EGMR: Auch muslimische Mädchen dürfen schwimmen gehen

Türkische Eltern in der Schweiz klagten gegen die Schule, welche ihre Töchter nicht vom Schwimmunterricht befreiten. Der EGMR gab der Schule recht.

Von Michael Steiner

Der Schutz der Mädchen vor sozialer Exklusion ist wichtiger als angebliche Verstöße gegen "religiöse Vorschriften". Das musste ein türkisches Elternpaar, welches in der Schweiz lebt, nun Dank einer einstimmig gefällten Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg akzeptieren. Das heißt im Klartext: Schulen dürfen von Schülerinnen verlangen, dass sie am Schwimmunterricht teilnehmen, auch wenn ihre Eltern darin einen Verstoß gegen religiöse Vorschriften sehen.

Grund für die Klage der in Basel lebenden Muslime war die Entscheidung der Schule ihrer Töchter, dass diese genauso am Schwimmunterricht teilnehmen müssen. Weil sie ihre Kinder jedoch nicht dort mitmachen ließen, sollten sie ein Bußgeld bezahlen. Dagegen klagten die beiden Türken zuerst in der Schweiz – und scheiterten. Dann gingen sie zum EGMR – und scheiterten erneut. Denn die Richter sehen im Schwimmunterricht nicht nur ein Erlernen von Schwimmtechniken, sondern vor allem eine gemeinsame Aktivität mit den anderen Kindern.

Allerdings muss man sich auch die Frage stellen: Wenn den (muslimischen) Zuwanderern die gesellschaftlichen und rechtlichen Normen in Europa nicht passen – was machen sie dann noch hier? Entweder fügt man sich in das geltende Werte-, Normen- und Rechtssystem ein, oder kehrt eben dahin zurück, wo man sein Leben (und das der Kinder) nach den eigenen (religiösen) Leben gestalten kann. Wenn ich meine Tochter nicht mit einem Hijab oder einer Burka herumlaufen sehen will, gehe ich mit ihr doch auch nicht in ein streng muslimisches Land, in dem dies faktisch Vorschrift ist, oder?

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Ach, das ist leicht zu unterlaufen. Ein Attest eines Arztes mit moslemischer Religionszugehörigkeit löst das Problem sehr rasch und effizient!

    Diagnose: Hydrophobie, außer unter der Dusche zu Hause. Und die Welt der Muslime ist wieder in Ordnung!

    Allerdings müssen die moslemischen Schülerinnen dann aufpassen, daß sie nicht unter Tollwutquarantäne gestellt werden!

  2. Das war nur die halbe Nachricht

    Die andere Hälfte ist, dass die Schwimmerinnen nun Burkinis auch in die Schulen bringen dürfen.

    Mithin ist dieses Urteil keines FÜR die "Integration", sondern eines dagegen.

    Mayzek jubelt.

    1. ….ne geht ueberhaupt nich….Araberweibchen muss man nehmen wenn sie jung sind…..ab 30 Jahren gibt's bei denen ein Testosteronueberschuss und sie beginnen auszusehen wie ihre Mænnchen…nur eingewickelt wie ne Mumie, mit Faltengebirge im Gesicht + fett und behaart! Will gar nicht erst wissen wie's bei denen riecht wo die Beine zusammen gewachsen sind….naja, bruetende Hitze aber kein Wasser etc. All das weiss das Arabermænnchen auch oder was glaubst du warum die mit Vorliebe Minderjæhrige vøgeln….wo hatte deren Oberguru seinen Schwengel eingeparkt? Die Ærmste war doch erst 9 Jahre alt so weit ich gelesen hatte….da siehste mal…is nix fuer uns Germanen!

  3. "EGMR: Auch muslimische Mädchen dürfen schwimmen gehen"

    Was interessiert mich deren Brutgebaren?  Bleibe mir fern, und wir werden keine Feinde.

  4. MIR GEHEN DIE GANZEN RELIGIONEN AM ARSCH!!!

    Und vor allem das jü…. Christentum!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Die Mosleme ebenso!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  5. … ja, was machen die dann hier ?

    Das kann ich Ihnen verraten Herr Steiner, die warten auf den seegensreichen Tag an dem die Scharia endlich Oberhand gewinnt in EUropa, und bis dahin wollen sie sich jeglicher gesellschaftlichen Norm entziehen und widersetzen.

    Recherchieren Sie doch bitte mal, wie sich das mit dem Sexualkundeunterricht und den musl. Schülern verhält. Mich würde brennend interessieren, welche Ausnahmen von der Regel implantiert wurden, damit bei den Muselkindern keine Frühsexualisierung vorgenommen werden kann.

    Wie wird das im Alltag gehändelt, wie ist die gängige Praxis ?

    Ich konnte dbzgl. noch keine Artikel finden, großen Kontakt zu kleinen Schulkindern hab ich auch nicht und auch hier konnte noch Niemand darüber berichten, wie sich der Genderwahn auf Muslime auswirkt.

     

  6. …orrrr…das war aber ein Treffer unter der Guertellinie hehe…..hab immer gern Gyros gegessen…ab jetzt kann ich nicht mehr! Allein der Gedanke an staubige, dreckige Mohamedaner denen der Ziegenkot noch am Luemmel hængt und deren Vorhæute, læsst meinen Magen verkrampfen…..da schuettel's ja den Hund mit samt der Huette!

  7. Es gibt aber mindestens drei Klöster, die sich rühmen die Vorhaut Jesu als Reliquie zu besitzen. Das Einzige was nicht mit ihm und seiner Mutter in Himmel gefahren ist.

  8. Unsere Kultur hat ein schwerwiegends Problem mit diesen Leuten. Wer sich nicht anpasst soll gefälligst da wieder hin wo er herkommt und uns keine Vorschriften machen.

  9. Warum müssen die schwimmen lernen? Die haben es unter Einsatz einer traumatisierten Badeente und ihres Lebens über das Mittelmeer geschafft. Was diese Typen lernen müssen ist der Rückweg. Am besten mit einem Betonklotz an den Beinen und ohne Ente.  Ein Anker würde natürlich auch gehen ist aber zu teuer. Schade !!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.