Draghi: Zinsen werden wieder nicht erhöht, obwohl dringend notwendig.

Obwohl EZB-Chef Mario Draghi noch vor zwei Tagen behauptete, dass der Niedrigzins gefährlich sei, entschied man sich letztendlich gegen eine Erhöhung. Die Politik des billigen Geldes wird fortgeführt.

Von Edgar Schülter

Bis 2019 wird die Hoffnung auf steigende Zinsen gering bleiben. Zwar verringert sich das Ankaufvolumen von Anleihen ab April 2017, jedoch erwirbt die EZB viel mehr Anleihen als ursprünglich geplant. Das bedeutet, dass viel mehr Geld in den Markt hineingepumpt wird, aber dieses Geld ist bis heute nie so richtig bei der Bevölkerung angekommen. Die mangelnde Konsumneigung drosselt die Kreditvergabe an Unternehmen und Privathaushalte.

Genau hier liegt das Problem: Denn wenn eine Gesellschaft immer weniger Kaufkraft besitzt, wem nützen dann noch niedrige Zinsen und Geldüberflutung? Es ist nicht auszuschließen, dass eine neue Finanzblase droht. Denn Portugal, Spanien und Italien haben sich ihre Wirtschaftsleistung vom Jahr 2008 immer noch nicht zurückgeholt. In Wahrheit sind die Banken dort marode und anfällig für platzende Finanzmarktblasen. Zudem wurde ja auch noch in Italien durch das letzte Referendum die Etablierung wichtiger Reformen blockiert.

Geht der EZB etwa das Schießpulver langsam aus? Es ist sehr fraglich, wie lange die EZB noch an ihrer Niedrigzinspolitik festhalten kann. Man kann wirklich davon ausgehen, dass es bald knallt wie zu Zeiten der Lehman Brothers. Jedoch bekommt die EZB zusätzlich die neue Aufgabe, eurokritische Wahlergebnisse die den Zusammenhalt der Eurozone gefährden, mit weiterhin günstiger Refinanzierung von Konjunktur und Sozialprogrammen zu vereiteln.

Die EZB sieht, dass das festhalten an Niedrigzinsen und Geldüberflutung gefährlich sein kann, ist aber nicht bereit die Notbremse zu ziehen, um den Zusammenbruch des Euroraums zu vermeiden, da sie weiterhin billiges Geld in die Märkte pumpt.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

24 Kommentare

  1. Draghi: Zinsen werden wieder nicht erhöht, obwohl dringend notwendig.

    ———-

    Was uns der Goldmann-Sucks Agent, Draghi, damit sagen will ist, dass wir weiter von den Geldmonopolisten, einem hochkriminellen Bänkster-Kartell und den mit ihnen verbündeten, korrupten Politikern, ausgeraubt bzw. durch die kalte Küche enteignet werden.

    1. Nicht vergessen Draghi ist Jesuitenzögling. Die Jesuiten haben immer ihre Leute an den wichtigsten Positionen. Draghi besuchte das von den Jesuiten geführte Istituto Massimo.

      1. Draghi ist Jesuitenzögling

        ———

        Na und, deswegen ist er noch lange kein Jesuit, sondern er besuchte lediglich das von den Jesuiten geführte Instituto Massimo , eine katholische Privatschule in Rom. Studiert hat er u.a. am renommierten MIT in Cambridge/Boston.

        Draghi ist kein Mann der Jesuiten, sondern ein Goldman/Sucks Boy (Rothschild) und kommt selbst aus einer Banker Familie.

          1. Zur Erinnerung nur googeln: Van Rampuy sagte die EU-Führung sind alle Jesuiten und das verbindet, dann nannte er die Namen Juncker, Monti und Draghi.

            Glaubst du, dass dieser ehrenwerte Mann lügt?

  2. So wie der grinst, grinst auch Dracula auf Vorfreude beim nächtlichen Blutsaugen!

    Bei Draghi hilft auch kein Koblauch oder Tageslicht mehr! Mit dem muß man so reden: "ist alles gut, komm mal mit, wir zeigen die mal deine neue "Villa", da hast du sogar ganz liebe Männer im weißen Kittel, die auf dich aufpassen!"

    Kann man eigentlich in London auf den endgültigen Zusammenbruch des Euro wetten?

  3. Der braucht die Zinsen auch nicht zu erhöhen.

    Denn die Banken müssen ihr Geld nicht mehr verdienen, sondern nur noch abholen.

    Ein bequemere Art, Europas Völker zu bestehlen, gibt es nicht.

  4. Dracula Draghi pumpt weiter billiges Geld in den Kreislauf, damit die Inflation steigt. Dies ist gut für alle die Schulden haben und noch besser für die, die immense Schulden haben, wie z.B. Banken und Staaten – sonst würden die reihenweise umfallen.

    Also, es wird keine eigentliche Geldpolitik für die Realwirtschaft und die Bürger mit ihren Finanzbedürfnissen gemacht, sondern für eine bestimmte Klientel, die weiter gefüttert werden und an der Macht bleiben will!

    Das System ist sowieso verrückt: der Staat schöpft Geld über die EZB, verleiht es zu minimalsten Zinsen an "Banken", die es zu wesentlich höheren Zinsen wiederum an den Staat verleihen, der sich damit total überschuldet!

    So nennt man das Sozialsystem für Superreiche! Ein Dauerauftrag für alle Ewigkeiten?

    1. Da fehlt noch der Zusatz, dass die Jesuiten Rockefeller steuern, so wie die Rothschilds.

      Der Spruch eines jüdischen Denkers: Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht; aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen. Joseph Pulitzer

      Mit solchen Erkenntnissen werden die Juden gefährlich.

      Heinrich Heine: Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.

      Der Teufel, der Adel und die Jesuiten existieren nur so lange, wie man an sie glaubt.

      Bediente, die keinen Herren haben, sind darum doch keine freien Menschen. Die Dienstbarkeit ist in ihrer Seele.

      Es sind in Deutschland die Theologen, die dem lieben Gott ein Ende machen.

      Alle privilegierten Priester haben sich verbündet mit Cäsar und Konsorten zur Unterdrückung der Völker.

      Die Religion kann nie schlimmer sinken, als wenn sie zur Staatsreligion erhoben wird. Es geht dann gleichsam ihre innere Unschuld verloren, und sie wird so öffentlich stolz wie eine deklarierte Maitresse.

  5. Mit der Zinspolitik versuchen sich Staaten auf Kosten der Bevölkerung gesundzustoßen. Aber das wird auch nicht gelingen, vielleicht will man das auch gar nicht, sondern nur- vor allem die deutsche Bevölkerung- wirtschaftlich vernichten. Wer die deutsche Fahne voller Verachtung auf den Boden schleudert, dem traue ich auch das zu Und das deutsche Volk schweigt, das versteh wer will.

    1. Der Sinn der Verschuldung ist dem Volk jeden Besitz zu nehmen, Enteignung, von Wohnungen, Land, Häusern usw. Dahinter stecken die Jesuiten, sie haben nicht vergessen, dass Luther ein Deutscher war und die katholische Herrschaft in Europa ins Wanken gebracht hat.

      Inzwischen sitzen die Jesuiten in allen Religionen in Führungspositionen, darum unterscheidet sich auch nicht, ob man in einem katholischen oder evangelischen Pflegeheim finanziell ausgeplündert wird und Versuchskaninchen der Pharmaindustrie ist.

      Denn Rentner und Arbeitslose sind totes Humankapital (Ackermann, DB)

      1. Denn Rentner und Arbeitslose sind totes Humankapital (Ackermann, DB)

        ——

        Ach ja, eh ich's vergesse, Ackermann ist ashkenasischer Jude

        Aber klar, dass sind alles Jesuiten, wie die 'Oberjesuiten' Rothschild und Rockefeller, die Laufburschen des 'heiligen Stuhls'

      2. Inzwischen sitzen die Jesuiten in allen Religionen in Führungspositionen

        ———–

        In welchen Groß- und Zockerbanken sitzen sie denn in Führungspositionen?

        1. Die Federal Reserve und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sind in Absprache mit den größten Gaunern aller, den Jesuiten, die die Bank of America ,,kauften" und sie haben geheime Geschäfte, um sich den Reichtum der Welt zu teilen, sagt Karen Hudes (Zeit 3:44 in Video). Frau Hudes ist ein ehemaliger Senior Berater für die Weltbank, die als Whistleblower entlassen wurde.

          Wer die Wahrheit sagt wird eben entlassen

          Die Tatsache der Sache ist ganz klar zu sehen, die Rothschild sind nichts weiter als Bankiers für den Schwarzen Papst. Alle Hinweise weisen darauf hin. Die Rothschilds sind Ritter des britischen Reiches und Ritter von Rom. Jeder kritische Denker würde wissen, dass, wenn Sie mit Belohnungen und Ritterschaften geehrt werden, sind Sie sicherlich nicht an der Spitze der Nahrungskette.

          Beachten Sie ihre Titel wie ,,Baron de Rothschild" oder ,,Baron von Rothschild". Vor der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches war ein Baron der Titel, den der Kaiser seinen Untertanen gab. Heute tragen die Rothschild noch diesen Titel . Sie sind Wächter des päpstlichen Schatzes.

          Ich verstehe ja, dass die von Jesuiten gekaufte Brut alles auf die Jufen schieben will, aber die Wahrheit ist eine andere.

          The Jesuit Control Of The Banking System

          https://www.youtube.com/watch?v=YLYIzwjZUOA

          Man braucht nur sein Gehirn einschalten: wer bestimmt das Wissen, alles was wir lernen? Die Jesuiten und die katholischen Universitäten. Wer das Wissen beherrscht, der bestimmt auch alles was auf der Welt geschieht. Denn zu allem Tun braucht man Wissen. Logik

      3. @Kamillenturm

        Tu mir einen Gefallen, tausche Jesuiten gegen Juden bei deinen Repriken aus, dann kannst du antworten, sonst verschone mich mit dem Quatsch. Offensichtlich handelst du im Auftrag, ist das der letzte Versuch, von der Herrenrasse abzulenken? Hat offensichtlich  den Anschein.

  6. Der sieht schon aus als wenn er ein direkter Nachfolger des Blutsauger's aus den Karpaten ist.

    Mittlerweile hat seine Landsmannschaft 'ne Menge Untote als Familien-Unternehmen installiert.

    Silberkugeln?

  7. Draghis Märchen, daß das Ziel mit seinem 'whatever it takes' die  Belebung der Realwirtschaft sei, ist nur vorgeschoben, da auch die EZB Führung das Einmaleins der Ökonomie und die Verantwortungsscheu einer Kanzlerin kennt, die nur all zu gern die EZB mit einem Mario Draghi ausgestattet hat um sich der Verantwortung der kommenden Pleite dieser EUdSSR mit ihrer EUROsion entziehen zu können. Erfahrungsgemäß wird er sich jedoch rechtzeitig aus der Affäre ziehen, bevor ihn Angela Merkel, in ihrer bewährten Art, ans Messer liefern kann.

  8. Wie kann das Scheitern aussehen,

    wenn die Politik sämtliche Parameter manipuliert und die Bevölkerungszüchtung nach Th. Barnet erfolgreich ist und die Verblödung jeden Volkswiderstand unmöglich gemacht hat?

  9. Was sagt eigentlich die BIZ dazu-, ist das auch schon "eine Hybris im Rollstuhl" ?  Diese Welt wimmelt von "Eliten" die es verstehen die Welt zu ihren Gunsten zu zerstören, aber keine Ahnung, wie man aus diesen Verbrechermethoden wieder rauskommt. Und die kleinen Kackeier aus der Poltik können da nur zusehen. Wenn die nichts machen können, warum wählt man die denn eigentlich noch ?

  10. Wurde Drahi eigentlich auf Lebenszeit ernannt? Allmählich müsste doch ein Nachfolger sein Amt übernehmen, was allerdings keinen Wechsel in der Geldflutungspolitik der EZB mit sich bringen muss.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.