Nachdem in Deutschland ein afghanischer Flüchtling verdächtigt wird eine 19jährige Medizinstudentin getötet zu haben, diskutiert die Netzgemeinde die Hintergründe der Tat. Viele sind aber auch empört, dass die staatlichen Nachrichten über das Thema nicht sprechen.

Von Chris Saarländer

Die Empörung in Deutschland ist deswegen groß: Die ARD rechtfertigt die Nichterwähnung des Mordes der jungen Frau damit, die zuvor noch vergewaltigt wurde, dass es es eine „regionale Angelegenheit“ in Freiburg sei. Das Mädchen selbst soll sich in der Flüchtlingshilfe engagiert haben, weil sie Mitglied einer Facebook-Gruppe war, die in Freiburg sich um die Flüchtlinge kümmert. Auf Welt.de wurde dieser Kommentar festgehalten.

https://twitter.com/majuja28121/status/805654804664094720

Der Vater der 19jährigen Medizinstudentin, soll ein hoher EU-Beamter gewesen sein, der ebenfalls auf EU-Ebene sich mit dem Thema „Flüchtlingskrise“ beschäftigt, die noch vor gut einem Jahr als „kulturelle Bereicherung“ angesehen wurde und jeder „bedauerliche Einzelfall“ kleingeredet und totgeschwiegen wurde. Die untere Twittermeldung hält ebenfalls einen Screenshot fest, wo ein Vortrag von Herrn Ladenburger angekündigt wird, der sich mit dem Thema Flüchtlingskrise in Europa beschäftigt.

Loading...

https://twitter.com/artepmobil/status/805675808933212160

Auch die Kölner Silvesternacht wurde erst Tage später in den deutschen Medien aufgegriffen, nachdem ausländische Medien breit und lang über diese Vorfälle bereits berichtet hatten. Die britischen Medien berichten über den „regionalen Vorfall“ in Deutschland ausführlicher als die deutschen Mainstream-Medien. Versucht man diesen Fall unter den Tisch zu kehren? Bereits in der Vergangenheit wurden mehrere Vergewaltigungsvorwürfe mit der Begründung, dass die „Unschuldsvermutung“ gelte, medial totgeschwiegen.

https://twitter.com/hotmifi/status/805698241190920193

Wenn man das alles so liest, dann kann man doch den Eindruck bekommen, dass die Regierung und ihre hörigen Medien solche Vergewaltigungen gerne unterdrücken. Vielleicht sind Nichterwähnung und Unterdrückung von Vergewaltigungen und Morden sogar politisch gewollt, um den sozialen Frieden aufrechtzuerhalten?  Das wird aber nicht ewig gelingen.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

42 thoughts on “Vater des getöteten Mädchen soll ein hoher EU-Beamter sein – Medien vertuschen den Fall”

  1. Liegt die durchschnittliche Kriminalitätsrate von Einwanderern höher als die durchschnittliche Kriminalität der einheimischen Bevölkerung, dann wird das Anbahnen von Einwanderung zum Politverbrechen.

    Und der Begriff "regionaler Einzelfall" wird zur verbalen Beihilfe zu einem Kapitalverbrechen.

    Sexualverbrechen werden nicht nur vom unmittelbaren Täter verübt, sondern auch von Politikern, die Sexualstraftäter ins Land lassen und von Medien, welche diese gemeinsame Tat als Allgemeinkriminalität verharmlosen.

    Hochverrat – dieser Begriff wird an dieser Stelle zumindest im moralischem Sinne mit Leben gefüllt.

    1. Man soll immer wissen: Der Teufel schafft mit seinen bezahlten Söldnern die Unruhen in der Welt. Ein "Mensch" selber würde es nicht tun. Der Teufel muss immer mit seinem Schuldgeld die Ver-führung machen

  2. Die Scheinwelt der Globalisierer , die von Toleranz und Menschenrechten und Freiheit redet

    und tatsächlich Mord und Terror und Krieg bringt,

    ist nur noch mit radikalrer Zensur aufrechtzuerhalten. Im offiziellen Sprachgebrauch wird "fake news" verwendet um die Scheinwelt der Globalisierungsfaschisten als Wirklichkeit zu sichern.

  3. Schlimmer noch :

    Wenn sich die Nachrichten über das Feierabendvergnügen, das sich ein Moslem gemacht hat, nicht mehr unterdrücken lassen, zeigt die gesamte Politikerschar mit dem Finger auf UNS.

    Denn auch Europäer hätten schon mal Frauen umgebracht.

    Die Verkommenheit und Pietätlosigkeit des Vereins, dem die Ermordete angehörte und der auf ihrer Trauerfeier Gelder für mehr Flüchtlinge sammelte, kann man dennoch toppen :

    Warum haben sie nicht dafür gesammelt, dass sich der Lustmörder bessere Anwälte leisten kann?

    Aber was nicht ist, kann ja noch werden .

    Bei diesen Fanatikern ist Hopfen und Malz verloren.

    1. Ich war bisher der Meinung, dass, wenn es die Willkommensidioten mal selber treffen würde, diese dann endlich auch merken würden wo es lang geht.

      Die Hoffnung stirbt zu letzt.

      Wie geistig degeneriert muss man denn sein, um auf der Beerdigung der eigenen Tochter, welche ja Opfer von einem Asylforderer geworden ist, auch noch Geld für diese Invasoren zu sammeln?

      Oder denken die Eltern, dass es die Schuld ihrer eigenen Tochter war?

      Wundern würde mich das auch nicht mehr.

      1.  Mein Mitgefühl gilt allen Opfern, die sich ihr Grab nicht selbst mitgeschaufelt haben, aber bei diesen "Eltern" hält es sich sehr in Grenzen !

        Aber Freiburg ist gaaanz sicher, also liebe Mutter, geh ruhig ohne Begleitung abends vom Friedhof nach Hause, oder joggen , oder spazieren . Es könnte bereichernd sein !

      2. Wenn der Vater sich eingestehen würde das ER zum tode seiner Tochter beitrug mit seiner Politik und auch seiner Erziehung und Weltsicht würde das bedeuten das er zugibt das sein Leben ein Fehler war, angefangen von jungen Jahren als er vermutlich die politische Einstellung seiner Eltern übernahm über die politische Einflussnahme im privaten und offiziellen bis hin zur Unterstützung dieser moslemischen Invasion und seiner Tochter, helfend für einen Asylverein.

        Verm. war das Mädel selbst ebenfalls total linksgrün und alles vergebend, hätte der Typ sie nicht gekillt würde sie verm. die Schuld bei sich suchen… hatten wir schon mehrfach.

        Wann werden sie es sehen? Erst dann wenn

        -genau das hier mehr oder weniger regelmässig passiert
        -die Zahl der Vergewaltigungen/Morde exorbitant steigt
        -immer öfter jungen helfenden Frauen das passiert denn sie sind leichte Beute, freundlich, nichtsahnend, der Täter bekommt sehr einfach Informationen

        Wenn das zu hunderten und tausenden passiert ist gerade unter denen die helfen, erst dann werden viele aufwachen.

          1. Nun, der Deutsche ist zum Gleichmut erzogen worden und hat 7 Jahrzehnte in Wohlstand und Ruhe gelebt, darum dauert es ein wenig bis er aufwacht, aber erwachen wird er… und dann wird es alles andere als lustig für jene die meinen Deutsche seien Sklaven von rückständigen Kamel und Ziegen -f*****n. Und auch für jene verkommenen Hochverräter die uns in diese Lage brachten.

  4. Mir kann doch keiner erzählen, dass dies der einzige triebgestaute Mord an deutschen Menschen durch barbarische Fremdunholde ist. Die Kölner Rudelbumserei war zum teil ein Bestandteil muslimischer "Einwanderung", die überall nach dem gleichen islamischen Penetrationsmuster abläuft und am Ende bei nötigem "Personal" stärke in Mord und Totschlan endet. Das wissen Mass und Merkel mit absoluter Sicherheit  ganz genau,Begriffe wie strafrechtliche  Garantenstellung sind für diese undeutschen menschlichen Exkremente Fremdwörter. Im alten ungarischen Königreich  des König Bela IV vergriff sich auch eine aufgenommene Fremdrasse an der ungarischen Bevölkerung mit der Folge, dass man den ungarischen  König angriff und das Fremdvolk in der königlichen Burg massakrierte und die Köpfe aus den Fenstern warf. Ich bin wirklich gespannt, wie lange sich das deutsche Volk von seinen Polittyrannen noch runterwürdigen läßt. Klar ist allerdings, ohne Risiko- lediglich mit Lamentieren-wird alles weiterhin geheim gehalten und das deutsche Elend geht immer weiter.

    1. @ Samuel: "Mir kann doch keiner erzählen,…" Nein – das brauchen Sie sich auch nicht erzählen zu lassen, können sich aber unter http://www.metropolico.org/2016/10/27/einzelfallmap-waechst-und-waechst/ kundig machen. Übrigens ist das Mediengeschwafel von der "regionalen Bedeutung" ein Zeichen von Dummheit und Bornierheit: Fast jedes Verbrechen findet an nur einer Stelle statt und ist somit "regional" – analog verhält es sich mit dem "Einzelfall". Maas, Merkel und Konsorten jedoch brauchen die "Schutzsuchenden" zum Eerhalt der eigenen – verbrecherisch an sich gerissenen – Macht. Verbrechertum zieht Verbrechertum an!

      1. Gemäß der jahrelangen Erhebungen der Alice Schwarzer …

        …. liegt die Dunkelziffer bei Vergewaltigungen und sonstiger Gewaltanwendung bei dem Neunfachen der angezeigten Fälle.

        Und vom verbleibenden Zehntel erfährt dir Bevölkerung wegen des Schweigegelübdes von Exekutive, Legislative und Judikative auch nur einen geringen Prozentsatz.

        Das gibt einem eine ungefähre Einschätzumg dessen, was in unserem Land wirklich passiert.

        Und das alles wegen des Geheules der Arbeitgeberverbände, die billigere Sklaven wollen.

        Öh …. wer war nochmal der Feind ….?

  5. Was wir jetzt brauchen ist eine bewaffnete Bürgerwehr in jeder Stadt und jeden Kaff, ansonsten werden wir keine Ruhe mehr haben. Der Totentanz soll ja bald beginnen um die Weihnachtszeit laut Geheimdiensten.

    1. Bürgerwehr

      Das muss "Bürgerhilfe" heißen oder "Bürger in Not", "Rettungsdienst" oder "Überlebenshilfe"

      Unsere Mit-Deutschen sind sehr abhängig von Etikettierungen. 

    2. Was wir brauchen ist ein riesen Sturm auf Berlin, das wäre ein Anfang, und vor allem ein einiges Volk…………dann könnten wir "den Teufel aus der Hölle schlagen"……..Zitat: Otto von Bismark.

    1. hm… da gabs doch mal so ein fake-Programm … ach ja, genau, jetzt weiß ich's wieder ….

      … man fragt erst Gott, warum einem so etwas passiert, obwohl man sich doch redlich bemühte und kümmerte, und Gott sacht wie immer Nix.

      Dann fragt man die Pfaffen und die sagen : "die Wege des Herrn sind unergründlich !"

      Dann fragt man einen Esoteriker und der sagt, man hätte wohl ein schlechtes Karma, müsste büßen für begangene Sünden in einer vorherigen Inkarnation, man sei also selbst schuld.

      Und dann hilft man noch bemühter, damit einem im nächsten Leben, nicht nochmal sowas passiert.

      Ein Super-Trick-Programm, das funktioniert immer !

  6. Für Eltern ist es das Schlimmste ein Kind zu verlieren…und dann noch durch Mord eines Zugereisten !

    Die Mutter sammelt Geld auf der Beerdigung?? Ich frag mich,was da nicht stimmt!?

  7. Marias Vater ist ein hoher EU-Funktionsträger und als Christ in der katholischen Amtskirche aktiv, die wissender Komplize, ja sogar Unterstützer des geplanten Genozids am Deutschen Volk ist  

    Er ist ausweislich eines dokumentierten Textes ein aktiver Befürworter jener Willkommenskultur“, die seiner Tochter nun das blühende junge Leben gekostet hat. Auch das ist aus Gründen menschlichen Anstands und Mitgefühls kein Anlass zu Hohn und Spott. Es gibt allerdings einen zwingenden Grund zur Frage, was Marias Eltern bewegt hat, in der Todesanzeige für ihre Tochter so gar keinen Zorn oder Verzweiflung über dieses abscheulich brutale, gewaltsame Sterben ihres Kindes zum Ausdruck zu bringen, sondern zu Spenden an die ähäm Flüchtlingshilfe aufgerufen hat :

    http://pi-news.net/wp/uploads/2016/12/maria-l-freiburg-todesanzeige-faz.jpg

    Maria ist ja nicht an einer schicksalhaften Krankheit oder einem tragischen Unfall gestorben, sondern einem sexhungrigen Mörder, einem notgeilen Afghanen,  der nach der Befriedigung seiner Lust sein Opfer in einem Fluss „entsorgte“,

    Notgeile Kerle, zwischen 18-35, für dass sich der Vater des Opfers stark macht.

    Diese Gesellschaft ist krank, krank, krank. Kranker geht's nicht! Sie hat ihren moralischen Kompass und den Überlebenstrieb einer nicht-dekadenten Gesellschaft verloren.

    Ich sage so etwas sehr ungern, weil ich mein Volk liebe: Aber eine solche verkommene Gesellschaft hat ihre Daseinsberechtig verwirkt und sollte tatsächlich untergehen.

    1. @DvB

      …………das sehe ich ganz genau so, ein Volk voller Selbsthass, Feigheit und Dekadenz hat den Untergang verdient. Was in diesem Land geschieht hätte ich niemals für möglich gehalten.  

      „Während die halbe Menschheit, auch die Deutschen , so tun als wäre alles normal und ihrem täglichen Hamsterrad folgen, ihre nachgerichteten Nachrichten schauen und im Glauben verharren die Welt ist in Ordnung, die BRD ist ein Staat und Merkel ist Kanzlerin, die AfD wirds schon richten,fällt Alles um uns in Scherben. Ich glaube auch nicht mehr daran, das sich hier etwas auf friedliche Art und Weise ändern wird. Für diese Gesellschaft kann man sich nur schämen.

      1. @DvB und @ ernst

        Sie haben mir die Augen geöffnet was in Deutschland aktuell geschieht, wofür ich sehr dankbar bin.Als Karpatendeutscher bin ich in das Heimatland meiner Vorfahren , die Slowakische Republik, zurüchgekehrt. Ich war immer ein glühender,konservativer  Verehrer des großen deutschen Volkes und habe in Deutschland meine ganze berufliche Sozialisation erfahren . Ich sehe die Situation in Deutschand als so prekär an, da keinerlei Widerstand erkennbar ist, dass ich überlege auch meine Immobilien dort zu verkaufen und nicht mehr zurückzukehren. Mich macht Deutschland krank, richtig krank und höchst aggressiv, ich kann es nicht fassen, dass ein Volk , ein so intelligentes Volk,sich so aufgibt. Missionierungsversuche hat man müde belächelt und mich als einen der letzten Altnazi bezeichnet. So bleibt mir nur noch übrig mein Leben- ganz egoistisch- nach möglichen zu erwartenden Fallkonstellationen zu sortieren.

        1. Sehr aufschlußreich und in der Tat, es ist leider nicht besser. Ergeht mir genau so. Es ist angebracht die Liebe zurück zu stellen und den Verstand mit Einsicht walten zu lassen.

          Über die Gründe brauch ich nicht zu schreiben, aber eine Anmerkung sei erlaubt. Die flächendeckende Gottlosigkeit, das persönliche Hervorheben sich ungefragt als Atheist zu outen und damit auch noch zu jonglieren setzen allem  selbstzerstörerischen Tun noch den Gipfel auf..

          1. … wie jetzt ? Nur weil ich nicht an Gott glaube, bin ich der Gipfel der Selbstzerstörung ?

            Ich meine ja, es verhält sich eher umgekehrt, wie man unschwer an z.B. dem Verhalten von Marias Familie erkennen kann.

            Marias Familie glaubt an Gott – auf der Traueranzeige wurde der Psalm 16, 11 platziert:

            "Du zeigst mir den Pfad zum Leben. Vor Deinem Angesicht herrscht Freude in Fülle."

            Das heißt,: für Marias Fam. ist ihre geliebte Tochter jetzt im wahren, reinen Leben angekommen, sie schaut nun den Allmächtigen und kann sich vor lauter Freude und Fülle, glücklicher als jeder Mensch auf Erden schätzen.

            Ja ist es da ein Wunder, dass solche Leute keinen Widerstand leisten, nicht aufbegehren, keine menschliche Anklage führen, sich nicht entrüsten über das Schicksal ihrer Tochter und die wahre Bestrafung des Täters in Gottes Hände legen (weil ihn das weltl. Gericht ja höchstens für nur kurze Zeit einsperrt).

            Und ist es da ein Wunder, dass solche Leute keinen Zusammenhang in ihrem persönl. Tun und dem Schicksal ihrer Tochter erkennen können, wenn sie davon ausgehen, dass ein weiser Gott schon wisse was er tut.

            Wäre der Vater Atheist, dann würde er sich seiner eigenen Verantwortung stellen und er würde alles tun um keinen einzigen Bereicherer mehr in dieses Land zu lassen, damit anderen Töchtern erspart bleibt, was seine eigene so schmerzlich erfahren musste.

            Aber er ist kein Atheist, er ist ein Obrigkeitshöriger, ein in Hierachien gefangener, ein erfolgreich Geblendeter, um es in aller Kürze auszudrücken : Ein absoluter Volltrottel !

            Und weil er das ist, werden noch sehr viele junge Mädchen ihr Vertrauen in das Leben und eventuell sogar ihr Leben selbst verlieren.

            Er hilft im Glauben an Gott, genau die Waffen in's Land zu schmuggeln, die seine Tochter umbrachten.

            Die Ideologie "Christentum" eignet sich also hervorragend für Selbstmörder und die Ideologie "Islam" ist die geeignete Waffe dafür !

            Da brauchen wir nicht mehr darüber diskutieren, welche der beiden "besser" oder "schlechter" ist, – da steht ohne jede Frage fest : Ein Glaube an Gott oder Allah kostet Menschenleben und ich bin nicht bereit, diesen Preis zu bezahlen !

            Also, erzähl bitte nicht : Atheisten setzten der Selbstzerstörung die Krone auf !

            Das ist selbstgemachte Gehirnwäsche, dummes Zeug, allberner Firlefanz um nicht zu sagen : der helle Wahnsinn !!!

          2. Ihr Beitrag idem, nur getroffene Hunde jaulen auf.

            Nebenbei, im Rauspicken von einem Beispiel, das nicht Thema meines Statementes war, bist du spitze.

            Andersrum: Ausnahmen bestaetigen die Regel.

          3. Ach so, wenn jemand von den vielen die gemeint sind antwortet, ist er der getroffene Hund der jault.

            Ich muss das nicht auf mich persönlich beziehen und aus meiner Warte antworten, aber ich kann.

            Nebenbei, im antworten auf Inhalte von Antworten, bist auch Du Spitze.

            Ziemlich lapidar und dümmlich, würde ich meinen !

            Wenn man etwas schreibt, was man nicht so meint, kann man es auch gleich für sich behalten !

          4. Holen sie sich in Zukunft ihre Therapie zu ihrer Person von jemand anderem aber nicht als Trolle über mich.

          5. …. immer die gleichen dümmlichen Antworten, so langsam wird's langweilig.

            Fällt denn wirklich nicht mal was anderes ein als die Sexfrustkeule und die Therapie ?

             

  8. wenn ein vater das hinnimmt udn nichst dagegen macht

    weil er EU verbrecher decken muss

    dann gute nacht 

    ps 

    ich würde das als vate rnciht hinnehmen 

    mit allen mitteln dagegen vorgehen

     

     

    1. Erbärmliche Kreaturen

      Da siehst du mal, wie der Beamtenstatus – vulgo Knechtschaft – den Menschen ihre Menschlichkeit nimmt.

      Von der Sorte haben wir 60.000 in Büssel

  9. Der Vollständigkeit sei noch gesagt, dass
    Maria L. – die von einem 17jährigen afghanischen "Flüchtling" in Freiburg vergewaltigt und ermordet wurde –  Flüchtlingshelferin bei der Organisation Weitblick Freiburg e.V. war, und dass ihr Vater sich bei der EU an höchster Stelle für die Verteilung der Flüchtlinge in ganz Europa stark macht. Der Job von Clemens Ladenburger,: Assistent des Generaldirektors des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission: siehe hier.

  10. Wenn das Opfer meine Schwester wäre, würde ich meine Vater erschießen, ohne wenn und aber. Solche Helfershelfer haben ihr Lebensrecht meiner Meinung nach verwirkt.

    1. Die Familie wird zumindest daran zerbrechen – früher oder später – aber sie wird !

      Das Dilemma kann kein Glaube aufhalten !

      Mütter die ihren Männern unterschwellig den Tod des eigenen Kindes anlasten, kommen aus diesem Gefühl nicht mehr heraus. Es ist ein Gefühl der Wahrheit und Wahrheiten lassen sich nicht ewig unterdrücken.

  11. WAR MARIANNE BACHMEIER, DIE LETZTE DEUTSCHE MUTTER?

    MARIANNE BACHMEIER:

    Wo sind Deine Eltern, Du armes ermeucheltes deutsches Kind?

    Wir alle kennen den Fall Marianne Bachmeier, der Frau, die den Mörder ihres Kindes im Gerichtssaal in Lübeck erschossen hatte! Das geschah am 06.März 1981, also vor etwas mehr als einer Generation! Und wie verhalten sich deutsche Mütter heute, wenn ihr deutsches Kind aus niedrigsten Beweggründen ermordet wird? Eigentlich ist es schade, daß es noch keine Marianne Bachmeier Straße gibt! Statt dessen eröffe ich hier die Marianne Bachmeier Seite, auf der das Verhalten der deutschen Mütter nach der Ermordung ihrer Kinder diskutiert werden soll.

    Acht Schüsse feuerte Marianne Bachmeier in einem Lübecker Gerichtssaal auf den Mörder ihrer Tochter, sechs davon waren tödlich. Die Selbstjustiz einer Mutter, die ihre siebenjährige Tochter rächen wollte, hat Kriminalgeschichte geschrieben. Vor 25 Jahren wurde die damals 30-Jährige verurteilt. Frau Bachmeiers Vater war bei der Waffen-SS.

    Ich sah unlängst eine Rückschau über den Fall Bachmeier. Sie hatte sich schon 2 Kinder weg adoptieren lassen und das ermordete Kind sollte auch zur Adoption gegeben werden. Außerdem wurde gesagt sie fühlte sich in den Medien sehr wohl, und sie ließ auch die Medien an ihrem Tod teilhaben. Im Gericht wurde festgestellt das sie im Affekt geschossen hat, aber eine Freundin erzählte in der Sendung das Frau Bachmeier schon Wochen vor der Tat, Schießübungen in ihrem Keller machte.Eine Journalistin sagte "Wenn Frau Bachmeier eine Bucklige schielende und humpelnde Frau gewesen wäre dann wäre der Fall Bachmeier nur für 2 Tage Schlagzeilen gut.

    Nach dem Film "Wut" gab es eine Diskussion, in dieser Diskussion sagte ein Türke folgendes, ich zitiere frei: "Es geht um Respekt, nicht den respekt den man vor anderen hat, sondern um den, den andere vor dir haben. Sagt einer 'isch f*** deine Mutta' und man steht da drüber, und der sagt es wieder und wieder und man steht immer da drüber, dann hat der andere keinen Respekt vor einem, weil er sieht, das ihm keine Konsequenzen drohen, also muß man sich Respekt verschaffen indem man zuschlägt." Wo der Türke Recht hat, hat er Recht. Darum sollten Deutsche den Migranten-Abschaum zeigen was Respekt ist.
    Marianne Bachmeier zeigte das sie Respekt verdient, auch wenn es sie nicht glücklicher machte.

    Ich denke mal es geht in so einer Situation nicht primär darum "Frieden zu finden". Das wird man sowieso nicht können, man wird sein Leben lang das Bild des eigenen Kindes vor Augen haben das brutal ermordet wurde. Es geht darum daß der Täter eine angemessene Strafe verdient. Wobei auch die Todesstrafe noch gnädig ist, eigentlich müßte er sein ganzes Leben lang Tag für Tag leiden. Wenn die Justiz, warum auch immer, den Täter nicht richtig bestraft dann nimmt man das eventuell selbst in die Hand, wenn man die Kraft dazu hat. Danach fühlt man zwar keinen Frieden, aber zumindest eine gewisse Befriedigung.
    Ich kann jedem der so handelt wie Marianne Bachmeier nur gratulieren. Es müßte viel mehr Leute geben die sich das Gewaltmonopol, das der Staat an sich gerissen hat, und schändlich mißbraucht, zurück holen.

    WIKILÜG MEINT:

    Jugend und Familie [Bearbeiten]

    Marianne Bachmeier wuchs in Sarstedt auf, wohin ihre Eltern aus Ostpreußen geflüchtet waren. Der Vater war Angehöriger der Waffen-SS. Das Paar trennte sich und die Mutter heiratete erneut. Marianne Bachmeier besuchte die Gesamtschule und machte ihren Realschulabschluss.

    Bereits im Alter von 16 Jahren wurde sie Mutter ihrer ersten Tochter, mit 18 Jahren wurde sie von ihrem damaligen Lebensgefährten wieder schwanger. Kurz vor der Entbindung ihrer zweiten Tochter wurde sie vergewaltigt. Ihre ersten beiden Kinder gab sie jeweils kurz nach der Geburt zur Adoption frei. Im Jahr 1973 kam ihre dritte Tochter Anna zur Welt, die bei ihr aufwuchs. Nach der Geburt von Anna ließ sich Marianne Bachmeier sterilisieren.

    In der Lübecker Schlumacherstraße betrieb sie das Restaurant Tipasa, das unter diesem Namen noch heute (2010) existiert.
    Ermordung der Tochter [Bearbeiten]

    Am 5. Mai 1980 ging die damals siebenjährige Anna Bachmeier aus Trotz gegen ihre Mutter nicht zur Schule. Sie wollte eine gleichaltrige Freundin besuchen und fiel dabei dem 35-jährigen Fleischer Klaus Grabowski in die Hände. Er soll sie bei sich zu Hause mehrere Stunden festgehalten und anschließend mit einer Strumpfhose erdrosselt haben. Laut Staatsanwaltschaft habe er das Mädchen gefesselt, in einen Karton gepackt und diesen dann am Ufer eines Kanals in eine Mulde abgelegt. Die Leiche soll er anschließend in ein Loch gelegt und mit Erde bedeckt haben.

    Klaus Grabowski war ein vorbestrafter Sexualstraftäter und war zuvor wegen sexuellen Missbrauchs zweier Mädchen verurteilt worden. Während seiner Haft ließ er sich 1976 kastrieren und unterzog sich zwei Jahre später einer Hormonbehandlung.

    Anna will er nicht sexuell belästigt haben. Bei der polizeilichen Vernehmung gab er an, das Mädchen habe der Mutter erzählen wollen, er habe sie unsittlich berührt mit dem Ziel, von ihm eine D-Mark zu erpressen. Am Abend wurde er in der Gaststätte Im alten Zolln festgenommen.
    Selbstjustiz im Gerichtssaal [Bearbeiten]

    Marianne Bachmeier schmuggelte am 6. März 1981, dem dritten Verhandlungstag im Prozess mit Mordanklage, eine Pistole in den Gerichtssaal des Lübecker Landgerichts und erschoss den mutmaßlichen Mörder ihrer Tochter Anna, Klaus Grabowski, auf der Anklagebank. Sie zielte mit der Waffe auf Grabowskis Rücken und drückte insgesamt acht Mal ab. Sechs der Schüsse trafen; der 35-jährige Angeklagte war sofort tot.

    Dieser wohl bislang bekannteste Fall von Selbstjustiz in der Bundesrepublik löste ein großes Medienecho aus und wurde in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. Fernsehteams aus aller Welt reisten nach Lübeck, um über diesen Fall zu berichten. Reporter befragten auf der Straße zahlreiche Passanten über die Tat der 31-jährigen alleinerziehenden Frau.

    Ein Großteil der Bevölkerung zeigte Verständnis für die Tat, andere verurteilten sie als nicht mit der Rechtsstaatlichkeit vereinbar. Marianne Bachmeier verkaufte ihre Lebensgeschichte für rund 250.000 D-Mark exklusiv an das Nachrichtenmagazin „stern“. Sie vertraute sich stern-Reporter Heiko Gebhardt an, der sie während ihrer Untersuchungshaft besuchen durfte.
    Haftstrafe wegen Totschlags [Bearbeiten]

    Am 2. November 1982 wurde Marianne Bachmeier vor Gericht zunächst wegen Mordes angeklagt. Später ließ die Anklage den Mordvorwurf fallen. Nach 28 Verhandlungstagen einigte sich die Kammer auf das Urteil. Vier Monate nach Verfahrenseröffnung wurde sie am 2. März 1983 von der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Lübeck wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes zu sechs Jahren Haft verurteilt. Damit ging einer der aufsehenerregendsten Prozesse der Nachkriegszeit zu Ende. Nach drei Jahren Haft wurde sie wegen Suizidgefahr vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen.
    Umzug ins Ausland [Bearbeiten]

    Marianne Bachmeier heiratete 1985 und zog 1988 mit ihrem Ehemann, einem Lehrer, nach Lagos in Nigeria. Dort lebten sie in einem deutschen Camp, in dem ihr Lebensgefährte an der deutschen Schule unterrichtete. Sie ließ sich 1990 von ihm scheiden und ging nach Sizilien, wo sie in einem Hospiz in der Hauptstadt Palermo Sterbende pflegte. Nachdem sie erfuhr, dass sie an Krebs erkrankt war, kehrte sie nach Deutschland zurück.
    Interviews [Bearbeiten]

    Im Jahr 1994, 13 Jahre nach ihrer Tat, gab sie ein Interview im Deutschlandfunk: „Ich finde es einen sehr großen Unterschied, ob ich ein kleines Mädchen umbringe, weil ich Angst habe, ich muss danach ins Gefängnis für mein Leben lang. Und dann auch das 'Wie', also dass ich mich hinter das Mädchen stelle und zuziehe, das ist jetzt wörtlich aus seiner Aussage: 'Ich höre, dass etwas aus ihrer Nase tritt, dann ziehe ich fester zu, dann kann ich den Anblick der Leiche nicht mehr ab'.“[1]
    Grab von Marianne Bachmeier und ihrer Tochter Anna auf dem Burgtorfriedhof in Lübeck

    Am 21. September 1995 trat sie in der Talkshow „Fliege“ bei der ARD auf. Sie gab zu, dass sie den mutmaßlichen Mörder ihrer Tochter nach reiflicher Überlegung erschossen habe, um Recht über ihn zu sprechen, und um ihn daran zu hindern, weiter Unwahrheiten über Anna zu verbreiten.[2]
    Tod [Bearbeiten]

    Am 17. September 1996 starb Marianne Bachmeier im Alter von 46 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs in einem Lübecker Krankenhaus. Es war eigentlich ihr Wunsch gewesen, in ihrer Wahlheimat Palermo zu sterben. Vor ihrem Tod bat sie den NDR-Reporter Lukas Maria Böhmer, sie mit der Filmkamera in ihrem letzten Lebensabschnitt zu begleiten. Auf dem Burgtorfriedhof in Lübeck ist sie im Grab ihrer Tochter Anna beigesetzt.
    Verfilmungen [Bearbeiten]
     

    1. Frau Bachmeiers Leben, war eines dieser unglaublichen Leben, in die man sich auch nicht mit aller Mühe hineinversetzen kann. Geboren um in einem irdischen Strudel unterzugehen.

      Ich kenne einige solcher Leben, es scheint wie verhext zu sein, da passiert nur eine winzige Kleinigkeit in diesen Leben, wie z.B. Frau Bachmeiers erste "zu frühe" Geburt eines Kindes und alles weitere gleicht einem Dominospiel, es fällt der erste Stein und nichts ist mehr aufzuhalten.

      Solche Leben sind an Tragik nicht zu überbieten ! Solche Menschen haben meinen allergrößten Respekt, sie halten aus, was eigentlich nicht auszuhalten ist !

      Und selbst wenn man ihnen hilft, so ist diese Hilfe immer nur eine kleine Atempause, der nächste Stein wird fallen – unweigerlich und unabwendbar !

      Diese Menschen haben eine "Information" mitgebracht, etwas das sich den anderen nicht erschließen kann, etwas undefinierbares ………….. weiß der Geier, was das ist !

      Warum reagieren nicht mehr Mütter wie Marianne Bachmeier ?

      Ich denke, weil das weibl. Prinzip primär Leben schenkt und behütet, und sich nicht eignet um primär Leben auszulöschen. Es gibt nicht sehr viele Frauen die Gewaltbereit sind, wobei ich die Gewalt meine, die man selbst verübt, also nicht indirekt ausübt.

      Aber was nicht ist, kann ja noch werden, und so wie sich die Lage darstellt, müssen Frauen über ihren angeborenen Schatten springen !

      Gewalt kann man eine zeitlang wegstreicheln, aber wenn sie überhand nimmt, hilft nur die Gegengewalt !

  12. Die von den Bundestagsparteien völlig unkontrolliert importierten Invasoren  m ü s s e n  in der selben Art und auf der selben Grundlage, mit voller Berechtigung, unter Generalverdacht gestellt werden wie die Regierung eines Landes ein anderes unter Generalverdacht stellt wenn es eine Reisewahrnung ausspricht. Niemand ist in der Lage zu beurteilen wann oder wo irgendeine dieser eingeladenen Zeitbomben losgeht. Übrigens wann werden endlich an allen öffentlichen Plätzen entsprechende Ausländer auf Waffen perlustriert und ihnen ihre Identitätsausweise abverlangt?.Wann werden der Öffentlichkeit konkrete und nachvollziehbare Abschiebepläne vorgelegt? Vielleicht könnte man die Prioritäten von den rechten Windmühlen endlich dorthin verlegen wo Mord, Vergewaltigung und Totschlag droht!!!! Der Vater dieses Mädchens ist Ausdruck und Symbol für die mentalgeistige Verkrüppelung der Menschen die von den Bundestagsparteien aber auch von den EU-Drahtziehern menschenverachtend betrieben wird.

  13. Das derzeitige Politpersonal stellt die Invasoren nicht, wie es seine Pflicht wäre unter   G e n e r a l v e r d a c h t,  weil sie Beitragstäter sind und menschlichen Unrat als politisches Instrument zum Einsatz bringen! Diese Verbrecher sind unter Vorspiegelung falscher Tatsachen importiert worden und werden deren Verbrechen auch nur alibimäßig bekämpft. Wir das Volk müssen konsequent darum kämpfen die Verbrecher wo immer sie sich eingenistet haben zu entmachten und zur Verantwortung ziehen.

  14. @lümrod

    Dann sollten wir im Bundestag und Bundesrat anfangen, hinunter über die Landratsämter, Beamtenstuben bis zum Bürgermeister der kleinsten Gemeinde, weiter zu den angeblichen Hilfsorganisationen und schmarotzenden Scheinbeamtenpöstchen, weiter über die Wirtschaftsbosse, Gewerkschaften, und Sklavenhalterfirmen und Leihbuden, von dem ganzen anderen Rattenschwanz ganz zu schweigen.Das Volk der BRD ist verdorben , gefühlskalt, arrogant und kaltherzig.Es gibt wenige Menschen in unserem Land die noch Stotz, Ehre, Mitgefühl uns Selbstachtung besitzen.Wäre Es nicht so hätte diese Missgeburt BRD nie existiert. Aber die Wohlfühldiktatur hatt die meisten Blind gemacht, und zu dem geformt was heute dieses Gebilde ausmacht.Man hat Lügen akzeptiert, nie hinterfragt, und die kriminellsten Subjekte in die "Regierung" gewählt. Jetzt bekommen wir die Quittung dafür.

     

  15. Was den ersten Teil ihrer Ausführungen betrifft sieht es leider so aus wie sie es beschreiben. Was die "Mißgeburt BRD" betrifft muß ich entschieden widersprechen. Die Bundesrepublik Deutschland ist nach dem Krieg ich glaube überhaupt zur weltweit erfolgreichsten Wirtschaftsmacht aufgestiegen, mit weltweit anerkannten geordneten Staatsstrukturen, die Bürger haben in einer sozialen, d e m o k r a t i s c h e n Wohlstandsgesellschaft gelebt. Dieses Wunder war nach den Totalzerstörungen des Krieges vor allem auf Grund der deutschen Humanressourcen möglich. Fleiß, Disziplin, Ordnungsbewußtsein, Kultur, Vertrauen in die Institutionen und in die Politik und Rechtsstaatlichkeit. Das sind die sogenannten konsequent umgesetzten deutschen Tugenden die die kollektive Schaffenskraft der Deutschen begründen. Seit 1968  haben sich allerdings sukzessive Ideologie motivierte politische Kräfte entwickelt deren Ziel die Zerstörung und Schwächung der Prosperität und die Beseitigung der Volkshomogenität ist. Mit dem EU-Beitritt haben sie ihre Schlagkraft in Existenz bedrohlichem Ausmaß erhöhen können. Heute sind praktisch die gesamten Staatsstrukturen bereits unterwandert und morbide gemacht worden.  Die derzeitigen Zustände sind die Folge davon. Nur ein scharfer politischer Paradigmentwechsel kann vielleicht das Ruder noch herumreissen. Das derzeitige Politpersonal ist praktisch schon durchgängig über alle Parteigrenzen hinweg Protagonist dieser Entwicklung. Nur ihre Entmachtung könnte wieder Chancen eröffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.