Ein geleaktes Memo des Pentagons besagt, dass Russland nicht auf der Liste von Donald Trumps Verteidigungsprioritäten für die USA liegt. Dies ist eine 180-Grad-Wende gegenüber der bisherigen US-Politik.

Von Marco Maier

Bislang galt Russland in Sachen US-"Verteidigungspolitik" (die jedoch stets nach dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung" agierte) als eines der wichtigsten Ziele. Laut einem geleakten Memo des Pentagons, in dem es um die künftigen Strategien unter Präsident Trump geht, fehlt das Land jedoch. Dabei stand die Russische Föderation jedoch noch unter der Obama-Administration als "Bedrohung Nummer 1" auf der Liste.

Das Memo, welches auf den 1. Dezember datiert ist, wurde vom derzeitigen Unterminister für Verteidigung, Brian McKeon, für seine Büromitarbeiter geschrieben wurde, zeigt neue Prioritäten, wie "Foreign Policy" berichtet. Demnach wurde ihm die vier Punkte umfassende Liste von Mira Ricardel überreicht, die bereits unter der Bush-Regierung diente und nun Co-Chefin von Trumps Übergangsteam für das Pentagon ist.

Die vier Punkte (siehe Screenshot) umfassen demnach die Entwicklung einer Strategie zur Zerschlagung des "Islamischen Staates", den Aufbau einer starken militärischen Verteidigung (inkl. dem Ausschluss des Militärhaushalts von den gesetzlichen Haushaltsregeln), die Entwicklung einer Strategie zur Cyberabwehr und die Erhöhung der Effizienz der US-Kriegsmaschinerie.

Loading...

Allgemein zeugt dieser Schritt, Russland nicht mehr als Top-Feind zu deklarieren, von einer geopolitischen Neuausrichtung, in der selbst die alten Neocons des US-Establishments umdenken müssen. Damit ergeben sich jedoch völlig neue Anknüpfungspunkte für eine bessere internationale Kooperation.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat und auch Sie die Medienvielfalt retten wollen, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht zudem die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 thoughts on “Trump entfernt Russland aus Liste der Top-Bedrohungen”

  1. Was machen denn die Hilbillis jetzt ohne Feinde, Clinton wird zittern vor Wut. Ich hoffe Trump meint das ernst. Andernseits bleibt USA gar nichts mehr übrig um Frieden mit der Welt zu schließen so in Untergang begriffen….

  2. Nicht daß Frau Merkel sich jetzt etwas antut. Aber es bleiben ja noch die Einwohner, denen sie jetzt alle ihre Kraft widmen kann. Gott schütze die Kanzlerin!

    1. So etwas wünscht man den Deutschen nicht einmal im  Spaß!

      Eine höheren Ortes beschützte Kanzlerin ist ja übehaupt nicht mehr einzubremsen!

      Wer so etwas sagt, kann nur an den moslemischen Gott glauben, denn er allein dürfte die Massenmigration aktiv unterstützen! 🙂

  3. Die grösste Bedrohung für die USA sind die USA selbst und im speziellen die habgierigen spielsüchtigen Eliten, denen es nur darum geht, mit allen Manipulationsmöglichkeiten im Börsencasino mitzumischen…auf Teufel komm raus (im wahrsten Sinne). 

  4. Da darf man nicht zu viel interpretieren.

    Trump hängt genauso an der zionistischen Leine, die sie ihm vergoldet haben. Die Zionisten brauchen jetzt einen Deal-Maker, der für sie den Sack in Syrien zumacht. Trump, der unbedingte Israel-Freund, ist jetzt für sie "the man of the moment", der nächste Schachzug, um einen "win-win" zwischen US & SU zu bewerkstelligen mit der Aufteilung Syriens für Israel und angenehmen Neben-Effekten für die Zionisten und ihre Helfer in den US und die Zionisten und ihre Helfer im RUS.

    Trump ist ein ästhetischer Goldgräber, der sich aber unwohl fühlt, wenn er aus seinem Goldturm vor die Türe tritt und über Bettler steigen muss. Das ist einfach nicht schön und deshalb muss etwas gemacht werden, damit diese Leute nicht vor seiner Haustüre betteln. Give em a job.

    1. Ja,, egal mit welchen Namen auch auftreten die "Terroristen zugleich Regierungen".. alle wollen "Krieg"…

      Donald noch nicht "Whorst-President" schon wurde sein "First-Militär-Berater" für "Primium-Aussen-Departement" von 76 auf 116 aufgestockt vergleich Ooobomba und Hillbilly..

      US-Regierung unterhält zudem aber milonen von Militärpersonal u. Berater,, die als Frendly-FalseFlake fungieren..

      Egal.. das US-Imperium schöpft seine Quellen aus Militärapparatur.. nicht vom "Amerikanischen-Träumereien"..

      Das Morden u. Abschlachten – Völkermorde werden weiter gehen.. und Donald wird neuer "Rekordhalter" gefolgt vom Obama bis Roosewelt..

      Welcher Nation hat mehr "Blut" an den Händen.. in den letzten 200jh..

      USA od. andere Regieme..? 

  5. Ich hätte zu uns bzw. zu "wir" in Deutschland mal ein paar Fragen.

    Wir müssen den Gürtel enger schnallen sagte einst unser Bundeskanzler. In Zeiten von automatisch sicher erhöhenden Diäten (welche eine Hohn des Wortes) der Bundestagsabgeordenten und ausuferndem Bewachungsschutz + enorm gepanzerten Limos selbst für Ministerpräsidenten, während Fidel Castro frei sich in der Bevölkerungbewegte genau wie Gadaffi kann mit "Wir" der gemeine Politiker nicht gemeint sein. Also wir sind es nach Martin Schulz die beannten Untertanen, die sich einen EU Verein leisten, der zur totalen Rechtsunsicherheit aufgrund von hunderttausenden von Verordnungen und Richtlinien uns erdrückt.

    Das Doppelpassgesetz wurde kürzlich von einem Drogenkonsumverharmloser im deutschen Bundestag damit begründet, daß "wir" sonst ja auch nie hätten Papst werden können, wie die Bild es betitelt hätte. Ich persönlich hätte darauf verzichten können, zumal im Internet so komische Gerüchte über den Rücktrittsgrund des Papstes kursieren, die kleine Kinder betreffen, aber wer keine Argumente hat und schon einige Schäden davongetragen mag vielleicht so reden und dafür auch noch ca. 16.000 Euro pro Monat für einstreichen. Wobei diese Summe auch nicht zum Gürtel enger schnallen paßt.

    "Wir schaffen das" kennen wir alle noch von der Raute des Grauens. Ehemals Mutti heute auch die schwarze Witwe. Wer da was schaffen soll und wer genau mit wir gemeint war darüber gab es in der Schweiz einen interessanten Vortrag von einem Verleger und Politiker.

    "Wir" haben den Kurden das Milanpanzerabwehrsystem geliefert sagte hoch erfreut die schwarze Witwe und sagte, daß sie tief gerührt sei, daß die Kurden nun so ihre Kinder nennen und mit diesem wir können nicht wir gemeint sein, vielleicht meinte die Witwe mit wir die CDU, denn die klatschten ja auch alle so lustig und lachten so herzlich oder die Nato, obwohl da es sich gegen die Türkei richtete ginge das auch nicht. Also kann wir hier nur der industrielle MIlitärkomplex gewesen sein vor dem Eisenhower uns schon eindringlich warnte und den selbst das Slomka schon in der Tagesinstruktionssendung des gutmütigen Systemlings reden durfte.

    Nun kommen wir zum nächsten wir:

    Saarlands Innenminister Klaus Bouillon: „Wir müssen konstatieren, wir sind in einem Kriegszustand, obwohl das einige Leute, die immer nur das Gute sehen, nicht sehen möchten“. „Wir werden, wo wir es für erforderlich halten, auch mit schwerem Gerät antreten“. „Das heißt Langwaffen, Kurzwaffen, Maschinenpistolen“, auch wenn dies martialisch klingt.

     

    So und nun mal zu meiner Frage, wo genau sollen wir uns die Maschinenpistolen nun abholen?

  6. Ich muss mal kurz stören. Also erst meinte man einen Pakistani als Täter von Berlin identifiziert zu haben. Warum ? Nun ein Passant, der in der MSM bereits als Held bezeichnet wurde, soll dem Täter gefolgt haben und bis zur Festnahme ihm auf den Fersen geblieben sein, so erst die Mitteilungen.

    Dann kam die Meldung, daß er es doch nicht sei und gleich wieder freigelassen wurde. Kurios und wieso werden dann die Leute in Guantnamo jahrlang dort inhaftiert und ohne Anklage gefoltert? Die Polizei meldete, daß man nun nichts hätte und die Bundesstaatsanwaltschaft meldete, daß man Telefone auswerten würde.

    Nun die Eilmeldung. Das man nun einen Tunesier verdächtige und jetzt kommt es man wisse es, weil er "seine Duldungspapiere im LKW vergessen habe."

    "Die Fahnder kamen ihm auf die Spur, weil er anscheinend Duldungs-Papier mit entsprechenden Personalien im Führerhaus des Lkw zurückgelassen hatte. Diese wurden nach Informationen der „Bild“-Zeitung unter dem Fahrersitz gefunden."

    Laut Sputinik

     

    Na dann ist ja alles klar. Wie bei allen Terroranschlägen wurden zufälligerweise die Papiere direkt am Tatort "verloren". Kein Wunder, daß hier so viele Flüchtlinge aus Syrien ohne Papiere ankommen, wenn die Papiere stets an Tatorten liegen bleiben.

    Jetzt noch mal eine Frage warum sind Pakistanis und Tunesier eigentlich hier? Krieg? Alles kritische Zeitungsverleger? Oder einfach nur angeworbene Soldaten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.