Erdogan zu Anschlag in Istanbul: „Werden Terror mit Hilfe Gottes besiegen“

Die türkische Stadt Istanbul erlitt am Samstag zwei katastrophale Bombenanschläge. Präsident Erdogan sagte eine Auslandsreise ab und kündigte Vergeltung an. Laut türkischen Innenministerium, starben 38 Menschen und über 166 wurden verwundet. 

Von Edgar Schülter

„Leider gab es wieder Märtyrer (Tote) und Verwundete“ sagte Präsident Erdogan in einer Aussendung. Erdogan vermutete, dass es die Absicht gewesen sei noch viel mehr Opfer zu verursachen, zumal die Explosionen nach Ende des Fußballspiels zwischen Besiktas und Bursapor stattfanden.

„Wir bezeugen wieder einmal, dass hier in Istanbul die schwarze Seite des Terrorismus, jegliche moralischen Werte überfährt”, äußerte sich der Präsident und verteidigte seine Annahme, dass „der Name und die Vorgehensweise dieser Terrororganisation, die diesen Angriff verübt hat, von keiner Bedeutung ist. Niemand soll glauben, dass wir nicht diese feigen Terrororganisationen mit der Hilfe Gottes besiegen werden.”

Die Autobombe explodierte gestern Abend um zirka 20:30 Uhr deutscher Zeit nahe dem Fußballstadium von Besiktas, und zwar eine Stunde nach Ende des Spiels zwischen Besiktas gegen Bursapor. Unter den 38 Toten befinden sich alleine 27 Polizisten, 166 Menschen wurden verletzt laut Aussage des Innenministers Suleyman Soylu, der auch von einer zweiten Explosion sprach, die durch einen Selbstmordattentäter im Park Maçka, ebenfalls in der Nähe des Stadiums zur Detonation gebracht wurde.

Loading...

Könnte Daesh da hinterstecken? 

Das ist nicht auszuschließen. Die Vorgehensweise und die Ereignisse der Vergangenheit lassen den Schluss zu, dass es sich um diese Organisation handelt. Letztendlich könne man aber auch versuchen, den Terror den Kurden in die Schuhe zu schieben. Und tatsächlich, der stellvertretende Ministerpräsident Numan Kurtulmus, geht davon aus, dass die PKK der Urheber der Bombenanschläge war. Wie praktisch, denn das käme im Kampf gegen die PKK nur gelegen, zudem könne man verstärkt die unliebsamen Freiheiten der oppositionellen Medien noch mehr beschneiden. Fairer Weise muss man zugeben, dass auch ein PKK-Anschlag nicht prinzipiell auszuschließen ist.

Lesen Sie auch:  Die neue "Enfant Terrible"-Rolle der Türkei verblüfft selbst die Experten der Region

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Und nun braucht die Türkei eine starke Hand..welche das vom Himmel gefallene Chaos wieder in Ordnung bringt.Vielleicht sollte man Erdo hierzu befragen..aber nein die Antwort wen er vorschlägt..dürfte bekannt sein.

    Kann man mit Strenge und Waffengewalt eine ''Bombenstimmung'' verhindern..?

    Wie sagte mal jemand…Nur ein Chaot überblickt das Chaos.

    Allah sieht alles..Allah hört alles..Allah weiß alles.

    Hoffentlich weiß Erdo das.

  2. … Gladio-B von Deutschland, Gelsenkrichen/Berlin..

    wann werden die Deutschen mit Terrorismis somit Töten und Morden aufhören ???

    es ist traurg.. als Fussbal-Fan ein solches Ausmas an Brutalität von den Deutschen einzufahren..

    Deutsche hände weg  und unterlässt es das Töten und Morden…  DANKE!

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.