Österreich: Heute wird es ernst – Hofer oder Van der Bellen

Die Österreicher sind heute dazu aufgerufen, zur Wiederholung der Stichwahl anzutreten und sich erneut zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer zu entscheiden.

Von Marco Maier

Wegen der Wiederholung der Stichwahl dürfen die Österreicher heute erneut darüber entscheiden, wer die nächsten sechs Jahre in der Hofburg residieren und die Alpenrepublik als Staatsoberhaupt vertreten wird. Die Frage die sich hierbei stellt: Schafft es der Grün-Politiker Alexander Van der Bellen erneut, eine knappe Mehrheit für sich zu gewinnen, oder kann dieses mal der Freiheitliche Norbert Hofer zum Zug kommen?

Die jüngsten Umfragen zeigen ein erneut knappes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Kandidaten, jedoch mit einem leichten Vorteil für Hofer. Denn angesichts der extremen Polarisierung in Österreich sind es vor allem ÖVP-Anhänger die sich kaum trauen, ihre Stimmabgabe für den FPÖ-Politiker öffentlich zu erklären. Doch hinter vorgehaltener Hand sieht es dann anders aus.

Der Umstand, dass bei diesem Wahlgang etwa 20 Prozent weniger Wahlkarten (bei denen Van der Bellen deutlich mehr Stimmen erhielt) beantragt wurden, muss jedoch nicht zwangsläufig für Hofer sprechen. Denn viele vormalige Wahlkartenwähler dürften angesichts der vorherigen Probleme heute direkt zu den Urnen schreiten um so sicher zu gehen, dass es auch zu keinen Unregelmäßigkeiten damit kommt.

[Juna_IT_Poll id=“8″]

Loading...

Bis die offiziellen Wahlergebnisse verkündet werden, könnte es allerdings noch bis Dienstag andauern. Denn auch der zuvor ausgeübte Druck zur Lieferung von Resultaten führte dazu, dass die gesetzlichen Bestimmungen ignoriert wurden und die Wahl wiederholt werden musste. Dies sollte nun nicht mehr vorkommen. Auf jeden Fall bleibt es interessant.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

24 Kommentare

  1. Hoffentlich stellt die FPÖ dieses Mal genügend Wahlhelfer und Wahlbeobachter.

    Das war die Schwachstelle beim letzten Mal. Die FPÖ hatte vielerorts das Auszählen den Kartell-Vasallen überlassen.

    1. Im Gegensatz zu den Deutschen bei denen der Präsident ausgekungelt wird,  dürfen die Österreicher wählen. 

      Und wenn nicht wieder betrogen wird, holen sie sich ihr Land von dieser EU Kaste zurück. 

      1. Die EU läßt sich seine Opfer nicht so leicht entreißen. Man hat es mit einem Gegner zu tun, der nicht verlieren kann, weil seine dikatorische Agenda es nicht zuläßt!

        Und der mit allen Mitteln, vor allem allen unfairen Mitteln, seine Machtposition halten will!

  2. Warum wohl habe ich oben für VDB gestimmt? Weil ich für klare Verhältnisse bin. Bei dem weiß ich, wofür er steht. Und: Besser ein Ende mit Schrecken.

  3. Also ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass die khasarische Landsmannschaft nicht hinreichen die personellen unf finanziellen Drähte all over the world hat glühen lassen, dass nicht  Hofer Bundespräsident wird. Es geht doch für diese hhasarische Weltkraft um das "Prestige"-wehret den Anfängen. Solange es für die  aufrichtigen konservativen Familienväter und Freunden des Vaterlandes nicht gelingt in einer "zweiten Aufklärung" die ungeheuerlichen Manipulationsraster und Teufeleien dieser Landsmannschaft auf der ganzen Welt aktuell und historisch laienhaft und verständlich aufzuzeigen, wird man immer versuchen durch unnachahmliche Schweinereien, den konservativen Kandidaten als hinterweltlichen Depp erscheinen zu lassen.Dafür sind sie die Auserkorenen. Es sei denn wir haben Verhältnisse wie in den USA, was ich nicht überblicke!

  4. Beim kürzlichen Wahlduell sah VDB ziemlich schlecht aus.

    Hofer überführte VDB als einen Österreichabschaffer, der die Selbstbestimmung der Österreicher zugunsten einer EU-Regierung abschaffen wollte, also eine Entmündigung des österreichischen Parlaments.

    Die Österreicher konnten also am TV beobachten, wie VDB als Staatsfeind entlarvt wurde.

    Ich wünschen unseren Brüdern in Österreich viel Weisheit für diese für sie und für Europa so wichtige Wahl!

    1. Die Wahl in Österreich ist von überragender Bedeutung für ganz Europa. In Deutschland bestmmt die khasarische Lanndsmannschaft in Verbindung mit SHAEF ob und wer gewählt wird. Ich hoffe inniglichst, dass es dieser khasarischen Ostküste nicht gelingt, ihre dämonischen Teufelsfinger in die Wahlmaschinerie in Österreich zu stecken. Nur wenn Hofer prozentual weit vor seinem Kontrahenten liegt-wie es offensichtlich auch in den USA war- dürfte eine Manipulation nicht gelingen. Es wir sehr, sehr spannend.

    2. Die Jugend bei uns in Österreich, besonders Maturanten und Studenten, weniger junge Leute, die den ehrenwerten Handwerksberuf erlernten, wählt überwiegend VdB, weil ihnen eine neue Identifikation angepasst wurde. Die der aufgeklärten Intellektuellen, die den "Humanismus" und die "Weltoffenheit" dem "engstirnigen und anachronistischem nationalen Gedankengut" entgegenhalten.

      Eine Jugend, die wie in anderen Ländern auch die cerebrale Waschstrasse durchlaufen hat und Opfer einer jahrzehntelangen medialen und pädagogischen Indoktrination geworden ist, die Humanismus mit Selbstaufgabe und Weltoffenheit mit globalisierter Konzern und Bankendiktatur und demographischer Verdrängung durch Moslems verwechselt!

      Linksgrüne Demonstranten unterscheiden sich meines Erachtens nicht von den Wirrköpfen ehemaliger HJ Schergen, die schon damals bei ihrer pubertären Nabelschau erschreckend politische Unreife demonstrierten!

      Zu ihrer "Entschuldigung" sei gesagt, daß sie keine vergleichbaren Informationen einholen konnten wie es heute jedermann möglich ist!

      Die HJ würde sich heute den linksgrünen Demonstranten anschließen und umgekehrt! 

      Ihr Motto, zuerst schreien und demonstrieren, danach eventuell nachdenken, gegen wenn und warum!

      Es ist fast unmöglich, solche pseudointellektuellen Wirrköpfe zu einem gepflegten Diskurs einzuladen, denn es wird einem ein ganzes Lexikon ausgehöhlter Schlagwörter linksgrüner Gutmenschendiktion rezitiert, die bei höflicher Nachfrage um detaillierte Argumentation diese Totschlagargumente betreffend wie "rechter Populist" usw. nur mit gähnendem Schweigen oder noch peinlicherem Stammeln weiterer Phrasendreschereien linksgrüner proletoider Provenienz begleitet werden!

      Es spiegelt den bescheidenen Wortschatz und die unflexible Haltung einer Generation mit stark inflationärem intellektuellem Niveau, die argumentativ auf dem vorpubertären Entwicklungsstand angesiedelt ist, und sich dem gepflegten Diskurs mit Andersdenkenden aus dem Gefühl der intellektuellen und argumentativen Unterlegenheit heraus verweigert und sich in linksgrüne "politisch korrekte" Phrasendreschereien flüchtet.

      Die auf Demonstrationen geräuschvoll mittels Megaphon hinaus gebrüllt werden, weil die Lautstärke das einzige Argument ist!

       

  5. Soeben teilte mir jemand mit, dass VdB vorne liegt u. Hofer nicht mehr aufholen kann. Wenn das, in dieser Richtung ausgeht, dann kann ich dazu nur sagen:

    Die Menschen wollen den Untergang. Und Knechtschaft bedeutet nichts anderes. Tschuess.

    1. Also, den Menschen, auch in Österreich, geht es noch zu gut!

      Erst wenn Asylantenfamilien den Zuschlag bei der Wohnungsvergabe bekommen, und Herr und Frau Österreicher auf die Warteliste für die nächsten 10 jahre gesetzt werden, dürften sie langsam aufwachen.

      Oder weiterhin in neuchristlicher Demut und geistiger Selbstflagellation leiden!

      Der Wahlausgang ist demokratisch zu respektieren, aber ich freue mich auf den Augenlick, wenn jene VdB Wähler von der verdrängten Realität eingeholt werden und ich jenen Bekannten, die vollmundig ihre Wahl für ihn laut deklarierten, auf ihre eigene Schuld hierfür verweisen kann. Ohne Mitleid!

      Mit einem Lächeln auf den Lippen!

       

      1. Ich glaube das ist die falsche Sichtweise. Solange die Menschen sich in Europa nicht definitiv-nicht durch schöne Worte- klar machen, welche Ziele die khasarische Landsmannschaft eiskalt verfolgt, werden Sie immer  das unmöglich Erscheinende zu erklären versuchen. Das hat nichts mit Migranten oder Arbeitslosigkei oder was auch immer zu tun, sondern  ganz schlicht und einfach mit der Zielstellung der khasarischen Landsmannschaft. Man glaubt es oder man läßt es sein. Gegen sinnlose Windflügel ankämpfen bringt nichts. Die stecken Milliarden rein, um ihre Ziele zu erreichen, da kann der Hofer noch so treu dreinschauen, diese Dämonen juckts nicht!!!

        1. Aus diese Gründen glaube ich auch niemals, dass Trump amerikanischer Präsident wird. Martin Schulz ud Merkel scheinen aufgund ihrer Reaktionsmechanismen das auch schom zu wissen. Wenn solch einem Wahlmann 20 Millionen angeboten werden, hat er doch ausgesorgt und wird nicht Trump wählen. Für Deutschland könnte eine Manipulation noch am günstigsten sein, würde das doch noch am wahrscheinlichsten zu einem Bürgerkrieg mit allen Risiken für die Eliten in den USA führen.

          1. "Buergerkrieg bei Umsturz von Trump"

            …so eine spekulative Idee hatte ich auch schon und das macht mich nervøs…..wenn du und ich diese Idee hatten so werden hunderte zionistischen Denkfabriken auch mit dieser Variablen rechnen und aufpassen, dass sie nicht eintrifft…..oder….sie wollen Buergerkrieg in den uSa um eine totale Judendiktatur zu installieren…..æhhmmm…das wiederum ist nicht notwendig weil schon vorhanden.

    2. Die Menschen wollen natürlich nicht den Untergang. Aber gegen die clanhafte Landsmannschaft ist (noch) kein Kraut gewachsen. Die Lachen sich doch über die blöden Deutschen schlapp, die sich nebenbei auch noch gegenseitig bekämpfen, intensiver als den Feind(Napoleon Bonaparte).

  6. Auf den dt. Sprachraum, wiedereinmal kein Verlaß! Leider.

    Aber die Italiener haben nachgedacht, bevor sie wählten, und dieses Nein zur Verfassungsreform wiegt ungleich viel,viel schwerer für die Eu, als die Gewichtung eines  BP in einem 9 Mio. Land. Für die Österreicher zwar nicht so harmlos wie der EU, aber sie sollen bekommen, wonach ihnen dürstet. Der Stachel aus Italien sitzt aber echt tief. Renzi hat seinen Tritt in den Hintern, Calcio nel culo) erteilt bekommen. Die EU um Schulz u.Co genauso.

    Ciao, ciao Renzi, che bella giornata. (was für ein herrlicher Tag.)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.