Wien: Taschenalarme gegen “Kölner Zustände”

In Wien erhalten Frauen während der traditionellen Silvesterfeier Taschenalarme, damit sich Zustände wie vor einem Jahr in Köln und anderen deutschen Städten in der österreichischen Bundeshauptstadt nicht wiederholen.

Von Marco Maier

Ganze 6.000 sogenannter Taschenalarme lässt die österreichische Bundesregierung während der traditionellen Silvesterfeier in drei Tagen in Wien an Frauen verteilen, wie das Innenministerium verlautbaren ließ. Damit sollen sie im Falle von sexuellen Übergriffen durch Migrantengruppen wie in Köln, Hamburg, Zürich und so weiter bei den Silvesterfeiern 2015/2016 auf ihre Notlage aufmerksam machen können.

Die kleinen Geräte, die beim Aktivieren einen schrillen Ton von sich geben, sollen demnach entlang des sogenannten Silvesterpfads kostenlos abgegeben werden. Bei den rund 600.000 erwarteten Besuchern im Herzen Wiens werden damit jedoch nur rund zwei Prozent der Frauen mit solch einem Gerät ausgestattet sein. Allerdings dürften viele Frauen angesichts des Schreckens vor einem Jahr ohnehin nur noch mit ausreichend (männlicher) Begleitung unterwegs sein, um so etwas zu verhindern.

Wie das Innenministerium weiter mitteilte, sind die Einsatzkräfte angesichts des jüngsten Anschlags in Berlin zudem in erhöhter Alarmbereitschaft. Eine größere Polizeipräsenz soll zudem auf die potentiellen Sextäter abschreckend wirken. Man hofft hierbei, dass die Gesamtmaßnahmen für die Wahrung der Sicherheit weder das Berliner noch das Kölner Szenario in Wien eine Wiederholung finden lassen und damit die ganze Veranstaltung ohne größere Vorkommnisse über die Bühne läuft.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat und auch Sie die Medienvielfalt retten wollen, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht zudem die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Schafft die Parteiendiktatur ab!

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Besser und wirkungsvoller ist die radikale Abwahl und Strafverfolgung aller Parteien und Politiker die diese Zustände bewußt hergestellt (im Auftrag ausländischer Feinde?) haben und daher zu einer Bedrohung für das Volk geworden sind. Es ist in erster Linie absolut notwendig diese Politiker als öffentliches Sicherheitsrisiko wahrzunehmen erst in zweiter Linie sind es die Invasoren die ihre mittelalterliche Zivilisation bei uns ausleben und von der Politik importiert und instrumentalisiert werden. Das Übel muß an der Wurzel bekämpft werden.

  2. Grenzenloser Zynismus.

    Systematisch werden von der Politik über Jahre die Weichen zur Zerstörung der Gesellschaft gestellt .

    Und dann verteilt diese Politik in Simulation der Besorgnis um das Wohlergehen der Gesellschaft Taschenalarme.

  3. Das wird ganz toll, wenn die alle aufeinmal losgehn und die Polizisten nicht wissen wohin zuerst, und bis die sich dann entschieden haben und sich durch die Massen gekämpft haben, ist doch sowieso schon alles gelaufen.

    20 Männer um zwei Mädels postiert, die Tröte nimmt man ihnen doch einfach ab und schmeißt sie sonstwohin oder tritt das Teil einfach kaputt.

    Und wer könnte denn im Feierlärm und Böllerkrach noch die Piepse hören, die dann Schallgedämpft durch die Ratten irgendwo im All verhallen.

    Mein Gott, welche Schwachmaten denken sich denn so einen Firlefanz aus – gebt den Frauen wenigstens Elektroschocker, das ist das Mindeste an Ausrüstung !!!

    Besser wär allerdings ein Kontaktgift, welches man gezielt einsetzen kann – und zwar mehrfach, nicht nur einmal und dann steht man doof da.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.