgen dafür, dass den Investoren der Pharma-Industrie die Kasse klingelt.

  2. Grippeimpfung: Gerade für ältere Menschen kein Nutzen vorhanden …

    … es sei denn Sie haben Aktien des Pharmakonzerns.

    Dann haben Sie aus der Dividenausschüttung genug Geld, sich wieder Gesundpflegen zu lassen. Außerdem so ein bißchen Quecksilber und Aluminiumhydroxid im Kopf ist doch gar nicht mal so schlecht. Dann wachen sie jeden morgen ganz aufgeregt auf, weil sie jeden Tag neue Dinge entdecken können im Zimmer ihres Pflegeheimes, die sie zwar gestern gesehen haben aber dank Alzheimer schon wieder vergessen hatten.

    Wenn Sie da also einen Clown auf die Fensterbank stellen, dann macht der 365 mal im Jahr Freude.

    Also bitte negiert diese Grippeimpfung nicht. Erinnert Euch an die schönen Worte von Rockefeller "Poison the children, kill the elders" Ist das nicht schön, daß wir noch, noch, noch …(ähh was wollte ich sagen?)

  3. Kritiker im Web schreiben, in den Impfstoffen seien auch Spuren von Quecksilber enthalten, welche stark gesundheitsschädlich sind.

    Um solchen eventuellen Vergiftungen zu entgehen und trotzdem gesund zu bleiben empfehle ich den Konsum von frischem Obst deutlich zu erhöhen.

    Man esse täglich:

    3 Äpfel

    3 Orangen

    1 Banane

    1 Granatapfel oder Papaya.

    1 Liter frisch entsafteten Möhrensaft

    Damit hat man so viel Vitamine im Körper, dass man den ganzen Winter über nicht krank wird. Ich selbst praktiziere das auch – mit Erfolg.

  4. Ein kleines Fläschen Doppelkorn eine Nacht besoffen und nächsten Tag hat sich die Erkältung verzogen und natürlich dazu nicht verseuchtes Obst Kamillentee Zitrone. Aber vorsicht bei Tee er ist meist mit Pestiziten verseucht.

  5. Ich bin jetzt 63 und habe mir diesen Dreck noch noch nicht einmal spritzen lassen und werde das auch zukünftig nicht tun!

    Das trifft auch für meine Kinder und Enkel zu!

    Das ganze Virengesülze, geht mir mächtig auf den Zünder und füllt nur die Kassen der Pharmaverbrecher.

    Selbst meine Haustiere, haben noch keine Spritze gespürt.

    Googeln Sie mal nach Dr. Lanka, der hat diesen Schaupielern vom Robert Koch Institut in Sachen Viren den  "Marsch" geblasen und vor Gericht gewonnen!

    Vergessen Sie sog. Viren.

  6. Natürlich ist der Winter eine schreckliche Gefahr für uns alle wenn ich dann bedenke das die Pfurzwinter heut zu Tage uns alle umbringen können. In den 50er Jahren hatten wir Winter bis zu 40 Grad und keine Heizung ausser einen Ofen in der Küche. Und dann denke ich mir, boa wie haben wir das überlebt 🙂  Da gab es keine Impfungen die hatte man damals noch nicht erfunden. Seltsamer Weise  gab es damals keine Grippeepedemien. Die wurden erst so in den 70 jahren eingeführt zum Wohle uns allen. Warum lebe ich eigendlich noch ich müsste doch schon längst unter der Erde liegen weil ich mich nie Impfen habe lassen.

    1. @Walter – Kälter macht NICHT krank! Das Einzige was Kälte macht ist, den Körper zu schwächen, z.B. die Schleimhäute und es so Krankheitserregern leichter zu machen! 

      Also wenn keine Kranker in der Nähe ist, können Sie auch nackt durch die Kälte tanzen!!

      Und wo Sie -40°C in Deutschland hatten(?), wird wohl Ihr Geheimnis bleiben, wenn es seit Wetteraufzeichnung -37,8°C das Tiefste war!

       

  7. Man sollte sich mal erkundigen wie viele Nebenpöstchen die Pharmaindustrie an Poltiker vergibt. Ob Versicherungen, Banken, Pharmainstustrie…-, die Politik verdient mit. Die Lobbykratie hat die Welt versaut-, und tut es weiter.

  8. " … der permanent durch Eingriffe von außen vor Viren, Bakterien etc. geschützt werden muss.  "

    Ich saß mit dem Hund unterm Küchentisch und wir haben uns die Wurst bzw. Eis geteilt, d.h. mal hab ich von der Wurst gebissen bzw. am Ei geschleckt, dann der Hund. Was ist passiert ? Nix… außer das ich weniger mit Allergien zu tun habe , bin ich ebenso groß geworden bin wie alle Anderen auch .

    Vor Jahren hatte ich eine Grippe, was nicht wirklich witzig war. Aber trotzdem habe ich nicht 1sek. daran gedacht, mich mit diesem Zeug vergiften zu lassen. Die Pharma hat unter Garantie kein Interesse an gesunden Menschen !

  9. Dr.Lanka – Sind Grippe-Schutzimpfungen Ihrer Meinung nach also überflüssig?

    Wenn den Menschen nicht nur zur Grippeimpfung geraten wird, ist dies eine ungerechtfertigte Körperverletzung. Außer den faktischen Impfschäden gibt es keine Wirkung einer Impfung. Seit 2001 gilt in Deutschland das Infektionsschutzgesetz (IfSG). Es fordert zum ersten Mal Beweise für Erreger und den Nutzen einer Impfung. Da reicht es nicht aus, dass etwas als nachgewiesen – in Anführungsstrichen – gilt. Das lässt keine Interpretation offen: Die zuständigen Mitarbeiter am Robert-Koch-Institut (RKI) haben das Handtuch geschmissen, und die Ständige Impfkommission hat eingeräumt, dass es die positiven Risiko-Nutzen-Analysen, die angeblich für jede Impfung gemacht werden, gar nicht gibt. Es gibt nur Risiko-Kosten-Analysen, die aber der Geheimhaltung der Impfstoffhersteller unterliegen. Am Ende der Verantwortungskette sind die Ärzte die Dummen, weil sie für mögliche Impfschäden haften.

  10. Ich habe mich noch nie gegen Grippe impfen lassen und lebe immer noch, ohne nennenswerte Erkältungen mit 70 Jahren. Mein Mann hatte sich 1x gegen Pneumonie impfen lassen und ist trotzdem  schwer an einer Pneumonie erkrankt – Also was soll das Ganze? Ist nur eine Hysterie, um den Menschen Angst einzujagen, damit läßt sich gut Geld verdienen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.