CIA veröffentlichte 12 Millionen interne Dokumente

Nach Jahren des beschränkten Zugangs wurden gestern 12 Millionen interne Dokumente der CIA öffentlich zugänglich gemacht. Ein Gesetz machte dies erforderlich.

Von Marco Maier

Zwölf Millionen Dokumente, die nicht mehr als "geheim" eingestuft werden, wurden von der CIA gestern veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um umfangreiche Datensätze aus den 1940er-Jahren bis hin zu den 1990ern. Neuere Dokumente sind noch nicht zur Freigabe bereit. Per Webbrowser sind sie im "Leseraum" des US-Auslandsgeheimdienstes aufrufbar.

Darunter befinden sich auch welche, in denen es um den Sturz von ausländischen Regierungen und den Gedankenkontrolle-Experimenten geht. Auch ein "Star Gate"-Programm wurde offenbar früher ins Leben gerufen, wenn man den nun veröffentlichten Dokumenten Glauben schenken darf.

Grund für die Offenlegung der Dokumente ist der "Freedom of Information Act" (FOIA), der die US-Regierungsbehörden dazu verpflichtet, entsprechende Informationen öffentlich zu machen. Allerdings darf man davon ausgehen, dass nicht alle Schandtaten des US-Geheimdienstes aus diesen Jahrzehnte veröffentlicht wurden, zumal es genügend Programme gibt, die nicht aus Regierungsgeldern (sondern unter anderem aus kriminellen Machenschaften, wie dem Opiumhandel aus Afghanistan) stammen. Programme, die vom "deep state" aus an der offiziellen Politik vorbei durchgeführt wurden.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Wer will immer noch den US-Dollar? Nicht China

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. 12 Mio. veröffentlichte "Dokumente" zu durchforsten, ist totaler Schwachsinn und dient lediglich als Beschäftigungsprogramm für die Oppositionen.

    Glaubt doch keiner wirklich, dass da irgendwas interessantes dabei ist !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.