Tunesier wollen Extremisten nicht zurücknehmen

In Tunesien protestieren die Menschen gegen die Rückführung von islamischen Extremisten in ihr Land.

Von Marco Maier

Der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin ließ auch die Menschen in Tunesien nicht kalt, zumal der Terrorist aus dem nordafrikanischen Land kam. Hunderte Menschen demonstrierten daraufhin in der Hauptstadt Tunis gegen die Rücknahme von Extremisten und trugen dabei Plakate, auf denen "Nein zum Terrorismus" stand. Die deutsche Bundesregierung verkündete nämlich, künftig Islamisten rascher nach Tunesien abschieben zu wollen.

Tunesische Sicherheitskräfte nahmen unterdessen fünf weitere mutmaßliche Dschihadisten fest. Zunächst gab es aber keine Hinweise, dass die Festnahmen in Zusammenhang mit dem Anschlag in Berlin und dem mutmaßlichen Täter Anis Amri stehen. So teilte das tunesische Innenministerium mit, dass man in der Peripherie der Hauptstadt eine "gefährliche Gruppe" ausgehoben habe, die für die Rekrutierung und Entsendung von islamistischen Kämpfern ins Ausland verantwortlich sei. Erst am Samstag verkündeten die tunesischen Behörden, man habe drei Männer festgenommen, die mit Amri in Verbindung stehen sollen. Einer von ihnen sei sein Neffe, von dem Amri wollte, dass dieser dem "Islamischen Staat" beitritt.

Die Behörden in Tunesien hatten zuletzt mitgeteilt, dass 800 Islamisten, die aus Ländern wie Libyen, Syrien oder dem Irak wiedergekehrt waren, in dem nordafrikanischen Land unter Sicherheitsüberwachung stehen. Die Regierung versucht derzeit alles, um die islamistischen Gruppen zu bekämpfen.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat und auch Sie die Medienvielfalt retten wollen, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht zudem die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Hat jemand etwas anderes vermutet? Jeder ist doch froh, wenn solches Geschmeiß weit weg ist. Auch das wird die Oberkakerlake schon mit in ihren Plan einbezogen haben.

  2. Es gibt ein Land im Norden Afrikas, daß mit geringer Kriminalität bei Investoren in Europa wirbt, weil sie eben die Gefängnisse und Psychatrien leergeräumt haben und dann ab aufs Schiff, wenn sie nun also alle wieder aufnehmen würden, dann wäre das ja Investorenfeindlich.

    Da sollten wir alle Verständnis für haben.

     

  3. Eventuelle Straftäter und Extremisten sollten tatsächlich nicht in ihre ehemaligen Herkunftsländer zurückgeschickt werden, sind sie doch inzwischen deutsch sozialisiert. Sie kennen die Menschenrechte und wissen um die Vorteile der Demokratie. Sie kennen den Weg zur Moschee, wo sie ihr Recht auf Glaubensfreiheit ausüben. Sie haben gelernt, auf dem Sozialamt ihre Forderungen und Bedürfnisse verständlich zu machen. Wir sollten dankbar sein, daß sie ihre Zeit nicht nutzen, uns mit berechtigten Vorwürfen wegen der Kreuzzüge oder des Klimawandels zu überschütten. Diese bescheidene Zurückhaltung ehrt unsere neuen Mitbürger. Seien wir dankbar, daß ausgerechnet wir sie aufnehmen durften, trotz unserer Vergangenheit.

  4. Glaubt jemand, dass wenn DE keine 600 Hardliner überwachen kann, Tunesien 800 überwachen könnte ? Die Lügen, wenn sie das Maul aufmachen !

    Muselmanen sind Schönfärber und wenden die Hälse schneller als man gucken kann – ALLE !

  5. Deutschland wäre ja eigentlich geographisch und rechtlich in der glücklichen Lage, seine islamistischen Gewalttäter gar nicht in deren Herkunftsländer abschieben zu müssen, weil diese fast ausnahmslos über sichere Drittstaaten eingereist sind.  Nach Freiburg und Berlin hat es den Anschein, daß man gerade an jenen interessiert ist, die sich schon mit Gewalttaten in den Drittstaaten für die Destabilisierung Deutschlands qualifiziert haben.

    1. Deswegen wurde das ja so perfide ausgetüftelt.
      Man -u.a. IM Erika Merkel und IM Larve Gauck- spricht Einladungen nach Germoneystan aus, unterstützt durch die schon vorher aufgebauten Kraken-Netzwerke von Soros, spaltet damit die Massen in Teddybärwerfer und Schleichenden-Genozid-Befürchter, während man eine Rückführung über diese sicheren Drittstatten nahezu unmöglich macht mit dem Verweis auf die Einladungen und damit Schuldigen. Der weltweite Kampf gegen den Terror kann in vielerlei Hinsicht nützlich sein.

  6. Tunesier wollen ihre Extremisten nicht zurueck? Ahhhhh…..was fuer ne Ueberaschung? Nein!!! Wie bekloppt muss man sein um sich ueber sowas auch noch zu wundern? Naklar wollen normale Tunesier ihre eigenen kriminellen Spasten nicht zurueck! Nur Merkeldeutschland bekommt den Rachen nicht voll von diesem nutzlosen, agressiven Ungeziefer und rennt bei jedern neuen Lieferung gleich aufheischend-huendisch auf die Strasse mit aufgemalten bunten Parolen auf Spruchbændern wie "Refugees welcome"! Danach wird vergewaltigt, gepluendert und agressiv gefordert und diese dæmlichen Idioten wachen immer noch nicht auf. Evolutionær und real gesehen muss ein solch dummes Volk aussterben! Schlimm dabei ist…..es ist mein eigenes!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.