Russland und seine engeren Bündnispartner (wirtschaftlich und militärisch) in Eurasien und Afrika (nicht auf der Karte: Südafrika).

Russland hat in Eurasien ein enges Geflecht von wirtschaftlichen und militärischen Bündnissen, in denen es entweder alleine (CSTO – auch Russen-NATO genannt), CIS, EAEU regiert, wie hier, oder mit China zusammen. Russland ist Mitglied der APEC. Mit den ASEAN-Staaten gibt es eine enge Zusammenarbeit. Zusammen mit den Chinesen regiert Russland die BRICS (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) und vor allem die mächtigste Wirtschafts- und Sicherheits-Organisation auf dem Globus, die SCO (Mitglieder u. a. Pakistan, Russland, China, Indien, etc. – Iraner und andere wollen dazu). Immer wieder wird von der Isolation Russlands gesprochen. Welche Isolation?

Von Viribus Unitis

Die Türkei ist mit der Moskauer Deklaration und dem Astana-Prozess gerade in eine Troika-Koalition mit dem Iran und Russland eingetreten. Suezkanal-Land Ägypten hat einen militärischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeitsvertrag mit Russland. Libyen in General Haftars Machtbereich, hat auch gerade eine Allianz mit Russland geschmiedet.

Neben der EAEU wird die EU langsam zum Zwerg. Indien ist Beitrittskandidat, Vietnam hat ein Freihandelsabkommen mit der EAEU und China will eine EAEU-Assoziierung. Mehr als 40 Staaten sind bei der EAEU als Interessenten für ein Freihandelsabkommen vorstellig geworden. Die nächsten auf der Liste sind Kambodscha und – man bemerke mit Überraschung – der enge West-Verbündete und Großbritanniens monetäre Kolonie Singapur.

Und, zu allem Überfluss, Japan, G7 Mitglied und enger West-Verbündeter hat 2016 vor Putin in Sotschi kapituliert. Eine enge Wirtschafts-Kooperation in Ost-Russland (Wladiwostok und Umgebung) wird angestrebt, die Kurilen könnten zu einer Sonderwirtschaftszone mit Vorrechten für Japan werden. Zwischenzeitlich ist sogar eine gemeinsame Verwaltung der Kurilen im Gespräch.

Loading...

Russland wurde aus den G7 verbannt. Es muss dort auch nicht Mitglied sein. Wozu auch? G7-Mitglied Japan geht auf die Russen zu und macht Zusammenarbeitsverträge. Die EU im Vergleich macht Anti-Zusammenarbeits-Sanktionen. Wer ist cleverer: die EU oder Japan?

Diplomatisch ist Russland auf dem Vormarsch. Der Westen verliert Land um Land – Putin gewinnt Land und Land. Irgendwo hatte ich gelesen, Lawrow sei wohl der aktuell beste Außenminister der Welt. Naja, er macht einen wirklich guten Job!

Man sollte auch noch berücksichtigen, dass Russlands Finanzen in einem sehr guten Zustand sind. Russland hatte alle Altschulden der Sowjetunion übernommen, und konnte während der EU-Sanktionen sogar seinen Schuldenstand um 200 Milliarden Dollar reduzieren. Die Russen haben bei allem was sie tun keine wie auch immer gearteten Probleme der Finanzierung.

Die Finanzen des Westens – naja. Obama hat die Staatsschuld der USA verdoppelt. Lagen die US- Schulden 2009 bei Ende Amtszeit G. W. Bush noch bei 9,5 Billionen Dollar (angesammelt in den über 60 Jahren seit 1945), so stiegen die Schulden der USA innerhalb der 8 Jahre Regentschaft von Obama um 10 Billionen Dollar auf den heutigen Stand von 19,5 Billionen Dollar. Man vergleiche die Zeiträume, es ist fast unglaublich und doch Realität.

Doch nicht nur im fernen Asien, mit Japan, und anderswo, droht dem Westen Ungemach. Auch in Europa selbst ist Feuer am Dach. Geeintes EU/NATO-Europa im Kampf gegen Russland? – Njet!

Nun mag man in Europa glauben, Europa stünde "wie ein Mann" gegen Russland und alles und so und – naja eben. So wird es nicht werden. Osteuropa ist partiell russisch-psychisch geschädigt. Vor allem die Polen haben ein Trauma, die Balten sind psychiatrisch in US-Behandlung, andere auch, wieder andere haben ihr Trauma schon fast überwunden – eine bunte Mischung.

Die Russen wissen um dieses Trauma und haben deshalb Osteuropa den Chinesen zur Bearbeitung übergeben. Im Übrigen vice versa. Die chinesisch traumatisierten Asiaten werden von Russland bearbeitet. Arbeitsteilung nennt man das wohl.

China hat 16 Osteuropäische Staaten in einer Organisation zusammen gefasst, CEEC genannt, und hat damit praktisch die EU ökonomisch in eine Zwei-Klassen-Gesellschaft geteilt. Die EU ist im Rahmen der CEEC von einer einheitlichen wirtschaftlichen Union zu einer dualen Union gespalten worden. Ähnlich wie ehemals Deutschland in BRD und DDR. Keiner in der EU hat das bemerkt, weil man ja Putin-Bashing machen musste, und für denken keine Zeit hatte. Aber der Fakt ist, dass es einen Teil der EU gibt, CEEC genannt, der in enger Wirtschaftskooperation mit China, und damit der SCO (Shanghai Cooperation Organisation) ist. Der andere Teil, von manchen auch EU-DDR (Der Dämliche Rest) genannt, nicht in enger Wirtschaftskooperation mit China und der SCO ist.

Die Chinesen sind mit den Russen verbündet. Die Chinesen haben kein Interesse daran, dass "der Westen" im Rahmen der Ukraine gewinnt. Die Chinesen werden nicht aktiv eingreifen so lange der Krieg konventionell bleibt. Wenn atomar, dann bomben die Chinesen mit – auf Seiten Russlands. Die Chinesen werden über die Wirtschafts-Kooperation den Osteuropäern mitteilen, dass es gut ist einfach nichts zu tun. Die Osteuropäer – allen voran Polen und Balten – sollten einfach nicht dass machen was sie am besten können, nämlich nach Krieg zu schreien, sondern das was sie am zweitbesten können – einfach die Klappe halten.

Natürlich hat die EU Wirtschaftskontakte zu China und Abkommen und … etc. und – aber, die EU-DDR-Staaten sind nicht Teil der CEEC. Damit sind die EU-DDR-Staaten, als "zweitklassig" zu betrachten.

Sollten also die Ost- EU- Staaten allzu heftige psychische Probleme bekommen, werden sie mit traditioneller chinensischer Medizin (TCM) in ein ruhiges Stadium überführt. Die Chinesen werden in homäophathischen Dosen K.O.-Tropfen verabreichen, und die Ost-EU wird ruhig werden. Die 3M (May-Mogherini-Merkel) von der West-EU, werden wohl meckern, werden wohl die Solidarität der Ost-EU fordern, aber als "Schwarze Witwen" unbegleitet ins Desaster marschieren.

Fazit: Im Westen wird es während des Ukraine-Krieges "nichts Neues" geben. In der Ukraine ist nach 3-5 Tagen alles vorbei. Der Rest ist politisches Gezeter ohne jede Bedeutung.

Die wirtschaftlichen Folgen werden aber interessant. Die SCO, also Russen und Chinesen, haben sich sehr gut in Stellung gebracht. Praktisch steht die EU überall vor unüberwindlichen Handelsmauern, und hat noch dazu, eine völlig geteilte Wirtschaftsgemeinschaft, weil ja mit der CEEC, die EU wirtschaftlich aufgeteilt wurde.

Irgendwie, so glaube ich, haben die 3M (May-Mogherini-Merkel) einiges zu tun. Sie müssen von "Schwarzen Witwen" zu Handelsgöttinnen mutieren, damit DDR-Europa noch eine Chance hat.

Loading...

46 KOMMENTARE

  1. Danke für diesen interessanten und aufschlussreichen Artikel.

    Da macht doch Trump genau das Richtige. ER sucht – anstatt ständig militärische Angriffs-Drohung zu postulieren – die wirtschaftliche Kooperation mit Russland.

          • Nimmt sich Europa nicht bestens selber auseinander..mit der smarten Murksel als Führerin..warum sollte Putin sich sorgen.

            Aber vielleicht guckt er mal vorbei..wenn der Teich(mal wieder) umgekippt is..und alle Fischlein bleich..and der Oberfläche schwimmen.

            Putin kann sich getrost in seinem Ohrensessel zurücklehnen..und Murksel bei der Arbeit zusehen.

            Nastrowje.

  2. Sozialisten aller Schattierungen machen immer gemeinsame Sache mit der jüdischen Weltpolitik! In Europa haben die linken NWO-Faschisten die Oberhand gewonnen. Das was der Artikel übersichtlich zusammenfassend darstellt ist das Ergebnis dieser gemeinsamen Politik. Es ist eine menschenverachtende, zerstörerische Sackgassenpolitik die gewaltiges Unheil über die Menschen in Europa bringen wird.

  3. Sehr anschauliche Karte.

    Die Philippinen sind gerade dabei sich dem eurasischen Block anzuschließen. – usw. usw.

    Ob Merkel diese Ansicht der Welt in der Form kennt? – Sie würde wohl ins grübeln kommen.

    • Welche  ihrer weltpolitischen Aktivitäten hat den bisher zu Erfolgen geführt? Ich sehe nur Verluste. Leider wird diese Tatsache nicht hinterfragt (das Aussitzen fällt daher auch leicht) und Merkel hat aus diesem Grund keine Rechtfertigungszwänge!  

  4. Mit dem Verbündeten Südafrika wird Putin noch seinen Spaß haben

    Die dortige Negerregierung dort sucht schon lange nach einem Dummen, der sie füttert, seit sie durch ihre desaströse Enteignungspolitik von weißen Farmern das Land nicht mehr ernähren kann.

    Ich empfehle jedem einen Blick auf Südafrika :

    So sieht Deutschlands Zukunft aus.

  5. Wenn ich unser Deutschland auf solchen Karten sehe, denke ich automatisch, im Prinzip sind wir nichts. Ein Fliegenschixx auf der Landkarte. Na gut, wir haben noch unsere Wirtschaft. Wenn die am Boden liegt, was bleibt da noch übrig.

    Beim weiterer Betrachtung der Karte stellt sich mir die Frage, wozu sollte Putin einen Krieg wollen. Was hätte er davon. Braucht Russland die baltischen Staaten, um so richtig glücklich zu werden. Wohl kaum. Braucht er überhaupt Europa. Er möchte gern sein Gas an die Europäer verkaufen. Was hätte er davon, Europa in Schutt und Asche zu legen.

    Solange mir niemand diese Frage schlüssig beantworten kann, glaube ich nicht ein den Aggressor Russland.

     

    • ..energie..

      Wirtschaft ist auf Energie angewiesen,, Deutschland um so mehr..

      Wenn Deutschland von der Energielieferubgen abgekoppelt wird.. wird fegt ein Kälte-Periode übers Land ein..

      Wenn die Bevölkerung,, einfriert kann Sie sich erkälten und den Kältetod einholen..

      Da gibts dann auch keine "Energie" für den Betriebsstätten – Fliessbändern bleiben Still – Alle Belegschaft bzw. Arbeitslosenarmee kann zu Hause bleiben…

      oder Auswandern dahin wo auch "Energie" gibt…

  6. Woraus entsteht das unterschiedliche Ergebnis?

    Russland holt seine Politiker vom Schachbrett, Deutschland aus dem Swingerclub.

  7. EU,Russland und Trump…

    Opposition 24:

    1.Zweifel an transatlantischem Bündnis – Merkels scheinbare Kriegserklärung in Brüssel an Trump

    2.Griechenland und Entwicklungshilfe – Schäuble will (wieder mal) Deutsche zahlen lassen.

    • Merkel wird gehorchen …

      so wie sie es als in der Wolle gefärbte Stasi-Subalterne immer getan hat.

      Sie hält halt Ausschau nach dem dicksten Hintern, in den sie dann, nachdem sie ihn gefunden hat, unverzüglich kriecht.

      Die einzige Bedingung : Es muss Deutschland schaden.

  8. Deutschland wieder einmal eingekeilt zwischen dem Westblock und Russland
    , gleichzeitig Aufmarschland der USA gegen Russland und verlängerte Werkbank der USA. Merkel hat das geschafft.

    Die Bündniskarte im Beitrag ist aber optimistisch, in Cambodia z.B ist der Dollar praktisch die offizielle Währung und auch Vietnam ist eher neutral als in einem russischen Block, ebenso wie Indien, in dem die gerade stattfindende Digitalisierung der Währung stark durch  US Konzerne angetrieben wird. Die Tendenz zu einer Konsolidierung des Asiatischen Kontinents ist aber unübersehbar. Die Globalisten-USA will die Kolonie EU mit allen Mitteln halten, schon klar absehbar zum Nachteil der Völker in Europa.

  9. hm, BRICS ist ein von Goldman-Sachs erfundenes Akronym für fünf total unterschiedliche Volkswirtschaften, die zudem auch nur wenig Handel untereinander treiben. Von diesen fünf Volkswirtschaften befinden Brasilien und Russland in der Rezession, Südafrika in der Stagnation und aus China kommen auch eher schwache Wirtschaftsdaten. Die Währungen all dieser Länder haben deutlich gegenüber dem USD abgewertet. Das BIP dieser fünf Länder ist gemeinsam kleiner als das der USA oder der Eurozone alleine.

    • Naja, bei 8% Wachstum in China würd ich nicht von schwach reden. Russland hat mit 0,4% immer noch doppelt soviel wie die EU. 🙂 Würd nicht der Öl und Goldpreis politisch motiviert niedrig gehalten werden sehe es für die Russen nochmal viel besser aus. Machen wir uns nix vor. Was da im Kreml sitzt spielt in jeder Beziehung in ner anderen Liga als das was da in Brüssel und Berlin so rumhockt und seine "Diäten" verfrisst. Wir müssen einfach zur kenntnis nehmen das Europa unfähig ist, falsch aufgestellt wurde und nur über mangelhaftes politisches Material und demzufolge über geringes Potential verfügt. Vor dem Hintergrund ist es wirklich das beste man tut einfach was die USA wollen und hofft das unterm Strich noch ein paar Krümel für die Eu abfallen und man nicht in den Bürgerkrieg geschlittert wird, als EU noch ein bisschen weiter rumwurschteln darf. Als Konsument  und Kreditnehmer für US Konzerne.

    • "…und aus China kommen auch eher schwache Wirtschaftsdaten…"

      Mag sein, aber die größte Wirtschaftsnation ist bei wem bis über die Halskrause verschuldet?

  10. ..zu viele Köche verderben den Brei..

    ..zu viele Köche versalzen die Suppe..

    ..zu viele Köche vermiesen den Bankett..

    Wer wird wohl der "Maitre de Chocolatier" sein um den Abend doch nu versüssen..

  11. Danke für den aufschlußreichen Artikel!  Es war in der Geschichte immer so, dort wo Handel, Austausch und Zusammenarbeit im gegenseitigen Interesse stattfinden, entwickeln sich auch langfristig die Länder weiter. Dort wo Mauern errichtet werden, destruktives Verhalten dominiert, Handel und Austausch behindert werden, folgt Stagnation und Fäulnis. 

    Deutschland verfügt über keine nenneswerte Bodenschätze und keine Energieträger. Auf beides ist es für seine Wirschaft angewiesen. Beim Erdgas hat man das gut erkannt und läßt sich bei Nord-Stream 2 nicht reinreden. Solche Fakten zeigen, dass genügend Vernunft vorhanden ist. Leider scheitert es an einigen kleinen Rahmendingungen. Aber aund auch da habe ich Hoffnung. Donald Trump bläst zum Angriff auf die Länder, die einen großen Außenhandelsüberschuß gegenüber den USA haben. Und da fallen mir ein China, Japan und auch Deutschland. Wenn zu den Sanktionen in Richtung Osten noch Strafzölle in Richtung Westen kommen, dann wird man schnell zu der Erkenntnis kommen, dass das Hemd näher ist als die Hose ist und Zusammenarbeit, wenn auch über Umwegen von Nutzen sein kann.

     

  12. Interessanter Artikel, danke dafür.
    Es bleibt nur zu hoffen, wenn es sich so entwickelt, wie hier beschrieben, dass die Welt nicht von einem Joch des Westens ins Joch des Ostens gerät.

    • Das kommt darauf an ob der "Osten" auch bereit ist die Oligarchen mit Steuergeldern zum Nachteil der Fleißigen zu retten. Wie es der Ersten tut. Wie Putin aufzeigt wohl eher nicht. Ferner kommt es darauf an ob Konzerne und Oligarchen dort versteuern müssen wo sie Gewinne generieren oder dort wo es die niedrigeren Steuersätze gibt. Wie Putins Politik aufzeigt ist auch das nicht zu befürchten. Ergo, nichts am Osten ist zu fürchten, es sei denn man ist ein Westlicher Oligarch. 😨

  13. Der Artikel ist flott geschrieben, man bekommt aber den Eindruck der Autor hat den Putin gerahmt über dem Küchentisch hängen!

    Die vielen o.g. Abkürzungen sind keine Bündnisse, sondern Formen der Zusammenarbeit. Sie sind soweit auch zu begrüßen, wenn sie sich auf die eigene Prosperität der Teilnehmerstaaten berufen und einem aggressiven Wirtschaftsmodell á la Wallstreet entgegenstellen!

    Für Europa sehe ich nur die folgende Möglichkeit: weitestgehende Unabhängigkeit von allen Super- und Großmächten, Rückbesinnung auf die eigene Stärke und gute Zusammenarbeit mit allen Willigen und Friedfertigen.

    Europa muß ein für alle mal klar machen, dass es nicht mehr Spielball der militärischen Großmächte wie USA und Rußland sein will! Denn ökonomisch, sozial und auch technologisch steht Europa – auch wenn dies hier kaum einer wahrhaben möchte- in einer abosluten Führungsposition.

    Europa kann aus einem unendlich reichhaltigen kulturellem Fundus schöpfen, aus dem sich heraus das Selbstbewußtsein, die Selbstbehauptung und die Pflicht zu einer autarken und geostrategischen Position ableiten lässt! Zudem kommt die zwingende notwendige und auch chancenreiche Zusammenarbeit mit Afrika!

    Eine Anbiederung Europas an sogenannte übermächtige strategische Bündnisse, egal welcher Himmelsrichtung, ist daher unnötig und würde zu weiteren gefährlichen Spannungen führen! Dies sieht man derzeit sehr deutlich an der Überanpassung in das unsägliche Nato/EU-Bündnis, welches viele unserer derzeitigen geostrategischen Spannungen erst verursacht hat!

    Europa muß aus der notwendigen Selbsterneuerung heraus die Fähigkeit beziehen, ureigenste Interessen zu formulieren und durchzusetzen, und mit nachbarschaftlichen Regionen eine Zone von Freunden zu gestalten!

  14. Der Artikel ist flott geschrieben, man bekommt aber den Eindruck der Autor hat den Putin gerahmt über dem Küchentisch hängen!

    Die vielen o.g. Abkürzungen sind keine Bündnisse, sondern Formen der Zusammenarbeit. Sie sind soweit auch zu begrüßen, wenn sie sich auf die eigene Prosperität der Teilnehmerstaaten berufen und einem aggressiven Wirtschaftsmodell á la Wallstreet entgegenstellen!

    Für Europa sehe ich nur die folgende Möglichkeit: weitestgehende Unabhängigkeit von allen Super- und Großmächten, Rückbesinnung auf die eigene Stärke und gute Zusammenarbeit mit allen Willigen und Friedfertigen.

    Europa muß ein für alle mal klar machen, dass es nicht mehr Spielball der militärischen Großmächte wie USA und Rußland sein will! Denn ökonomisch, sozial und auch technologisch steht Europa – auch wenn dies hier kaum einer wahrhaben möchte- in einer abosluten Führungsposition.

    Europa kann aus einem unendlich reichhaltigen kulturellem Fundus schöpfen, aus dem sich heraus das Selbstbewußtsein, die Selbstbehauptung und die Pflicht zu einer autarken und geostrategischen Position ableiten lässt! Zudem kommt die zwingende notwendige und auch chancenreiche Zusammenarbeit mit Afrika!

    Eine Anbiederung Europas an sogenannte übermächtige strategische Bündnissen, egal welcher Himmelsrichtung ist daher unnötig und würde zu weiteren gefährlichen Spannungen führen! Dies sieht man derzeit sehr deutlich an der Überanpassung in das unsägliche Nato/EU-Bündnis, welches viele unserer derzeitigen geostrategischen Spannungen erst verursacht hat!

    Europa muß aus der notwendigen Selbsterneuerung heraus die Fähigkeit beziehen, ureigenste Interessen zu formulieren und durchzusetzen und mit nachbarschaftlichen Regionen eine Zone von Freunden zu gestalten!

    • Klingt toll, Discowollo. 

      Is nur so das Europa kein Bündnis hat. Es gibt nur das NATO Bündnis und demzufolge werden auch nur US Interessen umgesetzt. Und ne Erneuerung wird es mit dem Personal nicht geben. Die reagieren statt zu agieren und darauf is das Merkel dann auch noch stolz. "lol" 

      • Das fehlende Bündnis ist übrigens, unter anderem, ein Punkt den ich im obigen Beitrag mit falsch bzw. mangelhaft aufgestellt mein.

  15. Hey gesunkener Schlachtkreuzer….jetzt hør endlich damit auf solche Luegen zu verbreiten! Vielleicht summt diese besoffene Propaganda-Muecke ja in deinem Schædel rum aber das was du da rausposaunst ist nichts als ideologisch vøllig verbræmte Fantasie! Nippon hat MIT NICHTEN und NIEMALS kapituliert vor Russland! Capiche?!!! Wenn sich zwei Staaten mit Hilfe von Diplomatie auf – fuer beide – den besten Weg einigen, bedeutet das fuer sie untergegangenes Schlachtschiff aus dem WK1, dass einer von beiden KAPITULIERT hat? Auf solchen Idiotismus muss man erst mal kommen! Nippon ist an Beziehungen mit Russland interessiert als Absatzmarkt und Energielieferant und Russland an Nippon ebenso. Natuerlich finden zwei die sich ueber das Grosse Ganze einig sind auch einen Weg hin zum gemeinsamen Ziel….das folgt einfacher Logik und sollte sogar fuer schlichte Hirne wie deines begreifbar sein! Oh mannnnn…..

  16. So gibt es auf jeden Fall eine ausreichende Anzahl an Bündnissen an die sich die einzelnen Staaten der auseinanderfallenden EUdSSR, entsprechend ihren Vorstellungen, anschließen kann. Nicht umsonst spricht ein Donald Trump einen großen Satz gelassen aus: 'Welches Land geht als nächstes, nach dem Brexit?'

  17. Europa in der Welt

    müsste sich einfach so einordnen

    wie früher die Schweiz in Europa

    als Kontinent des Friedens und der Freiheit,

    der auch durchaus autark LEBEN und Sein kann.

    Wir haben dann frische Luft, gesundes Wasser, gute Böden, lebendige Menschen,

    eine natürliche Vielfalt an Tieren, Edaphon und Pflanzen,

    höchstgeeignet also für Tourismus, Wissenschaft, …

    so dass die vorübergehend uns besuchenden Gäste 😉 sehen,

    dass es geht !!!

    und von hier aus Know-How mitnehmen können,

    wie Ökologie, erneuerbare und freie Energien,

    ein natürliches Leben in einem natürlichen Umfeld,

    Lebensfreude und Lebenslust die Europäer erfüllen

    und zu neuen Ufern empor tragen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here