Überwachungsstaat: Kommunen-Chef fordert mehr Videoüberwachung

Unter dem Deckmantel der Sicherheitsbedürfnisse fordern der Städte- und Gemeindebund-Chef nach dem Terroranschlag in Berlin den Ausbau der Videoüberwachung ein.

Von Marco Maier

Ein Ausbau der Videoüberwachung sorgt zwar nicht dafür, dass Terroranschläge verhindert werden können, jedoch für eine bessere Aufklärung. Zumindest dann, wenn die Bildqualität halbwegs brauchbar ist, was ja oftmals nicht der Fall ist. Andererseits jedoch können so mittels Gesichtserkennungssoftware Bewegungsmuster einzelner Menschen erstellt werden, wenn dies gewünscht wird.

Gegenüber den Funke-Zeitungen sagte nun der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, dass die Videoüberwachung in den Innenstädten und im öffentlichen Nahverkehr der Prävention und der erfolgreichen Strafverfolgung dienen würde. Gerade im Bereich der kameragestützten Überwachung des öffentlichen Raums bieten die technologischen Innovationen völlig neue Chancen", sagte Landsberg. "Mittels intelligenter Systeme ist es zielgenau möglich, Verdächtige zu identifizieren sowie Straftaten zu verhindern und zu ahnden, ohne dass Komplettaufzeichnungen notwendig sind."

Allerdings würden die gesetzlichen Regelungen eine solche Totalüberwachung unter Berufung auf den Datenschutz nicht zulassen. "Derzeit wird in Deutschland vieles, was möglich wäre, mit Hinweis auf den Datenschutz verhindert." Landsberg forderte: "Die strengen Datenschutzregelungen müssen dringend abgebaut werden. Dem Schutz der der Allgemeinheit ist Vorrang vor dem Schutz der informationellen Selbstbestimmungsfreiheit einzuräumen." Aus berechtigtem Datenschutz dürfe kein unbeabsichtigter Täterschutz werden. Dazu gehöre auch die Ausweitung der Löschfrist auf zwei Monate, da 24 oder 48 Stunden nicht ausreichen würden.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

18 Kommentare

  1. Also ich würde vorschlagen, Videokameras und Abhöranlagen in jedem Haushalt zu installieren, denn dann könnte man jeden Versuch von Otto Normalverbraucher, ein Attentat zu planen, schon in der Anfangsphase unterbinden! Nur tut er es nicht. Aber allein die allgegenwärtige Überwachung lähmt jeden Widerstand. Metternich läßt grüßen!

    Ich hätte da eine andere Idee. Man sollte in den Konferenzzimmern der antidemokratisch eingestellten Politiker Videoanlagen installieren. Der Unterschied zu den offiziellen Statements dürfte gravierend sein. Vor allem die Begründung ihrer Entscheidungen.

    Wirklich illuminierend wäre diese Vorgangsweise in den Logentempeln. Da hätte man die Informationen aus allererster Hand!

    1. Es wird gemacht dem nächst gemacht, das in jede Privatsphähre durch bestimmt Überwachungstechnik, wie digitale Stromzähler auch Smartmeter genannt, die Haushalte überwacht werden. Auch vernetzte Rauchmelder werden Wanzen installiert haben, die jede Bewegung in Räumen weiter geben, um ja die Sicherheit der gefangen Bürger zu gewährlesten.

      Das wertvollste auf der Welt sind Menschen, nicht Rohstoffe.

      Um die Erde und ihre Rohstoffe effektiv zu kontrollieren, kontrolliere mittels Smarter Technik die Menschen, die zu den Rohstoffen wollen und um die Menschen zu kontrollieren, kontrolliere die Rohstoffe.
       

    2. 1984 lässt grüßen

      https://www.youtube.com/watch?v=orezUibS_7c

      Die Totalüberwachung soll durchgesetzt werden.

      Terrormuster: Die Ausweise der angeblichen Attentäter wurden gefunden! Bei folgenden Anschlägen wurden Ausweise der vermeintlichen Attentäter auf mysteriöse Weise gefunden: 1. 11. September 2001: Anschläge auf das World Trade Center in New York, wobei die Zwillingstürme größtenteils pulverisiert wurden: Wie durch ein Wunder überstand ein „Attentäter-Reisepass“ den Flugzeugaufprall und segelte gegen die Windrichtung auf die Straße. 2. 7. Juli 2005: Anschläge in London: Die Ausweise der vermeintlichen Selbstmordattentäter wurden trotz Explosion unbeschadet am Tatort gefunden. 3. 7. Januar 2015: Anschlag auf Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“: Ein „Attentäter“ verlor seinen Ausweis ausgerechnet im Fluchtauto. 4. 13. November 2015: Terroranschläge von Paris: Der Ausweis lag neben dem Selbstmordattentäter. Diese Erklärungen sind völlig absurd. Keinem Attentäter würde auch nur im Entferntesten in den Sinn kommen, seine Ausweispapiere bei sich zu tragen und schon gar nicht, diese am Tatort zu hinterlassen. Es sei denn, er hätte sie absichtlich „verloren“, um eine falsche Spur zu legen

      http://www.atx-netzteile.de/zwoelf-dreizehn.html

  2. Wie soll man sich das vorstellen. Man sieht einen Polizisten und 500 sitzen dann am Bildschirm? Oder wird das schon aus Kostengründen in Bulgarien gemacht oder in Bangladesh? Upps Desh geht das überhaupt?

    Und warum guckt man denn immer auf den Bildschirm? Um einzuschreiten oder um das später an Privatsende zu verkaufen als die witzigsten Kriminalfälle oder die 100 dümmsten Mörder oder die 1000 brutalsten Überfälle?

     

    Wie auch immer es erinnert doch sehr, sehr stark an das was in dem 1996 gezeigten Film auf WDR gezeigt wurde und heute zu finden unter "das wichtigste Interview der Menschheit" bei youtube.

    Und sicherlich hat das alles ncihts mit nichts zu tun.

  3. Klar – das ist unbedingte Voraussetzung, damit die Polizeikräfte auf "Befehl von oben" die gefilmte/n Person/en dann quer durch Deutschland bis nach Frankreich türmen lassen können. Idealerweise übermittelt man das Bild direkt nach "Milano". Dann kann unsere Polizei – wiederum befehlsgemäß – Anti-Merkel-Demonstrationen "auflösen" und die Oberkakerlake beschützen, anstatt sich mit nutzloser Fahndungsarbeit zu befassen!

  4. Wer hat die Überwachung seit Jahrhunderten praktiziert? Der Vatikan, in jedem kleinsten Dorf war ein Überwachungsorgan, Kirche genannt. Der Priester liess sich von den Schafen zum Essen einladen und er bekam alles mit, was das Schafsvolk gedacht hat und wenn etwas brisantes dabei war, dann meldete er es seinem Bischof. Nebenbei hat er noch die Psyche seiner Schäfchen zerstört, in dem er die natürliche Sexualität zwischen Mann und Frau in den Dreck gezogen hat, er hat  ihnen Angst und Schuldbewusstsein beigebracht.  Ein ängstlicher Mensch mit Schuldbewusstsein ist der grösste Sklave und wehrt sich nicht.

    Das gilt auf der ganzen Welt, Angst und Schuldgefühle unterdrücken den eigenen Willen. Die Jesuitenführung der EU hat nun durch die Technik und die Überwachung vervollkommnet.

    Alle sollten den Beitrag auf youtube sehen: Paul Graf von Hoensbroich, 14 Jahre Jesuit, darin wird erklärt, wie es in jesuitischen Internaten abläuft. Zwei Personen werden in einem Zimmer zusammengelegt, jeder muss den anderen ausspionieren und dem nächsten Oberen melden. Wer gut mitarbeitet bekommt Zuwendungen, die geistigen Größen aus der Kultur werden nicht gelehrt, wie z.B. Kant, Schopenhauer, Goethe, Schiller usw. es ist verpönt die eigene Landessprache zu sprechen, die Zöglinge werden bewusst sprachlich gemixt und die Sprache ist Latein. Alles klar, wer die Nationen zerstört und die Kulturen?

    1. Sie vergessen in Ihren Ausführungen die Beantwortung der Kardinalfrage: Was ist zu unternehmen, um aus der gegewärtigen Sch…-Situation wieder herauszukommen? Wer soll mit welchen Mitteln und ab welchem Zeitpunkt dafür sorgen, dass einige Millionen gewaltbereiter Typen hier auf Nimmerwiedersehen verschwinden und dass die Rädelsführer kaltgestellt werden? Erbitte konkrete Vorschläge – danke!

        1. Wie wird man zum Psychopathen und kommt so weit, dass man die eigene Mutter verachtet und die ganze Familie. Das man nur den Orden noch als seine einzige Bindung sieht, dazu muss man sich den Beitrag von Martha und Erich Ludendorff ansehen.

          https://www.youtube.com/watch?v=kwOsz3xg0YM

          https://www.youtube.com/watch?v=XSXAJvPf1Zo

          NWO und Co. Die ,,MONITA SECRETA": Die geheimen Instruktionen der Jesuiten. TEIL 1 bis 3

          https://www.youtube.com/watch?v=9Cs0KFjGLTk

          https://www.youtube.com/watch?v=rDDsE9_4jBc

          https://www.youtube.com/watch?v=rDDsE9_4jBc

          Eine 400 Jahre alte Schrift. Die schon damals die Vorgaben für eine Welt machte, wie wir sie heute leider immer mehr sehen können. Durch Täuschung, List, Lügen, Abhängig machen, Korruption und Begünstigung, Insiderwissen, permanenter Ausbau der Macht usw.usw.
          Wenn man sich die Entwicklung gerade der letzten 20, 30 Jahre ansieht, dann sind die Parallelen schon erschreckend.

  5. Um einen Überwachungsstaat aufzubauen braucht es Handlanger. Die Handlanger das sind wir, die das System stützen. Sei es der Arzt der durch Medikamente millionenfach die Bevölkerung ausrottet, die Mitarbeiter die 250.000 Sendemasten aufbauen, die durch ihre Frequenz unsere Zellen und Enzyme zerstören, sei es das SEK das 84jährige Rentner aus der Wohnung holen, damit Migranten die Wohnung beziehen können, sei es die Kindergärtnerin, die 4 Jährigen beibringt, wie man über eine Karotte ein Kondom zieht, seien es Mitarbeiter von Medien, sei es die Polizei, die das Schafsvolk schröpft oder Bankangestellte die Zinsversklavung betreiben oder Gerichte die Aufmüpfige in die Psychiatrie einweisen lassen.

    Die Politiker sind nur die sichtbare Brut, aber sie sind auch nichts, wenn es nicht die Handlanger gäbe.

    1. Warum sind sie Handlanger, weil sie Sklaven des Geldes sind, Geld ist Nahrung.

      Stellen wir uns einmal vor, die Menschen würden aufwachen und sich anstatt I-Phon oder anderen Müll, Konserven und Wasserfilter kaufen bis unter die Kellerdecke, sich zusammenschliessen mit ihren Nachbarn und einfach zu Hause bleiben. Dann ist der Spuk in kürzester Zeit zu Ende. Aber Verständnis kommt von Verstand.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.