Das "Buch" aus Blei und Kupfer, welches eine völlig andere Geschichte von Jesus erzählt.

Laut einem antiken Fundstück soll Jesus ein Heide gewesen sein, der einen Gott anbetete der sowohl männlich als auch weiblich war. Zudem lebte er demnach zur Zeit König Davids.

Von Marco Maier

Vorderasien war früher ein Hort unterschiedlicher Kulte, Sekten und Glaubensrichtungen, die sowohl nilo-semitische als auch auswärtige Glaubensvorstellungen aufwiesen. Aus den jüdisch geprägten Endzeitsekten vor rund 2000 Jahren ging schlussendlich das Christentum mit seinem Erlöserglauben und Jesus Christus als dem Messias hervor. Doch schon andere Funde zeigten, dass es beispielsweise in Sachen "Adam und Eva", also dem Mythos um die Entstehung der Menschheit, auch komplett andere religiöse Ansichten gab als jene, die sich in der heutigen Bibel wiederfindet. Nun bestätigte sich die Authentizität eines anderen Fundstücks.

Im Jahr 2008 wurden in Jordanien gefundene metallene Platten aus Blei und Kupfer der Öffentlichkeit bekannt, die mittels Ringen wie ein Buch zusammengebunden sind. Ein israelischer Beduine sagte, dass ihm dies von seinem Großvater übergeben wurde, der dies zusammen mit anderen Männern während einer Flut fand. Laut einer metallurgischen Analyse sollen die Platten etwa 1800 bis 2000 Jahre alt sein wie die britische Zeitung "Express" berichtet.

Werbung

In Althebräisch wurde darin festgehalten, dass Jesus in Salomons Tempel einem Gott huldigte, der sowohl männlich als auch weiblich ist. Der biblische Gott wird ja stets als männlich dargestellt (Gott-Vater), während der "Heilige Geist" sozusagen das weibliche Element darstellt. Zudem stellt diese Episode in dem metallenen Buch jene in der Bibel dar, als Jesus die Geldverleiher aus dem Tempel jagte. Zudem enthält das Werk die Namen der Apostel Jakob, Peter und Johannes und ist mit achtzackigen Sternen versehen, welche das Symbol des kommenden Messias' darstellen sollen.

Den britischen Wissenschaftlern zufolge soll Jesus demnach Teil einer hebräischen Sekte gewesen sein, die zur Zeit König Davids (etwa 1.000 vor christlicher Zeitrechnung) aktiv war. Jesus selbst wird dort als "Tekton" bezeichnet, was normalerweise mit "Zimmermann" übersetzt wird, jedoch eigentlich einen gelernten Handwerker meint – und damit auch jemanden, der solche Metalltafeln herstellen kann.

Es zeigt sich immer wieder, dass die frühe Religionsgeschichte aufgrund neuer Funde und Erkenntnisse oftmals nicht viel mit dem zu tun hat, was über Jahrhunderte und teils Jahrtausende als "Lehrmeinung" galt. Schon Analysen des "Alten Testaments" und Vergleiche mit den Religionen und Mythen der mit den Hebräern verwandten Völkern jener Zeiten verdeutlichte, dass die in der Bibel festgehaltenen Geschichten lediglich eine Version von vielen darstellen. Sie wurden nur deshalb zur "Lehrmeinung", weil sie im Gegensatz zu den anderen Mythen das Glück hatten, tradiert, niedergeschrieben und im Zuge der Ausbreitung der Sekte der Jesäer (Christen) im Römischen Reich auch zum Glaubensinhalt von vielen Millionen Menschen zu werden.

73 KOMMENTARE

  1. Ob sich die Echtheit des Fundes bestätigt ?

    Abwarten. Die Geschlechtsneutralität passt hervorragend zur Gender Ideologie und dass Jesus keine Religion gründen wollte hervorragend zum Versuch der Verschmelzung der abrahamitischen Religionen (Reinrassiges Judentum und Zwangsvermischung von Christen und Muslimen – damit ist auch klar, für wen die Führungsrolle vorgesehen ist) Die Machart ist dieses Buches ist höchst ungewöhnlich für die angegebene Zeitperiode.

    • @Brücke

       

      "Die Geschlechtsneutralität passt hervorragend zur Gender Ideologie"

      Sorry, aber das ist ausgemachter Blödsinn. Schon deshalb, weil es hier nicht um Menschen, sondern um den (das) Allmächtige(n) geht. Es gibt die fälschungsfreien Nag Hammadi Codex, die 1945 in Ägypten gefunden wurden und derer die Klerikern sich nicht rechzeitig zwecks Fälschung bemächtigen konnten. Dort ist in den Evangelien, die es nicht in die Bibel geschafft haben, vor allem im Thomas Evangelium, die im Artikel verwendete "Geschlechtslosigkeit" mit einem entsprechenden Rahmen versehen. 

      Es ist eine Idee, wahrscheinlich durch den Einfluss des griechischen Logos entstanden, die den Blick auf eine völlig andere Sichtweise zur Schöpfiung zuläßt. Modern ausgedrückt, ist es das zentrale Ereignis, dass sich die Erleuchtung durch das "Licht" dem Menschen erschließt.  Es ist gewissermaßen die vorweggenommene Erkenntnis der heutigen Quantenphysik. Nicht vergessen, bereits 470 v.Chr. hat Demokrit das Atommodell entworfen, in dem die Polarität, der Dualismus offenbar wurde. Dualismus, ein zentrales Denkmodell der frühen Gnostiker hat aber nichts mit Gender zu tun. Im Gegenteil, es zeigt auf, dass die Gnostiker um Jesus daran glaubten, dass die Polarität (auch der Geschlechter) das ist, was die Welt zusammenhält und auseinanderzieht. Und "Heilung" nur dann möglich ist, wenn das verstanden wird, weil dann folgerichtig gehandelt wird.

      Schwieriges Thema, Mit Gender hat das nichts zu tun., Das Ding im Artikel ist keine Fälschung, sondern viel jünger als angegeben. Für einfach strukturierte Menschen mag es verwirrend sein; als Gehirnwäsche aber ungeeignet.

       

       

       

  2. Vielleicht sollten wir den Pabst fragen..ist er doch Gottes Vermittler auf Erden./grins

    Es bleibt alles eine ewige Spekulation..ohne gewisse spirituelle Erfahrungen..lieber Marco.

    Und so bleibt nur noch eine spekulative..äußere Geschichte über..welche die spirituelle Bedeutung des Jesus Christus..niemals erfassen kann.

    Es gibt Dinge die kann man nicht erklären..weil man sie erfahren muß.

    Und so bleibt er für die meisten..ein unerklärliches Mysterium.

    Als was wir geboren sind..und ob man Sohn eines Zimmermann's war..spielt in der Spiritualität..überhaupt keine Rolle.

    Da hilft auch nicht ob jemand Theologie studiert hat..sich Pastor..Bischof etc.nennt.

    • Oh doch, es müsste nicht eine einzige Spekulation geben, würden die Verbrecher im Vatikan ihre Bibliothek öffnen. Und warum machen sie das nicht ? Weil dann das ganze Lügengebäude einstürzte !

  3. Als Kind habe ich mich schon geweigert diesen ganzen Quatsch zu glauben was man uns in der Schule erzählt hat oder in eine Kirche zu gehen. Vielleicht ein Urinstinkt 🙂  Mal schauen was sich jetzt die geschlechtslose Kirche dazu einfallen lässt, vielleicht stellen sie wieder die alten Götzenbilder auf.

    • Was heiß heißt "vielleicht stellen sie wieder die alten Götzenbilder auf?" Die sind alle aufgestellt. Sieht man überall. Schau mal Vatikan Obelisk. Der Phallus von Osiris. Viel mehr Götzenbilder sind aufgestellt und waren immer aufgestellt. Kann jeder sehen. Muss nur Augen öffnen

    • .

      Nahum Goldmann und der Vatikan

      Wie viele Katholiken wissen, dass es dank  Nahum Goldmanns Einfluss, des langjährigen Vorsitzenden des ‚jüdischen Weltkongresses‘,  heute im Vatikan eine aus Katholiken und Juden bestehende Kommission gibt, die

      ... dreimal jährlich tagt, um strittige Passagen in den verschiedenen katholischen Büchern zu tilgen oder zu entschärfen – vom Grundschulkatechismus bis hin zu den Textbüchern, welche an katholischen Universitäten und Seminaren für die Liturgie und insbesondere für den Karfreitagsgottesdienst benutzt werden.

      Was haben sie bloß mit dem Neuen Testament angestellt, dem zweifellos «strittigsten» Buch von allen, fragt man sich da unwillkürlich.

      Herr Dr. Nahum Goldmann verrät uns leider nichts darüber…

      Das Ergebnis kann sich jedoch sehen lassen, denn zwischenzeitlich gibt es ja das Neue Testament in ‚gerechter Sprache‘

      Dank der ‚ Jüdisch politisch korrekten‘ Anleitungen des rührigen Juden und ‚kulturellen Tausendsassas‘, Prof.  Micha Brumlik, dürfte das jüdisch-zionistische Projekt ein Voller Erfolg werden.

      http://www.bibel-in-gerechter-sprache.de/

      O-Ton Brumlik:  „Die 'Bibel in gerechter Sprache' ist für den jüdisch-christlichen Dialog unentbehrlich, da sie gerade in ihrem neutestamentlichem Teil den jüdischen Wurzeln dieser jüdischen Schriften endliche Gerechtigkeit widerfahren lässt."

      Tja, ich hab’s ja schon immer gesagt: ‚Christentum ist Judentum für Nichtjuden (Goyim/Gentiles)‘

      Dafür haben schon der patriotische Jude, Saulus (der im Christentum DIE Waffe sah, um das verhasste Römische Imperium zu vernichten)  und der judäo-christliche Kirchenvater Augustinus schon gesorgt.

      Dass die Juden etwa den Pentateuch (das Alte Testament) und speziell die  Thora (die fünf Bücher Mose, die jüdischen Gesetze) auch in ‚gerechter Sprache‘ – immer nach dem Motto tit for tat = wie Du mir so ich Dir – umschreiben wollen, ist mir hingegen nichts bekannt. Denn das wäre mit Sicherheit für den jüdisch-christlichen Dialog von außerordentlicher Wichtigkeit.

      Wer immer sich im Alten Testament, dem Pentateuch, auskennt, weiß wovon ich spreche. Vom babylonischen Talmud, der Seele des khasarischen Judentums,  dem Hasswerk des 2. Bundes, wollen wir erst gar nicht sprechen.

      Das würde mich auch  sehr wundern, denn dann wär ja nix mehr, mit der ‚Auserwähltheit‘ des judaisch-khasarischen  Misch-Volkes und all die Vernichtungsbefehle des judaischen Stammes- und Kriegsgottes Jahwe, des großen Psychopathen,  zum Genozid, Raub, Plünderung an anderen (unwichtigen) Völkern, da Goyim/Gentiles bzw. Nichtjuden,  würden im Orkus  verschwinden.

      Aber sei’s drum: Prof. Micha Brumlik, es gibt beim Sanhedrin (dem obersten jüdischen Rat) jede Menge für Sie zu tun! Packen Sie’s an!

  4. "während der "Heilige Geist" sozusagen das weibliche Element darstellt….."

    Basiert alles auf ägyptischer Religion. Vater = Osiris, Sohn = Horus und Heiliger Geist = ISIS

    Die Raute von Merkel ist Symbol für das Auge des Horus. Das ist alles Satanismus pur

    • @ Holger/Camillentee

      Das ist alles Satanismus pur

      ———–

      Wo kommt der Satanismus denn her, Hasbara Troll

      Aus der jüdisch, okkulten Kabbala und dem babylonischen Talmud.

      Guckst Du hier:

      Allerspätesten seit dem 2 Vatikanischen Konzil unter dem Betrüger Papst, Paul VI, hat die von Rothschild kontrollierte sog..ähäm….. Kath. Kirche den Pfad der Evangelien verlassen und huldigt offen Luzifer/Satan:

      Pope Francis Declares Lucifer As God

      https://www.youtube.com/watch?v=dcpVrtv2t-M

      Nicht die Tiara oder der 'Heilige Geist' oder die 'Junfrau' Maria – sind die Basis des wahren christlichen Glaubens, sondern die 'Bergpredigt' (Goldene Regel), das bescheidene Leben des geistigen Titanen und Wanderpredigers Jesus Christus, der für seine Zeit Ungeheuerliches gepredigt hat und dafür von den Pharisäern und dem Sanhedrin (Oberster Rat) gefoltert und  als Aufrührer ans Kreuz geschlagen wurde.

      Es wird Zeit, dass dieser verkommene, korrupte  judaisierte Haufen von Satanisten und Freimaurern endlich vom Erdboden verschwindet, auf das wieder eine neue Gemeinde Christi, welche den wahren christlichen Glauben verkündet, entstehen kann.

      Da kannste soviel Kübel von Des-Inforation und Dreck über den christlichen Glauben ausschütten wie Du willst, Hasbara Troll.

      Den wahren christlichen Glauben lassen sich echte Christen nicht nehmen.

      • Wie ich ausführte: Der Satanismus beruht auf Sumer, Babylon und ganz erheblich auf dem antiken Ägypten. Dort wurden die Religionen Judentum, Christentum und Islam erfunden – welche alle 3 in exakt der gleichen Weise Satanismus sind

        • Woran erkennt man Satanismus? Satanismus erkennt man dadurch, dass Rituale praktiziert werden. Im Christentum gibt es die Taufe. Das ist ein Ritual = Satanismus. Durch die Taufe wird das dritte Auge geschlossen. Mit dem dritten Auge kann jeder in sich selber sehen. Da liegt das wahre Göttliche. Die Taufe schließt dieses Auge. Satanismus pur

        • Woran erkennt man Satanismus? Satanismus erkennt man dadurch, dass Rituale praktiziert werden. Im Christentum gibt es die Taufe. Das ist ein Ritual = Satanismus. 

          ——–

          Au ja, jetzt weiß ich, dass ich ein Satanist bin, denn ich wurde doch tatsächlich getauft.

          Und ein Ritual ist mit Satanismus gleichzusetzen!

          Eine höchst interessante These!

          Ein Glück, dass es so schlaue Kerle und Des-Informanten gibt wie Dich, Holger-Camillentee

          Ritual aus Wiki

          https://de.wikipedia.org/wiki/Ritual

           

        • Wie ich ausführte: Der Satanismus beruht auf Sumer, Babylon und ganz erheblich auf dem antiken Ägypten. Dort wurden die Religionen Judentum, Christentum und Islam erfunden – welche alle 3 in exakt der gleichen Weise Satanismus sind.

          ——————

          Ach ja, der Satanismus beruht auf der Hochkultur Sumer, Babylon und Ägypten.

          Hochintertessant, wer war denn da der Satan?

          Der Satan war eine Erfindung der Hebräer und umschrieb den gefallenen Engel, den Gegenentwurf zu Gott.

          "Wie bist du vom Himmel gefallen, oh Lucifer, du schöner Morgenstern! Wie bist du zur Erde gefällt, der du die Heiden schwächtest!"  – Jesaja 14.12

          ,,,,,,Deine Pracht ist herunter in die Hölle gefahren samt dem Klange deiner Harfen. Maden werden dein Bett sein und Würmer deine Decke. Wie bist du vom Himmel gefallen, oh Luzifer,  du schöner Morgenstern! Wie bist du zur Erde gefällt, der du die Heiden schwächtest! Gedachtest du doch in deinem Herzen: "Ich will in den Himmel steigen und meinen Stuhl über die Sterne Gottes erhöhen;…

          Was Du meinst, Hasbara Troll, ist Okkultimsus, die jüdische Kabbala. der Talmud  und das jüdisch-okkulte Freimaurertum triefen davon.

          Aber vielleicht kannst Du mir ja gelegentlich eine Stelle in den Evangelien zitieren, die beweisen, dass die Evangelien Satanismus/Okkultismus sind.

          Hier ein Beispiel für Okkultismus und Satanismus

          SHOCKING VIDEO: Satanic Ritual Opening Of World's Longest Rail Tunnel

          https://www.youtube.com/watch?v=ZBELgO3MVY4

          Wer über solche Dinge sich auslässt, sollte zumindest wissen, wovon er spricht.

           

          • Der Teufel (Satan) hat viele Gesichter. Alle in die Religionen Judentum, Christentum und Islam gepackt. Man muss nur lesen.

            "Gott sprach: Lasses UNS Menschen machen, ein Bild, dass UNS gleich sei…."

            Das ist Mehrzahl = viele Götter (in Wahrheit Elohim = die Götter sprachen,…..)

            Satan, Teufel, Luzifer, Osiris, ISIS, Horus, Seth, Baal, Moloch…..man könnte die Liste endlos fortsetzen

          • Wenn man es genau liest "die Götter sprachen, lasset UNS Menschen machen……" stellt man fest: Wir sind eine Züchtung – und zwar als Sklavenrasse gezüchtet

          • Eine Art Jesus könnte mit Echnaton in Verbindung stehen. Echnaton hieß ursprünglich Amenophis IV. Der kam aus der Amen Priesterschaft. Bösartig ohne Ende diese Amen Priesterschaft. Heute wird wieder gehuldigt mit Amen im Christentum und mit Amin im Islam. Echnaton wollte die Amen Priesterschaft abschaffen und nur Aton noch. Der wollte das Böse weg haben aus der Welt. Hat aber nicht geschafft. Echnaton hat dem Kampf gegen Amen Priesterschaft verloren.

          • Die Göttin ISIS ist Namensgeber für Hitler SS oder heute der IS – ursprünglich sogar richtig ISIS bezeichnet. War aber zu auffällig. Deshalb Kürzung auf IS

          • Die Göttin ISIS ist Namensgeber für Hitler SS

            ——–

            Klar, deswegen trugen sie auch SS (Runen) als Kragenspiegel, die bedeuteten  ISIS, ISIS und nicht Schutz Staffel, wie von bösen Zungen behauptet wird. 

          • Eine Art Jesus könnte mit Echnaton in Verbindung stehen.

            ——–

            Klar, der bescheidene Wanderprediger aus Galiläa, war in seinem früheren Leben, der Gottkönig Echnaton, der den Monotheismus (Aton=Sonnenscheibe) in seinem Land einführen wollte und es damit beinahme in den Ruin getrieben hätte.

            Pharao Echnaton und die Religion des Lichts

            http://www.judithmathes.de/aegypten/kultreli/echnaton.html

          • Wenn man es genau liest "die Götter sprachen, lasset UNS Menschen machen……" stellt man fest: Wir sind eine Züchtung – und zwar als Sklavenrasse gezüchtet

            ———

            Sonst stimmt's aber noch bei Dir im Kopf?

            Das Volk, von dem ich abstamme, die Germanen, waren keine Sklaven, sondern freie Bauern und ihre Anführer waren  nur die  Ersten unter Gleichen!

          • Lies mal Neue Testament. Alles Satanismus. Paulus mit seiner Volksverhetzung pur (=Teile und Herrsche Prinzip)

            ———

            Na, dann dürfte es Dir ja leicht fallen, ein paar 'satanische Verse' aus dem Neuen Testament zu zitieren.

            Tja, der gute Paulus kommt natürlich bei Euch besonders schlecht weg, weil er einer von EUCH wair.

            Dabei war er nur ein guter, jüdischer Patriot, der im verfälschten Christentum die einmalig Chance erkannte, das römische Weltreich von innen heraus zu zerstören.

            Hat er ja auch sauber hingekriegt, zusammen mit Eurer Wühlarbeit und Unmoral.

  5. Den britischen Wissenschaftlern zufolge soll Jesus demnach Teil einer hebräischen Sekte gewesen sein

    ———

    Hasben die 'britischen Wissenschaftler' auch einen Namen.

    Ich sag's mal so: Völliger Nonsense, denn die Person Jesus Christus ist ja bestens verbürgt, u,a, von dem jüdisch-römischen Historiker Josephus Flavius:

    Flavius Josephus (37-100 n. Chr.) war ein Pharisäer, der im Jüdischen Krieg im Jahr 67 gefangengenommen wurde und sich fortan als Historiker betätigte. Er schreibt in seinen Jüdischen Altertümern (XVIII.3.3):

    "Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mensch, wenn man ihn überhaupt einen Menschen nennen darf. Er war nämlich der Vollbringer ganz unglaublicher Taten und der Lehrer aller Menschen, die mit Freuden die Wahrheit aufnahmen. So zog er viele Juden und auch viele Heiden an sich. Er war der Christus. Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, wurden doch seine früheren Anhänger ihm nicht untreu. Denn er erschien ihnen am dritten Tage wieder lebend, wie gottgesandte Propheten dies und tausend andere wunderbare Dinge von ihm vorher verkündigt hatten. Und noch bis auf den heutigen Tag besteht das Volk der Christen, die sich nach ihm nennen, fort."

    http://www.jesus.ch/magazin/kultur/film/da_vinci_code/fakten_und_fiktion/128731-ausserbiblische_quellen_zu_jesus_christus.html

    Und eine weitere bombensichere Bestätigung ist die Tatsache,dass der babylonische Talmud sich eingehend mit der Person Jesus Christus beschäftigt.

    Wie Jesus Christus dort wegkommt, will ich hier erst garnicht erörtern, weil mir dann der Kamm schwillt.

    Um es auf den Punkt zu bringen: Vermutlich ist der legendäre König David, der angeblich ein Großreich von den Wassern des Nils bis an die Ufer des Euphrats errichtet haben soll, der puren Phantasie der Pharisäer entsprungen.

    Damals gab des 3 Großmächte im Nahen Osten: Ägypten, die Supermacht, das aufstrebende Reich der Hethiter und Babylonien.

    Die Ägypter und Babylonier waren schreibwütige Leute und haben ihre Geschichte und die Ereignisse akribisch in Stein gemeißelt, oder auf Papyros und Tontafeln festgehalten.

    Weder die  Ägypter noch die Babylonier berichten von einem jüdischen Großreich unter einem König David, noch von einem sagenhaft, reichen König Salomon.

    Palästina gehörte zum Einflussbereich der Supermacht Ägypten wobei die Hethiter versuchten ihr Einflussgebiet in Syrien zu erweitern, was sie automatisch in Konflik in Konflikt zu  den Ägyptern brachte.

    Jerusalem kann also nur ein Provinz-Kaff in den Bergen und das sagenhafte Großreich Davids allenfalls ein unbedeutender Stadtstaat gewesen sein.

    Vor allem die beiden jüdischen Gelehrten Israel Finkelstein, Professor für Archäologie an der Universität Tel Aviv, und Neil A. Silberman, Direktor des Ename Center for Public Archaeology and Heritage Presentation in Belgien, haben mit ihren Forschungen und Publikationen das Bild von David nachhaltig verändert. Bereits in ihrem Buch „Keine Posaunen vor Jericho“ (2002) haben sie – keineswegs so reißerisch, wie der deutsche Titel vermuten lässt – detailliert wie nüchtern zusammengetragen, was gegen die Existenz eines jüdischen Großreichs in der frühen Eisenzeit spricht. Jetzt haben sie mit „David und Salomo. Archäologen entschlüsseln einen Mythos“ (ebenfalls C. H. Beck, München. 298 S., 24,90 Euro. WELT v. 23.12.2006) nachgelegt. Ihr Fazit:

    Bei den Geschichten um David und Salomo handelt es sich um ein „komplexes Gefüge aus volkstümlichen Sagen, Balladen und dramatischen Erzählsträngen“, das mit dem tatsächlichen Leben der Hauptfiguren wenig zu tun hat, aber Aufschluss gibt über die „Wandlungen der Vorstellungen von Volk und Königtum“.

    Das Ergebnis ist frappierend: Alle archäologischen Quellen – und andere gibt es nicht –, die sicher in die frühe Eisenzeit datiert werden können, zeigen nach Finkelstein/Silberman Jerusalem im 10. Jahrhundert nur als „kleines Bergdorf“, das ein dünn besiedeltes Hinterland kontrollierte. Von umstürzenden Invasionen im Übrigen keine Spur…..

    Also, mal wieder viel Lärm um nix, vermutlich inszeniert von der kleinen, aber feinen Sekte, um mal wieder Zweifel an der historischen Person Jesus zu säen.

     

      • Jesus selber hat nicht existiert in der Weise, wie es im Christentum postuliert wird. Auch nicht zu der Zeit. Das war alles lange vorher!

        ———-

        Richtig, Jesus ist eine mythische Figur aus der Jungsteinzeit.

        Und der jüdisch-romische Historiker Josephus Flavius war offensichtlich besoffen als er schrieb:

        «Er (sc. Ananos) berief ein Synhedrion von Richtern und ließ ihm einen Mann namens Jakobus, den Bruder Jesu des sogenannten Christus, vorführen, sowie einige andere. Er lieferte sie zur Steinigung aus. Diejenigen aber in der Stadt, die im Rufe standen, am gerechtesten zu urteilen und die Gesetze streng einzuhalten, waren darüber empört und sandten heimlich zum König mit der Bitte, dem Ananos zu befehlen, nicht mehr so zu verfahren. Schon beim ersten Schritt habe er unkorrekt gehandelt..«
        Jüdische Altertümer, 20,200

        Ein weiterer Passus aus den .,Altertümern" ist wesentlich aufschlussreicher. Es handelt sich hierbei um das sogenannte "Testimonium Flavianum". In der heute vorliegenden Überlieferung lautet es:

        «Um diese Zeit (= während der Zeit des Aufstandes gegen Pilatus, der mit Hilfe der Tempelgelder eine Wasserleitung nach Jerusalem bauen lassen wollte) lebte Jesus, ein weiser Mann, wenn man ihn überhaupt einen Menschen nennen darf. Er war nämlich der Vollbringer ganz unglaublicher Taten und der Lehrer aller jener Menschen, die mit Freuden bereit sind, die Wahrheit zu empfangen. So zog er viele Juden und auch viele Griechen an sich. Er war der Messias. Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, wurden doch diejenigen, die ihn von Anfang an geliebt hatten, ihm nicht untreu, wie gottgesandte Propheten dies und tausend andere wunderbare Dinge von ihm vorher verkündet hatten. Und noch bis auf den heutigen Tag besteht der Stamm der Christen, wie sie sich nach ihm nannten, fort.»
        Jüdische Altertümer, 18,63f.

        • Einige der wichtigeren historischen Belege sind:

          Der Römer Tacitus des ersten Jahrhundert, einer der zuverlässigeren Historiker der Antike, erwähnt abergläubische “Christen,” “benannt nach Christus,” der unter Pontius Pilatus während der Regierung des Tiberius litt. Der Hauptsekretär Sueton des Kaiser Hadrian schrieb, dass ein Mann namens Chrestus im ersten Jahrhundert lebte (Annalen 15.44).

          Josephus ist der bekannteste jüdische Historiker. In seinen Antiquitates judaicae bezeichnet er Jakobus als “den Bruder des Jesus genannt Christus.” Ein umstrittener Satz (18.3) besagt: “Um diese Zeit lebte ein Jesus, ein weiser Mensch, wenn man ihn zu Recht Mensch nennen kann. Denn er wirkte erstaunliche Taten….Er war der Christus…der ihnen am dritten Tag lebendig erschien, wie die Propheten diese und zehntausend andere Dinge von ihm vorausgesagt hatten.” Eine andere Lesart lautet: “Zu dieser Zeit lebte ein weiser Mensch namens Jesus. Sein Wandel war gut und er war als tugendhaft bekannt. Und viele unter den Juden und anderer Völker wurden seine Jünger. Pilatus verurteilte ihn zur Kreuzigung und zum Tode. Aber, diejenigen, die seine Jünger wurden, verliessen nicht seine Jüngerschaft. Sie berichteten, dass er ihnen drei Tage nach seiner Kreuzigung erschien, und dass er am Leben ist; so war er vielleicht der Messias, von dem die Propheten Wunder berichteten.”

          Julius Africanus zitiert den Historiker Thallus in einer Besprechung der Finsternis, die auf die Kreuzigung Christi folgte (Vorhandene Schriften, 18).

          Plinius der Jüngere berichtet in Briefe 10.96 über frühe christliche Gottesdienste einschliesslich der Tatsache, dass Christen Jesus als Gott verehrten und moralisch einwandfreie Leute waren; ausserdem erwähnt er das Liebesmahl und des Herrn Abendmahl.

          Der Babylonische Talmud (Sanhedrin 43a) bestätigt die Kreuzigung Jesu am Vorabend des Passafestes und Anklagen gegen Christus als Zaubereipraktiker und Befürworter jüdischer Apostasie.

          Lucian von Samosata, ein griechischer Schriftsteller des zweiten Jahrhunderts, gesteht, dass Jesus von Christen angebetet wurde, neue Lehren einführte und wegen diesen gekreuzigt wurde. Er sagte, dass zu den Lehren Jesu die Bruderschaft aller Gläubigen, die Wichtigkeit der Bekehrung und der Verleugnung anderer Götter gehörte. Christen lebten nach den Gesetzen Jesu, hielten sich selbst für unsterblich und waren durch Todesverachtung, freiwillige Selbsthingabe und Entsagung materieller Güter gekennzeichnet.

          Mara Bar-Serapion bestätigt, dass Jesus für einen weisen und tugendhaften Mann gehalten, von vielen als der König Israels erachtet, von den Juden getötet wurde und in den Lehren seiner Jünger weiterlebte.

  6. Ich hätt' da gern mal ein Problem : Wie kann Jesus einer Sekte angehören, die 1000 Jahre vor seiner Geburt wirkte ?

    Oder hab' ich einfach mal wieder, was falsch verstanden ?

    • @ Mona Lisa

      Bei den 'Auserwählten' und ihren Schabbes Goj Sprachrohren ist alles möglich.!

      Das ganze AT ist eine einzige Geschichtsfälschung, fängt schon mit dem 'Auszug aus Ägypten an'

        • @Analyst: Wie auch? Es gibt überhaupt keine Juden. Christen gibt es auch nicht. Muslime auch nicht. Alles im alten Ägypten erfunden. Dann zogen aus. Für Teile und Herrsche Prinzip. Uraltes Programm. Heute Name: Neue Weltordnung. Ist auch geschafft. Keine Chance mehr

          • @Analyst: Wie auch? Es gibt überhaupt keine Juden. Christen gibt es auch nicht. Muslime auch nicht.

            ———

            Aber sonst stimmts noch bei Dir?

            Ich hab Dir schon mal gesagt. WER von Geschichte und dem altägyptischen Götterglauben keine Ahnung hat, sollte einfach besser schweigen.

  7. Den Rabbi Joshua sollte man ohnehin unter "ferner liefen" einsortieren. Er ist unwichtig. Auch Peter & Paul stehen in dieser Rubrik.

    Hanse der Täufer war wohl interessanter als die Schwafler.

    Im Übrigen ist alles von vorn bis hinten gefälscht, und anstatt seine kostbare Zeit mir Religionen zu vergeuden, sollte man auf die eigene Religiosität schauen.

    Siehe Chronologiekritik, Prof. Sall etc.

    • Den Rabbi Joshua sollte man ohnehin unter "ferner liefen" einsortieren.

      ———

      Da bin ich aber ganz anderer Meinung. Jesus Christus ist neben Buddha eine der wichtigsten und interessantesten Perönlichkeiten der Geschichte.

      Wenn er nicht so immens wichtig wäre, würden die Auserwählten ihn nicht so bekämpfen und verunglimpfen.

      Außerdem war Jesus Christus kein Rabbi, sondern ein sehr bescheidener Wanderprediger aus Galiläa. Er war kein Jude und sprach auch nicht Hebräisch, sondern Aramäisch. Er war also kein Semit, sodern aller Wahrscheinlkeit nach ein weißer Süd-Arier.

        • Die abgebildete 'satanische Fratze' auf dem rostigen Machwerk (siehe Express-Link im Artikel) soll das Antlitz Christi zeigen? Was für ein Höllentripp…

          • Für mich sieht das nach Leonardo Da Vinci aus. Der hat sich ja auch viele solcher Späße gegönnt, vielleicht ist der ja sogar der Hersteller. 

  8. Was will man denn die Kirche hat sich Jahrhunderte lang um ihre Schafe gekümmert mit Mord Totschlag Verbrennen Foltern und etc das Vorbild scheint ihr Jesus gewesen zu sein ob es ihn jetzt gab oder nicht. Als das nicht mehr so Inn war hat man sich eben auf Kinderschänden und anderes konzentriert man muss ja schließlich auch leben. Wer hat denn diese ganzen Bauwerke errichtet mit Sklaven aus dem Volk, anders wäre es gar nicht möglich gewesen. Das Blut und Unglück dieser Menschen klebt überall an diesen Bauwerken. Lüge ist und bleibt Lüge auf den Rücken unschuldiger Menschen.

  9. manche reden als wenn sie dabei gewesen sind.. nix genaues weiß nämlich niemand, keiner war dabei,,,jedenfalls keiner der heute noch lebt.

    ich lass euch gerne eure meinung, aber stellt euch nich hin als wenn ihr das wissen mit löffeln gefressen habt.ich gestehe euch zu, daß ihr euch lang und schmutzig damit befasst habt,aber belegen könnt ihr nix

    • Für die Zustände damals in der Steinzeit waren wohl so genannte Götter nicht verantwortlich. das war der Mensch selber der nicht Frau und Mann unterscheiden konnte. Derartige Primaten haben wir jetzt noch,  heute giebt es sogar Cristall Meth um sich leichter verständlich zu machen in unserer fortschrittlichen Kultur.

  10. Die älteste nachgewiesene Kultur ist rund 14000 Jahre alt, seitdem hat sich mit Glauben nichts geändert ausser das man ihn neu verpackt hat um weiter das Volk zu drangsaliern. Glaube heist nichts wisssen und wer nichts weis sondern von Behauptungen und erfundenen Geschichten lebt zerstört unser aller Leben den Frieden  Einigkeit und Menschlichkeit.

    • @walter so sehe ich auch,, ob mit einer 3.Auge od biologisch ausgestatten 2Augen.. 

      Jesus ist ein Mythos u. Fake.. denn sich die Geschäfte macher erfunden haben um den Römischen Eliten zu erpressen und gegen geltenden Gesetzen sich zu legitimieren..

      **aktuelles Beispiel der Täglich von den "LügenSöldnern" angewendet wird lautet stets wenn Sie absichtlich verfälschen:

      "Unterstellen u. Bebaubten es sei eben sooo… und nicht anders" um die Gegenseite zu diskreditieren.. Trik7""

      Lügen war und ist das Instrument was uns Menschen verwaschen hat.. um Spirualität u. Esotherik aus zu löschen..

      Bis heute lebt die Wahrheit in Spirualität und Esotherik in uns weiter.. wer das Leugnet durch einfaches "Verwaschungsprinzip die Taufe" oder sonstigen "Verwaschungsprinzipien die auch bei Moslems u. Juden üblich ist" 

      Heisst es klar u. deutlich,, das ausverkauf der Seele an den Teufel od Regiem..

      • @ Wahrheitssager:

        Jesus ist ein Mythos u. Fake.. denn sich die Geschäfte macher erfunden haben um den Römischen Eliten zu erpressen und gegen geltenden Gesetzen sich zu legitimieren..

        ————–

        Ach ja, ist er das?

        Die 'Geschäftemacher', d.h. die Zinswucherer aus dem östlichen Rand des Mittelmeeres hatten schon Rom voll im Griff, die brauchten keinen Jesus Christus zu erfinden, um die Eliten Roms auszupressen.

        Sie wissen, was für eine große Gruppe sie [die Juden von Rom] sind, wie sie einstimmig zusammenhalten, wie einflussreich sie in der Politik sind. Ich werde meine Stimme senken und gerade laut genug sprechen, daß die Geschworenen mich zu hören können, denn es gibt genügend Leute, die diese Juden gegen mich und gegen jeden guten Römer aufbringen werden.“

        (Marcus Tullius Cicero – 59 v. d. Z. als Verteidiger vor Gericht von Valerius Flaccus, der beschuldigt wurde, Gold von den Juden gestohlen zu haben).

        Das seine Existenz als gesichert gelten kann, ist schon allein aus der Tatsache zu ersehen, dass die Auserwählten Jesus Christus seit 2000 Jahren als Staatsfeind Nr. 1 betrachten (einschl. seiner Anhänger)

        Googelst Du einfach: Jesus in the babylonian Talmud.

        • @DvB deine Lektüren fallen mir schwer es zu verdauen..

          womöglich ticken wir nicht chronolog..

          Du brings die "LügenSöldner" Annektoden die für mich Trik7 sind.. Unterstellen u. Behaupten.. um zu diskreditieren..

          Inhalt ist meistens "Subjektiv" und mangelt an "Objektivität" 

          Sorry.. so sehe ich das heute

  11. »Doch schon andere Funde zeigten, dass es beispielsweise in Sachen ›Adam und Eva‹, also dem Mythos um die Entstehung der Menschheit, auch komplett andere religiöse Ansichten gab als jene, die sich in der heutigen Bibel wiederfindet. Nun bestätigte sich die Authentizität eines anderen Fundstücks«.

    Adam und Eva: Bereits die Bibel zeigt im 1. Mosebuch zwei (!) Schöpfungen, von widerstreitenden »Göttern«. Beginnend im erste Buch Mose, steht ein erster »Schöpfergott« namens »Gott«: 1:1 "Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde." In 1:26 geht es dann zur gemeinschaftlichen Schöpfung der Menschen. »Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, …« In 1:29 teilt er Mensch und Tier deren jeweilige Nahrung zu. "Und Gott sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamet, auf der ganzen Erde, und allerlei fruchtbare Bäume und Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise, …" Und dessen/deren Schöpfung endet mit 1.Mose 2:3 »… und segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, darum dass er an demselben geruht hatte von allen seinen Werken, die Gott schuf und machte.« ​

    Filmriss: Plötzlich tritt dieser gemeinschaftlich abgeschlossenen Schöpfung ein zweiter »Schöpfergott« namens »Gott der HERR«, auf. Etwa so: Dr. Roman Weitershausen, Eigner der Welt AG, wurd durch Ing. Uriel Weizenbaum, abgelöst. Nähere Details sind unbekannt.

     Und ab jetzt wird es blutig und eng, für die damaligen Erdbewohner. Denn 1. Mose 2, Vers 4 fährt fort: »Also ist Himmel und Erde worden, da sie geschaffen sind, zu der Zeit, da Gott der HERR [Ing. Uriel Weizenbaum] Erde und Himmel machte  (2:5) und allerlei Bäume auf dem Felde, die zuvor nie gewesen waren auf Erden, und allerlei Kraut auf dem Felde, das zuvor nie gewachsen war. Denn Gott der HERR hatte noch nicht regnen lassen auf Erden, und war kein Mensch, der das Land bauete.« (Menschen waren da, aber keine Sklaven, die zu bebauen hatten.)

    Sapperlot aber auch: Wohin sind die Erdbewohner aber auch nur verschwunden worden, Herr Ing. Weizenbaum? Es gibt darüber natürlich Tonnen an Steintafeln, Papyrus, Papier ohne Endergebnis.

    Fahren wir fort: Jetzt wird Adam aus Erde und Eva blutigst aus Adams Rippe konstruiert. (Frankensteins Laboratorien lassen grüßen.) War übrigens unnötig, da bereits die Erde belebt und von Menschen sowie Tieren bewohnt war (!) Nun, wird in kleines Stück Erde, abgesondert »Garten Eden« genannt. So verschönte scheinbar schon früher, Herrn Ing. Weizenbaum, seinen Willen zum Weltgefängnis.

    Unweigerlich und folgerichtig bringt also der neue Herr Gott, namens »Gott der HERR«, Schuld über die ersten beiden, den Sündenfall! Mist! Er impliziert ewige Verdammnis, ewige Schuld, – Sünde, welche ewiglich vererbt bleiben muss. (Danke, Herr Ing. Weizenbaum, für diesen Kunstakt. Warum? – Wenn ich Fleisch absichtlich an der Ecke des Tisches platziere, und mir nichts "Schlechtes" denkend, einmal an die frische Luft gehe und mir eine Zigarette anzünde, tja, wer hätte denn auch nur im Traum daran gedacht: der Köter hat mein Mittagsessen verschlungen! So eine Frechheit aber auch.)

    Der erste Sündenfall muss(te) natürlich den Menschenkindern eingebrannt werden, wie Tieren, ihre Brandzeichen, KZ-Insassen ihre Nummern. Und zudem gezielt ablenken, vom eigentlichen "Kniet nieder Fall" – ich sage, dem wirklichen und einzigen, oder wegen meiner, dem 2. Sündenfall. Der ist im 1. Buch Samuel Kapitel 8, nachzulesen. Menschen oder auch bloß EINER davon, sollte(n) nun, zu blinden Erklärte, führen, fortgesetzt quälen; regieren nennen sie es.

    Deren über uns verhängtes Ergebnis ereilt uns seitdem: Wir, zu blinden Erklärte, werden seither von "Sehenden" in der Sklaverei gehalten. Als Brandopfer dem »Gott dem HERRN« alias Ing. Uriel Weizenbaum geopfert.

    In dieser jederzeit nachprüfbaren Version, welche ich hier ankippe, ist mE weder Sarkasmus noch Unsinn und alles ist Ernst gemeint. Gretchenfrage: Wohin sind/mussten die Bewohner der ersten Schöpfung, der gemeinschaftlichen Schöpfung unter der Führung von Gott alias Gott, ohne dem Zusatz »HERR«?

    Bibelzitate hier aus Luther 1545.

    • Vor einem König, vor Regierungen, wurde gewarnt. Die Ergebnisse vorab kundgemacht.

      »Da aber Samuel alt ward, setzte er seine Söhne zu Richtern über Israel. Sein erstgeborner Sohn hieß Joel und der andere Abia; und waren Richter zu Berseba. Aber seine Söhne wandelten nicht in seinem Wege, sondern neigten sich zum Geiz und nahmen Geschenk und beugten das Recht. Da versammelten sich alle Ältesten in Israel und kamen gen Ramath zu Samuel. Und sprachen zu ihm: Siehe, du bist alt worden, und deine Söhne wandeln nicht in deinen Wegen; so setze nun einen König über uns, der uns richte, wie alle Heiden haben. Das gefiel Samuel übel, daß sie sagten: Gib uns einen König, der uns richte. Und Samuel betete vor dem HERRN. 

      Der HERR aber sprach zu Samuel: Gehorche der Stimme des Volks in allem, das sie zu dir gesagt haben; denn sie haben nicht dich, sondern mich verworfen, daß ich nicht soll König über sie sein. Sie tun dir, wie sie immer getan haben von dem Tage an, da ich sie aus Ägypten führte; bis auf diesen Tag, und haben mich verlassen und andern Göttern gedienet. So gehorche nun ihrer Stimme. Doch bezeuge ihnen und verkündige ihnen das Recht des Königs, der über sie herrschen wird. Und Samuel sagte alle Worte des HERRN dem Volk, das von ihm einen König forderte.

      Das wird des Königs Recht sein, der über euch herrschen wird:

      Eure Söhne wird er nehmen zu seinem Wagen und Reitern, die vor seinem Wagen her traben, und zu Hauptleuten über tausend und über fünfzig und zu Ackerleuten, die ihm seinen Acker bauen, und zu Schnittern in seiner Ernte, und daß sie seinen Harnisch, und was zu seinem Wagen gehöret, machen.

      Eure Töchter aber wird er nehmen, daß sie Apothekerinnen, Köchinnen und Bäckerinnen seien. 

      Eure besten Äcker und Weinberge und Ölgärten wird er nehmen und seinen Knechten geben. Dazu von eurer Saat und Weinbergen wird er den Zehnten nehmen und seinen Kämmerern und Knechten geben. Und eure Knechte und Mägde und eure feinsten Jünglinge und eure Esel wird er nehmen und seine Geschäfte damit ausrichten.

      Von euren Herden wird er den Zehnten nehmen, und ihr müsset seine Knechte sein. Wenn ihr dann schreien werdet zu der Zeit über euren König, den ihr euch erwählet habt; so wird euch der HERR zu derselbigen Zeit nicht erhören.

      Aber das Volk weigerte sich, zu gehorchen der Stimme Samuels, und sprachen: Mitnichten, sondern es soll ein König über uns sein, daß wir seien auch wie alle andern Heiden, daß uns unser König richte und vor uns her ausziehe, wenn wir unsere Kriege führen.

      Da gehorchte Samuel alle dem, das das Volk sagte, und sagte es vor den Ohren des HERRN. Der HERR aber sprach zu Samuel: Gehorche ihrer Stimme und mache ihnen einen König! Und Samuel sprach zu den Männern Israels: Gehet hin, ein jeglicher in seine Stadt!« 1 Buch Samuel Kapitel 8, (Luther 1545)
      ________

      Samuel wurde 1. König, und der Mist begann, wie angekündigt, bis auf den heutigen Tag.

  12. Ich bin da erkenntnismäßig bereits einen Schluck weiter. Das ist keine Bronze, es war ein echte Buch, doch als Nebukadnezar der 2te seine Atombomben schleuderte, wurde es total verstrahlt, weswegen die Zeitrückwärtsmesser auch durchdrehen, es ist in Wahrheit also älter, beschreibt aber nicht die Geschichte des bereits gut bekannten Gottes der damit auch recht zufriedenen Christenheit, sondern ist eine Prophezeihung, die von dem kommen des Broers kündigt. Der Broers wir dann auch den Unzufriedenen ein passabler Gott sein. Wer den Broers zu langweilig findet, der trinke Kamillentee.

  13. Fehlt noch das Jesus – nachweislich  – ein Transgender war.

    Kinder mochte er auch …  nicht zu vergessen sein Faible für Verirrte … 

    Nachdem dieser Mann noch posthum seit ca. 1970 Jahren Tag für Tag erneut ans Kreuz genagelt wurde/ wird nun als Zugabe … auch noch " gegendert" !

    Legten deshalb hohe "Würdenträger" derer die sich bisher auf Jesus-Christus berufen haben, in dessen Namen " sie die einzige, allumfassende (!) * Wahrheit verkündeten … kürzlich das Kreuz ab um ihren Respekt gegenüber der eindeutig männlich geprägten Ideologie zu bezeugen ? 

    * katholisch übersetzt bedeutet = allumfassend. 

     

    Nun stelle ich mir die Frage wie ein GLEICHERMASSEN Frau wie Mann -Gott aus der Sicht  Sicht von dem zu D gehörenden …Islam gesehen wird !? 

    Auch frage ich mich wohin dieser komplette IRRSINN führen soll !? 

    Wenn Jesus Christus … nicht mehr als reiner, heilender, rettender Messias gelten darf  – wird nun der noch reinere, heilendere, rettender Mohamed an die Reihe kommen ? 

    Ich persönlich kann mehr mit der EDDA anfangen, ALLE drei ( gesetzlich geförderten/geschützten ) Wüsten-Ideologien interessieren mich nur in so weit wie sie die Politik (!) beeinflussen ! 

    Aus dem AT wurde der neue Bund … in Form des NT – kommt nun ein neuer Bund … in Form von MT ? 

    Fakt ist das es eine unheilige (!)  Dreieinigkeit gibt ( schon seit ewigen … Zeiten) die sich aus Politik, Religion und Medien zusammensetzt ! 

    Nix mit " Vater, Sohn und " heiliger Geist" !

    Ohne diese perfide (!!) Teilung  hätte man(n)  Frauen NIE im Diesseits zu  "befleckten "  Sünderinnen – und im Jenseits zu  "willige "Jungfrauen … degradieren können. 

    Nur gut das die Mutter der Maria ( wenn auch recht spät " korrigiert" ) als einzige Frau " unbefleckt" und frei der ewigen Erbsünde die Mutter des Jesus Christus gebären könnte – nicht  auszudenken wenn man(n) diesen " Systemfehler " nicht korrigiert … hätte ! 

    Wir haben demnach eine  unbefleckte  – wie auch eine jungfräuliche Frau die einen Enkel/Sohn generierten – der dringend (!) eine Gender-Toilette bräuchte falls er sich Anno 2016 dazu entschließen würde noch mal auf irdischen Pfaden zu wandeln … … 

     

    Himmel, Fu** und Feuerstein !!! 

     

     

     

     

    • … einfach unsäglich ist dieser Männerkult um unsere "Unbeflecktheit" und unsere "Jungfräulichkeit" ! Das geht doch kein Schwein was an ! Mit welcher Berechtigung haben Männer den Frauen vorzuschreiben, wann sie mit wem, wie oft und das erste mal Sex haben ?

      Unglaublich ist das, – man könnte meinen unsere Körper gehörten ihnen und sie hätten ein Bestimmungsrecht. Ich glaub es geht los !

      Das muss man sich mal vorstellen : Frauen wurden verstoßen, wenn sie Mädchen statt Jungen zur Welt brachten. Heute weiss man, das der männl. Samen das Geschlecht des Kindes bestimmt.

      Nur weil Männern der Vorgang einer Schwangerschaft, das heranreifen eines Menschen im Bauch der Frauen unerklärlich und okkult erschien, sie ängstigte und auch neidisch machte, machten sie daraus einen Teufelskult. Geistig und körperlich behinderte Kinder stammten vom Teufel, die Frau wurde der Unzucht mit ihm bezichtigt und Mädchen-Gebärende waren nicht gesegnet.

      Es ist der helle Wahnsinn, wie die männl. Angst vor dem Weiblichen zur Unterdrückung, Bevormundung, Sklavinnen-Haltung, Hexenverbrennung und zum Aberglauben führten !

      Wer soviel Angst vor seiner Entsprechung hat, derart abartig reagiert, der braucht sich nicht wundern, wenn ihm keine Achtung entgengebracht wird und er nur als großes, dummes Kind behandelt wird.

      Die männlichen Reaktionen auf das Weibliche, zeigen eindeutig die geistige Minderbemittelung und auch heute noch, kann man sie überall bestaunen. Und wieviele tausend Jahre hat's gedauert, bis man sich im Westen gaaanz vorsichtig an den Gedanken annäherte, die Frau sei ein normaler Mensch und kein überirdisches, zumal eventuell vom Teufel besessenes Wesen, nur weil sie etwas kann, was Männer nicht können : Schwanger sein und gebären !

      Mit dieser Fähigkeit bleiben Frauen den Männern wohl bis in alle Ewigkeit 'unheimlich' und müssen diese geistige Armut irgendwie ausbaden !

      So, und jetzt dürfen die zu Wort kommen, die auf den gerade populären Zug : Männer und Frauen würden gespalten, gesprungen sind.

      PS: spaltbar sind nur Einheiten ! Wer immer für die "Artentrennung" sorgte, kann wohl schlecht von einer plötzlichen Spaltung sprechen !

       

    • …Jungfrauen Ephos findet sich quer durch in allen Trio-Religionen wieder…

      Die Frauen waren eine Währung u. Handelsgut.. um es zu vergold zu vermarkten wurden Sie von den "LügenSöldnern" durch Anwendung von Trik7 als Jungfrauen,, Unterstellt u. Behaubtet..

      So was lässt sich eben verkaufen..

      Eine "DorfMatratze" eben nicht..

      Ich tändiere eben das es sich ausschliesslich um "Huren handelt bei s.g. Jungfrauen"…

       

      • DU tendierst ja auch zu einem mittelschweren Dachschaden !

        Alles Huren die keine Jungfrauen sind ?

        Wie nennt man eigentlich männl. Jungfrauen, Huren und Dorfmatratzen ?

        Das ist echt eine bodenlose Unverschämtheit, Frauen auf ihre Sexualität zu beschränken und sie derart zu betitulieren !!! Ihr seid Geisteskrank, aber hochgradig !!!

        • @ML es geht nicht um Weiblichkeit somit auf Frauen..

          Es geht um "Archaischen und Autokratischen" Manifestationen – die Instrumentalisieren um sich über das Weibliche durch zu setzen..

          Jungfräulichkeit wird/wurde damals als "PornoAuflage" hochgeputscht..

          Den jedes Schwanzgesteuerte wollte eben "PornoAuflagen" sich befriedigen.. daher wurden auch die Jungfrauen verwendet..

          Wurde ausschliesslich von "Schwanzgesteuerten" Geschichtenerzählern aufgeschrieben – und ausschliesslich für die "Schwanzgesteuterten" Archaischen-Autokraten um denen die "Kamasutra" bei zu bringen..

          Welcher "Schwanzgesteuerter" wünscht sich kein Jungfrau..??

          Siehe,, heute sind das die "Pädofilen" die Weltweit in dem Quartier Ihren Perversion ausleben wollen..

          Dabei richtet sich "Jungfräulichkeit" eben auf "Mädchen u. Jungen" 

          Vor 2tausend u. 3tausend Jahren wurden Mädchen od Jungen – an meist bietenden mit 9jahren angeboten..

          Die Perversivität liefert die Griechische-Mythologie.. den die mussten alle ob Junge+Mädchen – Zum Entjungfern an jedem Hergelaufenen angeboten werden – Den das war für Sie Ihr Glaubensweg den Sie verehrt und ausgelebt wurden..

          Der Alexsander von Makedonien – Wurde persönlich von Arestoteles "Entjungfert" dieses wurde sogar in anwesenheit senes Vaters vollzogen..

          Nach seinem Entjungferung von seinem Lehrer – Wurde er zu seinem "Knaben" dieser "Knabe" hat die Tradition fortgesetzt.. Jeder weiss das Alexander ein Schwuchtel war – Wie seine Horden und Kultur..

          Lese Illias.. der war auch ein "Schwücki" wie im Buche steht..

          Griechische-Mythologie ist geprägt von "Jungfräulichkeit"…

          • "Welcher Schwanzgesteuerte wünscht sich keine Jungfrau .. ??"

            Ich kenn keinen, der sich eine wünschen würde und mein Mann, der viele Männer kennt, meint dazu : Nö, nicht das ich wüsste !

            Vielleicht trifft das auf Männer zu, die ihre Frauen-Panik mit verkappter Ideologie mischen, oder sie brauchen ein Besitzer-Alleinstellungsmerkmal, egal was es ist, es ist auf alle Fälle krank !

            Beim ersten mal wünschen sich Männer in der Regel eine erfahrene Frau, die sollte aber nicht die sein in die sie verknallt sind, sondern am besten ein unverbindlicher one night stand, eine Partyüberraschung oder eine Nutte, – irgendwas, was man nie wieder sieht.

            Die wird dann als Matratze betituliert, als eine die's mit allen treibt.

            Heiraten will der geisteskranke Mann dann aber eine Unbefleckte, eine wo noch kein anderer drinn war, eine die aus mangelndem Wissen keine Vergleiche anstellen kann, er könnte ja schlecht dabei weg kommen.

            … und irgendwann geht er wieder zu den erfahrenen "Nutten", weil seine Frau keine Ahnung von tuten und blasen hat.

            Da brat mir doch einer einen Storch, ihr seid doch komplett ballaballa !

            Fickt euch doch selbst und gegenseitig, da hat dann jeder die gleiche Erfahrung als Männlein und Weiblein, und wie ihr euch dann nennt bleibt euch überlassen.

          • Im Endeffekt wollen weder Männlein noch Weiblein einen Partner der/die es faktisch mit jedem treibt. Aber: Eine Jungfrau muss es z.B. für mich auch nicht unbedingt sein. Meine Freundin war zwar auch noch Jungfrau als ich sie kennenlernte, was allerdings nicht der Grund dafür war, mit ihr zusammen zu sein.

  14. So verstand ein Paulus, mit einer geschickten Marketingstrategie, den Wanderprediger Jesus für die menschlichen Bedürfnisse, trotz unbestimmter und letztlich unerfüllter Illusionen auf die Ankunft eines Heil bringenden Propheten oder sonstigen Erlösers zu hoffen, zu stilisieren. Am meisten dürften die christlichen Institutionen, bei einer Rückkehr des Messias, über seine Interpretationen zu einer Heilsbringung sein, welche bestimmt nicht in das von den Kirchen geprägten Bild des Materialismus passen werden.

     

  15. Was manche Affenhirne besser begreifen täten, ist folgendes: Was für ein Gott, was für ein Herr ist uns mit dem Christus gegeben? — Es fällt mir schwer, überhaupt einen Satz diesbezüglich zu formulieren, gleich Perlen die man den Säuen vorwirft, doch sei es drum — Mit dem Christus ist uns ein Gott erschienen, der eine Besonderheit hat (neben anderen Besonderheiten) , die ihn als Gott für die Elite untauglich macht. Jedenfalls insofern die Eliten ehrlich sein wollen im Glauben, was sie übrigens wollen, denn im Gegensatz zu Affenhirnen sind die Eliten gut gebildet und darin geschult Lüge von Wahrheit zu unterscheiden, sowie die Konsequenzen aus Parolen und Geisteshaltungen abzuschätzen. So erkennen intellligente Menschen, dass Jesus Christus eine Wahrheitslehre betreibt, die wie keine andere sich gegen die herrschende und besitzende Klasse richtet, ohne aber zum Neid gegen diese aufzurufen, eher zum Mitleid. Dass das zu viel für Hinz und Kunz ist, es zu fassen, ist mir auch klar.

    Kurz, Christus ist ein Gott der Gerechtigkeit und Wahrhaftigkeit  und Nächstenliebe. Punkt. Alles andere ist unter diesem Aspekt nebensächlich, denn ein solcher Gott verträgt sich nicht mit dem Weltbild einer ausbeuterischen Herrschaft. Das dem Vatikan lange Zeit ein gewisser Spagat gelang, ist hier auch nicht von Bedeutung, denn es ist heute nur als  Ablenkungsmanöver und Sündenbock "Wissen" für Affenhirne wert. Als Aufreger für den Pöbel (Es geht hierbei auch nicht um die wirklich berechtigte Wut , die aus solchen Ungerechtigkeiten resultiert, sofern sie am eigenem Leib erfahren wurden). Doch wir wollen ja nicht dem entsprechen, zu dem uns der Jude Darwin machte, oder? Damit sind wir wieder beim Judenthema. Lassen wir das fromme oder gewöhnlich menschlich seiende Judentum beiseite, haben wir ein Machtjudentum, Rothschild, Rockefeller … an den zentralen Strömen der Weltelite walten. Diese haben Ihren Glauben recht gut und durchgehend für sich festgemacht. Es gibt aber noch eine nichtjüdische oder leider nur pseudojüdische Elite drumherum oder stellenweise daneben, die das Problem haben nicht jüdisch sein zu können (dürfen) aber auch nichts mit Christus anfangen können ( dürfen). Daraus resultiert ein Gottesbild ( Atheismus ist auch nichts anderes) das eigentlich nur ein Kriterium haben muss, es muss ein elitäres Weltbild rechtfertigen, das Recht des Starken, die Schwachen auszubeuten, begünstigen. 

    Und dieses lässt sich leicht überall finden. Sei es klassisch druidisch, hexerisch, pseudoheidnisch (was auch super für die Ökoagenda mitspielt) oder, auch sehr beliebt, klassisch ägyptisch, römisch. Und auch Buddhismus geht ganz gut, vor allem nach tibetisch magischer Spielart. Und der neu zusammengebstelte Satanismus ist auch ganz wunderbar. Ach ja, ich habe New Age vergessen, nicht wahr, alles was einer hat, hat er selbst manifestiert, ob Glück oder Unglück, und somit selbst verschuldet. Es gibt noch mehr solches, ich mache hier insgesamt keine vollständige Liste, sondern zeige allein dieses eine Prinzip auf, nämlich das Prinzip der Gnade der Eliten.

    Nicht wahr, sie sind wirklich überaus gnädig mit uns, oder nicht? Sie haben so wunderbare Gottes und Wirklichkeitsvorstellungen, mit denen sie so wunderbar leben, und sie behalten sie nicht für sich. Nein, sie teilen mit uns. Denn es bringt uns ja auch Vorteile, wenn wir ein Gottesbild annehmen das kein Problem damit hat, wenn der eine den anderen ausbeutet, nicht wahr. Affenhirn — JETZT —  fange an zu denken!

    Zwei weitere Punkte möchte ich daran anschließen, die dazu gehören und die jedes Affenhirn selbst für sich weiter zusammensetzen kann, wenn es richtige synaptische Verbindungen im vorneherein besitzt, an die angedockt werden kann — ansonsten: Säue vorwärts Marsch durchs Dorf, zertrampelt was geht!

    Punkt Eins Kommunismus. Kommunsimus macht sich eben deshalb verdächtig, weil er keinen größeren Feind hat, als den Christus. Warum, wäre doch der perfekte Gott für eine Ideologie, in der die Letzten die Ersten sein werden, oder nicht. Wie gesagt, entlarvt er sich dadurch für jeden Verstehenden und die deutschen Soldaten, auf deren Helmen Gott mit uns stand, wurden von den Bauren im Sowjiet Imperium mit Kreuzen als Retter begrüßt … Doch wer nicht verstehend ist, kann immerhin verstehen, dass Marx ein neuses Evangelium schaffen wollte und im Übrigen auch Jude war. 

    Also Deutscher, wie du dich selbst heimlich nennst, welchem Juden gibst du deine Authorität, Marx oder Darwin. ( Komme mir keiner mit dem Juden Jesus, was das betrifft gibt es genügend Aufklärung, so oder so.)

    Und das ist nun Sonderpunkt 2. Wem gebe ich meine Authorität. Ich würde ja vorschlagen, das zu bedenken wäre, ob wir denjenigen, der das Auge gemacht hat, denn wirklich für blind halten wollen? ( Blinder Uhrmacher Evolution) Selbst für Affenhirne ein anstrengender Kunstgriff. Ist der Körper wirklich mein Eigentum? Kann ich denn ein Haar grau machen? Ich will nicht abschweifen auf Erkenntnisebenen die Säuen ein allzu rotes Tuch sind, monatsblutungsrot versteht sich, sondern den wirklichst wesentlichsten Punkt nennen, der mich endgültig zum Kasperle, Narren, Dorfdeppen macht.  Es gibt Magie und es gibt spirituelle Energie. Eliten wissen das, weswegen sie ihre Verführungskünste stets versuchen unter den Aspekt des freien Willens zu stellen, DU HAST IMMER DIE WAHL, und sich selbst aus der karmischen Schlinge zu ziehen. Deswegen ist es auch wichtig, dass wir ein Gottesbild annehmen, das eine solche Elite als gegeben und gut hinnimmt. Wir sollen das gleiche tun wie sie, unser Gewissen über Bord werfen. Es wird zwar als Dämon zu uns zurückkehren, aber hey, dann haben wir endlich was cooles zum anbeten, oder? Jedes Glaubenssystem, ist ein magisches System, das mit tatsächlicher magischer Energie arbeitet. Der Christus ist auf magischer Ebene Realität, das wovor ihr Angst habt, wenn ihr in das Dämmerland abdriftet, und nicht mal, wenn es richtig verstanden wird, von Thor verschieden. Aber es wird immer falsch verstanden werden. Hier deswegen noch mal ein gutes Argument, für (Neu) Heiden. Das Christentum zu verwerfen, bedeutet das Kind mit dem Bade auszuschütten. Die Tatsache, dass die meisten feste heidnischer Natur seien, wäre eher ein Grund genauer hinzuschauen, und die Atitüde das Christentum wegen seiner Moral abzuurteilen, bedeutet nicht nur sich selbst zu richten, sondern auch das wahre Heidentum zu verurteilen. Moral bzw. Ehre (denn Moral tut erst not wo die Ehre längst verloren) ist eine Grundeigenschaft der heidnischen  KULTUR. Die einzige Gemeinschaft die genau die gegenteilige Auffassung von Moral und Ehre hat ist  das talmudistische Judentum. Wieder gilt: mache dich zum Juden. Auch wenn du Met aus Hörnern trinkest, verlache deine Götter und mache dir den dunklen Dämon des verworfenen Gewissens, gleich uns zum Gott. Das Prinzip, das Muster, das Spiel  ist immer dasseelbe. Deswegen hat DvB mit seinem stringenten Faden meist recht, weil deren eigene Aufstellung sehr stringent ist. Wie heisst es doch so schön, eines richtig gelernt, alles richtig verstanden. Natürlich sehr zum Ärger gottloser Linker.

    Ich fasse zusammen:

    1tens, die Gottheit Jesu ist der Elite ein Dorn in der Komfortzone.                                           2tens, wir sind heutzutage so sehr von unserer tatsächlichen Spiritualität entfremdet, dass wir Gedankenmuster als selbstverständlich unser eigen nennen, die uns nur schwächen, ohne dass wir es wissen, aber wir fühlen es, fühlen diesen Energieverlust, beispielsweise beim verfassen eines derartigen Artikels, ohne es aber richtig einorden zu können. Weswegen ich ja hier gerne behilflich bin.                                                               3tens, Aus magisch pragmatischen Gründen ist es am besten, sich an das Energiesystem der eigenen traditionellen Religion anzuschließen und darin für die richtige Ordnung zu sorgen. Das gibt auch dem Muselmanen gegenüber genug Selbstvertraunen, ihn beruhigen zu können: "Nein, wir glauben doch nicht dass Jesus Allahs Sohn ist; so ein Unsinn; er ist Allahs Gott."  Das schafft Integration …

                                          

    • Übrigens holen sich Völker, sobald sie frei sind, ihren Glauben zurück. So haben die Polen endlich ihren geliebten Katholizismus, der dort ganz ohne Kirchensteuer, was bedeutet, dass die Pfaffen sich noch ins Zeug legen müssen, bestens floriert. Und die Russen haben seit Wladimir Putin ihre Orthodoxie als stolzes Identifikationsmerklmal erneuert. So auch das deutsche Volk. Nach der Wiedervereinigung holte es sich endlich wieder sein Gläubigkeit zurück und war seitdem Stolz auf seine überkonfessionelle Gesinnung: irgendetwas mit Dalai Lama.

  16. Jesus Christus ein Heide(r). Die europäische Stadt mit dem größten Marktplatz. In dem letzten Abenteuer Europas – Dithmarschen.

    Der Marktplatz war nur deshalb so groß, damit sich da das ganze Volk versammeln konnte und sich informieren konnte und wenn ein Gericht gehalten wurde, konnte der Richter dann dort nachdem er das Volk zu einem Urteilsvorschlag befragt hatte und dieses zugestimmte auch sagen "Im Namen des Volkes" in heutigen Zeiten mit verbot von Aufnahmen in einem Gerichtssaal ein Unding.

    So gesehen kann ich mir vorstellen, daß Jesus kein Essener war, wie Mario Prass behauptete, sondern Dithmarscher :o)

    dith marsia = "das Klagelied" kommt aus dem Persischem. Das paßt doch auch viel besser zu dem Trauerbild des genagelten Mannes.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here