Familiennachzug: Asylindustrie macht Druck

Schon jetzt kann man davon ausgehen, dass sich die Zahl der Syrer und Iraker in Deutschland bald schon dramatisch erhöht. Der Familiennachzug macht es möglich. Auch die Asylindustrie macht Druck.

Von Michael Steiner

Seit Beginn des Krieges in Syrien sind mehr als 600.000 Menschen aus dem Land nach Deutschland gekommen. Der Großteil von ihnen hat das Recht auf Familiennachzug – dort wo dieser seit der Gewährung des subsidiären Schutzes (ab dem vierten Quartal 2016) nicht mehr gewährt wird, helfen eben Klagen vor Gericht nach. Dort wird ihnen zumeist auch das Recht zugesprochen, ihre Familienangehörigen nachzuholen.

Iraker sind zwar nicht so viele gekommen wie Syrer, dennoch machen auch sie einen nicht unerheblichen Anteil der gesamten Asylbegehrenden aus. Hierbei dürfte es sich (auch angesichts der Rückkehr einiger tausend Iraker in die Heimat) um wohl rund 200.000 Personen handeln. Auch sie haben fast durchwegs das Recht, nach dem positiven Asylbescheid einen Antrag auf Familienzusammenführung zu stellen und so ihre Angehörigen nachzuholen.

Geht man davon aus, dass auch nur 70 Prozent dieser Menschen (immerhin sind nur wenige Familien nach Deutschland gekommen, dafür jedoch zu rund zwei Dritteln junge Männer) ihre Familien nachholen wollen und jeder von ihnen im Schnitt etwa 4 Leute aus seiner (Groß-)Familie nach Deutschland bringen möchte, dann sprechen wir von einer Summe von 2 bis 2,5 Millionen Menschen, die auf diesen Weg in die Bundesrepublik kommen sollen. Zum Vergleich: Von 2011 bis 2015 kamen über den Familiennachzug laut BAMF rund 311.000 Menschen nach Deutschland. Geht man für 2016 auch nur in etwa von dem Wert des Vorjahres aus, sind es inklusive dieses Jahres schon etwa 400.000.

Lesen Sie auch:  Deutlich mehr Ausweisungen von Ausländern

Während man schon jetzt seitens der Kommunen beklagt, dass man kaum die entsprechenden Kapazitäten (insbesondere bei Kitas und Schulen) hat, um einen solchen Andrang überhaupt in den Griff zu bekommen, fordert die Asyl- und Mitleidsindustrie bereits mit Nachdruck, den Familiennachzug äußerst liberal zu gestalten. Immerhin brauchen sie ja auch eine Beschäftigung für die vielen neuen Mitarbeiter und einen Grund, immer mehr Geld einzufordern. Doch dass das ganze System auch mal zusammenbricht, wenn nur noch Forderer kommen aber immer weniger Geber vorhanden sind, will diesen Leuten nicht in den Kopf.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat und auch Sie die Medienvielfalt retten wollen, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht zudem die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

31 Kommentare

  1. Zu Zeiten des letzten deutschen Reichskanzlers lautete die allgemeinen Grußformel „Hei …“ (ist ja verboten, das zu schreiben, aber jeder weiß Bescheid). Jetzt haben wir die Merkel als Kanzlerin und die ist das Letzte. In Anbetracht dieser Analogie wird hiermit in Vorschlag gebracht, künftig mit „Unheil Merkel“ zu grüßen.

  2. Die MÜSSEN Druck machen.

    Deutsche Familiennachzugsgenehmigungen werden in Afrika meistbietend verkauft – die kosteten vor 6 Monaten in Somalia bereits 12.000 Dollar.

    Wenn also ein paar wütende, sich betrogen fühlende Clanchefs ihre Abgesandten nach Deutschland schicken, mit Messern zwischen den Zähnen, wird es für alle Beteiligten unangenehm.

    Da packt man doch lieber noch 10 Millionen "Familienmitglieder" auf des Steuerzahlers Rücken.

    Man kann Verwandtschaft natürlich per Gentest ermitteln, aber dafür haben wir zuwenig Geld und zuviel Datenchutz.

    Wetten?

  3. Familiennachzug aus Syrien und Irak? Nachdem ich vor 30 min. eine Einkaufrunde durch unsere Fußgängerzone gemacht habe, frage ich mich, wo sollen die denn noch hin? Während eines 20-minütigen Fußmarsches sind mir ca. 120 Schwarze begegnet, etwa 50 Syrer/Iraker (wobei die bei dem hohen Anteil türkischer Einwohner kaum mehr augenscheinig werden) und ca.100 hellhäutige Mitbürger. Da sind über Weihnachten Niedersachsens "demographische Probleme" , wie es scheint, durch intensive Flutung mit Schwarzafrikanern gelöst worden. Das Merkel-Regime bekommt "Torschlußpanik", man glaubt wohl nicht mehr daran, im kommenden Jahr weiterhin diese grenzen- und hemmungslose Einwanderungspolitik fortführen zu können. – Mich würde einmal interessieren, wie hoch die Zahl derer ist, die in diesem Jahr tatsächlich 'reingelassen wurden.

    1. Ich kann dir sagen, wo die alle hin sollen.

      Zum Beispiel ( eines unter zehntausenden, ähnlich gelagerten Fällen ) wohnt bei uns nebenan, ein altes Ehepaar ( beide über 80 ) in ihrem Haus von ca. 180 qm. Die Kinder sind längst fort und haben eigene Häuser.

      Ein solcher Wohnraum reicht locker für mindestens 20 Kuffmucken, die es gewohnt sind, eng zusammenzuleben. Dazu die boomende Bauwirtschaft : 1 + 1 macht zwei !

      Und dabei spreche ich noch nicht mal von Enteignung. Die Alten sterben weg, die Jungen haben ihr eigenes Domizil und vermieten den überflüssigen Wohnraum an die Kommune, kassieren sicher ab und der Steuerzahler bezahlt die Aktion.

      Auf die Art und Weise ist noch viel Luft nach oben, erst wenn die Nummer ausgeschöpft ist und es ganz krass werden sollte, wird enteignet – schließlich will man uns bei Laune halten ! – um genau zu sein, den Mittelstand, der gleich mehrere Häuser hat.

      Glaubt mir, hier ist ALLES ganz genau durchkalkuliert !

  4. Rettet die Asylindustrie ob das Steuergelder bringt weis ich noch nicht so recht. Hier läuft ein derartiges Verbrechen an unseren Volk ab das keiner mehr dulden kann. Eine Regierung die zu unseren Feind wird und uns unzählichen tagtäglich Verbrechen ausliefert muss beseitigt werden es geht hier um unsern Frieden und Einigkeit. Überlegt euch ersthaft was ihr nächstes Jahr wählt, Untergang oder Neubeginn.

  5. So funktioniert Politik.

    Die Globalisierungspolitik hat Umvolkung als Ziel . Die Politik setzt über Tausende Kilometer Nationen in Terror und Krieg. Dieselbe Politik macht Propaganda für Massenmigration und organisiert die Massenmigration.

    Sehr selektiv werden Staaten zu Einwanderungsstaaten erklärt , andere Staaten wie z.b. Israel schotten sich ab oder weigern sich wie Saudi Arabien, Nachbarn aufzunehmen.

    Die Zielländer werden von Werbeargenturen bearbeitet, um dem Volk Freude auf Millionen Zuwanderer zu initiieren und alternativlos Verantwortung.

    Mit nur leichtem Murren übernimmt der schuldgedrückte Rücken die Verantwortung, und wird in den kommenden Jahren für weniger Lohn und verlängerter Arbeitszeit und Sozialverfall die aus ewiger Schuld erwachsene Verantwortung tragen.

  6. Alle Nichteuropäer sofort abschieben. Vorbild Frau Merkel ist Ihre Zentrale Israel. Von Israel lernen, siegen lernen. Die Vertreter der Asylindustrie in den Knast!!

    1. Wenn ich lesen muss, das die Söldner und Terrortruppen mit Bussen weggekarrt worden sind, habe ich Mühe, das zu begreifen (akzeptieren geht garnicht). Als alter Ex-Soldat waren mir andere Methoden in Erinnerung, sich solcher Elemente zu entledigen.

  7. Masseneinwanderung ist ab einer gewissen Größenordnung ein Verbrechen an der Heimat.

    Deshalb ist der Massennachzug durch Grenzschutz und gesetzliche Regelungen zu unterbinden.

    Diese Notwendigkeit hat auch die AfD genau erkannt und darum in ihrem Parteiprogramm auf den Punkt gebracht:

    "Altfall und Bleiberechtsregelungen wollen wir streichen, […]

    Das Asylrecht darf nicht länger als Vehikel der Masseneinwanderung mißbraucht werden. […]

    Die AfD setzt sich daher für eine vollständige Schließung der EU-Außengrenzen ein […]

    Über Qualität und Quantität der Einwanderung selbst zu bestimmen, ist herausragendes Merkmal staatlicher Souveränität, das muß uneingeschränkt auch für Deutschland gelten."

      1. … schreib ich's halt nochmal :

        Opposition reicht nicht – die wird niedergestimmt, wir brauchen eine 180°-Kehrtwende !

        … und die AfD ist unsere einzige und letzte Chance dazu !!!

          1. Ja, das sagtest Du bereits mehrfach. Und was stellst Du dir so vor ?

            Systemauflösung gut und schön, die Frage ist nur WIE und WOHIN ?

            In der Regel kommt nach einem System ein anderes, bleibt also die Frage WELCHES und WER dann an der Spitze steht.

            … und nicht zuletzt WIE der Weg zum Ziel aussehen soll – über Nacht und nur mit guten Wünschen, wird ES sich wohl nicht realisieren.

            Ich meine, irgendwo und irgendwie muss man ja mal anfangen !

          2. Weil die AfD die einzige Partei ist, die die Flüchtlingspolitik nicht fortsetzen möchte, ist sie für mich die einzige Wahlmöglichkeit.

            Außerhalb der Systemänderung durch Wahlen (mal außen vor ob es überhaupt möglich ist) bleibt nur die Demokratie von der Straße aus.

            Aber auch dann wird/muss es ein neues System geben, sonst herrscht Anarchie. Ich habe in der untergehenden DDR selbst solche Tendenzen in einem scheinbar rechtsfreien Raum erlebt und das ging noch glimpflich ab.

          3. Mein Weg wäre der Generalstreik. Da das aber mit der Bevölkerung nicht zu machen ist, muss das, was geschieht, wohl zu Ende gehen.

            Mit Parteien wird es kein neues System geben sondern eine bemühte Veränderung innerhalb des Systems. Was dabei raus kommen mag, kann sich ja jeder selbst vorstellen.

            Selbst ein Chr. Hörstel von der Deutschen Mitte will weiterhin alle Fremden herzlich willkommen heißen, und er findet, der Islam gehöre zu Deutschland. Hörstel hat aber, gegenüber der AFD, nur das bessere Wirtschaftsprogramm.

            Aber beide Parteien betreiben, selbst wenn sie größere Wählermengen auf sich vereinigen könnten, m. Meinung nach, nur Kosmetik. Weil Fehler im System liegt und nicht an irgend einer oder mehreren Parteien.

          4. Danke für Deine Erklärung. Ich denke auch, das die Leute eher demonstrieren, als streiken (streiken können auch nur Arbeitsplatzbesitzer, demonstrieren können alle). Da spielt auch jede Menge Existenzangst mit rein.

            An die Wandlungsfähigkeit von Parteien (Anpassung an Volkswillen) glaube ich nicht.

            Fehler im System sind schwierig zu beseitigen, weil jeder auf seinem Stuhl klebt und Deutschland keine einsame Insel ist.

            Wenn wir nicht, bis auf wenige Ausnahmen, alle gleich arm sein wollen, kommen wir um eine Festung Europa/Deutschland nicht herum.

          5. Parteien weg, Direkte Demokratie. Direktkandidaten, parteifrei, Lobbyverbot.

            Besatzer raus.

            Errichtung eines souveränen Deutschlands über die letzten in D gültigen Gesetze – die des Kaiserreichs. Danach ist alles in D ungesetzlich geworden.

            Geldsystem muss auch reformiert werden. Jounalisten soll jedwede Lobbyverbändelung verboten werden.

          6. Parteien können im System eine Änderung bringen!

            Victor Orban macht es uns gerade vor. Hugo Chavez machte es auch und Duterte auf den Philipinen ist auch gerade dabei.

            Resignation bringt uns nicht weiter. Ich meine, wir sollten den Systemwechsel über AfD und Deutsche Mitte versuchen! Die Welt gehört dem Optimisten!

          7. Parteien haben niemals Änderung gebracht.

            Sie dürfen aber gerne weiter hoffen und die Kiste vollends an die Wand fahren. Was anderes wird bei Ihren minimalen Kosmetikversuchen nicht rauskommen. Auch Herr Hörstel von der Deutschen Mitte ist ein Islam-Verfechter und er möchte am Liebsten alle Fremden nach Deutschland einladen. Über Afd braucht man ja gar nichts mehr zu schreiben, die glaubt auch noch, die "BRD" wäre rein rechtlich völlig in Ordnung. AFD ist völlig indiskutabel.

          8. Also, hier ist von dem WIE auch nichts in Erfahrung zu bringen !

            Möge jeder seine Überzeugung fönen – Ich wähle sowieso Horst Schlämmer und seine HSP mit dem Motto : Wir brauchen mehr von weniger !  🙂

          9. Ja, dass die Nutznießer der derzeitigen Situation nicht freiwillig gehen werden, dürfte klar sein.

            Veränderung ohne Verluste wird es nicht geben.

            In Angst und bürgerlichem Leben wurde nie eine Kette gesprengt

            Hier muss man schon mehr geben, die Freiheit wird nicht geschenkt.

            Nicht Mord, noch Brand, noch Kerker, nicht Standrecht obendrein,

            es muss noch kommen stärker, soll es von Wirkung sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.