Italien: Forderung nach Euro-Referendum

Die Protestpartei "Fünf Sterne Bewegung" will in Italien ein Referendum über den Austritt des Landes aus der Eurozone abhalten. Der "Itaxit" könnte bald schon erfolgen.

Von Marco Maier

Die EU-Einheitswährung Euro hat in Italien nicht gerade viele Freunde. Viele Jahre der Wirtschaftskrise, abwandernde Unternehmen und eine hohe Arbeitslosigkeit sorgen für eine äußerst negative Stimmung im Land, von der auch die Protestpartei "Fünf Sterne Bewegung" (M5S) von Beppe Grillo profitiert, welche derzeit in den Umfragen stärkste Partei im Land ist.

Gegenüber der "Welt" bekräftigte einer der führenden Politiker der Partei, Alessandro Di Battista, nun die Forderung nach einem Euro-Referendum in Italien. "Der Euro und Europa sind nicht dieselbe Sache", so der Politiker. "Wir wollen lediglich, dass die Italiener über die Währung entscheiden." Denn die EU-Einheitswährung habe dafür gesorgt, dass die Italiener an Kaufkraft verloren haben, der soziale Verfall fortschreitet und die Arbeitslosigkeit steigt. "Wenn Europa nicht implodieren will, muss es akzeptieren, dass es so nicht weitergeht", so Di Battista weiter.

Sollte die Protestpartei bei den nächsten Parlamentswahlen, die angesichts des Rücktritts von Premierminister Renzi wohl vorgezogen werden, tatsächlich auch zur stärksten Partei im italienischen Parlament avancieren, könnte dies durchaus den "Itaxit" auslösen. Unterstützung erhält die "Fünf Sterne Bewegung" in dieser Frage nämlich auch von den italienischen Rechtsparteien, die sich ebenfalls für einen Austritt Italiens aus der Eurozone aussprechen.

Bücher zum Thema:

Loading...
Lesen Sie auch:  Freundschaft führt zum italienischen EM-Erfolg

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 Kommentare

  1. Mal in Ruhe sich diese Liste ansehen und dann mal gucken wer bestimmte Vorteile erhielt.

    Ich würde mal bei dem Stichwort RAG ansetzen.

    https://www.cdu.de/cdupt16/aussteller

    Die Ing DiBa ist mit dem Mittagessen mit Heiko Maas für 7.000 Euro und der Anstellung des Vorstandberaters und ehemaligen Bundesfinanzministers Peer Steinbrück selbstverständlich auch dabei.

     

    Was Unternehmen nicht alles für ihre Kunden, die Demokratie so tun-  wunderbar wie selbstlos.

  2. Wenn ich überlege, was ein Mensch wie Grillo von aussen, ganz allein iniziiert u. bewegt hat, (und es gibt ähnliche Beispiele) dann frage ich mich immer wieder:

    Was zum Teufel bewegen über 500 Abgeordnete, von uns zum Hoechstpreis bezahlte Volksvertereter fürs Volk. Was denn? Das Volk will das haeufigst gar nicht, brauch das nicht, was diese so alles anstellen. Also kann es nur sein, dass diese als Vasallentum ein zweites Gehalt einstreichen und für irgendmand Verdecktem draussen im Irgendwo ihre Dienste verrichten.

    Das, was unsere Medien als "die Regierung" betiteln und vor sich hertreiben ist doch nur mehr eine sich verselbstsändgende Hu.enbande.

  3. Das ist FAKT!! .. der schnellere ist der geschwindere..

    Sobald die Italiener austreten.. müssen die Deutschen den EURO-Sumpf tockenlegen

    … 100m Staffellauf mit Hürden-Gräben-Hügeln …
    nur dem Sieger gebührt der Blumenkranz

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.